Ab 12 Jahren

Katja Brandis — Die Jaguargöttin

Kasimira2.März 2022

Die Jaguar­göt­tin” ist der neu­es­te, in sich abge­schlos­se­ne Fan­ta­sy­ro­man der deut­schen Best­sel­ler­au­torin Kat­ja Bran­dis, die man vor allem durch ihre “Woodwalkers/Seawalkers”-Rei­hen kennt. Ganz im Sti­le die­ser Erfolgs­se­ri­en bie­tet sie nun neu­en Lese­stoff für die schon etwas älte­ren Gestal­ten­wand­ler-Fans. Die in sich abge­schlos­se­ne Geschich­te spielt im Dschun­gel­kö­nig­reich Elá­mon, in dem Men­schen, sich nicht nur in Tie­re ver­wan­deln kön­nen, son­dern auch bestimm­te Fähig­kei­ten haben und wie Gott­hei­ten ver­ehrt wer­den, so wie auch das Mäd­chen Kita­na. Doch ihrer Fami­lie der Jagu­ar wird übelst mit­ge­spielt und nach einer Intri­ge muss sie in die Wild­nis flüch­ten, um nach Ver­bün­de­ten zu suchen und trifft dort auf den Pan­ther­jun­gen namens Ecco. Ein fas­zi­nie­rend Set­ting, ein auf­re­gen­des, span­nen­des Aben­teu­er, dazu eine Kulis­se vol­ler Exo­tik — was will man mehr? Aller­bes­tes Lese­fut­ter — das man so schnell nicht mehr bei­sei­te legen möch­te! — für Jugend­li­che ab 12 und inter­es­sier­te Erwachsene.

Yuca­tán. Unge­fähr 1000 nach Chris­tus. Hier lebt die 17-jäh­ri­ge Kita­na mit ihrer Fami­lie. Im Dschun­gel­kö­nig­reich Elá­mon. Kita­na ist eine Gestalt­wand­le­rin, so wie alle aus ihrer Fami­lie und wird ange­be­tet wie eine Göt­tin. Sie kann sich in einen Jagu­ar ver­wan­deln und sie hat die Fähig­keit ande­re Men­schen über sich hin­aus­wach­sen zu las­sen. “Jeder Tier-Mensch-Gott ver­füg­te aus Grün­den, die nie­mand kann­te, nur über eine ein­zi­ge magi­sche Fähig­keit außer der, sich zu ver­wan­deln. Meist zeig­te sie sich in der Kind­heit und ver­schwand dann nicht mehr, sobald sie erst ein­mal geweckt war.” (Zitat aus “Die Jaguar­göt­tin” S.13ff) Als Kita­na zehn Jah­re alt war, war auch ihre Kind­heit zu Ende und sie dufteWeiterlesen!

Martin Schäuble — Cleanland

Kasimira24.Februar 2022

Der deut­sche Autor und Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Mar­tin Schäub­le ist für sei­ne kon­tro­ver­sen The­men bekannt. Mit “Clean­land” setzt er nun noch einen oben drauf und treibt die (Corona-)Pandemie gedank­lich auf die Spit­ze, indem er eine Welt in der Zukunft zeich­net, in der Men­schen durch — Abstand zuein­an­der, Über­wa­chung, stren­ge Regeln und stän­di­ge Des­in­fek­ti­on - Sicher­heit vor Krank­hei­ten erhal­ten. Wie hoch der Preis dafür ist, muss ein jun­ges Mäd­chen fest­stel­len, die sich uner­war­tet ver­liebt. Hoch­bri­sant, fas­zi­nie­rend und erschre­ckend zugleich. Ide­al auch für eine Buch­vor­stel­lung oder als Klas­sen­lek­tü­re. Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und für Erwachsene.

Die 15-jäh­ri­ge Schi­lo ist in Clean­land auf­ge­wach­sen. Abseits der Sick­lands, in denen die Men­schen vor Krank­hei­ten nicht so geschützt sind wie hier. In Clean­land tra­gen die Men­schen Pro­tec­to­ren, Ganz­kör­per­an­zü­ge, durch die sogar die Fin­ger ver­hüllt sind. Vor dem Gesicht hat man ein (Gesund-)Visier. Mit Viren und Bak­te­ri­en kann man so nicht in Berüh­rung kom­men. Außer­dem wird sowie­so alles stän­dig des­in­fi­ziert. “Die ers­ten Flug­ge­rä­te erschei­nen am Hori­zont, kurz dar­auf sind sie über­all undWeiterlesen!

Ella Blix — Wild: Sie hören dich denken

Kasimira14.Januar 2022

“Wild: Sie hören dich den­ken” ist das zwei­te Werk von Ella Blix, hin­ter deren Pseud­onym sich die deut­schen Autorin­nen Ant­je Wag­ner und Tania Wit­te ver­ber­gen. Ein Natu­re-Sci­ence-Thril­ler der beson­de­ren Art, der in ein abge­le­ge­nes Camp inmit­ten des Wal­des ent­führt, wo eine Grup­pe jugend­li­cher Straf­tä­ter reso­zia­li­siert wer­den soll. Ein gro­ßes Aben­teu­er, ein Geflecht von unter­schied­li­chen Per­so­nen mit ihren ganz eige­nen Geheim­nis­sen und etwas Uner­war­te­tem, das im Dickicht lau­ert. Bedroh­lich. Mys­te­ri­ös. Span­nend. “Wood­wal­kers” für die älte­re Genera­ti­on? Fin­de es her­aus! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Vier Jugend­li­che. Ein Straf­camp. Mit­ten in den Tie­fen der Säch­si­schen Schweiz, in einer “wald­rei­chen Fels­land­schaft des Elb­sand­stein­ge­bir­ges” (Zitat aus “Wild: Sie hören dich den­ken” S.8). Sie woh­nen in spar­ta­ni­schen Holz­hüt­ten, dür­fen kei­ne elek­tri­schen Gerä­te mit­neh­men. Eine Stun­de am Tag wird der Gene­ra­tor ange­schal­tet, damit sie Licht haben. Es gibt eine Kom­post­toi­let­te. Und sie müs­sen zusam­men kochen, arbei­ten, put­zen und Gesprä­che füh­ren. Ab zehn Uhr dür­fen die Hüt­ten nicht mehr ver­las­sen wer­den. Wer sich nicht an die Regeln hält, bekommt… Weiterlesen!

Jana Hoch — Dancing with Raven: Unser wildes Herz

24.Oktober 2021

Dan­cing with Raven: Unser wil­des Herz” von der deut­schen Autorin Jana Hoch kom­bi­niert die Trend­the­men Pfer­de, Inter­nat und Lie­be. Ein jun­ges Mäd­chen, das von ihrem Vater auf ein Inter­nat geschickt wird, eine Men­ge Bal­last aus ihrer Ver­gan­gen­heit mit sich trägt und nicht nur auf ein unge­zähm­tes Pferd, son­dern auch einen Jun­gen trifft, mit dem sie zunächst so gar nicht klar­kommt. Roman­tik, Dra­ma­tik und jede Men­ge emo­tio­na­le, tief­grün­di­ge aber auch humor­vol­le Momen­te. Eine rund­her­um gelun­ge­ne Lek­tü­re! Ein in sich abge­schlos­se­ner Roman. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 16-jäh­ri­ge Kat­ri­na darf fort­an auf ein Inter­nat gehen. So hat sie es mit ihrem Vater, den sie nur Peter nennt, bespro­chen: “Er hat­te gewollt, dass ich eine The­ra­pie mach­te und anschlie­ßend mei­nen Pri­vat­leh­rer wie­der gegen eine Schu­le tausch­te, neue Freun­de ken­nen­lern­te und gute Noten schrieb. Dass ich “end­lich ankam”, hier in Deutsch­land. Er woll­te ein ganz nor­ma­les Leben für mich. ohne Panik­at­ta­cken, ohne Rück­fäl­le.” (Zitat aus “Dan­cing with Raven: Unser wil­des Herz” S.12) Denn Kat­ri­na hat seit dem Tod ihrer Mut­ter vor fast zwei Jah­ren eini­ges durch­ge­macht. Noch immer geht es ihr nicht rich­tig gut. Und sie lei­det vor allem dar­un­ter, dass Peter ihr… Weiterlesen!

Laura Silverman — Empfehlung für dich

Kasimira6.Oktober 2021

Emp­feh­lung für dich” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Lau­ra Sil­ver­man ist ein Roman, der ein jun­ges Mäd­chen in den Mit­tel­punkt stellt, die in einer Buch­hand­lung jobbt und bei einem Wett­be­werb ihrer Che­fin, wer bis Weih­nach­ten die meis­ten Bücher ver­kauft, uner­war­tet auf Kon­kur­renz stößt. Eine Lie­bes­ge­schich­te vor dem Set­ting eines Ein­kaufs­zen­trums und der einer Buch­hand­lung, das auf unter­halt­sa­me Wei­se bereits auf die Winter/Weihnachtszeit ein­zu­stim­men ver­mag. Eine locker-leich­te, zucker­sü­ße Tee­nie­ro­man­ze für Zwi­schen­durch. Für Jugend­li­che ab 12 Jahren.

Shos­han­na arbei­tet in der Buch­hand­lung ES WAR EINMAL”. Schon seit eini­ger Zeit hat sie die­sen Job und sie ist rich­tig gut dar­in, ande­ren Men­schen Bücher zu emp­feh­len. Sie liebt ihre Arbeit dort über alles: “Drin­nen wer­de ich vom Geruch der Bücher und dem lei­sen Rascheln der Kun­den begrüßt, die früh­mor­gens schon in den Rega­len stö­bern. Zufrie­den­heit durch­strömt mei­nen Kör­per. Ich bin zu Hau­se.” (Zitat aus “Emp­feh­lung für dich” S.15) Auch ihre bes­te Freun­din arbei­tet in dem sel­ben Ein­kaufs­zen­trum wie sie. Darf jeden Tag Kla­mot­ten zusam­men­le­gen. Als das Weih­nachts­ge­schäft näher rückt, stellt Shos­han­nas Che­fin einen neu­en Mit­ar­bei­ter ein: “Ich unter­bre­che mei­ne Begrü­ßung jäh, als ich den Neu­en erbli­cke. Den hei­ßen Neu­en. Den Du bist doch bestimmt Haupt­dar­stel­ler in einer Tee­nie-Serie auf Net­flix-hei­ßen Neu­en. Er ist weiß, hat dun­kel­brau­ne Augen und dun­kel­brau­nes Haar, und sei­ne Kie­fer­par­tie ist scharf­kan­ti­ger als die Ecke unse­res Aus­la­gen­ti­sches, an der ich mir jedes Mal das Bein ansto­ße.” (Zitat S.18) Doch Shos­han­na, die auch in ihrer Fami­lieWeiterlesen!

Kenneth Oppel — Bloom: Die Apokalyse beginnt in deinem Garten

Kasimira15.August 2021

Bloom: Die Apo­ka­lyp­se beginnt in dei­nem Gar­ten” ist ein dys­to­pi­scher (Horror-)Roman des kana­di­schen Schrift­stel­lers Ken­neth Oppel. Der Auf­takt einer Tri­lo­gie mit Sci­ence-Fic­tion-Ele­men­ten. Eine Geschich­te über ein schwar­zes Gras, das die gesam­te Welt zu über­wu­chern droht und die Men­schen schließ­lich sogar direkt angreift. Mit­ten­drin drei Jugend­li­che, die erstaun­li­che Ver­än­de­run­gen durch­le­ben. Erschre­ckend, dra­ma­tisch und sehr action­reich. Für Jugend­li­che (beson­ders Jungs!) ab 12 Jah­ren, die gute Ner­ven haben. Und inter­es­sier­te Erwachsene.

Salt Spring Island. Auf einer kana­di­schen Insel im pazi­fi­schen Oze­an. Hier leben Ana­ya, Petra und Seth. Petra und Ana­ya waren ein­mal bes­te Freun­din­nen. Bis sie auf­grund ver­schie­de­ner Vor­komm­nis­se getrenn­te Wege gin­gen. Gemein­sam haben sie aller­dings immer noch eines: sie lei­den an star­ken All­er­gien. Vor allem Ana­ya: Im Prin­zip war sie gegen alles all­er­gisch. Glu­ten, Eier, Milch. Rauch und Staub. Es gab gan­ze Mona­te, gegen die sie All­er­gien ent­wi­ckelt hat­te. Im April und Mai waren es die Pol­len von den Bäu­men. Im Juni Grä­ser. Im Juli immer noch Grä­ser, aber auch noch Schim­mel­spo­ren.” (Zitat aus “Bloom: Die Apo­ka­lyp­se beginnt in dei­nem Gar­ten” S.13) Stän­dig ist Ana­ya ver­schnupft, hat ver­quol­le­ne Augen und zudem noch unzählige… Weiterlesen!

Holly Goldberg Sloan & Meg Wolitzer — An Nachteule von Sternhai

Kasimira21.Mai 2021

Für den Roman “An Nacht­eu­le von Stern­hai” haben sich zwei groß­ar­ti­ge, ame­ri­ka­ni­sche Autorin­nen zusam­men­ge­tan: Hol­ly Gold­berg Slo­an und Meg Wolit­zer. Her­aus­ge­kom­men ist dabei eine wun­der­ba­re, warm­her­zig erzähl­te Freund­schafts- und Fami­li­en­ge­schich­te über zwei Mäd­chen, die eigent­lich auf kei­nen Fall mit­ein­an­der befreun­det sein wol­len und genau das Gegen­teil errei­chen. Ein aus­ge­spro­chen schö­nes Lese­ver­gnü­gen!! Eine Geschich­te, die ein­fach Spaß zu lesen macht und ein gutes Gefühl hin­ter­lässt. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 10 Jah­ren (super auch noch für 12-jäh­ri­ge!) und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 12-jäh­ri­ge Avery, die in New York lebt, intro­ver­tiert und äußerst klug ist, erhält eines Tages eine höchst selt­sa­me E‑Mail. Von einem Mäd­chen namens Bett, die weit ent­fernt von ihr wohnt, in Kali­for­ni­en und ihre Adres­se über das Inter­net her­aus­ge­fun­den hat. Betreff: “du kennst mich nicht”. Und dar­in ver­kün­det sie, dass ihre jewei­li­gen Väter, mit denen die bei­den Mäd­chen allei­ne woh­nen, ein­an­der wohl auf einer Bau­mes­se in Chi­ca­go ken­nen­ge­lernt haben. “Ich erklä­re dir jetzt nicht, woher ich das weiß, aber jeden­falls SIND DIE BEIDEN SEITDEM EIN PAAR. Was mich eigent­lich nichts angeht, nur dass es mich plötz­lich DOCH WAS ANGEHT, weil mein Vater aus hei­te­rem Him­mel auf die Idee gekom­men istWeiterlesen!

Ross Welford — Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist

Ross Welford - Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist8.Januar 2021

Was du nie­mals tun soll­test, wenn du unsicht­bar bist”  von dem bri­ti­schen Autor Ross Wel­ford ist nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Über das Pro­blem plötz­lich unsicht­bar zu sein und die gleich­zei­ti­ge Chan­ce dabei. Schräg, humor­voll und mit einem wun­der­bar locker-flo­cki­gen Erzähl­ton geschrie­ben. Ein Roman, der wirk­lich Spaß zu lesen macht und gleich­zei­tig erns­te The­men anspricht. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Whit­ley Bay. Eine Stadt an der Nord­ost­küs­te Eng­lands. Hier lebt Esther mit ihrer Groß­mutter. Ihr Vater hat die Fami­lie ver­las­sen, als sie noch klein war. Ihre Mut­ter ist an Krebs gestor­ben, als sie drei Jah­re alt war. Jetzt ist sie zwölf und hat ein Gesicht vol­ler fie­ser Pickel, die ein­fach nicht weg­ge­hen wol­len. “Die Akne hat vor etwa einem Jahr mit einem klei­nen Pickel auf der Stirn ange­fan­gen. Ich stel­le mir oft vor, dass es die Vor­hut der Akne-Armee war. Der Spä­her hat dem Haupt­quar­tier Mel­dung erstat­tet, und inner­halb von ein paar Wochen hat­te ein gan­zes Regi­ment von Pus­teln und Mit­es­sern mein Gesicht ein­ge­nom­men, und nichts, was ich tat, konn­te sie zurück­schla­gen.” (Zitat aus “Was du nie­mals tun soll­test, wenn du unsicht­bar bist” S.19) In der Schu­le wird Esther des­halb von den bösen Knight-Zwil­lin­gen geär­gert, wes­halb sie alles Mög­li­che tut, um ihre Pickel end­lich los­zu­wer­den. Momen­tan tes­tet sie eine ganz beson­de­re Metho­de. Sie hat … Weiterlesen!

Ross Welford — Zeitreise mit Hamster

Kasimira7.Januar 2021

Der bri­ti­sche Autor Ross Wel­ford hat mit “Zeit­rei­se mit Hams­ter” eine echt schrä­ge Geschich­te geschrie­ben über das The­ma Zeit­rei­se. Ein Jun­ge erhält von sei­nem ver­stor­be­nen Vater einen Brief, in dem die­ser ihn über eine uner­war­te­te Erfin­dung (eine Zeit­ma­schi­ne!) infor­miert, die nur dar­auf war­tet, genutzt zu wer­den (und ihn zurück­zu­ho­len!). Kann das gut gehen? Ein amü­san­tes, aben­teu­er­li­ches Buch für Jugend­li­che von 10 bis 12 Jah­ren. Jetzt neu als Taschen­buch erschienen.

Alberts Vater war Inge­nieur und ziem­lich ver­narrt in Tech­nik und Phy­sik. Wahr­schein­lich hat der Jun­ge daher sei­nen beson­de­ren Namen bekom­men, denn aus­ge­schrie­be­nen heißt er: Albert Ein­stein Haw­king Chaud­hu­ry. Sein Vater heißt mit Vor­na­men Pytha­go­ras. Und er ist lei­der vor vier Jah­ren an einem Aneu­rys­ma im Kopf gestor­ben. Jetzt an sei­nem 12. Geburts­tag erhält Albert über­ra­schend ein Geschenk von ihm: “Also, Al. Das ist für dich. Von dei­nem Vater.” Ich bin sprach­los. “Wir haben es nach sei­nem Tod in sei­nen Sachen gefun­den. Er muss den Brief schon vor Ewig­kei­ten geschrie­ben haben.” […] “Was steht drin?”, fra­ge ich schließ­lich. “Ich weiß es nicht. Der Brief ist an dich per­sön­lich adres­siert. Und du soll­test ihn ver­trau­lich behan­deln.” Sie macht eine Pau­se. “Und mit nie­man­dem dar­über spre­chen.” (Zitat aus “Zeit­rei­se mit Hams­ter” S.17) Albert darf ihn auch erst nach 16 Stunden… Weiterlesen!

John Boyne — Mein Bruder heißt Jessica

Kasimira27.September 2020

Mein Bru­der heißt Jes­si­ca” ist der neu­es­te Roman des iri­schen Best­sel­ler­au­toren John Boy­ne (“Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma”). Über ein Tabu­the­ma, das in den letz­ten Jah­ren immer mal wie­der im Jugend­buch auf­taucht: Trans­se­xua­li­tät. Ein Jun­ge, der sich als Mäd­chen fühlt und sich outet. Inter­es­sant und fas­zi­nie­rend, weil nicht aus sei­ner Per­spek­ti­ve, son­dern aus der des jün­ge­ren Bru­ders erzählt. Ein­fühl­sam, mit­rei­ßend und mal wie­der bril­lant geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und Erwachsene.

Der nun 13-jäh­ri­ge Sam liebt sei­nen Bru­der Jason über alles. Denn Jason, der vier Jah­re älter ist, ist immer für ihn da. Wäh­rend ihre Eltern poli­tisch sehr ein­ge­bun­den sind — die Mut­ter ist Minis­te­rin, der Vater ihr Pri­vat­se­kre­tär — haben sich oft Au-Pairs um die Kin­der geküm­mert. Mei­ne Mut­ter sagt näm­lich, wenn sie ihren Wäh­lern nicht den Vor­rang gibt, ent­schei­den die sich bei der nächs­ten Wahl für die ande­re Par­tei, und dann geht das gan­ze Land vor die Hun­de. Und Dad sagt, es ist wich­tig, dass Mum immer mit einem gewal­ti­gen Vor­sprung gewinnt, wenn sie auf der Kar­rie­re­lei­ter noch wei­ter nach oben klet­tern will.” (Zitat aus “Mein Bru­der heißt Jes­si­ca” S.11) Erst als Sam zehn wur­de, und Jason 14, durf­te er allein… Weiterlesen!