Schlagwort Archiv: Hanser

Allan Stratton — Zoe, Grace und der Weg zurück nach Hause

Kasimira8.Oktober 2020

Zoe, Grace und der Weg zurück nach Hau­se” ist der neu­es­te Roman des kana­di­schen Autoren All­an Strat­ton. Eine Geschich­te, die eine Groß­mutter in den Mit­tel­punkt stellt, deren Enke­lin sich nicht damit abfin­den will, dass ihre gelieb­te Bezugs­per­son wegen Demenz in ein Alters­heim abge­scho­ben wird und kur­zer­hand mit ihr die Flucht ergreift. Ein Road­mo­vie, eine Fami­li­en­ge­schich­te mit außer­ge­wöhn­li­chen Cha­rak­te­ren — berüh­rend und unter­halt­sam erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Ihre Groß­mutter ist alles für die jun­ge Zoe. Jeden Tag besucht sie sie zu Hau­se. Und sonn­tags kommt Gran­ny immer zum Essen zu ihnen. Doch die­ses Mal erwar­ten ihre Eltern, die in ärm­li­chen Ver­hält­nis­sen woh­nen, Besuch von Tan­te Jess und Onkel Chad, die in der bes­se­ren Wohn­ge­gend leben und deren Toch­ter Madi, die Zoes Cou­si­ne ist, schon mal eine Mar­ken­jeans tra­gen kann. Zoes Eltern wol­len sie um einen Kre­dit bit­ten, um den Fri­seur­sa­lon, der sich momen­tan aus Platz­grün­den im Wohn­zim­mer der Fami­lie befin­det, an einen ande­ren Ort zu ver­le­gen. “Der Abend heu­te wird grau­sam. Wenn Gran­ny hier wäre, wür­deWeiterlesen!

Dirk Pope — Still!

Kasimira2.Oktober 2020

Still!” ist der neue Roman des deut­schen Autoren Dirk Pope, der aktu­ell für den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis in der Kate­go­rie “Son­der­preis — Neue Talen­te” nomi­niert wur­de. Sein Vor­gän­ger­werk “Abge­fah­ren” muss­te in die­ser Hin­sicht letz­tes Jahr eben­falls dar­an glau­ben;-) War­um die­se Nomi­nie­run­gen gerecht­fer­tigt sind, das kann ich defi­ni­tiv nach­voll­zie­hen: “Still!” ist ein lite­ra­ri­sches Klein­od, eine Geschich­te her­aus­ra­gen­der erzäh­le­ri­scher Qua­li­tät. Ein Roman über das Anders­sein, über das Schwei­gen und über Freund­schaft. Ein Buch abseits des Main­streams — anders, schräg und vor Klug­heit und Raf­fi­nes­se strah­lend. Lese­tipp! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Mari­el­la spricht nicht mehr. Seit sich ihre Eltern getrennt haben. Schon frü­her hat sie nie viel gespro­chen, war mehr so der ein­sil­bi­ge Typ. “Mitt­ler­wei­le ist mir selbst eine Sil­be zu viel. Das hat auch mit mei­nen Eltern zu tun. Oder mit dem, was davon übrig geblie­ben ist. Ein letz­ter Rest, mit dem es nichts zu reden gibt. Und längst bin ich der Kno­ten in der Zun­ge, der ers­te und letz­te Buch­sta­be jedes Schwei­ge­ge­lüb­des, die Meis­te­rin des Still­seins, stil­ler als die schwär­zes­te Nacht, als der tiefs­te Oze­an.” (Zitat aus “Still!” S.10) Doch je lau­ter es zu Hau­se auf­grund der Strei­te­rei­en ihrer Eltern wur­de, des­to lei­ser wur­de Mari­el­la, bis sie irgend­wann gar nicht mehr sprach. Nicht zu Hau­se, nicht in der Schu­le. Nir­gend­wo mehr. Jetzt wohnt sie … Weiterlesen!

Siobhan Vivian — Stay Sweet

Kasimira2.August 2020

Stay sweet” ist das neu­es­te Buch der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Siob­han Vivi­an. Eine Geschich­te über eine gan­ze beson­de­re Eis­die­le, die uner­war­tet geschlos­sen wird, als ihre Besit­ze­rin stirbt und ein jun­ges Mäd­chen, das gemein­sam mit einem Nach­fah­ren ver­sucht, den Traum vom Eis wei­ter­zu­ver­fol­gen. Ein Roman wie ein Som­mer­mär­chen — zucker­süß, erfri­schend und ein­fach wun­der­bar zu lesen! Die idea­le Urlaubs­lek­tü­re für Jung und Alt (frü­hes­tens ab 13 Jah­ren).

Im Som­mer 1945 hat sie einst eröff­net. Mol­lys klei­ne Eis­die­le. Und ist mitt­ler­wei­le legen­där und kei­nes­falls ein Geheim­tipp mehr. “Von der ers­ten Juni- bis zur letz­ten August­wo­che wer­den die Leu­te, Tou­ris­ten wie Ein­hei­mi­sche, wie immer für Mol­ly Mea­des haus­ge­mach­tes Eis Schlan­ge ste­hen und die Autos eine hal­be Mei­le weit am Stra­ßen­rand par­ken.” (Zitat aus “Stay sweet” S.21) Denn Mol­ly hat das bes­te Eis der Stadt und dafür war­ten die Leu­te ger­ne. Es gibt nur vier Eis­sor­ten: Vanil­le, Scho­ko­la­de, Erd­bee­re und der Ver­kaufs­schla­ger schlecht­hin: “Home Sweet Home”, eine Eigen­krea­ti­on, deren genau­en Zuta­ten bloß Mol­ly kennt. Nur Mäd­chen arbei­ten dort, in ihrem eige­nen klei­nen Uni­ver­sum vol­ler Aben­teu­er, Freund­schaft, Spaß und Zusam­men­halt. Denn Mol­ly, die mitt­ler­wei­le alt gewor­den ist, lässt die Mäd­chen… Weiterlesen!

Gabriele Clima — Der Sonne nach

Kasimira22.Mai 2020

Der ita­lie­ni­sche Autor Gabrie­le Cli­ma wur­de für sei­nen Roman “Der Son­ne nach” mit dem Ander­sen Pri­ze für das bes­te Jugend­buch aus­ge­zeich­net. Außer­dem schaff­te er es auf die Aus­wahl­lis­te des IBBY (Inter­na­tio­na­les Kura­to­ri­um für das Jugend­buch) als bes­tes Buch über einen behin­der­ten Jun­gen. Ein Road­mo­vie, eine Freund­schafts­ge­schich­te zwi­schen einem Unru­he­stif­ter und einem Jun­gen, der im Roll­stuhl sitzt. Flott und äußerst unter­halt­sam erzählt. Eine kurz­wei­li­ge, rund­her­um gelun­ge­ne Geschich­te, die im Gedächt­nis bleibt. Der Ver­lag wirbt mit “Ziem­lich bes­te Freun­de” für Jugend­li­che — ich sage “ziem­lich bes­te Unter­hal­tung” für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren;-) Und natür­lich für Erwach­se­ne. Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Ab 2021 übri­gens Prü­fungs­lek­tü­re für Haupt- und Real­schu­len.

Der 16-jäh­ri­ge Dario hat mal wie­der Mist gebaut. Eine Tür­klin­ke ist ihm in sei­nem Wut­aus­bruch zum Opfer gefal­len, die Leh­re­rin hat ihn sofort zum Direk­tor geschickt, als er ver­är­gert aus dem Klas­sen­zim­mer gestürmt ist und laut die Türe zuknal­len ließ“Du bist eine Nie­te, Dario, aus dir wird nie was”, hat­te sie zu ihm gesagt. “Das weiß doch jeder, oder? Auch dein Vater. Des­we­gen hat er sich ja davon­ge­macht.” Das hat­te sie zu ihm gesagt, vor der gan­zen Klas­se, ein­fach so, als ob nichts dabei wäre.” (Zitat aus “Der Son­ne nach” S.7) Dass sei­ne ver­hass­te Leh­re­rin in Nie­te nann­te, dar­an war er schon gewöhnt. Aber nun ver­don­nert ihn der Direk­tor … Weiterlesen!

Katrin Bongard — Es war die Nachtigall

Kasimira13.März 2020

Es war die Nach­ti­gall” von der deut­schen Autorin Kat­rin Bon­gard ist ein Roman, der zwei inter­es­san­te Gegen­sät­ze mit­ein­an­der ver­eint: Umwelt­schutz und die Jagd. Eine vegan leben­de Green­peace-Akti­vis­tin ver­liebt sich in einen Fleisch essen­den Jäger. Eine unmög­li­che Lie­be zwi­schen zwei zudem ver­fein­de­ten Fami­li­en? “Romeo und Julia” lässt grü­ßen! Eine roman­ti­sche, höchst fas­zi­nie­ren­de Geschich­te, die zudem mit Vor­ur­tei­len auf­räumt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 16-jäh­ri­ge Marie ist akti­ve Umwelt­schüt­ze­rin. Sie will etwas ver­än­dern. “Ja, ich will Jura stu­die­ren oder Poli­to­lo­gie oder auch Jour­na­lis­tik, aber im Grun­de will ich das alles ja nur machen, um spä­ter etwas in der Welt bewir­ken zu kön­nen. So schnell wie mög­lich. Manch­mal fra­ge ich mich, ob ich dafür über­haupt ein Stu­di­um brau­che.” (Zitat aus “Es war die Nach­ti­gall” S.39) Mit ihrem bes­ten Freund Timo ist Marie regel­mä­ßig an lega­len und auch ille­ga­len Aktio­nen betei­ligt. Vor Kur­zem haben sie ein paar Hüh­ner aus viel zu engen Lege­bat­te­rien befreit. Seit einer Green­peace-Akti­on ist Marie sogar… Weiterlesen!

Holly Goldberg Sloan & Meg Wolitzer — An Nachteule von Sternhai

22.Juli 2019

Für den Roman “An Nacht­eu­le von Stern­hai” haben sich zwei groß­ar­ti­ge, ame­ri­ka­ni­sche Autorin­nen zusam­men­ge­tan: Hol­ly Gold­berg Slo­an und Meg Wolit­zer. Her­aus­ge­kom­men ist dabei eine wun­der­ba­re, warm­her­zig erzähl­te Freund­schafts- und Fami­li­en­ge­schich­te über zwei Mäd­chen, die eigent­lich auf kei­nen Fall mit­ein­an­der befreun­det sein wol­len und genau das Gegen­teil errei­chen. Ein aus­ge­spro­chen schö­nes Lese­ver­gnü­gen!! Eine Geschich­te, die ein­fach Spaß zu lesen macht und ein gutes Gefühl hin­ter­lässt. Für Jugend­li­che ab 10 Jah­ren (super auch noch für 12-jäh­ri­ge!) und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 12-jäh­ri­ge Avery, die in New York lebt, intro­ver­tiert und äußerst klug ist, erhält eines Tages eine höchst selt­sa­me E‑Mail. Von einem Mäd­chen namens Bett, die weit ent­fernt von ihr wohnt, in Kali­for­ni­en und ihre Adres­se über das Inter­net her­aus­ge­fun­den hat. Betreff: “du kennst mich nicht”. Und dar­in ver­kün­det sie, dass ihre jewei­li­gen Väter, mit denen die bei­den Mäd­chen allei­ne woh­nen, ein­an­der wohl auf einer Bau­mes­se in Chi­ca­go ken­nen­ge­lernt haben. “Ich erklä­re dir jetzt nicht, woher ich das weiß, aber jeden­falls SIND DIE BEIDEN SEITDEM EIN PAAR. Was mich eigent­lich nichts angeht, nur dass es mich plötz­lich DOCH WAS ANGEHT, weil mein Vater aus hei­te­rem Him­mel auf die Idee gekom­men istWeiterlesen!

Julya Rabinowich — Hinter Glas

Kasimira12.Februar 2019

Hin­ter Glas” ist das zwei­te Jugend­buch der in Russ­land gebo­re­nen Autorin Julya Rabi­nowich, die seit vie­len Jah­ren in Öster­reich lebt. Ein Roman über Macht, Kon­trol­le und Gewalt und ein jun­ges Mäd­chen, das lang­sam aus ihrem Käfig aus­zu­bre­chen beginnt. Das Por­trät einer Befrei­ung. Mit einer glas­kla­ren, inten­si­ven Spra­che. Bewe­gend. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge Ali­ce hat manch­mal das Gefühl ein Leben wie in einem Käfig zu füh­ren. Sie lebt in einer “hüb­schen Vil­la, die hin­ter Ole­an­der­bü­schen ver­bor­gen lag. Gepfleg­ter, tief­grü­ner Rasen. Ordent­lich geschnit­te­ne Hecke. Und eine Lau­be, von hell­gel­ben Rosen umrankt. Dazu pas­send ein roman­tisch geschwun­ge­ner Weg von der Gar­ten­tür bis zum Ein­gang.” (Zitat aus “Hin­ter Glas” S.21) Ihre Mut­ter war frü­her eine erfolg­rei­che Schau­spie­le­rin. Doch sie dreht schon seit eini­ger Zeit kei­ne Fil­me mehr, kon­zen­triert sich lie­ber mit all ihrer Kraft auf das Wohl­erge­hen ihrer Toch­ter. Denn Ali­ce ist oft krank. Trau­rig. Und ein­sam. Darf nicht sein, wer sie will. Muss still und… Weiterlesen!

Martin Schäuble — Endland

Kasimira31.Januar 2019

Der deut­sche Poli­tik­wis­sen­schaft­ler und Jour­na­list Mar­tin Schäub­le hat mit “End­land” eine Geschich­te von höchs­ter Bri­sanz geschrie­ben. Ein dys­to­pi­scher Roman über Rechts­ex­tre­mis­mus, Radi­ka­li­sie­rung, Flücht­lings­po­li­tik und einem fik­ti­ven Deutsch­land, in dem eine rechts­po­pu­lis­ti­sche Par­tei an die Macht gekom­men ist. Dra­ma­tisch, hoch­ak­tu­ell und sehr span­nend umge­setzt. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und vor allem für Erwach­se­ne.

Ein Deutsch­land der Zukunft: Eine rechts­na­tio­na­le Par­tei hat das Land seit eini­ger Zeit fest im Griff und so wie vie­le ande­re Staa­ten hohe Grenz­mau­ern errich­tet: “Über der acht Meter hohen Beton­wand ver­läuft Sta­chel­draht. Drei­fach. Da passt nicht mal mehr eine Hand durch.” (Zitat aus “End­land” S.32). Hier patrouil­liert Anton mit sei­nem bes­ten Freund Noah, die bei­de ihren Wehr­dienst ableis­ten. “Wir ken­nen uns schon ewig, haben zusam­men Abi gemacht. Spä­ter will Noah Mark Zucker­berg beer­ben und außer­dem ein neu­es Goog­le erfin­den. Er ist eher so der beschei­de­ne Typ. Ich bin kein Nerd. Ich will was mit Men­schen machen, nicht mit Cyborgs. Viel­leicht ver­län­ge­re ich auch erst mal bei der Armee, bis mir was gutes ein­fällt.” (Zitat S.35) Die Armee wur­de ver­grö­ßert, die Auf­rüs­tung ist in vol­len Zügen und auch ein neu­es Bünd­nis mit Russ­land… Weiterlesen!

Elizabeth LaBan — So wüst und schön sah ich noch keinen Tag

Elizabeth LaBan - So wüst und schön sah ich noch keinen Tag22.Januar 2018

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Eliza­beth LaBan hat mit “So wüst und schön sah ich noch kei­nen Tag” einen Roman geschrie­ben, der bereits durch sein schö­nes Cover auf­fällt. Eine Geschich­te, die in einem Inter­nat spielt und — neben dem Gefühl ein Außen­sei­ter zu sein — Freund­schaft, Lie­be und Mut the­ma­ti­siert. Sehr unter­halt­sam. Tra­gisch. Bewe­gend. Ein Buch, das den Leser schnell in einen Sog zieht. Eine Mischung aus “Eine wie Alas­ka” und “Tote Mäd­chen lügen nicht”! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che (vor allem für Jungs) ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Dun­can ist bereits drei Jah­re auf dem Irving-Inter­nat. Nun in sei­nem letz­ten Jahr erhält er ein Pri­vi­leg, das nur den Abschluss­schü­lern vor­be­hal­ten ist: er, der sein Zim­mer bis­her immer mit einem Mit­schü­ler tei­len muss­te, bekommt nun ein Zim­mer ganz für sich allein! Und so wie es Tra­di­ti­on auf dem Inter­nat ist, hin­ter­lässt der Vor­gän­ger des Zim­mers einen “Schatz” für sei­nen Nach­fol­ger. “Das Spek­trum der Schät­ze der ver­gan­ge­nen Jah­re reich­te von einer fast drei Mona­te alten ver­schim­mel­ten Piz­za bis zu einem Scheck über 500 Dol­lar. […] Und ein­mal, so erzähl­te man sich, soll­te sogar mal jemand einen Bull­dog­gen­wel­pen bekom­men haben.” (Zitat aus “So wüst und schön sah ich noch kei­nen Tag” S.10) Dun­can hin­ge­gen fin­det einen Brief und einen Sta­pel CDs, die der Außen­sei­ter und Albi­no Tim Mac­beth für ihn zurück­ge­las­sen hat. Auf den CDs ist… Weiterlesen!

Alyssa Sheinmel — Faceless

Alyssa Sheinmel Faceless17.Oktober 2017

Faceless” ist der neue Roman der ame­ri­ka­ni­schen Schrift­stel­le­rin Alys­sa Shein­mel, der sich mit einer erns­ten The­ma­tik aus­ein­an­der­setzt und ein Mäd­chen in den Mit­tel­punkt stellt, die nach einem Unfall eine Gesichts­trans­plan­ta­ti­on bekommt. Eine Geschich­te über das Aus­se­hen, das Anders­sein und die Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät. Unheim­lich berüh­rend und emo­tio­nal erzählt. Ein Buch, das schnell gefan­gen nimmt! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 16-jäh­ri­ge Mai­sie ist frisch ver­liebt. Seit Janu­ar ist sie mit Chi­rag zusam­men: “Heu­te Abend tref­fen wir uns wie­der. Viel­leicht sage ich es dann. Wenn er es als Ers­ter sagt, dann zie­he ich auf jeden Fall nach. Ich fan­ge schon mal an zu üben, flüs­te­re es lei­se mit jedem Aus­at­men vor mich hin: “Ich lie­be dich auch. Ich lie­be dich auch. Ich lie­be dich auch.” (Zitat S.8) Doch zu dem abend­li­chen Tref­fen wird es nicht kom­men. Denn auf ihrer täg­li­chen Lauf­run­de gerät die Ein­s­er­schü­le­rin und Sports­ka­no­ne in ein Gewit­ter. Der Blitz schlägt in einen Baum neben ihr ein und der dar­auf­hin abre­chen­de, bren­nen­de Ast trifft eine Strom­lei­tung. Ein Fun­ken­re­gen geht auf das jun­ge Mäd­chen nie­der. Das nächs­te Mal, als Mai­sie erwacht, ist sie bereits Weiterlesen!