Monatliches Archiv: Juli 2022

Sarah Sprinz — In unserem Universum sind wir unendlich

Kasimira31.Juli 2022

In unse­rem Uni­ver­sum sind wir unend­lich” ist das ers­te Jugend­buch der deut­schen Autorin Sarah Sprinz, die vor allem mit ihrer “Dun­bridge Aca­de­my”-Rei­he gro­ße Erfol­ge fei­er­te. In dem jet­zi­gen Werk erzählt sie die Geschich­te von zwei Jungs, die sich in einem Kran­ken­haus auf einer Inten­siv­sta­ti­on ken­nen­ler­nen und ein­an­der uner­war­tet näher kom­men. Wäh­rend einer von ihnen dort nur ein befris­te­tes Prak­ti­kum macht, ist der ande­re jedoch ster­bens­krank. Eine Road­t­rip nach Schott­land als letz­ter Wunsch lässt sie gemein­sam eine beson­de­re Rei­se antre­ten. Ein höchst emo­tio­na­les Buch, ein­dring­lich und inten­siv geschrie­ben. Trau­rig, aber auch nach­denk­lich machend. Unver­gess­lich. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Ansel woll­te eigent­lich ein Medi­zin­stu­di­um begin­nen. Doch nun ist er in einem Kran­ken­haus auf der Inten­siv­sta­ti­on gelan­det. Er macht dort ein Prak­ti­kum als Pfle­ger. “Weil es mit dem Medi­zin­stu­di­um nicht geklappt hat­te wie geplant. Es war ernüch­ternd, wenn man begriff, dass es dort drau­ßen nie­man­den inter­es­sier­te, wie sehr man etwas woll­te. Da warst du kei­ne Per­son, son­dern nur eine Abitur­no­te, ent­we­der sie war gut genug oder eben nicht.” (Zitat aus “In unse­rem Uni­ver­sum sind wir unend­lich” S.6) Die Arbeit gefällt ihm eigent­lich ganz gut. Er mag es, etwas Sinn­vol­les zu tun. Auch wenn er nicht all­zu viel vonWeiterlesen!

Mercedes Helnwein — (Not so) Amazing Grace

Kasimira23.Juli 2022

Die öster­rei­chi­sche Autorin und bil­den­de Künst­le­rin Mer­ce­des Heln­wein hat ein Jugend­buch geschrie­ben, das auf jeden Fall abseits des Main­streams liegt. Sie setzt eine Anti-Hel­din in den Mit­tel­punkt ihrer Com­ing-of-Age-Geschich­te, eine Außen­sei­te­rin, die jeg­li­che Kon­tak­te ver­wei­gert und lie­ber für sich blei­ben will und dann doch an einen Jun­gen gerät, der ihre Gefüh­le gehö­rig durch­ein­an­der­bringt. Schräg, rot­zig frech und anders. Defi­ni­tiv anders! Mit her­vor­ra­gen­den Cha­rak­ter­s­kiz­zie­run­gen und einer unver­gess­li­chen Prot­ago­nis­tin, die man dann doch irgend­wie (auf den zwei­ten Blick) ret­tungs­los ins Herz schließt. Für Jugend­li­che ab 14 und Erwach­se­ne, die außer­ge­wöhn­li­che Bücher lieben.

Die 15-jäh­ri­ge Grace geht auf ein Inter­nat mit­ten in den Sümp­fen Flo­ri­das. Freun­de hat sie schon seit der Grund­schu­le kei­ne mehr. Eine Ent­schei­dung, die sie bewusst so getrof­fen hat. “Als ich auf die Mit­tel­schu­le gekom­men war, war mir alles zu blöd gewor­den. Plötz­lich wur­den Jungs und Mäd­chen durch Hor­mo­ne und bestimm­te Kör­per­tei­le in männ­li­che und weib­li­che Kate­go­rien getrennt.” (Zitat aus “(Not so) Ama­zing Grace” S.91) Alle ver­hal­ten sich anders, sind im stän­di­gen Wett­be­werb zuein­an­der. Das ist Grace zu anstren­gend, auf die­ses Geha­be hat sieWeiterlesen!

Kyrie McCauley — You are (not) safe here

Kasimira21.Juli 2022

Dass die Ame­ri­ka­ne­rin Kyrie McCau­ley, die bis­her alle mög­li­chen Jobs hat­te, den der Autorin gewählt hat, ist ein Glücks­fall. Das beweist sie mit ihrem tief­schür­fen­den Roman “You are not safe here”. Ihr Debüt stellt häus­li­che Gewalt in einer Fami­lie in den Vor­der­grund: mit Men­schen, die weg­schau­en und ein jun­ges Mäd­chen, das ver­sucht ihre klei­nen Schwes­tern zu schüt­zen. Eine schein­bar länd­li­che Idyl­le, eine ers­te Lie­be und eine Krä­hen­pla­ge kom­ple­men­tie­ren das Gan­ze. Ein sprach­lich wahn­sin­nig gut geschrie­be­nes Buch! Eine außer­ge­wöhn­li­che Geschich­te. Für mich eines mei­ner Lieb­lings­bü­cher! 2021 wur­de es zudem für den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis nomi­niert. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren, die bereit sind sich mit erns­te­ren The­men aus­ein­an­der zu set­zen und für Erwachsene.

Auburn. Ein klei­nes Städt­chen in Penn­syl­va­nia. Hier leben die 17-jäh­ri­ge Leighton, die 13-jäh­ri­ge Camp­bell und die 9‑jährige Juni­per. In stän­di­ger Furcht vor ihrem Vater, der ihrer Mut­ter gegen­über immer wie­der gewalt­tä­tig wird und sei­ne Wut, die durch alles Mög­li­che aus­ge­löst wer­den kann, kaum im Griff hat. “Es gefällt ihm, her­um­zu­brül­len und uns Angst zu machen, aber er ach­tet dar­auf, sich nicht selbst ins Gefäng­nis zu brin­gen. Es ist ein schma­ler Grat, doch er beherrscht ihn gut.” (Zitat aus “You are not safe here” S.15) Viel zu oft flüch­ten sich die jün­ge­ren Schwes­tern abends zu Leighton ins Zim­mer, wenn das Geschrei wie­der ohren­be­täu­bend wird, wenn Gegenstände… Weiterlesen!

Jana Schäfer — The hope we find

Kasimira17.Juli 2022

The hope we find” ist der zwei­te Roman aus der “Edin­burgh”-Rei­he von der deut­schen Autorin Jana Schä­fer, wel­cher jedoch auch eigen­stän­dig gele­sen wer­den kann. Dies­mal ist es die klei­ne Schwes­ter Mai­sie, die in den Mit­tel­punkt der Geschich­te rückt. Ein Mäd­chen, das immer noch Schwie­rig­kei­ten hat, ihre Stim­me zu fin­den und auf einen jun­gen Stu­den­ten trifft, der sie gehö­rig durch­ein­an­der­bringt, aber auch sein eige­nes Päck­chen zu tra­gen hat. Ein Buch, das sich Zeit nimmt für die Ent­wick­lung der Cha­rak­te­re. Sehr gefühl­voll und bewe­gend geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Die 20-jäh­ri­ge Mai­sie arbei­tet bereits seit zwei Jah­ren in einem Kin­der­gar­ten. Sie hat viel Freu­de am täg­li­chen Umgang mit den Kin­dern. Kommt auch mit ihrer Arbeits­kol­le­gin Bree sehr gut aus. “Sie wuss­te, dass ich vor allem frü­her Schwie­rig­kei­ten hat­te, die Sät­ze her­aus­zu­brin­gen, die mir auf der Zun­ge lagen. Dass ich zwar schon immer unglaub­lich vie­le Gedan­ken in mei­nem Kopf her­um­trug, doch wenn es dar­um ging, sie laut aus­zu­spre­chen, jah­re­lang gegen unsicht­ba­re Bar­rie­ren ange­kämpft hat­te. Und wenn ich dage­gen ver­lo­ren hat­te, war ich still geblie­ben.” (Zitat aus “The hope we find” S.16ff) Lan­ge Zeit hat Mai­sie nicht viel spre­chen können… Weiterlesen!

Erin Jade Lange — Mein letzter Livestream — und alle schauen zu

Kasimira14.Juli 2022

Ein pro­vo­kan­tes, aber zugleich sehr inter­es­sant erzähl­tes Buch hat die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Erin Jade Lan­ge geschrie­ben: “Mein letz­ter Live­stream — und alle schau­en zu”, wel­ches der Are­na Ver­lag nun glück­li­cher­wei­se noch ein­mal neu auf­ge­legt hat. Ursprüng­lich ist es im Rowohlt Ver­lag 2014 erschien und trug den Titel “But­ter”, benannt nach der gleich­na­mi­gen Haupt­per­son, einem über­ge­wich­ti­gen Teen­ager. Ein Roman übers Anders­sein, über Popu­la­ri­tät und Freund­schaft. Eine Geschich­te, die ihre Leser so schnell nicht mehr los­las­sen wird. Packend bis zum bit­te­ren Ende! Der Roman wur­de eben­falls bereits ver­filmt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Der 16-Jäh­ri­ge But­ter (sei­nen nor­ma­len Namen erfährt man lei­der erst gegen Ende) bringt ein stol­zes Gewicht von 423 Pfund auf die Waa­ge, das sind knap­pe 200kg. In der Pau­se sitzt er ganz allei­ne an einem Tisch, Freun­de hat er kei­ne. Sein Vater spricht vor lau­ter Ent­täu­schung über sei­ne stän­di­ge Gewichts­zu­nah­me fast kein Wort mehr mit ihm. Die ein­zi­gen Leu­te, mit denen er sich gut ver­steht, sind ein Leh­rer, sein Arzt und sei­ne heim­li­che Inter­net­lie­be namens Anna, die er auch im wah­ren Leben kennt, aber nie­mals per­sön­lich ange­spro­chen hat. Jetzt plant But­ter sein Able­ben. Mit einem letz­ten Mahl will er sich Weiterlesen!

Erin Jade Lange — Firewall

Kasimira12.Juli 2022

Fire­wall” ist ein Buch der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Erin Jade Lan­ge. Eine Geschich­te über (Cyber-)Mobbing und neue radi­ka­le Geset­ze, die dies zu unter­bin­den ver­su­chen. Mit­ten dar­in drei jugend­li­che Hacker, die die­ses Sys­tem cras­hen wol­len, um selbst Gerech­tig­keit an Mob­ben­den zu üben. Ein span­nen­der, inter­es­sant erzähl­ter Roman, der vor allem Jungs gefal­len dürf­te! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Der Tag hat für Eli nicht beson­ders gut ange­fan­gen. In Spa­nisch erhält er eine glat­te 6 und nun wird sein Vater benach­rich­tigt wer­den. Und zuvor ist er auch noch vom Schul­schlä­ger Mal­colm in die Man­gel genom­men wor­den, weil er auf der Toi­let­te etwas mit­be­kom­men hat, das nicht für sei­ne Ohren bestimmt war: “Der hat­te irgend­ein Mäd­chen da rein­ge­schmug­gelt und…” Ich senk­te die Stim­me. “...und sie gezwun­gen, ’nen Schwan­ger­schafts­test zu machen, und dann ist er total aus­ge­tickt, weil er Schiss hat­te, ich könn­te irgend­wem davon erzäh­len.” (Zita aus “Fire­wall” S.14) Dann erhält Eli auch noch eine Nach­richt von… Weiterlesen!

Sera Milano — Nichts wird wie vorher sein

Kasimira10.Juli 2022

Nichts wird wie vor­her sein” ist das ers­te Jugend­buch der bri­ti­schen Autorin Sera Mila­no und erzählt die Geschich­te eines (fik­ti­ven) Ter­ror­an­schlags, der ein Fes­ti­val in einer Klein­stadt völ­lig auf den Kopf stellt. Berich­tet wird dies aus der Sicht von fünf Jugend­li­chen. Ein Kam­mer­spiel. Erschüt­ternd, bewe­gend, hef­tig und mit­rei­ßend. Mit rasch wech­seln­den Per­spek­ti­ven. Ein Thril­ler, der erschre­ckend aktu­ell ist, aber nichts für Zart­be­sai­te­te. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren, die bereit sind sich mit erns­ten The­men aus­ein­an­der­zu­set­zen und inter­es­sier­te Erwachsene.

Ein klei­nes Städt­chen namens Amber­si­de. Im letz­ten Jahr wur­de das ört­li­che Fes­ti­val abge­sagt. Die­ses Jahr fin­det es wie­der statt. “Dar­um war es die­ses Jahr wie eine Befrei­ung, wie ein kol­lek­ti­ves Auf­at­men, als wir uns ver­sam­mel­ten, um los­zu­zie­hen. Wahr­schein­lich waren genau­so vie­le Leu­te dabei wie sonst auch, aber es fühl­te sich vol­ler an. Alle hin­gen irgend­wie dich­ter auf­ein­an­der. Es herrsch­te ein so kom­pak­tes Gedrän­ge, dass es mir vor­kam, als wür­den unse­re Her­zen im Gleich­takt schla­gen.” (Zitat aus “Nichts wird wie vor­her sein” S.13) Auf die­ses Fes­ti­val gehen auch fünf Jugend­li­che: Vio­let, die eher schüch­tern ist. “Ich mache mir nichts aus Tan­zen. Ich hal­te mich lie­ber am Rand auf, wo ich ande­re beob­ach­ten kann, ohne selbst ins Blick­feld zu gera­ten.” (Zitat S.11) Ellie. Eine Schön­heit, die vol­ler Selbst­be­wusst­sein ist. “Ellie tanzt, als wäre es ihr egal, wenn die gan­ze Welt zuguckt. Aber war­um auch nicht? Wenn sie tanzt, besteht die gan­ze Welt nur aus ihr. Ihr allein.” (Zitat S.11) Peaches, die eher eine Außen­sei­te­rin ist und die Tech­nik macht. Hoch über der Fes­ti­val­büh­ne soll sie die Schein­wer­fer aus­rich­ten und hat den bes­ten Über­blick, als plötz­lich etwas passiert… Weiterlesen!

E. Lockhart — We were liars: Solange wir lügen

Kasimira7.Juli 2022

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin E. Lock­hart hat mit “We were liars: Solan­ge wir lügen” ein ganz außer­ge­wöhn­li­ches Buch geschrie­ben. Ein Roman über eine ange­se­he­ne Fami­lie, über Lügen, Lie­be und eine Wahr­heit, nach der erst gesucht wer­den muss. Der hoch­ge­lob­te, ame­ri­ka­ni­sche Best­sel­ler. Hoch­ge­lobt — zu Recht. Emp­feh­lens­wert: abso­lut! Span­nend. Lite­ra­risch. Roman­tisch. Über­ra­schend. Jetzt in neu­er Auf­ma­chung als Taschen­buch erschie­nen, in freu­di­ger Erwar­tung auf die Vor­ge­schich­te (“Fami­ly of liars: Wie wir Lüg­ner wur­den”), die im Herbst ver­öf­fent­licht wer­den wird. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Sie sind reich. Sie sind jung. Sie sind bild­hübsch. Und sie ver­brin­gen jeden Som­mer auf der Pri­vat­in­sel der Fami­lie vor der Küs­te von Mas­sa­chu­setts. Die Sin­c­lairs. Da sind die Groß­el­tern Har­ris und Tip­per, die drei Töch­ter Pen­ny, Car­rie und Bess. Die Sin­c­lair­töch­ter waren braun gebrannt und wun­der­schön. Sie waren groß, fröh­lich und reich wie Prin­zes­sin­nen aus einem Mär­chen. Sie waren in ganz Bos­ton, Har­vard und auf Martha’s Viney­ard für ihre Kaschmir­car­di­gans und ihre gran­dio­sen Par­tys bekannt. Sie waren gemacht für Legen­den.” (Zitat aus “Solan­ge wir lügen” S.16). Auf der Pri­vat­in­sel lie­ßen die Eltern… Weiterlesen!

Laura Zimmermann — Meine Augen sind hier oben

Kasimira3.Juli 2022

Mei­ne Augen sind hier oben” ist das Jugend­buch­de­büt der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Lau­ra Zim­mer­mann. Ein Roman über ein Mäd­chen, das unter ihrer gro­ßen Ober­wei­te lei­det. Eine Geschich­te, die Mut macht zu sich selbst zu ste­hen und sich nicht zu ver­ste­cken. Die mit äußerst lie­bens­wer­ten Cha­rak­te­ren auf­war­tet und ein­fach unheim­lich schön und mit einem herr­li­chen Humor erzählt wird. Lese­tipp! Neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 15-jäh­ri­ge Gre­er hat ein Pro­blem. Eher gesagt zwei. Sie ste­hen ihr im Weg und hin­dern sie dar­an ein nor­ma­les Leben zu füh­ren: ihre Brüs­te, die sie nur Don­na und Doria nennt und die ein­fach viel zu groß sind. Sie stö­ren sie bei allem. Des­halb trägt sie nur noch Kla­mot­ten in Über­grö­ße und ver­sucht ihre Ober­wei­te zu ver­ste­cken. Auch sonst ver­hält sie sich eher unauf­fäl­lig: “Ich mache kei­nen Sport, kei­nen Ärger, spie­le nicht Thea­ter. Ich bin nicht die Sor­te Mäd­chen, mit dem manWeiterlesen!