Hardcover

John Boyne — Mein Bruder heißt Jessica

Kasimira27.September 2020

Mein Bru­der heißt Jes­si­ca” ist der neu­es­te Roman des iri­schen Best­sel­ler­au­toren John Boy­ne (“Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma”). Über ein Tabu­the­ma, das in den letz­ten Jah­ren immer mal wie­der im Jugend­buch auf­taucht: Trans­se­xua­li­tät. Ein Jun­ge, der sich als Mäd­chen fühlt und sich outet. Inter­es­sant und fas­zi­nie­rend, weil nicht aus sei­ner Per­spek­ti­ve, son­dern aus der des jün­ge­ren Bru­ders erzählt. Ein­fühl­sam, mit­rei­ßend und mal wie­der bril­lant geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Der nun 13-jäh­ri­ge Sam liebt sei­nen Bru­der Jason über alles. Denn Jason, der vier Jah­re älter ist, ist immer für ihn da. Wäh­rend ihre Eltern poli­tisch sehr ein­ge­bun­den sind — die Mut­ter ist Minis­te­rin, der Vater ihr Pri­vat­se­kre­tär — haben sich oft Au-Pairs um die Kin­der geküm­mert. Mei­ne Mut­ter sagt näm­lich, wenn sie ihren Wäh­lern nicht den Vor­rang gibt, ent­schei­den die sich bei der nächs­ten Wahl für die ande­re Par­tei, und dann geht das gan­ze Land vor die Hun­de. Und Dad sagt, es ist wich­tig, dass Mum immer mit einem gewal­ti­gen Vor­sprung gewinnt, wenn sie auf der Kar­rie­re­lei­ter noch wei­ter nach oben klet­tern will.” (Zitat aus “Mein Bru­der heißt Jes­si­ca” S.11) Erst als Sam zehn wur­de, und Jason 14, durf­te er allein… Weiterlesen!

Laura Zimmermann — Meine Augen sind hier oben

Kasimira21.September 2020

Mei­ne Augen sind hier oben” ist das Jugend­buch­de­büt der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Lau­ra Zim­mer­mann. Ein Roman über ein Mäd­chen, das unter ihrer gro­ßen Ober­wei­te lei­det. Eine Geschich­te, die Mut macht zu sich selbst zu ste­hen und sich nicht zu ver­ste­cken. Die mit äußerst lie­bens­wer­ten Cha­rak­te­ren auf­war­tet und ein­fach unheim­lich schön und mit einem herr­li­chen Humor erzählt wird. Lese­tipp! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 15-jäh­ri­ge Gre­er hat ein Pro­blem. Eher gesagt zwei. Sie ste­hen ihr im Weg und hin­dern sie dar­an ein nor­ma­les Leben zu füh­ren: ihre Brüs­te, die sie nur Don­na und Doria nennt und die ein­fach viel zu groß sind. Sie stö­ren sie bei allem. Des­halb trägt sie nur noch Kla­mot­ten in Über­grö­ße und ver­sucht ihre Ober­wei­te zu ver­ste­cken. Auch sonst ver­hält sie sich eher unauf­fäl­lig: “Ich mache kei­nen Sport, kei­nen Ärger, spie­le nicht Thea­ter. Ich bin nicht die Sor­te Mäd­chen, mit dem manWeiterlesen!

Jutta Nymphius — Oben ohne

Kasimira17.September 2020

Oben ohne” von der deut­schen Autorin Jut­ta Nym­phi­us ist ein Roman, der ein Mäd­chen in den Mit­tel­punkt stellt, das mit ihrem Aus­se­hen nicht zufrie­den ist. Auf dem Weg zur Selbst­fin­dung stol­pert sie über so man­ches Hin­der­nis. Eine Geschich­te über Schön­heit, Selbst- und Kör­per­be­wusst­sein und Freund­schaft. Ein­fühl­sam und unter­halt­sam geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Die 13-jäh­ri­ge Ame­lie ist mit ihrem Leben nicht wirk­lich zufrie­den. Sie wäre ger­ne mit den bei­den Klas­sen­schön­hei­ten Celi­na und Lina befreun­det, ist es aber irgend­wie nicht, son­dern hinkt nur hin­ter­her. Sie hät­te ger­ne Eltern, die sich nicht stän­dig strei­ten. Sie wür­de ger­ne von ihrem Schwarm Eli­as bemerkt wer­den: Eli­as ist nicht irgend­ein Jun­ge, Eli­as ist ein Event. Eine Sen­sa­ti­on. Fin­de ich jeden­falls. […] Er kann es wirk­lich mit jedem Model oder Schau­spie­ler auf­neh­men” (Zitat aus “Oben ohne” S.32) Und Ame­lie hät­te ger­ne einen schö­ne­ren Kör­per. Eine Ober­wei­te ist bei ihr so gut wie nicht vor­han­den, dafür steht ihr Bauch… Weiterlesen!

David Moitet — New Earth Project: Tödliche Hoffnung

Kasimira2.September 2020

Für sein dys­to­pi­sches Buch “New Earth Pro­ject: Töd­li­che Hoff­nung” wur­de der fran­zö­si­sche Schrift­stel­ler David Moi­tet mit sage und schrei­be 21 Lite­ra­tur­prei­sen aus­ge­zeich­net und auch für den Deutsch-fran­zö­si­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis nomi­niert. Ein End­zeit­ro­man, der die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels auf erschre­cken­de Art und Wei­se dar­stellt. Rei­che Men­schen, die unter schüt­zen­den Kup­peln leben. Arme, die sich außer­halb davon befin­den und den Natur­ge­wal­ten, dem Hun­ger und der Über­be­völ­ke­rung scho­nungs­los aus­ge­lie­fert sind. Mit­ten dar­in ein Jun­ge und ein Mäd­chen, die von zwei unter­schied­li­chen Sei­ten zuein­an­der fin­den und noch viel Erschre­cken­de­res ent­de­cken… Hoch­bri­sant und unglaub­lich fes­selnd geschrie­ben. Ein sehr wich­ti­ges und loh­nens­wer­tes Buch! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren (auch für Lese­muf­fel bes­tens geeig­net!) und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

2125. Das Leben auf der Erde hat sich durch Natur­ka­ta­stro­phen, Kli­ma­er­wär­mung und Umwelt­ver­schmut­zung völ­lig ver­än­dert. Davon kann die jun­ge Isis, die in den über­flu­te­ten Slums von New York lebt, ein Lied sin­gen: “Aber jetzt sind es im Som­mer vier­zig Grad und mehr und im Win­ter nie weni­ger als fünf­und­zwan­zig. Es ist nicht aus­zu­hal­ten.” (Zitat aus “New Earth Pro­ject: Töd­li­che Hoff­nung” S.16) Auf beeng­tem Raum lebt sie mit ihrer Fami­lie. Muss oft unter Hun­ger lei­den. Träumt von einer bes­se­ren Zukunft, jen­seits der Armen­vier­tel. Der 15-jäh­ri­ge Ori­on hat die­se Pro­ble­me nicht. Er lebt unter einer schüt­zen­den… Weiterlesen!

Antje Leser — Luftschlösser sind schwer zu knacken

Kasimira31.August 2020

Luft­schlös­ser sind schwer zu kna­cken” ist ein Roman der deut­schen Autorin Ant­je Leser, die ihre Leser in die Welt der Home­ja­cker ent­führt. Meist orga­ni­sier­te Ban­den, die Auto­schlüs­sel aus Häu­sern klau­en, um dann die Fahr­zeu­ge zu ent­wen­den. Ein jun­ges Mäd­chen, die mit ihrer Fami­lie die­ser kri­mi­nel­len Tätig­keit nach­geht, trifft auf einen Jun­gen, den sie beklau­en soll und in den sie sich ver­liebt. Ein inter­es­san­tes Set­ting, ein bild­hüb­sches Cover — unter­halt­sam erzählt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Wäh­rend sei­ne Eltern in der Kari­bik unter­wegs sind — sein Vater beruf­lich und sei­ne Mut­ter, um ihn zu besu­chen — hütet der 17-jäh­ri­ge Jonas allei­ne das Haus. “…das Ein­zi­ge, was mich momen­tan wirk­lich antörn­te, war Musik. Ich woll­te Songs schrei­ben, pro­gram­mie­ren, Loo­ps mixen und Leu­te zum Aus­ras­ten brin­gen. Jede freie Minu­te ver­brach­te ich am Key­board, pro­bier­te Sounds, kom­bi­nier­te Beats, sang Tex­te ein.” (Zitat aus “Luft­schlös­ser sind schwer zu kna­cken” S.7) Ein paar Songs hat er auch auf sei­nem Han­dy gespei­chert. Bis ihm die­ses eines Tages geklaut wird. Von einer Ein­bre­che­rin, die er in Fla­gran­ti zwar erwischt, aber nichtWeiterlesen!

Stephenie Meyer — Biss zur Mitternachtssonne

Kasimira26.August 2020

Ein neu­es Buch von der ame­ri­ka­ni­schen Best­sel­ler­au­torin Ste­phe­nie Mey­er: “Biss zur Mit­ter­nachts­son­ne” zählt offi­zi­ell als Band 5 der erfolg­rei­chen “Twi­light”-Saga — die sich welt­wei­ter über 155 Mil­lio­nen ver­kauft hat — und ist gleich­zei­tig die Geschich­te von Band 1 Biss zum Mor­gen­grau­en”, die nun noch ein­mal erzählt wird, aller­dings aus der Per­spek­ti­ve von Vam­pir Edward. Dar­auf haben vie­le Fans gewar­tet! So hat die Autorin doch mehr als 13 Jah­re dar­an gear­bei­tet. Ein beson­de­rer Blick­win­kel, ein neu­es Auf­le­ben alter Begeis­te­rung, die bei zahl­rei­chen mitt­ler­wei­le erwach­sen gewor­de­nen Lesern doch wie­der auf­taucht. Irgend­wie nost­al­gisch;-) Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Eine neue Schü­le­rin an der Forks High­school. Das bemerkt auch Edward, der seit Jahr­zehn­ten bereits Vam­pir ist und die­ses Geheim­nis bis­her erfolg­reich vor sei­nen Mit­schü­lern ver­ber­gen konn­te. “Immer wie­der sah ich das neue Gesicht aus allen mög­li­chen Blick­win­keln in den Gedan­ken der ande­ren. Nur ein ganz gewöhn­li­ches Mäd­chen. Der Wir­bel um ihre Ankunft war auf ermü­den­de Wei­se vor­her­seh­bar — als hiel­te man einer Grup­pe Klein­kin­der einen glit­zern­den Gegen­stand hin.” (Zitat aus “Biss zur Mit­ter­nachts­son­ne” S.7) Zusam­men mit sei­nen Adop­tiv­ge­schwis­tern Ali­ce, Emmett, Rosa­lie und Jasper besucht Edward seit zwei Jah­ren die High­scool, um dort sei­nen Abschluss zu machen. Dass er Gedan­ken lesen kann, weiß außer… Weiterlesen!

Ruth Lauren — Valor: Die Verschwörung im Königreich

Ruth Lauren - Valor: Die Verschwörung im Königreich21.August 2020

Valor: Die Ver­schwö­rung im König­reich” ist der Debüt­ro­man der bri­ti­schen Autorin Ruth Lau­ren und zugleich der Auf­takt einer neu­en Rei­he. Eine Geschich­te über ein tap­fe­res Mäd­chen, das — um ihre Schwes­ter zu ret­ten — zu allem bereit ist. Eine klei­ne “Kat­niss Ever­deen” mit­ten in einem Land wie aus “Das Lied von Eis und Feu­er”. Ein unglaub­li­cher Page­tur­ner! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Lese­tipp für Jugend­li­che frü­hes­tens ab 11 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Im König­reich Dem­ido­va. Die 13-jäh­ri­ge Valor besucht mit ihren Eltern eine rie­si­ge Ver­samm­lung vor den Toren des Schlos­ses. Dort soll­te eigent­lich die Spiel­uhr — “das schöns­te Kunst­werk im gan­ze Reich” (Zitat aus “Valor: Die Ver­schwö­rung im König­reich” S.12) an das Reich von Mad­ad­an­skya über­ge­ben wer­den, als Zei­chen eines Frie­dens­ab­kom­mens. Doch die Spiel­uhr wur­de gestoh­len. Und aus­ge­rech­net Sasha, Valors Zwil­lings­schwes­ter soll die Die­bin gewe­sen sein! Jetzt fin­det trotz­dem ein klei­ner Fest­akt statt: “Die öffent­li­che Zere­mo­nie wird als Zei­chen des guten Wil­lens abge­hal­ten, aber Vater sagt, das Abkom­men wer­de erst unter­zeich­net, wenn die Spiel­uhr gefun­den ist.” (Zitat S.12) Das weiß Valors Vater des­we­gen so gut, weil er … Weiterlesen!

Ursula Poznanski — Cryptos

Kasimira12.August 2020

End­lich wie­der neu­es Lese­fut­ter von der öster­rei­chi­schen Best­sel­ler­au­torin Ursu­la Pozn­an­ski! Der dys­to­pi­sche Thril­ler “Cryp­tos” ent­führt in eine Zukunft, in der die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels bereits so stark vor­an­ge­schrit­ten sind, dass die Men­schen haupt­säch­lich in vir­tu­el­len Wel­ten leben. Als Welt­ende­si­gne­rin Jana aus­ge­rech­net in ihrer ent­wor­fe­nen Welt einen Mord zu ver­zeich­nen hat, gera­ten die Din­ge plötz­lich außer Kon­trol­le… höchst aktu­ell, fas­zi­nie­rend und äußerst span­nend zu lesen! Das “Ere­bos” der Fri­days-for-Future-Genera­ti­on. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Zusam­men mit ihrem Kol­le­gen Matis­se arbei­tet die 17-jäh­ri­ge Jana für den Kon­zern Mas­ter­mind. Sie ist Welt­ende­si­gne­rin. Einst war sie selbst in einer vir­tu­el­len Welt unter­wegs, in der sie an aller­lei Wett­be­wer­ben teil­nahm, unwis­send, dass sie dadurch bereits auf sich auf­merk­sam gemacht hat. Denn Jana hat Talent. Die Besu­cher füh­len sich wohl in den von ihre geschaf­fe­nen Flucht­wel­ten, keh­ren immer ger­ne wie­der zurück. Ihr liebs­tes Pro­jekt ist Ker­ry­brook: “Ker­ry­brook ist die kleins­te mei­ner Wel­ten und die, die am wenigs­ten Arbeit, dafür aber den meis­ten Spaß macht. Ich habe sieWeiterlesen!

Tamara Bach — Sankt Irgendwas

3.August 2020

Sankt Irgend­was” ist der neu­es­te Roman der preis­ge­krön­ten Autorin Tama­ra Bach. Eine Geschich­te über eine Klas­sen­fahrt, auf der etwas gehö­rig schief gegan­gen sein muss. Die Gerüch­te­kü­che bro­delt und eine Eltern­kon­fe­renz wird ein­be­ru­fen. Kann tat­säch­lich eine gan­ze Klas­se von der Schu­le ver­wie­sen wer­den? Und was ist eigent­lich genau pas­siert? Pro­to­kol­le, E‑Mails, per­sön­li­che Berich­te geben lang­sam Auf­schluss. Ein unge­wöhn­lich geschrie­be­ner, kurz­wei­li­ger Roman mit einem ganz ande­ren Erzähl­stil, nah an der Spra­che der Jugend­li­chen. Anders, aber den­noch irgend­wie fes­selnd und fas­zi­nie­rend. Für Leser, die Bücher abseits des Main­streams lie­ben. Ab 14 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 10b ist auf Klas­sen­fahrt gegan­gen. Mit dem Klas­sen­leh­rer Herr Utz und einer Begleit­leh­re­rin. Das hat sich selbst bei den Mit­schü­lern der ande­ren Klas­sen schon her­um­ge­spro­chen. “Oder waren die in Spa­ni­en? Kann das sein? Spa­ni­en?” “Gibt’s in Spa­ni­en auch Rui­nen?” “Oder waren die in Frank­reich? Ich weiß, dass die in irgend so ein Kaff gefah­ren sind. Irgend­was Hei­li­ges. Sankt Irgend­was, oder San­ta Weiß­nich­wer.” (Zitat aus “Sankt Irgend­was” S.6) Und dort muss etwas vor­ge­fal­len sein. Haben sie tat­säch­lich etwas in die Luft gesprengt? Oder ist das … Weiterlesen!

Laila El Omari — Wozu wir fähig sind

Kasimira26.Juli 2020

Wozu wir fähig sind” ist ein Roman der deut­schen Autorin Lai­la El Oma­ri, der eine Cli­que in den Mit­tel­punkt stellt, die uner­war­tet Zuwachs erhält und deren neue Mit­glie­der schein­bar etwas im Schil­de füh­ren. Eine Geschich­te über Freund­schaft, Mani­pu­la­ti­on und Rache. “Der Graf von Mon­te Chris­to” rel­oa­ded. Fas­zi­nie­rend, anders, mit erzäh­le­ri­schen Schwä­chen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Seit fünf Jah­ren sind sie ein Paar. Der belieb­te Patrick und die schö­ne Ali­na. “Ali­na bemerk­te die Bli­cke der Mäd­chen zu Patrick. Das war nicht neu, Patrick hat­te die­se Wir­kung auf sie, und es gab nicht weni­ge, die Ali­nas Freund­schaft such­ten, um ihm nahe zu sein. Sie beweg­te sich in der ruhi­gen Gewiss­heit, dass es für Patrick nie­man­den außer ihr gab, die unan­fecht­ba­re Selbst­si­cher­heit der Besit­zen­den.” (Zitat aus “Wozu wir fähig sind” S.14). Um sich scha­ren sie eine gro­ße Cli­que. Eine Cli­que, zu der plötz­lich auch Alex­an­der gehört. Mit einer Gru­sel­ge­schich­te, die er auf einer Par­ty erzählt, macht er auf sich auf­merk­sam. “Er war irgend­wann ein­fach da, gesell­te sichWeiterlesen!