Schlagwort Archiv: Carlsen

Louise O’Neill — Du wolltest es doch

Kasimira5.September 2020

Du woll­test es doch” von der iri­schen Autorin Loui­se O’N­eill wur­de mehr­fach aus­ge­zeich­net und stand in Irland eini­ge Zeit auf Platz 1 der Best­sel­ler­lis­te. Der Roman — der gleich­zei­tig ein Bei­trag zur #metoo-Debat­te ist — stellt ein Mäd­chen in den Vor­der­grund, das Opfer eines sexu­el­len Über­griffs wur­de. Selbst schuld oder nicht? Die Geschich­te ver­langt dem Leser emo­tio­nal eini­ges ab. Und sie regt zum Nach­den­ken an. Hef­tig. Bewe­gend. Wich­tig! Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 18-jäh­ri­ge Emma ist wun­der­schön. Und das weiß sie. Nicht nur, weil sie es von ihrer Mut­ter fast jeden Mor­gen gesagt bekommt, son­dern weil sie vor allem vom männ­li­chen Geschlecht stets beson­de­re Bestä­ti­gung bekommt. Weil sie jeden, den sie will, ein­fach haben kann. Auf einer Par­ty, die sie mit ihren drei bes­ten Freun­din­nen Ali, Mag­gie und Jamie besucht, will sie Jack her­um­krie­gen. Und kün­digt dies bereits vor­her im Kreis ihrer Freun­din­nen an. “Du gehst aber nicht so zur Par­ty, oder?”, sagt er. Ich strei­che über mein neu­es Kleid. Es ist schwarz, mit einem Aus­schnitt bis zum Nabel und sehr, sehr kurz.” (Zitat S.72) Doch, das tut Emma, ent­ge­gen des Kom­men­tars ihres Bru­ders. Sie weiß, wie… Weiterlesen!

Bettina Belitz — Ein Schimmer von Glück

Kasimira3.September 2020

In “Ein Schim­mer von Glück” zeigt die deut­sche Autorin Bet­ti­na Belitz, dass sie neben opu­len­ter Fan­ta­sy (“Split­ter­herz”-Tri­lo­gie) und groß­ar­ti­gen Lie­bes­ge­schich­ten auch mit Pfer­den etwas anfan­gen kann. Dies ist bereits ihr drit­ter (unab­hän­gig) zu lesen­der Roman, in dem eines die­ser Paar­hu­fer eine ganz beson­de­re Rol­le spielt. Wäh­rend ihre letz­ten bei­den Bücher tat­säch­lich auch für Jungs waren, ist das aktu­el­le Werk dies­mal ein rei­nes Mäd­chen­buch. Eine Geschich­te über Selbst­fin­dung, die Ret­tung eines kran­ken Pfer­des und eine ent­ste­hen­de Lie­be. Gefühl­voll und sehr unter­halt­sam geschrie­ben. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Mäd­chen ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 15-jäh­ri­ge Mira (die eigent­lich Mira­cle heißt) ist gera­de mit ihrer Mut­ter auf dem Weg zum Flug­ha­fen. Seit vier Jah­ren haben sie kei­nen Urlaub mehr gemacht. Doch die heiß ersehn­te Rei­se nach Mal­lor­ca wird durch einen über­ra­schen­den Anruf jäh zunich­te gemacht. Denn Miras Vater (und Exmann ihrer Mut­ter), den sie schon seit Ewig­kei­ten nicht mehr gese­hen hat, hat Mist gebaut. Er hat wohl vor län­ge­rer Zeit einen… Weiterlesen!

Stephenie Meyer — Biss zur Mitternachtssonne

Kasimira26.August 2020

Ein neu­es Buch von der ame­ri­ka­ni­schen Best­sel­ler­au­torin Ste­phe­nie Mey­er: “Biss zur Mit­ter­nachts­son­ne” zählt offi­zi­ell als Band 5 der erfolg­rei­chen “Twi­light”-Saga — die sich welt­wei­ter über 155 Mil­lio­nen ver­kauft hat — und ist gleich­zei­tig die Geschich­te von Band 1 Biss zum Mor­gen­grau­en”, die nun noch ein­mal erzählt wird, aller­dings aus der Per­spek­ti­ve von Vam­pir Edward. Dar­auf haben vie­le Fans gewar­tet! So hat die Autorin doch mehr als 13 Jah­re dar­an gear­bei­tet. Ein beson­de­rer Blick­win­kel, ein neu­es Auf­le­ben alter Begeis­te­rung, die bei zahl­rei­chen mitt­ler­wei­le erwach­sen gewor­de­nen Lesern doch wie­der auf­taucht. Irgend­wie nost­al­gisch;-) Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Eine neue Schü­le­rin an der Forks High­school. Das bemerkt auch Edward, der seit Jahr­zehn­ten bereits Vam­pir ist und die­ses Geheim­nis bis­her erfolg­reich vor sei­nen Mit­schü­lern ver­ber­gen konn­te. “Immer wie­der sah ich das neue Gesicht aus allen mög­li­chen Blick­win­keln in den Gedan­ken der ande­ren. Nur ein ganz gewöhn­li­ches Mäd­chen. Der Wir­bel um ihre Ankunft war auf ermü­den­de Wei­se vor­her­seh­bar — als hiel­te man einer Grup­pe Klein­kin­der einen glit­zern­den Gegen­stand hin.” (Zitat aus “Biss zur Mit­ter­nachts­son­ne” S.7) Zusam­men mit sei­nen Adop­tiv­ge­schwis­tern Ali­ce, Emmett, Rosa­lie und Jasper besucht Edward seit zwei Jah­ren die High­scool, um dort sei­nen Abschluss zu machen. Dass er Gedan­ken lesen kann, weiß außer… Weiterlesen!

Tamara Bach — Sankt Irgendwas

3.August 2020

Sankt Irgend­was” ist der neu­es­te Roman der preis­ge­krön­ten Autorin Tama­ra Bach. Eine Geschich­te über eine Klas­sen­fahrt, auf der etwas gehö­rig schief gegan­gen sein muss. Die Gerüch­te­kü­che bro­delt und eine Eltern­kon­fe­renz wird ein­be­ru­fen. Kann tat­säch­lich eine gan­ze Klas­se von der Schu­le ver­wie­sen wer­den? Und was ist eigent­lich genau pas­siert? Pro­to­kol­le, E‑Mails, per­sön­li­che Berich­te geben lang­sam Auf­schluss. Ein unge­wöhn­lich geschrie­be­ner, kurz­wei­li­ger Roman mit einem ganz ande­ren Erzähl­stil, nah an der Spra­che der Jugend­li­chen. Anders, aber den­noch irgend­wie fes­selnd und fas­zi­nie­rend. Für Leser, die Bücher abseits des Main­streams lie­ben. Ab 14 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 10b ist auf Klas­sen­fahrt gegan­gen. Mit dem Klas­sen­leh­rer Herr Utz und einer Begleit­leh­re­rin. Das hat sich selbst bei den Mit­schü­lern der ande­ren Klas­sen schon her­um­ge­spro­chen. “Oder waren die in Spa­ni­en? Kann das sein? Spa­ni­en?” “Gibt’s in Spa­ni­en auch Rui­nen?” “Oder waren die in Frank­reich? Ich weiß, dass die in irgend so ein Kaff gefah­ren sind. Irgend­was Hei­li­ges. Sankt Irgend­was, oder San­ta Weiß­nich­wer.” (Zitat aus “Sankt Irgend­was” S.6) Und dort muss etwas vor­ge­fal­len sein. Haben sie tat­säch­lich etwas in die Luft gesprengt? Oder ist das … Weiterlesen!

Kate Gordon — Girl running, boy falling

Kasimira18.Juli 2020

Girl run­ning, boy fal­ling” ist der neu­es­te Roman der aus­tra­li­schen Schrift­stel­le­rin Kate Gor­don. Eine ganz zar­te, anmu­tig erzähl­te Geschich­te über ein Mäd­chen, das sich in ihren bes­ten Freund ver­liebt hat und deren heim­li­cher Schwarm sich uner­war­tet das Leben nimmt. Eine Suche nach Grün­den, eine Sehn­sucht nach dem Uner­reich­ba­ren, eine Selbst­fin­dung auf dem Weg erwach­sen zu wer­den — mit einer Sen­si­bi­li­tät und Schön­heit erzählt, die fas­zi­niert. Ein Klein­od, ein lite­ra­ri­sches Schmuck­stück. Für Leser außer­ge­wöhn­li­cher Geschich­ten, jen­seits des Main­streams. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

The­re­se ist 16. Sie lebt in einer klei­nen Stadt auf einer klei­nen aus­tra­li­schen Insel. Bei ihrer Tan­te Kath. Ihre Mut­ter ist nicht mehr da, ihr Vater eben­so wenig. Das Mäd­chen ver­liert sich in den unter­schied­lichs­ten Akti­vi­tä­ten. Musi­cal, Schul­or­ches­ter, Arbeit im Super­markt. Immer ist sie in Bewe­gung. Oder mit ihren Freun­den zusam­men. Mit Peter, der ein furcht­bar schlech­ter­Fuß­ball­spie­ler ist und trotz­dem nie die Hoff­nung ver­liert irgend­wann in die Mann­schaft auf­ge­nom­men zu wer­den. Mit Roz, die stren­ge Eltern hat, aber mit ihren Freun­din­nen manch­mal sie selbst sein kann. Mit Melo­dy, die es liebt ande­re Men­schen zu psy­cho­ana­ly­sie­ren und mal The­ra­peu­tin wer­den möch­te. Und dann ist da noch Nick Weiterlesen!

Anna Woltz — Für immer Alaska

Kasimira2.Juli 2020

Für immer Alas­ka” von der nie­der­län­di­schen Autorin (mit den eng­li­schen Wur­zeln) Anna Woltz ist ein Roman über Freund­schaft und das Anders­sein. Über Hilf­lo­sig­keit und Ängs­te. Wun­der­bar ver­packt in eine unter­halt­sa­me und unglaub­lich berüh­ren­de Geschich­te. Ein Buch, das in die Tie­fe geht und unter ande­rem das Tabu­the­ma Epi­lep­sie auf­greift. Der beson­de­re Lese­tipp! Für Jugend­li­che ab 10 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Der 13-jäh­ri­ge Sven ist neu an der Schu­le. Und er hat Gro­ßes vor: “Das ist der Plan für heu­te: in den ers­ten fünf Stun­den etwas der­ma­ßen Groß­ar­ti­ges machen, dass die gan­ze Schu­le sofort weiß, wer ich bin. Sie sol­len mich ken­nen, bevor sie von mir hören. […] Natür­lich will ich nicht gleich am ers­ten Tag von der Schu­le flie­gen. Aber es muss etwas Gro­ßes sein.” (Zitat S.7) Doch dann fällt Sven irgend­wie doch nichts ein und es ist nur ein Witz auf Kos­ten einer ande­ren Mit­schü­le­rin, den er schließ­lich reißt. Auf Kos­ten von Par­ker, die eben­falls neu ist: “Aus mei­ner alten Klas­se sind alle auf eine ande­re Schu­len gegan­gen. Kei­ner hier kennt mich, kei­ner weiß, was die­sen Som­mer gesche­hen ist. Das ist ein Neu­an­fang, sage ich zu mir selbst.” (Zitat S.12) Par­kers Eltern, die ein Foto­gra­fie­ge­schäft betrei­ben, wur­den vor fünf Wochen über­fal­len. Ihr Vater wur­deWeiterlesen!

Juno Dawson — Meat Market: Schöner Schein

1.Juni 2020

Meat Mar­ket: Schö­ner Schein” ist das neus­te Werk der eng­li­schen Autorin Juno Daw­son. Ein Roman über ein Mäd­chen, das als Model ent­deckt wird und hin­ter der schö­nen Welt des Gla­mours und Erfolgs auch die Schat­ten­sei­ten zu spü­ren bekommt. Eine Geschich­te über sexu­el­le Gewalt, medi­ka­men­tö­se Abhän­gig­keit und die Arbeits­be­din­gun­gen von Models. Ein Buch, das unter die Haut geht, das Mut macht gegen Unge­rech­tig­keit zu kämp­fen und sei­ne Stim­me zu erhe­ben. Ein inten­si­ves Por­trät — bewe­gend, glaub­haft und bes­tens unter­hal­tend! Erzäh­le­risch rund­her­um gelun­gen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 16-jäh­ri­ge Jana kann es kaum glau­ben. Auf einem Klas­sen­aus­flug in einen Ver­gnü­gungs­park wird sie von einem Mann ange­spro­chen, der für eine Model­agen­tur neue Gesich­ter scou­tet. Aus­ge­rech­net sie ist ihm auf­ge­fal­len: “War es am Ende doch nur eine Hal­lu­zi­na­ti­on? Ich kann mir beim bes­ten Wil­len nicht vor­stel­len, das irgend­wer mich irgend­was modeln las­sen wür­de. Ja, ich bin ver­dammt groß, und Models haben groß zu sein, aber das da im Spie­gel ist doch ein über­di­men­sio­na­ler, unge­len­ker Freak.” (Zitat aus “Meat Mar­ket: Schö­ner Schein” S.17) Doch alles scheint echt zu sein. Ihre Mut­ter, die auch höchst skep­tisch ist, beglei­tet Jana in die Agen­tur. Die Mit­ar­bei­ter dort, ins­be­son­de­re die Che­fin, sind begeis­tert von ihr und ihren andro­gy­nen Zügen. Mit ihr kön­ne man… Weiterlesen!

Michael Sieben — Das Jahr in der Box

Kasimira3.Mai 2020

Das Jahr in der Box” ist der zwei­te Roman des deut­schen Autoren Micha­el Sie­ben. Eine Geschich­te über einen Jun­gen, der sich durch die Gegen­stän­de einer lan­ge ver­schlos­se­nen Kis­te an die tur­bu­len­ten Gescheh­nis­se des ver­gan­ge­nen Jah­res erin­nert. Freund­schaft, Mob­bing und der Tod eines Mit­schü­lers im Vor­der­grund. Ruhig, unauf­dring­lich, locker und gleich­zei­tig inten­siv erzählt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Der 16-jäh­ri­ge Paul muss schon wie­der umzie­hen. “Zum drit­ten Mal inner­halb von zwei Jah­ren. Nach­dem Bil­le den Sil­be­rei­sen abser­viert hat, sind wir in einen Plat­ten­bau in Ber­lin-Lich­ten­berg gezo­gen, dann hier­her in Opas Haus, nach Wicker im Wicker­land. Und jetzt, knapp drei­zehn Mona­te spä­ter, der nächs­te Umzug, zwei Stra­ßen wei­ter ins Neu­bau­ge­biet.” (Zitat aus “Das Jahr in der Box” S.8) Und so fällt Paul, als er sei­ne Sachen für den Umzug packt, die Box in die Hän­de, die ganz hin­ten in sei­nem Schrank ver­bor­gen war. Sie ist aus Holz, hat Grif­fe an den Sei­ten und war wohl recht… Weiterlesen!

Michael Sieben — Ponderosa

Kasimira1.April 2020

Pondero­sa” ist der Debüt­ro­man des deut­schen Autoren Micha­el Sie­ben, der in den Mit­tel­punkt sei­ner kurz­wei­li­gen Geschich­te drei Jugend­li­che stellt, deren Leben durch das Ver­schwin­den eines Nach­barn auf den Kopf gestellt wird. Ein Roman über das Erwach­sen­wer­den, über Freund­schaft und das sich unwei­ger­li­che Ver­än­dern die­ser. Bedacht­sam und authen­tisch erzählt. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Vor allem für Jungs ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Eine klei­ne Sied­lung nahe Frank­furt. Der 15-jäh­ri­ge Kris­ti­an, genannt Kris, ist froh als nach den Oster­fe­ri­en sei­ne zwei bes­ten Freun­de end­lich wie­der zurück sind: Der coo­le Juri, den er schon seit Ewig­kei­ten kennt (er war auf Fur­te­ven­tu­ra) und Jose­phi­ne, die alle Josie nen­nen (sie war in Stutt­gart bei Freun­den). Jetzt tref­fen sie sich wie­der in “ihrer” klei­nen Hüt­te, mit dem Blick auf die Auto­bahn­brü­cke, die sich durch das Tal zieht. “Es gibt nur einen Raum mit zwei Fens­tern, bei einem ist die Schei­be zer­bro­chen, wir haben es mit Plas­tik­fo­lie und Krepp­band zuge­klebt. Über dem Ein­gang beginnt das Flach­dach zu brö­ckeln, an einer Stel­le ragt die Spit­ze eines ros­ti­gen Stahl­git­ters aus dem Beton. […] Ram­bo was here steht mit Edding an der Außen­wand, dane­ben FICKEN, knall­rot.” (Zitat aus “Pondero­sa” S.19ff) Es war Josies Idee die Hüt­te “Pondero­sa” zu nen­nen. Genau­so wie es auf dem Schild stand, das Josies ver­stor­be­ner Vater über sei­nem Schre­ber­gar­ten frü­her hän­gen hat­te. “So heißt die Ranch aus Bonan­za, hat Josie uns erklärt, kennt ihr doch, oder? Juri und ich haben genickt, kla­ro, kennt doch jeder. Zu Hau­se haben wir dann erst mal gegoo­gelt, was bit­te Weiterlesen!

Nica Stevens — Midnightsong: Es begann in New York

Kasimira28.März 2020

Mid­ni­ght­song: Es begann in New York” von der deut­schen Autorin Nica Ste­vens wird Teen­ager­her­zen höher schla­gen las­sen! Ein jun­ges Mäd­chen vom Lan­de ver­liebt sich uner­war­tet in einen Rock­star, was ihr gan­zes Leben auf den Kopf stellt. Musik, gro­ße Gefüh­le und noch grö­ße­re, total unter­schied­li­che Wel­ten, die auf­ein­an­der­tref­fen. Die rich­ti­gen Zuta­ten für eine beson­de­re Lie­bes­ge­schich­te. Roman­tisch, fes­selnd und sehr unter­halt­sam erzählt. Der Schmö­ker zum Abtau­chen! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 18-jäh­ri­ge Lynn stammt aus einem klei­nen Kaff namens Eagle Rock in Vir­gi­nia. Seit vier Wochen hat sie das Land­le­ben nun end­gül­tig hin­ter sich gelas­sen und wohnt jetzt bei ihrer älte­ren Schwes­ter Emi­ly und deren Freund in New York. Dort möch­te sie Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­sign stu­die­ren. Emi­ly führt ein klei­nes Café, das auch den Namen “Eagle Rock” trägt. Als sie eines Tages wegen Zahn­schmer­zen zum Arzt muss, ver­tritt Lynn sie und begeg­net über­ra­schen­der­wei­se der Band von Reani­ma­ti­on, die gera­de in aller Mun­de ist. “Bit­te Miss. Die Lage spitzt sich zu. Die Kreu­zung ist kom­plett dicht. Wenn wir die Band nicht schnell­mög­lich von der Stra­ße bekom­men, könn­te es nochWeiterlesen!