Monatliches Archiv: August 2019

Antonia Michaelis — Hexenlied

9.August 2019

Hexen­lied” ist das neu­es­te Buch der deut­schen Autorin und Sprach­vir­tuo­sin Anto­nia Michae­lis. Eine Geschich­te über eine Schul­klas­se, die dabei ist ein beson­de­res Thea­ter­stück ein­zu­üben, des­sen Gren­zen zwi­schen Rea­li­tät und Auf­füh­rung lang­sam ver­schwim­men. Inmit­ten ein Mäd­chen, eine Außen­sei­te­rin, die einer Hexe gleicht. Und ein Jun­ge, der dazu­ge­hört und doch irgend­wie nicht. Ein schön cho­reo­gra­fier­ter Roman mit einer außer­ge­wöhn­li­chen Spra­che. Kei­ne Null-acht-fünf­zehn-Geschich­te. Für rei­fe Jugend­li­che ab 14 Jah­ren, die Spaß an Geschich­ten mit Anspruch haben und für Erwach­se­ne.

Lilith ist eine Außen­sei­te­rin. “…ein dün­nes Mäd­chen in schwar­zen Jeans und einem zu gro­ßen schwar­zen Strick­pull­over.” (Zitat aus “Hexen­lied” S.12). Sie ist meist für sich. Betei­ligt sich an kei­nen Gesprä­chen. Schreibt aber die bes­ten Noten. Manch­mal sieht man sie mit einem Buch im Pau­sen­hof sit­zen. Tim hin­ge­gen gehört dazu. Er hat Freun­de. Lars, Wen­zel, Nin­on und Otis. Sie spie­len sogar in einer Band. zusam­men. Doch der Schein trügt. “Tim hat­te sich immer Mühe gege­ben, zu sein wie sie. Ein har­tes Stück Arbeit.” (Zitat S.29) Denn Tim ver­birgt ein Geheim­nis vor den ande­ren. Es gibt etwas, das ihnWeiterlesen!

Stefanie Hasse — Secret Game

Kasimira6.August 2019

Secret Game” ist der ers­te nicht fan­tas­ti­sche Roman der deut­schen Autorin Ste­fa­nie Has­se. Und er ent­führt sei­ne Leser in die High Socie­ty einer New Yor­ker Pri­vat­schu­le, an der die Tra­di­ti­on eines ver­bo­te­nen Spiels längst Ein­zug gefun­den hat. Eine Geschich­te über gefähr­li­che Geheim­nis­se, Macht und Intri­gen. Sehr unter­halt­sam und span­nend geschrie­ben. Für alle Fans von “Ner­ve” und “One of us is lying”! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Ivys Leben hat sich kom­plett auf den Kopf gestellt, seit sie aus einem klei­nen süd­deut­schen Städt­chen in die Stadt gezo­gen ist, die nie­mals schläft: nach New York! Ihre Mut­ter hat dort einen Job als Pas­to­rin in einer deut­schen evan­ge­lisch-luthe­ri­schen Gemein­de ange­nom­men. Und nun hat sich Ivy am Anfang der Som­mer­fe­ri­en auch noch ver­liebt. In Heath, den Sohn einer ange­se­he­nen, ver­mö­gen­den New Yor­ker Fami­lie, dem schon mal die Pres­se auf den Fer­sen ist. “Er war mit ihr zu sei­nen Lieb­lings­plät­zen in und um New York gefah­ren und hat­te ihr sein Leben an der Upper East Side gezeigt, das so anders war alsWeiterlesen!

Tamara Bach — Vierzehn

Tamara Bach - Vierzehn1.August 2019

Vier­zehn” ist ein Roman der deut­schen Autorin Tama­ra Bach, die für ihre Wer­ke mit zahl­rei­chen Prei­sen aus­ge­zeich­net wur­de und auch den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis (für “Mars­mäd­chen”) ihr eigen nen­nen darf. Ihr Buch erzählt die Geschich­te eines ein­zi­gen Tages und stellt ein Mäd­chen in den Mit­tel­punkt, das nach den Som­mer­fe­ri­en wie­der zur Schu­le geht und mit eini­gen Ver­än­de­run­gen rech­nen muss. Treff­si­cher und prä­gnant erzählt. Ein kurz­wei­li­ges (112 Sei­ten star­kes), aber sehr inten­si­ves Lese­er­leb­nis! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und für Erwach­se­ne.

Beh ist 14. Vor den Som­mer­fe­ri­en war sie län­ge­re Zeit krank und konn­te des­halb auch an der Rei­se nach Polen nicht teil­neh­men. Es ist acht Wochen her, dass sie ihre Freun­de und Mit­schü­ler das letz­te Mal gese­hen hat. Alles fühlt sich auf ein­mal ver­än­dert an. “Han­nah flüs­tert Jea­net­te etwas ins Ohr, so dass man halb mit­be­kommt, “was denn noch mit” flüs­ter­flüs­ter. Jea­net­te mit erns­tem Blick. Ein Nicken von bei­den. Han­nah schaut dich an. Gesicht sagt “Das ver­stehst du nicht”.” (Zitat aus “Vier­zehn” S.15). Die Freun­din­nen behan­deln sie anders. Es gibt vie­les, das Beh ver­passt hat in jener Zeit. Ihre Freun­din Jea­net­te scheint auch den Jun­gen nicht mehr toll zu fin­den, für den sie noch vor den Feri­en geschwärmt hat. Sie haben einen neu­en Leh­rer und eine neue Mit­schü­le­rin, mit dem Namen Maxi­ma, die… Weiterlesen!