Taschenbuch/Broschur

Melissa C. Hill, Anja Stapor — Lupus Noctis

Kasimira26.November 2022

Die deut­schen Autorin­nen Melis­sa C.HillI und Anja Sta­por stam­men tat­säch­lich bei­de aus dem Hand­lungs­ort ihres Thril­lers “Lupus Noc­tis”: Gun­zen­hau­sen. Denn dort liegt ein Bun­ker­kran­ken­haus. Wäh­rend des Kal­ten Krie­ges errich­tet, soll­ten Men­schen hier vor nuklea­ren Angrif­fen geschützt und medi­zi­nisch ver­sorgt wer­den. In der fik­ti­ven Geschich­te schleicht sich eine Grup­pe Jugend­li­cher in den Bun­ker ein, um an die­sem Ort ein nächt­li­ches Rol­len­spiel zu spie­len. Doch sie schei­nen nicht allei­ne zu sein und dann ist auf ein­mal auch noch der Schlüs­sel zum Aus­gang ver­schwun­den… Ein Thril­ler, der aus meh­re­ren Per­spek­ti­ven erzählt wird. Mit einem fas­zi­nie­ren­den Set­ting und jeder Men­ge Span­nung. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Theo hat das Rol­len­spiel Lupus Noc­tis erfun­den. Die Spiel­re­geln zusam­men mit sei­nen Freun­den immer aus­ge­feil­ter gestal­tet. Nun hat er wie­der eine neue Spiel­run­de initi­iert. “Dafür ist die Loca­ti­on, in die er die Grup­pe heu­te hin­ein­schmug­geln wird, ein­fach extrem cool. Cool und unheim­lich Die per­fek­te Kom­bi für ein span­nen­des Wochen­en­de. Und für die viel­leicht denk­wür­digs­te Spiel­run­de aller Zei­ten. (Zitat aus “Lupus Noc­tis” S.14) Denn Theo hat dies­mal einen ganz beson­de­ren Ort für sie her­aus­ge­sucht. Ein altes Bun­ker­kran­ken­haus, tief unter der Erde. Den Schlüs­sel dafür hat er heim­lich von sei­ner Tan­te geklaut, die im Stadt­ar­chiv arbei­tet. Der per­fek­te Platz für ihrWeiterlesen!

Emily Lockhart — Family of Liars: Wie wir Lügner wurden

Kasimira6.Oktober 2022

Dass die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Emi­ly Lock­hart mit “Fami­ly of Liars: Wie wir Lüg­ner wur­den” noch eine Fort­set­zung zu “We were Liars: Solan­ge wir lügen” schrei­ben wür­de, damit hät­te ich nicht gerech­net und habe mich daher über die­se Neu­erschei­nung sehr gefreut! Auch wenn das aktu­el­le Buch als Vor­ge­schich­te dekla­riert wird und zeit­lich viel frü­her ansetzt, ist es auf jeden Fall als Band 2 zu sehen (wie auch im Inne­ren gekenn­zeich­net) und spoi­lert Ereig­nis­se des ers­ten Teils, daher am bes­ten der Rei­hen­fol­ge nach lesen. Eine Geschich­te über eine ver­mö­gen­de Fami­lie und ihre Pri­vat­in­sel, auf der sie regel­mä­ßig ihre Feri­en ver­brin­gen. Über Ent­täu­schun­gen, Geheim­nis­se, das Seh­nen nach Lie­be und gefähr­li­che Lügen. Ein Roman, der schnell in sei­nen Bann zieht und defi­ni­tiv erzählt wer­den muss­te! Mit­rei­ßend, toll geschrie­ben — was will man mehr? Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Seit sie klein sind, fah­ren sie jeden Som­mer dort­hin: nach Beech­wood Island, nahe Mas­sa­chu­setts, auf ihre klei­ne Pri­vat­in­sel. Car­rie und ihre Schwes­tern Bess und Pen­ny. Die Insel ist in Fami­li­en­be­sitz, gehört ihren Eltern Har­ris und Tip­per und Onkel Dean. “Wenn ich die Augen schlie­ße, schme­cke ich immer noch den Vanil­le-Rühr­ku­chen und spü­re mei­ne kleb­ri­gen Fin­ger. Das Leben bestand aus Mär­chen vor dem Schla­fen­ge­hen, Fla­nell­py­ja­mas, Gol­den Retrie­vern. […] Wind und Son­nen­licht, klei­ne Strei­te­rei­en, Meer­jung­frau­en­spie­le und Stein­samm­lun­gen.” (Zitat aus “Fami­ly of Liars: Wie wir Lüg­ner wur­den” S.19) Car­rie ver­bringt dort die traum­haf­tes­ten Feri­en, die man sich vor­stel­len kann. Doch als sie 14 ist, hört sie zufäl­lig ein Gespräch ihrer ElternWeiterlesen!

Lou Allori — Rotes Licht, grünes Licht: Wie weit würdest du gehen?

Kasimira3.Oktober 2022

Die fran­zö­si­sche Autorin Lou All­ori hat den Roman “Rotes Licht, grü­nes Licht: Wie weit wür­dest du gehen?” geschrie­ben, in Anleh­nung an die Erfolgs­se­rie Squid Game”eine Art Fan­fic­tion. Ein Jun­ge, der aus Geld­pro­ble­men her­aus an einem Spiel teil­nimmt, das mit einer gro­ßen Sum­me Geld lockt. Alle Teil­neh­mer tre­ten in ein­fa­chen Kin­der­spie­len gegen­ein­an­der an. Was sie jedoch nicht wis­sen, wer ver­liert, schei­det nicht nur aus dem Spiel aus, son­dern bezahlt auch mit dem Leben. Hef­tig und bru­tal. Soli­de erzählt — die Jugend­buch­ver­si­on mit ande­ren Spie­len als in der Serie, bleibt frü­hes­tens ab 16 Jah­ren emp­foh­len und für Erwach­se­ne, die nicht gera­de zart besai­tet sind.

Frank­reich. Will geht auf eine her­vor­ra­gen­de Uni­ver­si­tät. “Die Uni ist renom­miert. Sie ist die bes­te des Lan­des, und Stu­die­ren­de aus der gan­zen Welt rei­ßen sich dar­um, hier ihren Abschluss zu machen” (Zitat aus “Rotes Licht, grü­nes Licht: Wie weit wür­dest du gehen?” S.9) Er stu­diert dort BWL. Ist im zwei­ten Jahr. Doch er gehört nicht wirk­lich dazu. Wird von den ande­ren, meist rei­chen Stu­den­ten nicht akzep­tiert: “Wir­re brau­ne Locken, Aknen­ar­ben im Gesicht, […] blas­se Haut. Ein Spar­gel­tar­zan[…]. Mei­ne Kom­mi­li­to­nen ver­glei­chen sich mit mir und füh­len sich plötz­lich stark, gut aus­se­hend und wahr­schein­lich noch rei­cher, als sie es ohne­hin schon sind. Ihnen genügt ein Blick, um zu wis­sen, dass wir nicht in der­sel­ben Liga spie­len. Dass sie mich zer­drü­cken kön­nen wie ein läs­ti­ges Insekt.” (Zitat S.10) Will jobbt in einem Café und führt am Wochen­en­de Hun­de aus. Auch sei­ne Mut­ter hat meh­re­re Jobs. Sie ist allein­er­zie­hend und Will hat außer ihr keine… Weiterlesen!

Eva Mozes Kor/ Lisa Rojany Buccieri — Ich habe den Todesengel überlebt

Kasimira27.September 2022

Ich habe den Todes­en­gel über­lebt” ist ein auto­bio­gra­fi­scher Roman über die aus Rumä­ni­en stam­men­de Eva Mozes Kor, die das Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Ausch­witz-Bir­ken­au und die medi­zi­ni­schen Expe­ri­men­te des Dr. Men­ge­le zusam­men mit ihrer Zwil­lings­schwes­ter Miri­am über­leb­te. Für Jugend­li­che geschrie­ben hat die­ses Buch die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Lisa Roja­ny Buc­cie­ri. Ein Zeit­do­ku­ment einer schreck­li­chen Ver­gan­gen­heit, eine Erin­ne­rung an die Grau­sam­kei­ten des Holo­causts. Aber gleich­zei­tig auch das Zeug­nis einer unheim­lich star­ken Per­sön­lich­keit, die immer wie­der um ihr Über­le­ben gekämpft hat. Das Taschen­buch, das 2012 bereits erschien, wur­de nun noch ein­mal aktua­li­siert und neu auf­ge­legt (plus Nach­ruf auf die Autorin, die 2019 ver­starb). Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren, die sich mit die­sem wich­ti­gen The­ma der deut­scher Geschich­te aus­ein­an­der­set­zen wol­len und inter­es­sier­te Erwachsene.

Sie sind zehn Jah­re alt, als die ein­ei­igen Zwil­lin­ge Eva und Miri­am mit ihren Geschwis­tern und Eltern nach Ausch­witz-Bir­ken­au depor­tiert wer­den. An der Selek­ti­ons­ram­pe wer­den sie getrennt und sehen ihre Eltern und Geschwis­ter nie wie­der. Weil sie Zwil­lin­ge sind, kom­men sie sofort zu Dr. Men­ge­le, der grau­sa­me Expe­ri­men­te an “sei­nen” Kin­dern durch­führt. So auch an Eva und ihrer Schwes­ter Miri­am. Als Eva eines Tages Krank­heits­er­re­ger gespritzt wer­den und sie… Weiterlesen!

Patrick Bard — Point of view: Wenn du nicht wegschauen kannst

Kasimira13.September 2022

Point of view: Wenn du nicht weg­schau­en kannst” ist ein Roman des viel­fach aus­ge­zeich­ne­ten, fran­zö­si­schen Autoren Patrick Bard, der sich mit dem The­ma Inter­net­por­no­sucht bei Jugend­li­chen beschäf­tigt und das Leben eines Teen­ager por­trä­tiert, der nicht mehr davon los­kommt und immer wei­ter abstürzt. Das ers­te Jugend­buch, das sich mit die­sem abso­lu­ten Tabu­the­ma aus­ein­an­der­setzt! Hef­tig und scho­nungs­los. Hier wird nicht weg­ge­schaut. Eine Geschich­te, die unter die Haut geht. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Sei­nen ers­ten Por­no hat Lucas mit 11 Jah­ren ange­se­hen. Zusam­men mit Freun­den. Und dabei so getan, als wäre das nichts Neu­es. Ein biss­chen erregt war er dabei und vor allem neu­gie­rig. Aber als er Anfang der sechs­ten Klas­se einen eige­nen Lap­top und ein eige­nes Han­dy von sei­nen Eltern bekommt, kommt er nicht auf die Idee sich erneut so etwas anzu­se­hen. Er inter­es­siert sich für Super­hel­den. Doch eine auf­plop­pen­de Wer­bung und plötz­lich bleibt er hän­gen an die­sen Film­chen. Ist völ­lig fas­zi­niert. Und bald ist er mit­ten­drin in die­ser Welt. Hängt nächtelangWeiterlesen!

Siobhan Vivian — We are the Wildcats

Kasimira31.August 2022

End­lich mal wie­der etwas Neu­es von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Siob­han Vivi­an“We are the Wild­cats” heißt ihr aktu­el­les Werk, das eine Mäd­chen-Feld­ho­ckey­mann­schaft in den Mit­tel­punkt stellt, deren Coach mit den Spie­le­rin­nen gar nicht zufrie­den ist. Bei einer tra­di­tio­nel­len Über­nach­tungs­par­ty vor dem nächs­ten ent­schei­den­den Spiel beschlie­ßen die Mäd­chen, dass sie es ihrem Coach schon bewei­sen wer­den und star­ten ein paar beson­de­re Aktio­nen. Eine Geschich­te über Girl­spower, Zusam­men­halt, Freund­schaft und Stär­ke. Geschrie­ben aus der Sicht von sechs Mäd­chen. Bewe­gend und fein­füh­lig erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Eine High­school. Eine Mäd­chen-Hockey­mann­schaft. Und ein gro­ßes Bib­bern kurz am Ende der Feri­en. Denn es fin­det wie­der das jähr­li­che Aus­wahl­trai­ning statt, das fünf Tage dau­ert. Denn nur wer das Trai­ning über­steht und es in den Augen des stren­gen Coa­ches wert ist, kommt ins Team. “Selbst die, die letz­tes Jahr beson­ders geglänzt haben, kön­nen nicht dar­auf wet­ten, es ins Team zu schaf­fen. Selbst die, die geblu­tet haben, um bei der Lan­des­meis­ter­schaft zumin­dest den zwei­ten Platz zu ergat­tern, kön­nen immer noch raus­flie­gen.” (Zitat aus “We are the Wild­cats” S.10) Doch die­se sechs Mäd­chen haben es tat­säch­lich geschafft: Luci, Toch­ter einer Argen­ti­nie­rin, die ein absoluterWeiterlesen!

Jenny Downham — Ich war der Lärm, ich war die Kälte

Kasimira14.August 2022

Ich war der Lärm, ich war die Käl­te” ist ein Roman der bri­ti­schen Schrift­stel­le­rin Jen­ny Down­ham. Die viel­fach aus­ge­zeich­ne­te Autorin beschäf­tigt sich in ihren Büchern wahr­lich mit kei­nen leich­ten The­men, doch sie ist eine begna­de­te Erzäh­le­rin! In die­sem Werk stellt sie ein jun­ges Mäd­chen in den Mit­tel­punkt, das mit Aggres­sio­nen zu kämp­fen hat, sich aber eigent­lich nur danach sehnt, geliebt zu wer­den. Ein höchst ein­drucks­vol­les Buch, inten­siv, bewe­gend und bril­lant geschrie­ben. Eine Fami­li­en­ge­schich­te, abseits des Main­streams, die man sich defi­ni­tiv nicht ent­ge­hen las­sen soll­te. Eines der bes­ten Bücher, das ich in den letz­ten Jah­ren gele­sen habe! Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne, die man wie­der etwas rich­tig, rich­tig Gutes lesen wollen!

Die 15-jäh­ri­ge Alex­an­dra, genannt Lexi, wird manch­mal wütend. Rich­tig aggres­siv. Dann schreit sie und gibt Din­ge von sich, die ihr hin­ter­her wie­der leid­tun. Dann macht sie Gegen­stän­de kaputt und stößt alle von sich. Seit sie­ben Jah­ren gehö­ren auch John mit sei­nem Sohn Kass, der drei Jah­re älter ist als sie und auf den Lexi heim­lich steht, zu ihrer Fami­lie. Iris ist das gemein­sa­me Kind der bei­den. Genau­so wun­der­schön wie ihre Mut­ter. In grö­ße­rer Gesell­schaft hat Lexi Pro­ble­me. Fühlt sich fehl am Platz, weiß nicht, was sie sagen soll, ohne anzu­ecken oder etwas falsch zu machen. Bei der Ver­lo­bungs­fei­er ihrer Eltern, die im Gar­ten statt­fin­det, soll sie deshalb… Weiterlesen!

Mercedes Helnwein — (Not so) Amazing Grace

Kasimira23.Juli 2022

Die öster­rei­chi­sche Autorin und bil­den­de Künst­le­rin Mer­ce­des Heln­wein hat ein Jugend­buch geschrie­ben, das auf jeden Fall abseits des Main­streams liegt. Sie setzt eine Anti-Hel­din in den Mit­tel­punkt ihrer Com­ing-of-Age-Geschich­te, eine Außen­sei­te­rin, die jeg­li­che Kon­tak­te ver­wei­gert und lie­ber für sich blei­ben will und dann doch an einen Jun­gen gerät, der ihre Gefüh­le gehö­rig durch­ein­an­der­bringt. Schräg, rot­zig frech und anders. Defi­ni­tiv anders! Mit her­vor­ra­gen­den Cha­rak­ter­s­kiz­zie­run­gen und einer unver­gess­li­chen Prot­ago­nis­tin, die man dann doch irgend­wie (auf den zwei­ten Blick) ret­tungs­los ins Herz schließt. Für Jugend­li­che ab 14 und Erwach­se­ne, die außer­ge­wöhn­li­che Bücher lieben.

Die 15-jäh­ri­ge Grace geht auf ein Inter­nat mit­ten in den Sümp­fen Flo­ri­das. Freun­de hat sie schon seit der Grund­schu­le kei­ne mehr. Eine Ent­schei­dung, die sie bewusst so getrof­fen hat. “Als ich auf die Mit­tel­schu­le gekom­men war, war mir alles zu blöd gewor­den. Plötz­lich wur­den Jungs und Mäd­chen durch Hor­mo­ne und bestimm­te Kör­per­tei­le in männ­li­che und weib­li­che Kate­go­rien getrennt.” (Zitat aus “(Not so) Ama­zing Grace” S.91) Alle ver­hal­ten sich anders, sind im stän­di­gen Wett­be­werb zuein­an­der. Das ist Grace zu anstren­gend, auf die­ses Geha­be hat sieWeiterlesen!

Kyrie McCauley — You are (not) safe here

Kasimira21.Juli 2022

Dass die Ame­ri­ka­ne­rin Kyrie McCau­ley, die bis­her alle mög­li­chen Jobs hat­te, den der Autorin gewählt hat, ist ein Glücks­fall. Das beweist sie mit ihrem tief­schür­fen­den Roman “You are not safe here”. Ihr Debüt stellt häus­li­che Gewalt in einer Fami­lie in den Vor­der­grund: mit Men­schen, die weg­schau­en und ein jun­ges Mäd­chen, das ver­sucht ihre klei­nen Schwes­tern zu schüt­zen. Eine schein­bar länd­li­che Idyl­le, eine ers­te Lie­be und eine Krä­hen­pla­ge kom­ple­men­tie­ren das Gan­ze. Ein sprach­lich wahn­sin­nig gut geschrie­be­nes Buch! Eine außer­ge­wöhn­li­che Geschich­te. Für mich eines mei­ner Lieb­lings­bü­cher! 2021 wur­de es zudem für den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis nomi­niert. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren, die bereit sind sich mit erns­te­ren The­men aus­ein­an­der zu set­zen und für Erwachsene.

Auburn. Ein klei­nes Städt­chen in Penn­syl­va­nia. Hier leben die 17-jäh­ri­ge Leighton, die 13-jäh­ri­ge Camp­bell und die 9‑jährige Juni­per. In stän­di­ger Furcht vor ihrem Vater, der ihrer Mut­ter gegen­über immer wie­der gewalt­tä­tig wird und sei­ne Wut, die durch alles Mög­li­che aus­ge­löst wer­den kann, kaum im Griff hat. “Es gefällt ihm, her­um­zu­brül­len und uns Angst zu machen, aber er ach­tet dar­auf, sich nicht selbst ins Gefäng­nis zu brin­gen. Es ist ein schma­ler Grat, doch er beherrscht ihn gut.” (Zitat aus “You are not safe here” S.15) Viel zu oft flüch­ten sich die jün­ge­ren Schwes­tern abends zu Leighton ins Zim­mer, wenn das Geschrei wie­der ohren­be­täu­bend wird, wenn Gegenstände… Weiterlesen!

Jana Schäfer — The hope we find

Kasimira17.Juli 2022

The hope we find” ist der zwei­te Roman aus der “Edin­burgh”-Rei­he von der deut­schen Autorin Jana Schä­fer, wel­cher jedoch auch eigen­stän­dig gele­sen wer­den kann. Dies­mal ist es die klei­ne Schwes­ter Mai­sie, die in den Mit­tel­punkt der Geschich­te rückt. Ein Mäd­chen, das immer noch Schwie­rig­kei­ten hat, ihre Stim­me zu fin­den und auf einen jun­gen Stu­den­ten trifft, der sie gehö­rig durch­ein­an­der­bringt, aber auch sein eige­nes Päck­chen zu tra­gen hat. Ein Buch, das sich Zeit nimmt für die Ent­wick­lung der Cha­rak­te­re. Sehr gefühl­voll und bewe­gend geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Die 20-jäh­ri­ge Mai­sie arbei­tet bereits seit zwei Jah­ren in einem Kin­der­gar­ten. Sie hat viel Freu­de am täg­li­chen Umgang mit den Kin­dern. Kommt auch mit ihrer Arbeits­kol­le­gin Bree sehr gut aus. “Sie wuss­te, dass ich vor allem frü­her Schwie­rig­kei­ten hat­te, die Sät­ze her­aus­zu­brin­gen, die mir auf der Zun­ge lagen. Dass ich zwar schon immer unglaub­lich vie­le Gedan­ken in mei­nem Kopf her­um­trug, doch wenn es dar­um ging, sie laut aus­zu­spre­chen, jah­re­lang gegen unsicht­ba­re Bar­rie­ren ange­kämpft hat­te. Und wenn ich dage­gen ver­lo­ren hat­te, war ich still geblie­ben.” (Zitat aus “The hope we find” S.16ff) Lan­ge Zeit hat Mai­sie nicht viel spre­chen können… Weiterlesen!

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner