Einzeltitel

Andreas Götz — Wir sind die Wahrheit

Kasimira27.Februar 2020

Der deut­sche Autor Andre­as Götz hat mit “Wir sind die Wahr­heit” einen neu­en gesell­schafts­po­li­ti­schen Roman geschrie­ben, der sich mit Rechts­ex­tre­mis­mus, Gewalt und Radi­ka­li­sie­rung aus­ein­an­der­setzt. Mit­ten­drin ein Mäd­chen, deren Bru­der nach einer Schlä­ge­rei im Koma liegt und einer rech­ten Grup­pie­rung ver­fal­len zu sein scheint. Auf der Suche nach der Wahr­heit gerät sie selbst in den Bann des Anfüh­rers. Ein wich­ti­ges und mit­rei­ßen­des Buch. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Das Abitur hat Leah hin­ter sich gebracht. Möch­te nun nach Ber­lin zie­hen. Doch jetzt ist ihr Zwil­lings­bru­der Noah bru­tal zusam­men­ge­schla­gen wor­den und liegt im Koma. Immer wie­der hat er sich für Flücht­lin­ge enga­giert. Nun scheint er von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, mit denen er zuvor auch noch gespro­chen hat, so schwer ver­letzt wor­den zu sein, dass man nicht weiß, wann und ob er wie­der auf­wa­chen wird. “Er spürt kei­nen Schmerz, ver­si­chern uns die Ärz­te und Pfle­ger wie­der und wie­der, und so fried­lich, wie er daliegt, glau­be ich ihnen das auch. Dafür spü­re ich den Schmerz.” (Zitat aus “Wir sind die Wahr­heit” S.9) Für Leah sind Besu­che im Kran­ken­haus bei­na­he unmög­lich. Sie kann ihren Bru­der… Weiterlesen!

Ross Welford — Der Hund, der die Welt rettet

Kasimira22.März 2020

Dass der bri­ti­sche Autor Ross Wel­ford mit sei­nem neus­ten Roman “Der Hund, der die Welt ret­tet” in Zei­ten von Coro­na ein höchst aktu­el­les The­ma trifft, hät­te er letz­tes Jahr, als das Buch bereits im Eng­li­schen erschien, wohl nicht gedacht. Nun wur­de das Buch im Deut­schen Anfang des Jah­res ver­öf­fent­licht und ist gera­de für Kin­der ide­al um sich mit der Virus-The­ma­tik aus­ein­an­der­zu­set­zen. Eine Geschich­te über einen sich plötz­lich ver­brei­ten­den Hun­de-Virus, eine ver­rück­te Wis­sen­schaft­le­rin und zwei Jugend­li­che, die durch Zeit­rei­se nichts Gerin­ge­res ver­su­chen als eben mal die gan­ze Welt zu ret­ten. Eine tur­bu­len­te, äußerst unter­halt­sa­me Lek­tü­re, die mit Ernst­haf­tig­keit und Humor vor allem eines gibt, etwas das Kin­der und Jugend­li­che jetzt brau­chen — Hoff­nung! Und der Glau­be, dass — zumin­dest zwi­schen zwei Buch­de­ckeln — mal alles gut aus­ge­hen kann. Der vier­te — und für mich zugleich bes­te Roman des Autoren. Zu emp­feh­len ab 10 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Als die 11-jäh­ri­ge Geor­gie von ihrem Vater eines Tages einen Hund, des­sen Alter und Ras­se nicht wirk­lich bekannt ist, geschenkt bekommt, ver­liebt sie sich sofort: Mis­ter Masch hat zot­te­li­ges Fell — grau, braun und weiß — und Schlapp­oh­ren. Und so ein süßes, auf­ge­weck­tes Gesicht wie ein Schnau­zer; gro­ße lie­be Augen und einen kräf­ti­gen, sehr wedel­freu­di­gen Schwanz wie ein Lab­roador. Sprich, er ist ein Misch­masch.” (Zitat aus “Der Hund, der die Welt ret­tet S.7) Eigent­lich woll­te Geor­gie ihn tat­säch­lich “Misch­masch” nen­nen, aber weil alle ande­ren… Weiterlesen!

Mila Summers — Verloren sind wir nur allein

Kasimira17.März 2020

Ver­lo­ren sind wir nur allein” von der deut­schen Autorin Mila Sum­mers ist ein Lie­bes­ro­man mit tra­gi­schem Hin­ter­grund. Über Trau­er, Ver­lust und die zar­te Hoff­nung der Lie­be, die Men­schen aus ihrer Ein­sam­keit holt um Schwe­res am bes­ten gemein­sam zu über­ste­hen. Emo­tio­nal, roman­tisch und unter­halt­sam. Ein Schmö­ker für Zwi­schen­durch. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge Sky hat ihren Vater ver­lo­ren. Bei einem Base­ball­spiel ist er ein­fach so zusam­men­ge­bro­chen und nie wie­der auf­ge­stan­den. Sein Tod vor unge­fähr zwei Jah­ren hat sie völ­lig aus der Bahn gewor­fen. Sie trägt nur noch schwarz und hat sich auch von ihren Freun­den kom­plett zurück­ge­zo­gen. Nicht ein­mal mit ihrer bes­ten Freun­din Ruth schafft sie es noch zu tele­fo­nie­ren. Ihre Mut­ter hin­ge­gen ist bereits ein hal­bes Jahr nach dem Tod ihres Man­nes wie­der mit ande­ren aus­ge­gan­gen. “Für mich kommt das einem Ver­rat gleich. Einem Ver­rat, den sie an allem begeht, wasWeiterlesen!

Tobias Goldfarb — Niemandsstadt

Kasimira14.März 2020

Der deut­sche Autor, Regis­seur und Jour­na­list Tobi­as Gold­farb hat mit “Nie­man­ds­stadt” sein ers­tes Jugend­buch geschrie­ben. Ein fan­tas­ti­scher Roman über eine beson­de­re Par­al­lel­welt, in die ein jun­ges Mäd­chen immer wie­der abdrif­tet. Eine Geschich­te über Freund­schaft, über die Macht der Träu­me, der Magie und die der Maschi­nen. Geheim­nis­voll, anders und sprach­lich sehr schön erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren, die mal etwas Abseits des Main­streams lesen wol­len und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Jose­fi­nes Eltern füh­ren eine eher erfolg­lo­se Buch­hand­lung, die anstatt von Büchern haupt­säch­lich Sou­ve­nirs ver­kauft. Manch­mal hilft Jose­fi­ne dort aus. In der Schu­le ist sie eine Außen­sei­te­rin, wird von ihren Klas­sen­ka­me­ra­den “Josef” genannt, weil sie eher wie ein Jun­ge aus­sieht. “Wenn es jeman­den gibt, den man mit viel gutem Wilen und sämt­li­chen Augen zudrü­ckend als Freund bezeich­nen könn­te, dann ist das Eli. Eli und ich kom­men uns nicht in die Que­re, weil ich mein Leben nach innen und sie ihres nach außen lebt.” (Zitat aus “Nie­man­ds­stadt” S.20). Eli stellt ihr gan­zes Leben auf der Online­platt­form “Magick” zur Schau. Pos­tet und teilt jeden ihrer Momen­te dort. Jose­fi­ne hin­ge­gen ver­kriecht sich… Weiterlesen!

Katrin Bongard — Es war die Nachtigall

Kasimira13.März 2020

Es war die Nach­ti­gall” von der deut­schen Autorin Kat­rin Bon­gard ist ein Roman, der zwei inter­es­san­te Gegen­sät­ze mit­ein­an­der ver­eint: Umwelt­schutz und die Jagd. Eine vegan leben­de Green­peace-Akti­vis­tin ver­liebt sich in einen Fleisch essen­den Jäger. Eine unmög­li­che Lie­be zwi­schen zwei zudem ver­fein­de­ten Fami­li­en? “Romeo und Julia” lässt grü­ßen! Eine roman­ti­sche, höchst fas­zi­nie­ren­de Geschich­te, die zudem mit Vor­ur­tei­len auf­räumt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 16-jäh­ri­ge Marie ist akti­ve Umwelt­schüt­ze­rin. Sie will etwas ver­än­dern. “Ja, ich will Jura stu­die­ren oder Poli­to­lo­gie oder auch Jour­na­lis­tik, aber im Grun­de will ich das alles ja nur machen, um spä­ter etwas in der Welt bewir­ken zu kön­nen. So schnell wie mög­lich. Manch­mal fra­ge ich mich, ob ich dafür über­haupt ein Stu­di­um brau­che.” (Zitat aus “Es war die Nach­ti­gall” S.39) Mit ihrem bes­ten Freund Timo ist Marie regel­mä­ßig an lega­len und auch ille­ga­len Aktio­nen betei­ligt. Vor Kur­zem haben sie ein paar Hüh­ner aus viel zu engen Lege­bat­te­ri­en befreit. Seit einer Green­peace-Akti­on ist Marie sogar… Weiterlesen!

Erin Jade Lange — Firewall

Kasimira12.März 2020

Fire­wall” ist das aktu­el­le Buch der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Erin Jade Lan­ge. Eine Geschich­te über (Cyber-)Mobbing und neue radi­ka­le Geset­ze, die dies zu unter­bin­den ver­su­chen. Mit­ten dar­in drei jugend­li­che Hacker, die die­ses Sys­tem cras­hen wol­len, um selbst Gerech­tig­keit an Mob­ben­den zu üben. Ein span­nen­der, inter­es­sant erzähl­ter Roman, der vor allem Jungs gefal­len dürf­te! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Der Tag hat für Eli nicht beson­ders gut ange­fan­gen. In Spa­nisch erhält er eine glat­te 6 und nun wird sein Vater benach­rich­tigt wer­den. Und zuvor ist er auch noch vom Schul­schlä­ger Mal­colm in die Man­gel genom­men wor­den, weil er auf der Toi­let­te etwas mit­be­kom­men hat, das nicht für sei­ne Ohren bestimmt war: “Der hat­te irgend­ein Mäd­chen da rein­ge­schmug­gelt und…” Ich senk­te die Stim­me. “...und sie gezwun­gen, ’nen Schwan­ger­schafts­test zu machen, und dann ist er total aus­ge­tickt, weil er Schiss hat­te, ich könn­te irgend­wem davon erzäh­len.” (Zita aus “Fire­wall” S.14) Dann erhält Eli auch noch eine Nach­richt von… Weiterlesen!

Antje Wagner — Hyde

Antje Wagner Hyde11.März 2020 

“Hyde” von der deut­schen Autorin Ant­je Wag­ner ist ein Roman, der eine Wahr­heit ver­birgt, die sich erst nach und nach ent­blät­tert. Über ein alter­na­ti­ves Leben, das plötz­lich zu Ende ist und ein Mäd­chen, das Rache nimmt. Geheim­nis­voll. Fas­zi­nie­rend. Und sprach­lich — wie gewohnt von der Autorin — gekonnt erzählt. Ein Buch, das rasch gefan­gen nimmt und nicht los­lässt. Bes­te Unter­hal­tung für Jugend­li­che ab 15 Jah­ren und Erwach­se­ne, die eine Freu­de an anspruchs­vol­ler, facet­ten­rei­cher Lite­ra­tur haben! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen.

Hyde. Das Haus hin­ter den Hecken. Mit­ten in der Natur, fern­ab von der mensch­li­chen Zivi­li­sa­ti­on. Hier ist Kat­ri­na mit ihrer Zwil­lings­schwes­ter Zoe und ihrem Vater auf­ge­wach­sen. Hier ver­ber­gen sich das Glück und zugleich die Sor­gen ihrer Kind­heit. Denn bei Dun­kel­heit durf­ten sie das Haus nicht ver­las­sen. “Von Anfang Juni bis Ende Febru­ar hat­ten wir Hyde nicht mehr ver­las­sen dür­fen, sobald es däm­mer­te. […] Das Dun­kel war ver­bo­ten. Es war zu gefähr­lich. Lebens­ge­fähr­lich.” (Zitat S.37) Jetzt ist Kat­ri­na mitt­ler­wei­le 18 Jah­re alt, Tisch­le­rin gewor­den und befin­det sich auf der Walz. Sie reist von Ort zu Ort und ver­dient sich dort Geld, wo ihre Hil­fe benö­tigt wird. Immer ist sie dar­auf ange­wie­sen, von jeman­dem mit dem Auto ein Stück mit­ge­nom­men zu wer­den, so wie zum Bei­spiel von der Radio­mo­de­ra­to­rin und Wahr­sa­ge­rin Jose­fi­ne, die ihr zufäl­lig auchWeiterlesen!

Claudia Praxmayer — Bienenkönigin

Kasimira9.März 2020

Die deut­sche Bio­lo­gin und enga­gier­te Tier­schüt­ze­rin hat nun nach eini­gen Sach­bü­chern und Thril­lern für Erwach­se­ne mit “Bie­nen­kö­ni­gin” ihr ers­tes Jugend­buch vor­ge­legt. Eine Geschich­te über das Bie­nenster­ben, eine hoch­ent­wi­ckel­te Droh­ne und eine Ver­schwö­rung, der eine Grup­pe von Jugend­li­chen auf den Grund geht. Hoch­span­nend, fas­zi­nie­rend und genau­so flott erzählt wie ein Thril­ler erzählt sein soll­te! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und für Erwach­se­ne.

San Fran­cis­co. Melis­sa, genannt Mel, hat das Col­le­ge abge­schlos­sen und weiß nicht wirk­lich, wie es beruf­lich für sie wei­ter­ge­hen soll. Wenn es nach ihre Mut­ter gin­ge, soll sie eben­so eine aka­de­mi­sche Lauf­bahn ein­ge­hen, ihr Vater hät­te es am liebs­ten, sie wür­de auch als Köchin in einem Restau­rant arbei­ten, so wie er. Doch damit sie den Kopf hat sich frei zu ent­schei­den, was sie mit ihrem Leben anfan­gen will, hat ihr Vater ihr einen Deal vor­ge­schla­gen: “Ich gebe dir ein Jahr, in dem du her­aus­fin­den kannst, was du wirk­lich willst. Du wirst mit dem Geld, das ich dir monat­lich über­wei­sen wer­de, zwar kei­ne gro­ßen Sprün­ge machen, aber es wird zum Leben rei­chen.” (Zitat aus “Bie­nen­kö­ni­gin” S.32). Jetzt lebt Mel bereits seit eini­ger Zeit in einer Weiterlesen!

Barry Jonsberg — Das ist kein Spiel

Kasimira9.März 2020

Mit sei­nem neu­en Taschen­buch beweist der aus­tra­li­sche Autor Bar­ry Jons­berg, dass er auch anders kann: “Das ist kein Spiel” ist dies­mal kein Roman mit erns­tem, aber humor­vol­lem Hin­ter­grund, son­dern ein Thril­ler gewor­den. Zum Glück ist die Ernst­haf­tig­keit und der Humor geblie­ben;-) Eine Fami­li­en­ge­schich­te über einen uner­war­te­ten Lot­to­ge­winn, eine noch uner­war­te­te Ent­füh­rung und einen Jun­gen, der mit­hil­fe von Logik, mathe­ma­ti­schen Fähig­kei­ten und der Spiel­theo­rie ver­sucht den Böse­wicht zu über­füh­ren. Gelun­gen erzählt und höchst unter­halt­sam! Ein ech­tes Lese­ver­gnü­gen. Für Jungs (und Mäd­chen) ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Der 16-jäh­ri­ge Jamie liebt sei­ne klei­ne, 7‑jährige Schwes­ter Phoebe über alles. Zu ihrem sechs­ten Geburts­tag hat er ihr einen Schlaf­an­zug mit mathe­ma­ti­schen For­meln dar­auf geschenkt. Den trägt sie seit­dem immer: “Eini­ge Glei­chun­gen waren ver­blasst, und das Gewe­be war vol­ler klei­ner Knöt­chen, aber auch das mach­te ihr nichts aus. Phoebe inter­es­sier­te sich nicht für Mathe­ma­tik. Sie inter­es­sier­te sich für Geschich­ten. Und sie inter­es­sier­te sich für mich, ihren Bru­der, und des­halb lieb­te sie den Schlaf­an­zug.” (Zitat aus “Das ist kein Spiel” S.16) Daher ist es auch kein Wun­der, dass… Weiterlesen!

Stepha Quitterer — Weltverbessern für Anfänger

Kasimira7.März 2020

Welt­ver­bes­sern für Anfän­ger” ist das ers­te Jugend­buch der deut­schen Autorin Ste­pha Quit­te­rer. Das Manu­skript wur­de 2019 für den Olden­bur­ger Kin­der- und Jugend­buch­preis nomi­niert. Eine Geschich­te über Jugend­li­che, die für ein Schul­pro­jekt und den mög­li­chen Gewinn einer Klas­sen­rei­se nach Tal­lin die Welt ver­bes­sern sol­len. Ein Alten­heim und eine eigent­lich zer­strit­te­ne Klas­se in den Haupt­rol­len. Ein locke­rer-flo­cki­ger Kla­mauk mit viel Iro­nie. Unter­halt­sam und zum Teil nach­denk­lich machend. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Der Tag fängt für Min­na nicht gera­de ide­al an. Ihre ver­hass­te Latein­leh­re­rin Frau Grie­sin­ger bestraft die Klas­se nach einem ges­tern geschrie­be­nen, unan­ge­kün­dig­ten Test mit eben genau dem glei­chen Test noch ein­mal, weil die­ser so schlecht aus­ge­fal­len ist und sie dem Direk­tor “bewei­sen” will, dass die Klas­se ein­fach nur zu faul zum Ler­nen ist. Als Min­na und ein paar ande­re sich wei­gern die­sen ein zwei­tes Mal zu schrei­ben, erhal­ten sie einen Ver­weis, den sie auch noch von ihren Eltern unter­schrei­ben las­sen sol­len. Min­nas Eltern sind… Weiterlesen!