Ab 13 Jahren

Lana Rotaru — All these broken strings

Kasimira15.Mai 2022

All the­se bro­ken strings” ist ein Roman der deut­schen Autorin Lana Rotaru, die ihre Leser in die Welt eines Som­mer-Musik-Camps ent­führt, das kurz vor dem Aus steht. Um das Lebens­werk ihres Groß­va­ters zu ret­ten, muss sich die Prot­ago­nis­tin den Schat­ten ihrer Ver­gan­gen­heit stel­len und aus­ge­rech­net den Jun­gen, um Hil­fe bit­ten, den sie eigent­lich nie wie­der sehen woll­te und der mitt­ler­wei­le ein berühm­ter Sän­ger gewor­den ist. Ein tol­les Set­ting, eine Lie­bes­ge­schich­te, die ganz zart und zöger­lich daher­kommt, und ein Som­mer vol­ler Träu­me und Musik. Hier gibt es jede Men­ge Mit­fie­ber-Momen­te, wenn auch mit­un­ter etwas kit­schi­ge. Für alle “Camp Rock”-Fans und Jugend­li­che ab 14 Jahren.

Der größ­te Wunsch der 15-jäh­ri­gen MacKen­zi­es ist es eines Tages Sän­ge­rin zu wer­den. Ihre Groß­el­tern, die vor fünf­und­zwan­zig Jah­ren ein Musik-Som­mer­camp gegrün­det haben, unter­stüt­zen sie dabei sehr, allen vor­an ihr Groß­va­ter. “Der Mann, der von jedem lie­be­voll “Pops” genannt wur­de, hat­te mich und mei­nen Traum, eine berühm­te Sän­ge­rin zu wer­den, von mei­ner ers­ten schief gesun­ge­nen Note an in einem Maß unter­stützt, für das es kei­ne Wor­te gab. Ich ver­dank­te ihm so viel mehr als nur mei­ne ers­te Gitar­re.” (Zitat aus “All the­se bro­ken strings” S.11) Auch Vin­cent ist einer der Cam­per und schon seit eini­ger ZeitWeiterlesen!

Lise Villadesen — Sowas wie Sommer, sowas wie Glück

Kasimira27.März 2022

Sowas wie Som­mer, so was wie Glück” ist der ers­te Roman, der von der däni­schen Schrift­stel­le­rin Lise Vil­lad­sen ins Deut­sche über­setzt wur­de. Die Autorin, die für ihre Bücher über beson­de­re Fami­li­en­struk­tu­ren und psy­chi­sche Pro­ble­me bekannt ist, setzt auch in die­ser Geschich­te ein jun­ges Mäd­chen in den Mit­tel­punkt, deren älte­re Schwes­ter unter Ängs­ten und Erschöp­fungs­zu­stän­den lei­det und die das gan­ze Fami­li­en­le­ben dadurch auf den Kopf stellt. Denn kann man das Erwach­sen­wer­den, die ers­te gro­ße Lie­be genie­ßen, wenn es jemand Ande­rem schlecht geht? Der schma­le Grat zwi­schen Selbst­auf­ga­be, Für­sor­ge und der Sehn­sucht, unbe­schwert und glück­lich zu sein — Lise Vil­lad­sen hat die­sen sehr gut getrof­fen. Mit fein­füh­li­ger und äußerst sen­si­bler Art gelingt es ihr das kom­ple­xe Geflecht einer Fami­lie zu beschrei­ben, die ins Strau­cheln gera­ten ist. Berüh­rend und nach­denk­lich machend. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 17-jäh­ri­ge Astrid plant mit ihrem bes­ten Freund Jonas eine Inter­rail-Tour. Dar­auf freut sie sich schon sehr. Doch nicht immer kann sie ihre Vor­freu­de auf die Rei­se genie­ßen. Denn oft geht es ihrer gro­ßen Schwes­ter Ceci­lie sehr schlecht. “Im Moment braucht mei­ne Schwes­ter mich beson­ders. Manch­mal kommt es mir so vor, als könn­te ich sie bes­ser spü­ren als mich selbst. Als wäre ihr Kör­per ein Magnet, der mei­nen anzieht.” (Zitat aus “Sowas wie Som­mer, sowas wie Glück” S.8) Ceci­lie, die 19 ist, lei­det schon seit vier Jah­ren immer wie­der an Ängs­ten und Erschöp­fungs­zu­stän­den. Ange­fan­gen hat es mit Bauch­schmer­zen. Sie waren schon bei den unterschiedlichsten … Weiterlesen!

Siobhan Vivian — Stay Sweet

Kasimira19.März 2022

Stay sweet” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Siob­han Vivi­an ist nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Eine Geschich­te über eine gan­ze beson­de­re Eis­die­le, die uner­war­tet geschlos­sen wird, als ihre Besit­ze­rin stirbt und ein jun­ges Mäd­chen, das gemein­sam mit einem Nach­fah­ren ver­sucht, den Traum vom Eis wei­ter­zu­ver­fol­gen. Ein Roman wie ein Som­mer­mär­chen — zucker­süß, erfri­schend und ein­fach wun­der­bar zu lesen! Die idea­le Abtauch-Lek­tü­re für Jung und Alt (frü­hes­tens ab 13 Jahren).

Im Som­mer 1945 hat sie einst eröff­net. Mol­lys klei­ne Eis­die­le. Und ist mitt­ler­wei­le legen­där und kei­nes­falls ein Geheim­tipp mehr. “Von der ers­ten Juni- bis zur letz­ten August­wo­che wer­den die Leu­te, Tou­ris­ten wie Ein­hei­mi­sche, wie immer für Mol­ly Mea­des haus­ge­mach­tes Eis Schlan­ge ste­hen und die Autos eine hal­be Mei­le weit am Stra­ßen­rand par­ken.” (Zitat aus “Stay sweet” S.21) Denn Mol­ly hat das bes­te Eis der Stadt und dafür war­ten die Leu­te ger­ne. Es gibt nur vier Eis­sor­ten: Vanil­le, Scho­ko­la­de, Erd­bee­re und der Ver­kaufs­schla­ger schlecht­hin: “Home Sweet Home”, eine Eigen­krea­ti­on, deren genau­en Zuta­ten bloß Mol­ly kennt. Nur Mäd­chen arbei­ten dort, in ihrem eige­nen klei­nen Uni­ver­sum vol­ler Aben­teu­er, Freund­schaft, Spaß und Zusam­men­halt. Denn Mol­ly, die mitt­ler­wei­le alt gewor­den ist, lässt die Mädchen… Weiterlesen!

Teri Terry — Red Sky Burning

Kasimira29.Januar 2022

Red Sky Bur­ning” ist der zwei­te Teil der drei­tei­li­gen Kli­ma-Thril­ler-Rei­he mit einem Schuss Phan­tas­tik von der fran­zö­si­schen Erfolgs­au­torin Teri Ter­ry und die Fort­set­zung von “Dark Blue Rising”. Über ein jun­ges Mäd­chen, das eine beson­de­re Anzie­hung zum Meer ver­spürt und nach ihrer Flucht aus dem Camp noch immer gejagt wird. In einer Welt, in der Umwelt­ka­ta­stro­phen von unbe­kann­ten Ter­ro­ris­ten aus­ge­löst wer­den, um die Men­schen zur Ret­tung der Erde zu brin­gen, gerät sie mit ihren Freun­den mit­ten in ein Kom­plott. Bewe­gend und brand­ak­tu­ell, aber manch­mal etwas im Krei­se dre­hend. Ein Mit­tel­teil, der lei­der noch zu weni­ge Ant­wor­ten lie­fert. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Den­zi wird in der Nacht geweckt, weil sei­ne Mut­ter, die die Fami­lie ver­las­sen hat und die in Ame­ri­ka lebt, einen Unfall hat­te. “Ein Auto hat sie vom Fahr­rad geholt. Sie hat sich am Kopf ver­letzt, obwohl sie einen Helm auf­hat­te, aller­dings laut den Ärz­ten nicht schwer — sie wis­sen nicht, war­um sie noch bewusst­los ist.” (Zitat aus “Red Sky Bur­ning” S.17) Er fliegt nach Ame­ri­ka und erfährt von dem Lebens­ge­fähr­ten sei­ner Mut­ter, der für eine Zei­tung arbei­tet, zudem Fol­gen­des: “Ein paar Spin­ner haben Brie­fe ver­schickt, in denen sie damit dro­hen, die gan­ze Welt zu zer­stö­ren, wenn wir nicht schnells­tens jede Art von Koh­len­stoff­för­de­rung und ‑emis­si­on been­den. […] Sie schei­nen es ins­be­son­de­re auf die USA und Groß­bri­tan­ni­en abge­se­hen zu haben. In bei­den Län­dern wol­len sie Natur­ka­ta­stro­phen aus­lö­sen, schrei­ben sie.” (Zitat S.25) Sei­ner Mut­ter geht es bald dar­auf wie­der bes­ser, aber die Umwelt­ter­ro­ris­ten schei­nen ihre Dro­hun­gen wahr gemacht… Weiterlesen!

Rachel Lippincott — Drei Schritte zu dir

Kasimira19.Dezember 2021

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Rachael Lip­pin­cott hat den Roman zum Film “Drei Schrit­te zu dir” geschrie­ben, basie­rend auf der Idee der Dreh­buch­au­toren Mikki Daugh­try und Tobi­as Iaco­nis. Eine Geschich­te zwei­er an Muko­vis­zi­do­se erkrank­te Jugend­li­che, die sich inein­an­der ver­lie­ben, obwohl sie ein­an­der fern blei­ben müs­sen, um nicht ihr Leben zu ris­kie­ren. Herz­zer­rei­ßend schön — DIE Lie­bes­ge­schich­te des Jah­res! Für alle Fans von “Das Schick­sal ist ein mie­ser Ver­rä­ter” und “Du neben mir und zwi­schen uns die gan­ze Welt”. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Hals­weh und Fie­ber. Was für ande­re kein beson­de­rer Umstand ist, ist für die jun­ge Stel­la ein Grund mal wie­der ins Kran­ken­haus zu müs­sen. Sie lei­det unter Muko­vis­zi­do­se, einer ange­bo­re­nen, schwe­ren Stoff­wech­sel­er­kran­kung, die vor allem ihre Lun­ge stark beein­träch­tigt: “Unse­re Kör­per machen zu viel Schleim, und die­ser Schleim kriecht dann in unse­re Lun­ge und macht, dass sie sich ent­zün­det, und dann lässt unse­re Lun­gen-funk-tion- nach.” (Zitat aus “Drei Schrit­te zu dir” S.42). Als klei­nes Mäd­chen hat­te Stel­la noch eine Lun­gen­funk­ti­on von 50%, mitt­ler­wei­le sind es nur noch… Weiterlesen!

Anne-Sophie Jouhanneau — Love Paris Dance

Kasimira4.Dezember 2021

Love Paris Dance” ist ein Roman der fran­zö­si­schen Autorin Anne-Sophie Jou­han­ne­au, die mitt­ler­wei­le in Ame­ri­ka lebt. Sie stellt eine jun­ge Ame­ri­ka­ne­rin in den Mit­tel­punkt, die an einem Eli­te-Bal­lett­pro­gramm in Paris teil­neh­men darf — ihre gro­ße Chan­ce, um ent­deckt zu wer­den! Doch dann lernt sie einen char­man­ten Fran­zo­sen ken­nen. Dabei darf sich Mia momen­tan eigent­lich kei­ne Ablen­kung leis­ten. Noch dazu ist Lou­is der Sohn ihres stren­gen Bal­lett­leh­rers. Eine zucker­sü­ße Geschich­te über gro­ße Träu­me, ein wun­der­ba­res, erleb­ba­res Paris und die Lie­be, die alles durch­ein­an­der­wir­belt. Roman­tisch, unter­halt­sam, bezau­bernd — die idea­le Lek­tü­re für Teen­ager ab 13 Jah­ren und alle ande­ren fran­ko­phi­len Leser;-)

Ein Inten­siv­bal­lett­pro­gramm am Insti­tut de l’O­pé­ra de Paris. Das wird der Som­mer ihres Lebens! Die 17-jäh­ri­ge Mia ist über­glück­lich — nach einer Absa­ge des Ame­ri­can Bal­let Theat­re in New York — an die­sem exklu­si­ven Trai­ning teil­neh­men zu dür­fen. “Es gibt fünf Stu­fen in dem Pro­gramm, und Bal­lett­schü­ler aus aller Welt wer­den den Fähig­kei­ten nach ein­ge­teilt, die sie in ihrem Bewer­bungs­vi­deo unter Beweis gestellt haben.” (Zitat aus “Love Paris Dance” S.10) Mia darf in Stu­fe 4. Schon seit sie ein klei­nes Kind ist, träumt sie davon irgend­wann ein­mal als Pro­fi­bal­le­ri­na arbei­ten zu kön­nen. “Ich arbei­te hart. Ich gebe nie­mals auf. Ich trai­nie­re stun­den­lang, bis mein Kör­per sich mei­nem Wil­len beugt. Ich stre­be danach, mich auf eine Wei­se durch den Raum zu bewe­gen, die mich etwas füh­len lässt.” (Zitat S.44) Über­ra­schen­der­wei­se schafft Mia es… Weiterlesen!

Natasha Preston — The Twin: Geliebtes Schwesterlein

Kasimira19.November 2021

The Twin: Gelieb­tes Schwes­ter­lein” ist das ers­te Buch der bri­ti­schen Autorin Nata­sha Pres­ton, das ins Deut­sche über­setzt wur­de. Sie erzählt die Geschich­te der (Zwillings-)Schwestern Iris und Ivy, die nach der Tren­nung ihrer Eltern eben­falls getrennt wur­den und nun — nach dem Tod der Mut­ter — wie­der zusam­men woh­nen dür­fen. Doch war­um hat Ivy das Gefühl, dass Iris sich immer mehr in ihr Leben drängt? Buch­stäb­lich ihren Platz ein­zu­neh­men ver­sucht? Was hat ihre Schwes­ter vor? Ein atmo­sphä­risch dicht erzähl­ter Psy­cho­thril­ler über Trau­er­be­wäl­ti­gung, Schwes­tern­be­zie­hun­gen und dunk­le Abgrün­de mensch­li­cher See­len. Eine Geschich­te, die lang­sam beginnt und sei­ne Leser immer mehr in ihren Bann zieht. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Vor zwei Wochen ist Ivys Mut­ter gestor­ben. Ein töd­li­cher Unfall. Und obwohl Ivy seit der Tren­nung ihrer Eltern vor sechs Jah­ren bei ihrem Vater lebt, trifft sie der Ver­lust ihrer Mut­ter hart. Denn damals — als die Zwei sich nach unzäh­li­gen Strei­te­rei­en getrennt haben, hat sie sich für ihren Vater ent­schie­den. “Iris und ich haben nie dar­über gespro­chen, aber für sie war die Tren­nung eine Über­ra­schung. Sie brüll­te, und dann wein­te sie, wäh­rend ich stumm dane­ben­saß und im Stil­len plan­te, wie ich ihnen bei­brin­gen wür­de, dass ich bei Dad blei­ben woll­te.” (Zitat aus “The Twin: Gelieb­tes Schwes­ter­lein” S.8) Und auch wenn Bekann­te und Freun­de sag­ten, dass es doch unmög­lich sei, Zwil­lin­ge von­ein­an­der zu tren­nen, haben sie Weiterlesen!

Marisa Reichardt — Immunity

Kasimira17.November 2021

Die Idee zu dem über­ra­schend bri­san­ten Roman “Immu­ni­ty: Dein Leben, dei­ne Ent­schei­dung” kam der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Mari­sa Rei­chardt bereits 2018 — noch vor Coro­na — doch auch wenn das Buch, das die­ses Jahr sowohl im Ame­ri­ka­ni­schen, als auch im Deut­schen nun erschie­nen ist, sich mit Masern beschäf­tigt, könn­ten die The­men Imp­fen, Soli­da­ri­tät und Selbst­be­stim­mung einer Jugend­li­chen über ihren eige­nen Kör­per nicht aktu­el­ler sein. Im Mit­tel­punkt ein jun­ges Mäd­chen, das in einer alter­na­tiv leben­den Fami­lie auf­wächst und sich mit Masern infi­ziert. Da sie nicht geimpft ist, hat dies uner­war­te­te Fol­gen und so beschließt sie letzt­end­lich gegen ihre Eltern vor Gericht zu zie­hen, um sich ihr Recht, sich imp­fen zu las­sen, zu erkämp­fen. Das ers­te Jugend­buch zu die­ser The­ma­tik über­haupt! Ein äußerst mit­rei­ßen­der, bewe­gen­der, nach­denk­lich machen­der Roman, eine Fami­li­en- , Lie­bes- und eine über­zeu­gen­de Com­ing-of-Age-Geschich­te. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Juni­per ist 16. Mit ihren Eltern und ihren bei­den jün­ge­ren Geschwis­tern Pop­py und Sequoia ist sie in das geerb­te Haus der ver­stor­be­nen Groß­mutter gezo­gen. Ihre Eltern füh­ren ein hip­pie­ähn­li­ches, alter­na­ti­ves Leben. Ihr Vater arbei­tet zu Hau­se als Lek­tor und ihre Mut­ter ver­kauft selbst getrock­ne­te Kräu­ter und äthe­ri­sche Öle auf dem Wochen­markt. Zur Schu­le gehen, das dür­fen die Kin­der nicht. Auch geimpft sind sie nicht, weil ihre ElternWeiterlesen!

Adriana Popescu — Wie ein Schatten im Sommer

Kasimira27.Oktober 2021

Wie ein Schat­ten im Som­mer” ist der neu­es­te Roman der deut­schen Autorin Adria­na Popes­cu. Eine Geschich­te, die in länd­li­cher Idyl­le spielt — Freund­schaft und Lie­be in den Mit­tel­punkt setzt, aber vor allem das The­ma Frem­den­feind­lich­keit behan­delt, das sei­ne dunk­len Schat­ten wirft. Ein Buch, das locker-leicht beginnt, dann aber mit viel Ernst­haf­tig­keit auf­war­tet und zum Nach­den­ken anregt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Vio und ihre Eltern, die aus Rumä­ni­en kom­men, sind umge­zo­gen. Von der Groß­stadt auf das Land in das klei­ne süd­deut­sche Wald­dorf, das gera­de mal 3331 Ein­woh­ner hat. Vio hat­te ein paar Pro­ble­me in Mün­chen und die Pacht ihrer Eltern für deren Restau­rant lief aus und wur­de nicht mehr ver­län­gert, also haben sie dies für einen Neu­an­fang genutzt: All die Jugend­li­chen, die hier sorg­los in der Son­ne lie­gen, haben kei­ne Ahnung, was pas­siert ist. Sie sehen mich nicht so an, sie machen kei­ne gehäs­si­gen Bemer­kun­gen und sie tuscheln nicht dar­über hin­ter mei­nem Rücken. Viel­leicht ist das hier wirk­lich eine neue Chan­ce und nicht nur ein enges Dorf.” (Zitat aus “Wie ein Schat­ten im Som­mer” S.47) Und tat­säch­lich wird VioWeiterlesen!

Sara Barnard — Die beste Zeit ist am Ende der Welt

Kasimira13.Oktober 2021

Die bes­te Zeit ist am Ende der Welt” ist ein Roman der bri­ti­schen Autorin Sara Bar­nard. Das Buch ent­führt sei­ne Leser auf einen Road­t­rip quer durch Kana­da. Ein jun­ges Mäd­chen, das aus ihrem bis­he­ri­gen Leben aus­steigt und neu anfan­gen will. Das auf der Suche nach sich selbst und nach Freund­schaf­ten und Zuge­hö­rig­keit ist, mit wel­cher sie es in der Ver­gan­gen­heit schwer hat­te. Eine aben­teu­er­li­che, unter­halt­sa­me und bewe­gend erzähl­te Geschich­te, in der vor allem Kana­da-Fans und Rei­se­lus­ti­ge auf ihre Kos­ten kom­men, aber auch Tief­gang und phi­lo­so­phi­sche Unter­tö­ne nicht feh­len. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 17-jäh­ri­ge Pey­ton hat die Kre­dit­kar­te ihres Vaters geklaut, einen Brief an ihre Eltern geschrie­ben und  sich in den nächs­ten Flie­ger von Lon­don nach Kana­da gesetzt. Sie will ihr altes Leben hin­ter sich las­sen. Neu anfan­gen. Denn sie hat eini­ges durch­ge­macht. “Fünf Jah­re lang habe ich sol­che Aktio­nen mit­ge­macht. Fünf, end­lo­se, schreck­li­che Jah­re, in denen igno­riert zu wer­den noch das Bes­te war, was mir pas­sie­ren konn­te. Und dabei hat­te ich nichts Schlim­mes getan, nicht mal irgend­et­was beson­ders Pein­li­ches. Ich hat­te bloß Pech.” (Zitat aus “Die bes­te Zeit ist am Ende der Welt” S.26) Sie wur­de lan­ge Zeit gemobbt, hat kei­nen ein­zi­gen Freund gefun­den und auch als sie… Weiterlesen!