Schlagwort Archiv: cbt

Karen M. McManus — One of us is next

Kasimira21.März 2022

Bei man­chen Büchern erwar­tet man kei­ne Fort­set­zung und freut sich umso mehr, dass es dann doch eine gibt — so auch bei “One of us is lying” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Karen M. McMa­nus, das mit “One of us is next” fort­ge­setzt wird (es wird sogar noch einen 3.Teil 2023 geben namens “One of us is back”!). Denn in der nächs­ten Genera­ti­on der Schü­ler der Bay­view High­scool gibt es einen neu­en Unbe­kann­ten, der mit Nach­rich­ten zu dem Spiel “Wahr­heit oder Pflicht” ein­lädt und droht Ver­bor­ge­nes auf­zu­de­cken. Ein span­nen­der Thril­ler über dunk­le Geheim­nis­se, die ans Licht zu gera­ten dro­hen und der ner­ven­auf­rei­ben­den Suche nach dem Täter. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Das Leben nach dem Tod von Simon und den danach skan­dal­träch­ti­gen Ereig­nis­sen an der Bay­view High­school ist wei­ter­ge­gan­gen. Ein Jahr ist vor­bei. Über das, was damals gesche­hen ist, wird kaum mehr gespro­chen. Addy arbei­tet mitt­ler­wei­le im Café Con­ti­gu, weiß noch nicht recht, was sie mit ihrem Leben anfan­gen soll; die per­fek­tio­nis­ti­sche, ziel­stre­bi­ge Bron­wyn hat es nach Yale geschafft; sogar Nate geht jetzt auf ein Col­le­ge und Coo­per ist ein noch grö­ße­rer Base­ball­star gewor­den und hat ein Sport­sti­pen­di­um ergat­tert. Maeve ist Bron­wyns klei­ne Schwes­ter, geht in die elf­te Klas­se. Auch sie spürt schon den DruckWeiterlesen!

Natasha Preston — The Twin: Geliebtes Schwesterlein

Kasimira19.November 2021

The Twin: Gelieb­tes Schwes­ter­lein” ist das ers­te Buch der bri­ti­schen Autorin Nata­sha Pres­ton, das ins Deut­sche über­setzt wur­de. Sie erzählt die Geschich­te der (Zwillings-)Schwestern Iris und Ivy, die nach der Tren­nung ihrer Eltern eben­falls getrennt wur­den und nun — nach dem Tod der Mut­ter — wie­der zusam­men woh­nen dür­fen. Doch war­um hat Ivy das Gefühl, dass Iris sich immer mehr in ihr Leben drängt? Buch­stäb­lich ihren Platz ein­zu­neh­men ver­sucht? Was hat ihre Schwes­ter vor? Ein atmo­sphä­risch dicht erzähl­ter Psy­cho­thril­ler über Trau­er­be­wäl­ti­gung, Schwes­tern­be­zie­hun­gen und dunk­le Abgrün­de mensch­li­cher See­len. Eine Geschich­te, die lang­sam beginnt und sei­ne Leser immer mehr in ihren Bann zieht. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Vor zwei Wochen ist Ivys Mut­ter gestor­ben. Ein töd­li­cher Unfall. Und obwohl Ivy seit der Tren­nung ihrer Eltern vor sechs Jah­ren bei ihrem Vater lebt, trifft sie der Ver­lust ihrer Mut­ter hart. Denn damals — als die Zwei sich nach unzäh­li­gen Strei­te­rei­en getrennt haben, hat sie sich für ihren Vater ent­schie­den. “Iris und ich haben nie dar­über gespro­chen, aber für sie war die Tren­nung eine Über­ra­schung. Sie brüll­te, und dann wein­te sie, wäh­rend ich stumm dane­ben­saß und im Stil­len plan­te, wie ich ihnen bei­brin­gen wür­de, dass ich bei Dad blei­ben woll­te.” (Zitat aus “The Twin: Gelieb­tes Schwes­ter­lein” S.8) Und auch wenn Bekann­te und Freun­de sag­ten, dass es doch unmög­lich sei, Zwil­lin­ge von­ein­an­der zu tren­nen, haben sie Weiterlesen!

Adriana Popescu — Wie ein Schatten im Sommer

Kasimira27.Oktober 2021

Wie ein Schat­ten im Som­mer” ist der neu­es­te Roman der deut­schen Autorin Adria­na Popes­cu. Eine Geschich­te, die in länd­li­cher Idyl­le spielt — Freund­schaft und Lie­be in den Mit­tel­punkt setzt, aber vor allem das The­ma Frem­den­feind­lich­keit behan­delt, das sei­ne dunk­len Schat­ten wirft. Ein Buch, das locker-leicht beginnt, dann aber mit viel Ernst­haf­tig­keit auf­war­tet und zum Nach­den­ken anregt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Vio und ihre Eltern, die aus Rumä­ni­en kom­men, sind umge­zo­gen. Von der Groß­stadt auf das Land in das klei­ne süd­deut­sche Wald­dorf, das gera­de mal 3331 Ein­woh­ner hat. Vio hat­te ein paar Pro­ble­me in Mün­chen und die Pacht ihrer Eltern für deren Restau­rant lief aus und wur­de nicht mehr ver­län­gert, also haben sie dies für einen Neu­an­fang genutzt: All die Jugend­li­chen, die hier sorg­los in der Son­ne lie­gen, haben kei­ne Ahnung, was pas­siert ist. Sie sehen mich nicht so an, sie machen kei­ne gehäs­si­gen Bemer­kun­gen und sie tuscheln nicht dar­über hin­ter mei­nem Rücken. Viel­leicht ist das hier wirk­lich eine neue Chan­ce und nicht nur ein enges Dorf.” (Zitat aus “Wie ein Schat­ten im Som­mer” S.47) Und tat­säch­lich wird VioWeiterlesen!

Amy Giles — Jene Nacht ist unser Schatten

Kasimira8.Mai 2021

Jene Nacht ist unser Schat­ten” ist der zwei­te Roman der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Amy Giles, der (übri­gens von Isa­bel Abe­di) ins Deut­sche über­setzt wur­de. Hier wer­den ein Jun­ge und ein Mäd­chen in den Mit­tel­punkt gestellt, die nach einer Mas­sen­schie­ße­rei bei­de ihre jeweils gro­ßen Brü­der ver­lo­ren haben und ein­an­der nun uner­war­tet näher­kom­men. Eine Geschich­te über Ver­lust, Trau­er­be­wäl­ti­gung und die Lie­be. Schmerz­haft, berüh­rend und sehr sen­si­bel erzählt. Kommt für mich aller­dings lei­der nicht her­an an den den Vor­gän­ger “Jetzt ist alles, was wir haben” (unab­hän­gig von­ein­an­der zu lesen). Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne, die sich nicht scheu­en sich mit erns­ten The­men auseinanderzusetzen.

Ein Jahr ist es her, dass die 17-jäh­ri­ge Jess ihren älte­ren Bru­der Ethan bei einer Mas­sen­schie­ße­rei im Kino ver­lo­ren hat. Doch noch immer steht ihr Leben völ­lig Kopf: “An man­chen Mor­gen dau­ert es ein biss­chen län­ger, bis ich die Kur­ve krie­ge und bereit bin, mich einem wei­te­ren Tag ohne sie zu stel­len, selbst jetzt noch, nach einem Jahr.” (Zitat aus “Jene Nacht ist unser Schat­ten” S.6) Sie ver­misst ihren Bru­der. Und jetzt auch ihre bes­te Freun­din Maris­sa, die mitt­ler­wei­le in einer Pri­vat­schu­le mit psy­cho­lo­gi­scher Betreu­ung gelan­det ist, weil sie mit den Fol­gen des Amoklaufs… Weiterlesen!

Manuela Inusa — Morgen und die Ewigkeit danach

Kasimira15.April 2021

Mor­gen und die Ewig­keit danach” ist der ers­te in einem gro­ßen Publi­kums­ver­lag erschei­nen­de Jugend­ro­man der deut­schen Best­sel­ler­au­torin Manue­la Inu­sa, die beson­ders mit ihrer “Vale­rie Lane”-Rei­he für Erwach­se­ne bekannt wur­de. Die Geschich­te eines Mäd­chens, die nach einem Sui­zid­ver­such in einer Kli­nik lan­det und auf­ge­hört hat zu spre­chen. Die Begeg­nung mit einem Jun­gen, der mehr­mals ver­sucht hat sich das Leben zu neh­men, gibt ihr neue Hoff­nung. Ein schmerz­vol­ler, aber sehr sen­si­bel und gefühl­voll erzähl­ter Roman, der sei­ne Prot­ago­nis­ten ernst nimmt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 16-jäh­ri­ge Natha­lie hat ver­sucht sich das Leben zu neh­men. Mit Schlaf­ta­blet­ten. Doch sie wur­de recht­zei­tig gefun­den und ist jetzt in einer psych­ia­tri­schen Kli­nik gelan­det. Seit fünf­und­neun­zig Tagen hat sie kein Wort mehr gespro­chen. “Ich kann nicht. Wenn ich rede, wür­de ich mich viel­leicht wie ein leben­di­ges Wesen füh­len, und das will ich nicht. Inner­lich tot, das will ich sein. Ich habe nichts ande­res ver­dient. Ich bin tot seit dem Abend, an dem mein klei­ner Bru­der Hen­ry starb. An dem ich ihn ster­ben sah.” (Zitat aus “Mor­gen und die Ewig­keit danach” S.13) Ihre zwei bes­ten Freun­de, ihre Mut­ter, ihr Stief­va­ter, ihr leib­li­cher Vater, kei­ner kommt mehr an sie her­an. Denn ihr klei­ner Bru­der HenryWeiterlesen!

Adriana Popescu — Ein Lächeln sieht man auch im Dunkeln

Kasimira24.Januar 2021

Ein Lächeln sieht man auch im Dun­keln” ist der neu­es­te Roman der deut­schen Autorin Adria­na Popes­cu. Eine Geschich­te über Freund­schaft und Lie­be und die Schat­ten der Ver­gan­gen­heit, die auf der See­le zwei­er Jugend­li­che las­ten. The­men wie Ängs­te, Mob­bing und der Wunsch zu ver­ges­sen wer­den auf sen­si­ble Art und Wei­se mit ein­ge­bun­den. Von einer äußerst ange­neh­men Erzäh­le­rin, die es schafft Gefüh­le authen­tisch zu trans­por­tie­ren. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Sam Nowak ist der Neue an Maries Schu­le. In ihrer ers­ten gemein­sa­men Unter­richts­stun­de leiht er sich einen Kugel­schrei­ber von ihr: “Er schiebt ihn sich läs­sig hin­ter das Ohr, zwin­kert mir zu und dreht sich wie­der in Rich­tung Tafel…[…] Das ist die bes­te Aus­sicht, die ich in der Dop­pel­stun­de bei Herrn Mül­ler seit Lan­gem hat­te.” (Zitat aus “Ein Lächeln sieht man auch im Dun­keln” S.8). Ein biss­chen Ablen­kung tut Marie ganz gut, die Sor­gen kon­zen­trie­ren sich in ihrer Fami­lie in letz­ter Zeit ohne­hin nur auf ihren jün­ge­ren Bru­der Theo. Ein Zwi­schen­fall vor einem Jahr, über den niemand… Weiterlesen!

Amy Giles: Jetzt ist alles, was wir haben

Kasimira14.September 2020

Jetzt ist alles, was wir haben” ist der ers­te Roman der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Amy Giles, der ins Deut­sche über­setzt wur­de. Ein Buch über dunk­le Geheim­nis­se in einer Fami­lie, emo­tio­na­len Miss­brauch und ein jun­ges Mäd­chen mit­ten zwi­schen den Fron­ten einer ers­ten gro­ßen Lie­be und dem Schat­ten der Gewalt. Ein packend erzähl­tes, stil­les, aber doch unheim­lich lau­tes Buch. Eine wich­ti­ge Geschich­te, die zu lesen, sich defi­ni­tiv lohnt. Lese­tipp!! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und für Erwachsene.

Die 17-jäh­ri­ge Had­ley stammt aus einer wohl­ha­ben­den, ange­se­he­nen Fami­lie. Sie ist Käpt’n des Lacros­se Teams und eine 1A Spie­le­rin. In der Schu­le schreibt sie Best­no­ten und nimmt neben­bei Flug­un­ter­richt. Bald wird sie auf das eli­tä­re Cor­nell Col­le­ge gehen. Ihre 10-jäh­ri­ge Schwes­ter Lila sieht bewun­dernd zu Had­ley auf. Doch der Schein trügt: “Mit ihren zehn Jah­ren hält Lila mein Leben für auf­re­gend. Ich gehe zu fei­er­li­chen Preis­ver­lei­hun­gen mit mei­nem Lacros­se-Team. Ich neh­me Flug­stun­den am McK­in­ley-Flug­ha­fen. Ihr ist noch immer nicht bewusst, wie viel von mei­nem Leben mir in Wirk­lich­keit gar nicht gehört.” (Zitat aus “Jetzt ist alles, was wir haben” S.15) Denn eigent­lich sind die­se Ent­schei­dun­gen gar nicht ihre eige­nen. Eigent­lich ist es ihr Vater, der für sie ent­schei­det. Und weil er … Weiterlesen!

Barry Jonsberg — Das ist kein Spiel

Kasimira9.März 2020

Mit sei­nem neu­en Taschen­buch beweist der aus­tra­li­sche Autor Bar­ry Jons­berg, dass er auch anders kann: “Das ist kein Spiel” ist dies­mal kein Roman mit erns­tem, aber humor­vol­lem Hin­ter­grund, son­dern ein Thril­ler gewor­den. Zum Glück ist die Ernst­haf­tig­keit und der Humor geblie­ben;-) Eine Fami­li­en­ge­schich­te über einen uner­war­te­ten Lot­to­ge­winn, eine noch uner­war­te­te Ent­füh­rung und einen Jun­gen, der mit­hil­fe von Logik, mathe­ma­ti­schen Fähig­kei­ten und der Spiel­theo­rie ver­sucht den Böse­wicht zu über­füh­ren. Gelun­gen erzählt und höchst unter­halt­sam! Ein ech­tes Lese­ver­gnü­gen. Für Jungs (und Mäd­chen) ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Der 16-jäh­ri­ge Jamie liebt sei­ne klei­ne, 7‑jährige Schwes­ter Phoe­be über alles. Zu ihrem sechs­ten Geburts­tag hat er ihr einen Schlaf­an­zug mit mathe­ma­ti­schen For­meln dar­auf geschenkt. Den trägt sie seit­dem immer: “Eini­ge Glei­chun­gen waren ver­blasst, und das Gewe­be war vol­ler klei­ner Knöt­chen, aber auch das mach­te ihr nichts aus. Phoe­be inter­es­sier­te sich nicht für Mathe­ma­tik. Sie inter­es­sier­te sich für Geschich­ten. Und sie inter­es­sier­te sich für mich, ihren Bru­der, und des­halb lieb­te sie den Schlaf­an­zug.” (Zitat aus “Das ist kein Spiel” S.16) Daher ist es auch kein Wun­der, dass… Weiterlesen!

Reiner Engelmann — “Alodia, du bist jetzt Alice!”

20.Oktober 2019

Alo­dia, du bist jetzt Ali­ce!” ist das neu­es­te Buch des deut­schen Autoren Rei­ner Engel­mann. Ein auto­bio­gra­fi­scher Roman über den Holo­caust, über Kin­der­raub und Zwangs­ad­ap­ti­on im Natio­nal­so­zia­lis­mus. Eine sehr gut recher­chier­te Geschich­te mit vie­len zusätz­li­chen Erläu­te­run­gen und Foto­gra­fien. Ein Lebens­zeug­nis, das ergrei­fend, erschre­ckend und doch so wahr ist. Ein Buch gegen das Ver­ges­sen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Polen wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs. Hier lebt die pol­ni­sche Fami­lie Wit­aszek. Der Vater, Fran­cis­zek Wit­aszek — ein ange­se­he­ner Arzt und Wis­sen­schaft­ler — jedoch im Gehei­men Teil einer Wider­stands­grup­pe, wird eines Tages fest­ge­nom­men und schließ­lich umge­bracht. Die Mut­ter — Hali­na Wit­aszek, wird auch ver­haf­tet und wie­der frei gelas­sen und dann wie­der ver­haf­tet. Lan­det letzt­end­lich in Aus­sch­witz. Ihre fünf gemein­sa­men Kin­der wer­den auf ver­schie­de­ne Ver­wand­ten ver­teilt. Die Schwes­tern Alo­dia und Daria landen … Weiterlesen!

Reiner Engelmann — Der Buchhalter von Auschwitz: Die Schuld des Oskar Gröning

12.September 2019

Der deut­sche Autor Rei­ner Engel­mann hat ein wei­te­res Buch über den Holo­caust geschrie­ben“Der Buch­hal­ter von Ausch­witz: Die Schuld des Oskar Grö­ning”. Dies­mal wid­met er sich erst­mals der Per­spek­ti­ve des Täters zu, anstatt nur aus der Sicht des Opfers zu schrei­ben. Er rückt Oskar Grö­ning, der letz­tes Jahr erst ver­stor­ben ist, in den Mit­tel­punkt sei­nes bio­gra­fi­schen Buches. Eine Geschich­te über Schuld, das Leben in Ausch­witz und den Wer­de­gang eines Man­nes, der sich nur als klei­nes “Räd­chen im Getrie­be” sah, nicht aber als Täter. Ein erschre­cken­des, hef­ti­ges — aber ein wich­ti­ges Buch. Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für rei­fe Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Oskar Grö­ning wur­de in Nien­burg gebo­ren und begann als 17-jäh­ri­ger eine Aus­bil­dung als Bank­kauf­mann. Als Mit­glied der Hit­ler­ju­gend schloss er sich schließ­lich auch der Waf­fen-SS an. Woll­te teil­hal­ben an der Macht, auf der Sie­ger­sei­te ste­hen. Mit 21 Jah­ren erhielt er einen ganz beson­de­ren Auf­trag, der es sogar ver­lang­te, dass er eine Ver­schwie­gen­heits­klau­sel unter­schrieb. Er lan­de­te in Ausch­witz. Dort im Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger wur­de erWeiterlesen!