Die neuesten Beiträge:

Michaela Kastel — C’est la fucking vie

Kasimira6.April 2020

Was die öster­rei­chi­sche Autorin Michae­la Kas­tel da mit ihrem Roman “C’est la fuck­ing vie” geschrie­ben hat, ist außer­ge­wöhn­lich! Eine zer­stö­re­ri­sche, hef­ti­ge, ver­zwei­fel­te, lebens­pul­sie­ren­de Lie­bes­ge­schich­te, die sei­nes­glei­chen sucht. Im Mit­tel­punkt ein jun­ges Mäd­chen, das exzes­siv ihr Leben lebt, sich nie­mals ver­liebt, son­dern nur von einer Bett­ge­schich­te zu nächs­ten flüch­tet. Das sich nun der Lie­be und der Wahr­heit stel­len muss, als ihr bes­ter Freund mehr von ihr will. Frei­heit oder Bezie­hung? Ein Roman wie ein Tanz auf einem Draht­seil — in unvor­stell­ba­rer Höhe und ohne Sicher­heits­netz. Inten­siv. Unver­gess­lich. Ein­ma­lig. Und abso­lut lesens­wert! Für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge San­dra, genannt San­ni, weiß genau was sie vom Leben will: Spaß, unver­gess­li­che Erin­ne­run­gen sam­meln, sich trei­ben las­sen und ein­fach nur genie­ßen. Mit­neh­men was geht. Ohne nach­zu­den­ken. Ohne Kom­pro­mis­se. Ein­fach mal ihren bes­ten Freund Niko küs­sen, wenn ihr auf einer Par­ty danach ist? Klar, war­um nicht. “Das ist Leben. Die­ser Kuss, die­ses Glück, wir bei­de inein­an­der ver­schlun­gen. Es soll ewig dau­ern. Hier, jetzt, in die­ser wun­der­schö­nen hei­ßen Som­mer­nacht ohne Sor­gen. Das sind die Momen­te, dieWeiterlesen!

Gabi Kreslehner — Nils geht

Kasimira4.April 2020

Nils geht” ist der neu­es­te Roman der öster­rei­chi­schen Autorin Gabi Kres­leh­ner. Eine kurz­wei­li­ge (144 Sei­ten lan­ge) Geschich­te über Mob­bing, die Fol­gen davon und den Mut, den es braucht, Zivil­cou­ra­ge zu zei­gen. Hin­zu­schau­en anstatt weg­zu­se­hen. Auf beson­de­re Art und Wei­se erzählt. Eine Geschich­te, die auf­rüt­telt und nach­denk­lich macht. Her­vor­ra­gend als Klas­sen­lek­tü­re oder für eine Buch­vor­stel­lung geeig­net. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Nils ist ein Außen­sei­ter. Wird in der Schu­le geär­gert. Ist das Opfer. Eigent­lich schon immer. “Aber irgend­wie war der Nils immer komisch. Ein klei­ner Wicht, der sich nicht anpas­sen konn­te. Doo­fes Gesicht. Irre Bewe­gun­gen. Und dabei weiß der aber alles. Den kann man fra­gen, was man will, der weiß es. Ich mei­ne, da ist es doch kein Wun­der, dass die ihn schon immer im Visier hat­ten.” (Zitat aus “Nils geht” S.15) Momen­tan beson­ders im Visier hat ihn die Cli­que um den gut aus­se­hen­den, ver­mö­gen­den, aber ego­is­ti­schen Joe. Dazu gehö­ren die elfen­haf­te, wun­der­schö­ne Mila; der mani­pu­lie­ren­de, höchst auf­merk­sa­me, auf­dring­li­che Ras­mus und Fadi, der weiß wie Außen­sei­ter sich füh­len kön­nen, aber trotz­dem mit dem Strom schwimmt. Sie nen­nen ihn… Weiterlesen!

Rose Snow — 12: Das erste Buch der Mitternacht

Kasimira2.April 2020

12: Das ers­te Buch der Mit­ter­nacht” ist der neu­es­te Roman­ta­sy-Roman von Rose Snow. Hin­ter die­sem Psyeud­onym ver­ber­gen sich zwei deutsch-öster­rei­chi­sche Autorin­nen: Ulri­ke May­r­ho­fer und Car­men Schmit. Der Auf­takt einer Rei­he stellt eine beson­de­re Traum­welt in den Vor­der­grund, in die ein Mäd­chen zu gelan­gen ver­sucht, um ihren Freund aus dem Koma zu ret­ten. Fan­ta­sie­voll und mit sprit­zi­gen Dia­lo­gen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Seat­tle. Die 19-jäh­ri­ge Har­per weiß noch nicht so recht, was sie mit ihrem Leben anfan­gen soll. Sie zeich­net ger­ne, hat sogar mal über­legt ein Kunst­stu­di­um anzu­fan­gen. Aber das Geld dafür fehlt. Sie jobbt in einem Schuh­la­den um auch ihre Mie­te für ihre WG mit ihrem bes­ten Freund Scott bezah­len zu kön­nen. Doch jetzt steht ihr Leben Kopf, seit sie vor vier Wochen mit ihrem Freund Phoe­nix einen Auto­un­fall gebaut hat. “Seit vier Wochen beglei­tet mich die­se Schuld, als wür­de sie eine ver­damm­te Aus­zeich­nung dafür bekom­men, mich über­all­hin zu ver­fol­gen. Sie ist da, Tag und Nacht. Seit acht­und­zwan­zig Tagen gehört sie zu mir wie das Mut­ter­mal über mei­ner Lip­pe, das ich noch nie lei­den konn­te.” (Zitat aus “12: Das ers­te Buch der Mit­ter­nacht” S.9) Har­per, die ein wenig getrun­ken hat­te, saß am Steu­er, alsWeiterlesen!

Michael Sieben — Ponderosa

Kasimira1.April 2020

Pondero­sa” ist der Debüt­ro­man des deut­schen Autoren Micha­el Sie­ben, der in den Mit­tel­punkt sei­ner kurz­wei­li­gen Geschich­te drei Jugend­li­che stellt, deren Leben durch das Ver­schwin­den eines Nach­barn auf den Kopf gestellt wird. Ein Roman über das Erwach­sen­wer­den, über Freund­schaft und das sich unwei­ger­li­che Ver­än­dern die­ser. Bedacht­sam und authen­tisch erzählt. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Vor allem für Jungs ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Eine klei­ne Sied­lung nahe Frank­furt. Der 15-jäh­ri­ge Kris­ti­an, genannt Kris, ist froh als nach den Oster­fe­ri­en sei­ne zwei bes­ten Freun­de end­lich wie­der zurück sind: Der coo­le Juri, den er schon seit Ewig­kei­ten kennt (er war auf Fur­te­ven­tu­ra) und Jose­phi­ne, die alle Josie nen­nen (sie war in Stutt­gart bei Freun­den). Jetzt tref­fen sie sich wie­der in “ihrer” klei­nen Hüt­te, mit dem Blick auf die Auto­bahn­brü­cke, die sich durch das Tal zieht. “Es gibt nur einen Raum mit zwei Fens­tern, bei einem ist die Schei­be zer­bro­chen, wir haben es mit Plas­tik­fo­lie und Krepp­band zuge­klebt. Über dem Ein­gang beginnt das Flach­dach zu brö­ckeln, an einer Stel­le ragt die Spit­ze eines ros­ti­gen Stahl­git­ters aus dem Beton. […] Ram­bo was here steht mit Edding an der Außen­wand, dane­ben FICKEN, knall­rot.” (Zitat aus “Pondero­sa” S.19ff) Es war Josies Idee die Hüt­te “Pondero­sa” zu nen­nen. Genau­so wie es auf dem Schild stand, das Josies ver­stor­be­ner Vater über sei­nem Schre­ber­gar­ten frü­her hän­gen hat­te. “So heißt die Ranch aus Bonan­za, hat Josie uns erklärt, kennt ihr doch, oder? Juri und ich haben genickt, kla­ro, kennt doch jeder. Zu Hau­se haben wir dann erst mal gegoo­gelt, was bit­te Weiterlesen!

Nica Stevens — Midnightsong: Es begann in New York

Kasimira28.März 2020

Mid­ni­ght­song: Es begann in New York” von der deut­schen Autorin Nica Ste­vens wird Teen­ager­her­zen höher schla­gen las­sen! Ein jun­ges Mäd­chen vom Lan­de ver­liebt sich uner­war­tet in einen Rock­star, was ihr gan­zes Leben auf den Kopf stellt. Musik, gro­ße Gefüh­le und noch grö­ße­re, total unter­schied­li­che Wel­ten, die auf­ein­an­der­tref­fen. Die rich­ti­gen Zuta­ten für eine beson­de­re Lie­bes­ge­schich­te. Roman­tisch, fes­selnd und sehr unter­halt­sam erzählt. Der Schmö­ker zum Abtau­chen! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 18-jäh­ri­ge Lynn stammt aus einem klei­nen Kaff namens Eagle Rock in Vir­gi­nia. Seit vier Wochen hat sie das Land­le­ben nun end­gül­tig hin­ter sich gelas­sen und wohnt jetzt bei ihrer älte­ren Schwes­ter Emi­ly und deren Freund in New York. Dort möch­te sie Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­sign stu­die­ren. Emi­ly führt ein klei­nes Café, das auch den Namen “Eagle Rock” trägt. Als sie eines Tages wegen Zahn­schmer­zen zum Arzt muss, ver­tritt Lynn sie und begeg­net über­ra­schen­der­wei­se der Band von Reani­ma­ti­on, die gera­de in aller Mun­de ist. “Bit­te Miss. Die Lage spitzt sich zu. Die Kreu­zung ist kom­plett dicht. Wenn wir die Band nicht schnell­mög­lich von der Stra­ße bekom­men, könn­te es nochWeiterlesen!

Andreas Götz — Wir sind die Wahrheit

Kasimira27.Februar 2020

Der deut­sche Autor Andre­as Götz hat mit “Wir sind die Wahr­heit” einen neu­en gesell­schafts­po­li­ti­schen Roman geschrie­ben, der sich mit Rechts­ex­tre­mis­mus, Gewalt und Radi­ka­li­sie­rung aus­ein­an­der­setzt. Mit­ten­drin ein Mäd­chen, deren Bru­der nach einer Schlä­ge­rei im Koma liegt und einer rech­ten Grup­pie­rung ver­fal­len zu sein scheint. Auf der Suche nach der Wahr­heit gerät sie selbst in den Bann des Anfüh­rers. Ein wich­ti­ges und mit­rei­ßen­des Buch. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Das Abitur hat Leah hin­ter sich gebracht. Möch­te nun nach Ber­lin zie­hen. Doch jetzt ist ihr Zwil­lings­bru­der Noah bru­tal zusam­men­ge­schla­gen wor­den und liegt im Koma. Immer wie­der hat er sich für Flücht­lin­ge enga­giert. Nun scheint er von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, mit denen er zuvor auch noch gespro­chen hat, so schwer ver­letzt wor­den zu sein, dass man nicht weiß, wann und ob er wie­der auf­wa­chen wird. “Er spürt kei­nen Schmerz, ver­si­chern uns die Ärz­te und Pfle­ger wie­der und wie­der, und so fried­lich, wie er daliegt, glau­be ich ihnen das auch. Dafür spü­re ich den Schmerz.” (Zitat aus “Wir sind die Wahr­heit” S.9) Für Leah sind Besu­che im Kran­ken­haus bei­na­he unmög­lich. Sie kann ihren Bru­der… Weiterlesen!

Das Corona-Virus im Jugendbuch…

Kasimira24.März 2020

…das gibt es natür­lich noch nicht! So schnell ent­ste­hen im Kin­der- und Jugend­buch kei­ne Bücher über die­se uns alle momen­tan sehr beschäf­ti­gen­de The­ma­tik. Abge­se­hen von ein paar No-Name-Publishern oder E‑Book-Schnell­schüs­sen schafft dies der ers­te gro­ße Publi­kums­ver­lag (Piper Ver­lag) erst Mit­te Mai solch einen Titel (“Coro­na­vi­rus: 33 Fra­gen — 33 Ant­wor­ten”) in den Han­del zu brin­gen. Hier­bei han­delt es sich jedoch auch um ein Sach­buch für Erwach­se­ne und um kei­nen Roman. Zu was grei­fen also Jugend­li­che, die bereit sind sich mit die­sem The­ma aus­ein­an­der­zu­set­zen?

Fas­zi­nie­ren­der­wei­se gibt es eine Neu­erschei­nung, die im Janu­ar 2020 ins Deut­sche über­setzt wur­de, die inter­es­san­te Par­al­le­len zum Coro­na­vi­rus auf­zeigt“Der Hund, der die Welt ret­tet” von dem bri­ti­schen Autor Ross Wel­ford, erschie­nen im Cop­pen­rath Ver­lag. Hier bricht in Eng­land ein Hun­de­vi­rus aus, das auch schon auf den Men­schen über­springt und für eini­ge Todes­fäl­le bereits gesorgt hat. Und wo wur­de er erst­mals gesich­tet? InWeiterlesen!

Ross Welford — Der Hund, der die Welt rettet

Kasimira22.März 2020

Dass der bri­ti­sche Autor Ross Wel­ford mit sei­nem neus­ten Roman “Der Hund, der die Welt ret­tet” in Zei­ten von Coro­na ein höchst aktu­el­les The­ma trifft, hät­te er letz­tes Jahr, als das Buch bereits im Eng­li­schen erschien, wohl nicht gedacht. Nun wur­de das Buch im Deut­schen Anfang des Jah­res ver­öf­fent­licht und ist gera­de für Kin­der ide­al um sich mit der Virus-The­ma­tik aus­ein­an­der­zu­set­zen. Eine Geschich­te über einen sich plötz­lich ver­brei­ten­den Hun­de-Virus, eine ver­rück­te Wis­sen­schaft­le­rin und zwei Jugend­li­che, die durch Zeit­rei­se nichts Gerin­ge­res ver­su­chen als eben mal die gan­ze Welt zu ret­ten. Eine tur­bu­len­te, äußerst unter­halt­sa­me Lek­tü­re, die mit Ernst­haf­tig­keit und Humor vor allem eines gibt, etwas das Kin­der und Jugend­li­che jetzt brau­chen — Hoff­nung! Und der Glau­be, dass — zumin­dest zwi­schen zwei Buch­de­ckeln — mal alles gut aus­ge­hen kann. Der vier­te — und für mich zugleich bes­te Roman des Autoren. Zu emp­feh­len ab 10 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Als die 11-jäh­ri­ge Geor­gie von ihrem Vater eines Tages einen Hund, des­sen Alter und Ras­se nicht wirk­lich bekannt ist, geschenkt bekommt, ver­liebt sie sich sofort: Mis­ter Masch hat zot­te­li­ges Fell — grau, braun und weiß — und Schlapp­oh­ren. Und so ein süßes, auf­ge­weck­tes Gesicht wie ein Schnau­zer; gro­ße lie­be Augen und einen kräf­ti­gen, sehr wedel­freu­di­gen Schwanz wie ein Lab­roador. Sprich, er ist ein Misch­masch.” (Zitat aus “Der Hund, der die Welt ret­tet S.7) Eigent­lich woll­te Geor­gie ihn tat­säch­lich “Misch­masch” nen­nen, aber weil alle ande­ren… Weiterlesen!

Kenneth Oppel — Bloom: Die Apokalyse beginnt in deinem Garten

Kasimira18.März 2020

Bloom: Die Apo­ka­lyp­se beginnt in dei­nem Gar­ten” ist der neus­te dys­to­pi­sche (Horror-)Roman des kana­di­schen Schrift­stel­lers Ken­neth Oppel. Der Auf­takt einer Tri­lo­gie mit Sci­ence-Fic­tion-Ele­men­ten. Eine Geschich­te über ein schwar­zes Gras, das die gesam­te Welt zu über­wu­chern droht und die Men­schen schließ­lich sogar direkt angreift. Mit­ten­drin drei Jugend­li­che, die erstaun­li­che Ver­än­de­run­gen durch­le­ben. Erschre­ckend, dra­ma­tisch und sehr action­reich. Für Jugend­li­che (beson­ders Jungs!) ab 12 Jah­ren, die gute Ner­ven haben. Und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Salt Spring Island. Auf einer kana­di­schen Insel im pazi­fi­schen Oze­an. Hier leben Ana­ya, Petra und Seth. Petra und Ana­ya waren ein­mal bes­te Freun­din­nen. Bis sie auf­grund ver­schie­de­ner Vor­komm­nis­se getrenn­te Wege gin­gen. Gemein­sam haben sie aller­dings immer noch eines: sie lei­den an star­ken All­er­gi­en. Vor allem Ana­ya: Im Prin­zip war sie gegen alles all­er­gisch. Glu­ten, Eier, Milch. Rauch und Staub. Es gab gan­ze Mona­te, gegen die sie All­er­gi­en ent­wi­ckelt hat­te. Im April und Mai waren es die Pol­len von den Bäu­men. Im Juni Grä­ser. Im Juli immer noch Grä­ser, aber auch noch Schim­mel­spo­ren.” (Zitat aus “Bloom: Die Apo­ka­lyp­se beginnt in dei­nem Gar­ten” S.13) Stän­dig ist Ana­ya ver­schnupft, hat ver­quol­le­ne Augen und zudem noch unzäh­li­ge… Weiterlesen!

Mila Summers — Verloren sind wir nur allein

Kasimira17.März 2020

Ver­lo­ren sind wir nur allein” von der deut­schen Autorin Mila Sum­mers ist ein Lie­bes­ro­man mit tra­gi­schem Hin­ter­grund. Über Trau­er, Ver­lust und die zar­te Hoff­nung der Lie­be, die Men­schen aus ihrer Ein­sam­keit holt um Schwe­res am bes­ten gemein­sam zu über­ste­hen. Emo­tio­nal, roman­tisch und unter­halt­sam. Ein Schmö­ker für Zwi­schen­durch. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge Sky hat ihren Vater ver­lo­ren. Bei einem Base­ball­spiel ist er ein­fach so zusam­men­ge­bro­chen und nie wie­der auf­ge­stan­den. Sein Tod vor unge­fähr zwei Jah­ren hat sie völ­lig aus der Bahn gewor­fen. Sie trägt nur noch schwarz und hat sich auch von ihren Freun­den kom­plett zurück­ge­zo­gen. Nicht ein­mal mit ihrer bes­ten Freun­din Ruth schafft sie es noch zu tele­fo­nie­ren. Ihre Mut­ter hin­ge­gen ist bereits ein hal­bes Jahr nach dem Tod ihres Man­nes wie­der mit ande­ren aus­ge­gan­gen. “Für mich kommt das einem Ver­rat gleich. Einem Ver­rat, den sie an allem begeht, wasWeiterlesen!