Außenseitersein

Jenny Downham — Ich war der Lärm, ich war die Kälte

Kasimira14.August 2022

Ich war der Lärm, ich war die Käl­te” ist ein Roman der bri­ti­schen Schrift­stel­le­rin Jen­ny Down­ham. Die viel­fach aus­ge­zeich­ne­te Autorin beschäf­tigt sich in ihren Büchern wahr­lich mit kei­nen leich­ten The­men, doch sie ist eine begna­de­te Erzäh­le­rin! In die­sem Werk stellt sie ein jun­ges Mäd­chen in den Mit­tel­punkt, das mit Aggres­sio­nen zu kämp­fen hat, sich aber eigent­lich nur danach sehnt, geliebt zu wer­den. Ein höchst ein­drucks­vol­les Buch, inten­siv, bewe­gend und bril­lant geschrie­ben. Eine Fami­li­en­ge­schich­te, abseits des Main­streams, die man sich defi­ni­tiv nicht ent­ge­hen las­sen soll­te. Eines der bes­ten Bücher, das ich in den letz­ten Jah­ren gele­sen habe! Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne, die man wie­der etwas rich­tig, rich­tig Gutes lesen wollen!

Die 15-jäh­ri­ge Alex­an­dra, genannt Lexi, wird manch­mal wütend. Rich­tig aggres­siv. Dann schreit sie und gibt Din­ge von sich, die ihr hin­ter­her wie­der leid­tun. Dann macht sie Gegen­stän­de kaputt und stößt alle von sich. Seit sie­ben Jah­ren gehö­ren auch John mit sei­nem Sohn Kass, der drei Jah­re älter ist als sie und auf den Lexi heim­lich steht, zu ihrer Fami­lie. Iris ist das gemein­sa­me Kind der bei­den. Genau­so wun­der­schön wie ihre Mut­ter. In grö­ße­rer Gesell­schaft hat Lexi Pro­ble­me. Fühlt sich fehl am Platz, weiß nicht, was sie sagen soll, ohne anzu­ecken oder etwas falsch zu machen. Bei der Ver­lo­bungs­fei­er ihrer Eltern, die im Gar­ten statt­fin­det, soll sie deshalb… Weiterlesen!

Mercedes Helnwein — (Not so) Amazing Grace

Kasimira23.Juli 2022

Die öster­rei­chi­sche Autorin und bil­den­de Künst­le­rin Mer­ce­des Heln­wein hat ein Jugend­buch geschrie­ben, das auf jeden Fall abseits des Main­streams liegt. Sie setzt eine Anti-Hel­din in den Mit­tel­punkt ihrer Com­ing-of-Age-Geschich­te, eine Außen­sei­te­rin, die jeg­li­che Kon­tak­te ver­wei­gert und lie­ber für sich blei­ben will und dann doch an einen Jun­gen gerät, der ihre Gefüh­le gehö­rig durch­ein­an­der­bringt. Schräg, rot­zig frech und anders. Defi­ni­tiv anders! Mit her­vor­ra­gen­den Cha­rak­ter­s­kiz­zie­run­gen und einer unver­gess­li­chen Prot­ago­nis­tin, die man dann doch irgend­wie (auf den zwei­ten Blick) ret­tungs­los ins Herz schließt. Für Jugend­li­che ab 14 und Erwach­se­ne, die außer­ge­wöhn­li­che Bücher lieben.

Die 15-jäh­ri­ge Grace geht auf ein Inter­nat mit­ten in den Sümp­fen Flo­ri­das. Freun­de hat sie schon seit der Grund­schu­le kei­ne mehr. Eine Ent­schei­dung, die sie bewusst so getrof­fen hat. “Als ich auf die Mit­tel­schu­le gekom­men war, war mir alles zu blöd gewor­den. Plötz­lich wur­den Jungs und Mäd­chen durch Hor­mo­ne und bestimm­te Kör­per­tei­le in männ­li­che und weib­li­che Kate­go­rien getrennt.” (Zitat aus “(Not so) Ama­zing Grace” S.91) Alle ver­hal­ten sich anders, sind im stän­di­gen Wett­be­werb zuein­an­der. Das ist Grace zu anstren­gend, auf die­ses Geha­be hat sieWeiterlesen!

Erin Jade Lange — Mein letzter Livestream — und alle schauen zu

Kasimira14.Juli 2022

Ein pro­vo­kan­tes, aber zugleich sehr inter­es­sant erzähl­tes Buch hat die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Erin Jade Lan­ge geschrie­ben: “Mein letz­ter Live­stream — und alle schau­en zu”, wel­ches der Are­na Ver­lag nun glück­li­cher­wei­se noch ein­mal neu auf­ge­legt hat. Ursprüng­lich ist es im Rowohlt Ver­lag 2014 erschien und trug den Titel “But­ter”, benannt nach der gleich­na­mi­gen Haupt­per­son, einem über­ge­wich­ti­gen Teen­ager. Ein Roman übers Anders­sein, über Popu­la­ri­tät und Freund­schaft. Eine Geschich­te, die ihre Leser so schnell nicht mehr los­las­sen wird. Packend bis zum bit­te­ren Ende! Der Roman wur­de eben­falls bereits ver­filmt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Der 16-Jäh­ri­ge But­ter (sei­nen nor­ma­len Namen erfährt man lei­der erst gegen Ende) bringt ein stol­zes Gewicht von 423 Pfund auf die Waa­ge, das sind knap­pe 200kg. In der Pau­se sitzt er ganz allei­ne an einem Tisch, Freun­de hat er kei­ne. Sein Vater spricht vor lau­ter Ent­täu­schung über sei­ne stän­di­ge Gewichts­zu­nah­me fast kein Wort mehr mit ihm. Die ein­zi­gen Leu­te, mit denen er sich gut ver­steht, sind ein Leh­rer, sein Arzt und sei­ne heim­li­che Inter­net­lie­be namens Anna, die er auch im wah­ren Leben kennt, aber nie­mals per­sön­lich ange­spro­chen hat. Jetzt plant But­ter sein Able­ben. Mit einem letz­ten Mahl will er sich Weiterlesen!

Chris Kaspar — Pride & Pretty: Einen Tod musst du sterben

Kasimira9.April 2022

End­lich wie­der ein neu­er Thril­ler von der deut­schen Autorin Chris Kas­par“Pri­de & Pret­ty: Einen Tod musst du ster­ben” heißt ihr aktu­el­les Werk und stellt neben Mob­bing und dem Aus­tausch von Gos­sip vor allem Rache in den Vor­der­grund. Ein jun­ges Mäd­chen, das sich in eine ange­sag­te Cli­que ein­schleicht, um Ver­gel­tung zu üben und bald dar­auf erpresst wird. Eine schon etwas anspruchs­vol­le­re Geschich­te, die es in sich hat und immer wie­der raf­fi­nier­te Wen­dun­gen nimmt. Span­nungs­tech­nisch auf höchs­tem Niveau — die­ses Buch wird einen so schnell nicht mehr los­las­sen! Für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und Erwachsene.

Lynn hat es geschafft. Sie, die Neue am Col­le­ge, hat sich in DIE Cli­que der Schu­le ein­ge­schli­chen: die “Pret­ty Pen­nies”, bestehend aus Evie, ihrem Freund Pat und Vin­ce, der ihr Herz höher schla­gen lässt. Doch eigent­lich hat Lynn kei­ne Zeit für amou­rö­se Gefüh­le. “Vin­ce hält mich. Sei­ne Arme sind eine Zwangs­ja­cke, in die ich ich frei­wil­lig habe ein­wi­ckeln las­sen. Ich könn­te mich aus ihr befrei­en, weiß jedoch, dass zu viel davon abhängt, es nicht zu tun. In mir tobt ein Kampf, wie jedes Mal, wenn ich Vin­ce gegen­über­ste­he. Er ist mein Feind, nur mein Herz scheint das anders zu sehen. (Zitat aus “Pri­de & Pret­ty: Einen Tod musst du ster­ben” S.62) Denn sie hat einen Plan. Oder zumin­dest fast. Denn sie will… Weiterlesen!

Christian Linker — Y‑Game: Sie stecken alle mit drin

Kasimira14.Februar 2022

Y‑Game: Sie ste­cken alle mit drin” ist das neu­es­te Jugend­buch des deut­schen Autoren Chris­ti­an Lin­ker. Eine Geschich­te über einen Jun­gen, der zum Außen­sei­ter gewor­den ist und sei­ne Freun­de dadurch beein­dru­cken will, dass er ein Alter­na­te Rea­li­ty Game, das in sei­ner Stadt zu spie­len scheint, als Ers­tes lösen will und dabei in gro­ße Gefahr gerät. Denn was steckt wirk­lich hin­ter dem Spiel? Was ist Lüge? Was ist Rea­li­tät? Ein höchst aktu­el­ler Thril­ler und ein span­nen­des, unter­halt­sa­mes Gedan­ken­ex­pe­ri­ment. Das “Ere­bos” der Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker;-) Ide­al auch als Klas­sen­lek­tü­re oder für eine Buch­vor­stel­lung, da es jede Men­ge Dis­kus­si­ons­stoff bie­tet. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Als er zu sei­nen Kum­pels stößt, die sich irgend­et­was auf einem Han­dy anschau­en und abge­wim­melt wird, wird es Janusz das ers­te Mal bewusst: “Es ist mir bis­her nie so deut­lich auf­ge­fal­len wie in die­sem Augen­blick: Ver­dammt, ich gehö­re gar nicht dazu! Wann fing das an? Kam das schlei­chend? War das schon immer so? Ich bin Luft für die drei.” (Zitat aus “Y‑Game: Sie ste­cken alle mit drin” S.9) Sei­ne Freun­de schei­nen ihn nicht mehr dabei­ha­ben zu wol­len und sie haben offen­bar ein mys­te­riö­ses Alter­na­te Rea­li­ty Game ent­deckt, das sie lösen wol­len. Ein Unbe­kann­ter, der selt­sa­me Hin­wei­se streut. Hin­wei­se, die nicht nur vir­tu­ell zu fin­den sind, son­dern offen­bar auchWeiterlesen!

Rachel Lippincott — Drei Schritte zu dir

Kasimira19.Dezember 2021

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Rachael Lip­pin­cott hat den Roman zum Film “Drei Schrit­te zu dir” geschrie­ben, basie­rend auf der Idee der Dreh­buch­au­toren Mikki Daugh­try und Tobi­as Iaco­nis. Eine Geschich­te zwei­er an Muko­vis­zi­do­se erkrank­te Jugend­li­che, die sich inein­an­der ver­lie­ben, obwohl sie ein­an­der fern blei­ben müs­sen, um nicht ihr Leben zu ris­kie­ren. Herz­zer­rei­ßend schön — DIE Lie­bes­ge­schich­te des Jah­res! Für alle Fans von “Das Schick­sal ist ein mie­ser Ver­rä­ter” und “Du neben mir und zwi­schen uns die gan­ze Welt”. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Hals­weh und Fie­ber. Was für ande­re kein beson­de­rer Umstand ist, ist für die jun­ge Stel­la ein Grund mal wie­der ins Kran­ken­haus zu müs­sen. Sie lei­det unter Muko­vis­zi­do­se, einer ange­bo­re­nen, schwe­ren Stoff­wech­sel­er­kran­kung, die vor allem ihre Lun­ge stark beein­träch­tigt: “Unse­re Kör­per machen zu viel Schleim, und die­ser Schleim kriecht dann in unse­re Lun­ge und macht, dass sie sich ent­zün­det, und dann lässt unse­re Lun­gen-funk-tion- nach.” (Zitat aus “Drei Schrit­te zu dir” S.42). Als klei­nes Mäd­chen hat­te Stel­la noch eine Lun­gen­funk­ti­on von 50%, mitt­ler­wei­le sind es nur noch… Weiterlesen!

Heike Abidi — Bevor wir alles verlieren

Kasimira10. Dezem­ber 2021

Bevor wir alles ver­lie­ren” ist ein Roman der deut­schen Autorin Hei­ke Abi­di, die ein Mäd­chen in den Mit­tel­punkt stellt, das erfährt, dass es einen Gehirn­tu­mor hat. Ehe sie sich für eine lebens­ge­fähr­li­che Ope­ra­ti­on ent­schei­det, wagt sie noch einen Road­t­rip nach Ber­lin, um das Leben voll­ends aus­zu­kos­ten. Eine Geschich­te über das Ster­ben, die Lust am Leben und die Lie­be, die manch­mal uner­war­tet kommt. Ein äußerst bewe­gen­des, authen­ti­sches und unter­halt­sa­mes Buch, das sich zu lesen lohnt! Für rei­fe Jugend­li­che ab 14 Jah­ren, die sich auch mit erns­ten The­men aus­ein­an­der set­zen möchten.

Die 18-jäh­ri­ge Vic­to­ria ist eine ehr­gei­zi­ge Sport­le­rin. Aus­ge­rech­net bei ihrer Lieb­lings­dis­zi­plin, dem Hoch­sprung, stol­pert sie jedoch mit­ten in einem Tur­nier über ihre eige­nen Füße. “Ich war schon immer ziem­lich groß für mein Alter. So kam ich dann auch zum Hoch­sprin­gen. Die­ser Sport ist für mich das Wich­tigs­te im Leben gewor­den. Er passt zu mir — ich brau­che nur mich selbst und mei­ne lan­gen Bei­ne. Kein Team, nie­man­den, den ich an mich her­an­las­sen muss.” (Zitat aus “Bevor wir alles ver­lie­ren” S.37) Eigent­lich woll­te Vic­to­ria ihren per­sön­li­chen Rekord bre­chen und auf das Sie­ger­trepp­chen, jetzt hat sie sich ihr Bein ver­staucht und liegt im städ­ti­schen Kran­ken­haus. Doch weil sie vor der behan­del­ten Ärz­tin fast zusam­men­bricht, ord­net diese… Weiterlesen!

Marisa Reichardt — Immunity

Kasimira17.November 2021

Die Idee zu dem über­ra­schend bri­san­ten Roman “Immu­ni­ty: Dein Leben, dei­ne Ent­schei­dung” kam der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Mari­sa Rei­chardt bereits 2018 — noch vor Coro­na — doch auch wenn das Buch, das die­ses Jahr sowohl im Ame­ri­ka­ni­schen, als auch im Deut­schen nun erschie­nen ist, sich mit Masern beschäf­tigt, könn­ten die The­men Imp­fen, Soli­da­ri­tät und Selbst­be­stim­mung einer Jugend­li­chen über ihren eige­nen Kör­per nicht aktu­el­ler sein. Im Mit­tel­punkt ein jun­ges Mäd­chen, das in einer alter­na­tiv leben­den Fami­lie auf­wächst und sich mit Masern infi­ziert. Da sie nicht geimpft ist, hat dies uner­war­te­te Fol­gen und so beschließt sie letzt­end­lich gegen ihre Eltern vor Gericht zu zie­hen, um sich ihr Recht, sich imp­fen zu las­sen, zu erkämp­fen. Das ers­te Jugend­buch zu die­ser The­ma­tik über­haupt! Ein äußerst mit­rei­ßen­der, bewe­gen­der, nach­denk­lich machen­der Roman, eine Fami­li­en- , Lie­bes- und eine über­zeu­gen­de Com­ing-of-Age-Geschich­te. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Juni­per ist 16. Mit ihren Eltern und ihren bei­den jün­ge­ren Geschwis­tern Pop­py und Sequoia ist sie in das geerb­te Haus der ver­stor­be­nen Groß­mutter gezo­gen. Ihre Eltern füh­ren ein hip­pie­ähn­li­ches, alter­na­ti­ves Leben. Ihr Vater arbei­tet zu Hau­se als Lek­tor und ihre Mut­ter ver­kauft selbst getrock­ne­te Kräu­ter und äthe­ri­sche Öle auf dem Wochen­markt. Zur Schu­le gehen, das dür­fen die Kin­der nicht. Auch geimpft sind sie nicht, weil ihre ElternWeiterlesen!

Julie Buxbaum — What to say next: Vielleicht genügt ein Wort

Kasimira27.August 2021

What to say next: Viel­leicht genügt ein Wort” ist ein Roman der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Julie Bux­baum, der nun neu als Taschen­buch erschie­nen ist (ACHTUNG: frü­her trug es den Titel: “Mein Herz in allen Ein­zel­tei­len”) Eine Geschich­te über ein Mäd­chen, das durch den Tod ihres Vaters zur Außen­sei­te­rin gewor­den ist und einen Jun­gen, der durch das Asper­ger-Syn­drom schon immer einer war. Eine zar­te Lie­bes­ge­schich­te vor erns­tem Hin­ter­grund. Gefühl­voll und stim­mig erzählt. Ein Her­zens­buch mit tol­len Cha­rak­te­ren. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

David ist ein biss­chen anders als die ande­ren. “Ein Arzt hat mal behaup­tet, ich wäre “an der Gren­ze zum Asper­ger-Syn­drom”. Dabei kann man das Asper­ger-Syn­drom heu­te gar nicht mehr haben, weil es 2013 aus der DSM‑5 (die aktu­el­le Ver­si­on des Werks Dia­gnos­ti­sches und Sta­tis­ti­sches Manu­al Psy­chi­scher Stö­run­gen) gestri­chen wur­de. Von Men­schen mit den ent­spre­chen­den Eigen­schaf­ten wird seit­dem gesagt, sie hät­ten Hoch­funk­tio­na­len Autis­mus.” (Zitat aus “What to say next” S.9) David, der einen IQ von 168 hat und sich natür­lich die aktu­el­le DSM‑5 besorgt hat, um dem nach­zu­ge­hen, glaubt jedoch nicht, dass er an die­ser Stö­rung lei­det. Er ist manch­mal eben nur ein biss­chen unge­schickt und stol­pert leicht. Und ja, er mag alles ger­ne ordent­lich und liebt die Rou­ti­ne. Aber er hat kein Pro­blem damit anderen… Weiterlesen!

Tahereh Mafi — Wie du mich siehst

Kasimira2.Mai 2021

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Taher­eh Mafi hat nach ihrer dys­to­pi­schen Erfolgs­rei­he “Ich fürch­te mich nicht” ein sehr per­sön­li­ches Buch her­aus­ge­bracht: “Wie du mich siehst” ist ein Roman, der ein Mäd­chen in den Mit­tel­punkt stellt, das eben­so wie sie ira­ni­scher Abstam­mung ist und in ihrem ame­ri­ka­ni­schen All­tag wegen des Tra­gen eines Kopf­tuchs unter Vor­ur­tei­len, Hass und Dis­kri­mi­nie­rung lei­det. Break­dance und eine ers­te Lie­be hel­fen ihr mit all dem bes­ser zurecht­zu­kom­men. Eine außer­or­dent­lich schön erzähl­te Geschich­te — ein wich­ti­ges Buch über Tole­ranz und Frem­den­feind­lich­keit. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Shirin ist Mus­li­ma. Ihre Fami­lie stammt aus dem Iran. Doch sie und ihr älte­rer Bru­der Navid wur­den in Ame­ri­ka gebo­ren. Aber weil sie ein Kopf­tuch trägt, wird Shirin in der Schu­le oft ange­gan­gen. Gera­de dass ihre Fami­lie häu­fig umzieht, führt nicht unbe­dingt dazu, dass es für sie im All­tag leich­ter wird. “Es mach­te mich wütend, weil ich wuss­te, wie lang mei­ne Mit­schü­ler brau­chen wür­den, bis sie end­lich ein­sa­hen, dass ich nicht gemein­ge­fähr­lich war und dass man vor mir kei­ne Angst haben muss­te. Es mach­te mich wütend, weil ich wuss­te, wie unfass­bar vielWeiterlesen!