Monatliches Archiv: September 2021

Hansjörg Nessensohn — Mut. Machen. Liebe.

Kasimira28.September 2021

Der deut­sche Schrift­stel­ler und Dreh­buch­au­tor Hans­jörg Nes­sen­sohn leis­tet mit sei­nem Roman “Mut. Machen. Lie­be.” einen wich­ti­gen Bei­trag zum The­ma Diver­si­tät. Vor­der­grün­dig erzählt er die Geschich­te eines Jun­gen, der quer durch Ita­li­en reist und die Bekannt­schaft mit einer quir­li­gen 80-jäh­ri­gen Pil­ge­rin macht, die ihn fort­an beglei­tet. Auf raf­fi­nier­te Wei­se ein­ge­bet­tet fin­det sich jedoch eine Geschich­te inner­halb der Geschich­te wie­der, als die älte­re Dame dem Prot­ago­nis­ten von Enzo und Hel­mut erzählt, die in Köln im Jah­re 1957 leb­ten und sich inein­an­der ver­lieb­ten. In einer Zeit, in der gleich­ge­schlecht­li­che Bezie­hun­gen ver­bo­ten und nach Para­graf 175 des Straf­ge­setz­buchs recht­lich ver­folgt wur­den. Ein Buch über den Mut, man selbst zu sein, an sei­ne Träu­me zu glau­ben und für sei­ne Lie­be zu kämp­fen. Ein unglaub­lich mit­rei­ßen­der, berüh­ren­der, klug erzähl­ter, wich­ti­ger Roman, der sich defi­ni­tiv zu lesen lohnt! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Der 19-jäh­ri­ge Paul ist auf Wan­der­schaft gegan­gen. Quer durch Ita­li­en. Als Pil­ge­rer möch­te er aber trotz­dem nicht bezeich­net wer­den. Eigent­lich will er nur den Kopf frei­krie­gen. Die Idee hat­te er von dem Sän­ger Mark Fors­ter, der in einem Inter­view mal vom Wan­dern geschwärmt hat und wie gut man dabei… Weiterlesen!

Stephanie Perkins — JEMAND ist in deinem Haus

Kasimira26.September 2021

Dass die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Ste­pha­nie Per­kins neben erfolg­rei­chen Lie­bes­ro­ma­nen auch einen rich­tig tol­len Thril­ler schrei­ben kann, das beweist sie mit JEMAND ist in dei­nem Haus”. Das Buch schaff­te es inner­halb kür­zes­ter Zeit auf die New York Times Best­sel­ler­lis­ten — zu Recht! Eine wahr­lich packen­de Geschich­te über einen Seri­en­kil­ler, die Schat­ten der Ver­gan­gen­heit und ein Katz- und Maus­spiel in der länd­li­chen Idyl­le von Nebras­ka. Nichts für schwa­che Ner­ven! Aber mit atem­lo­ser Span­nung erzählt. Lese­tipp. Jetzt zum zwei­ten Mal neu als Taschen­buch erschie­nen (mit einem ande­ren Design pas­send zum Film­start auf “Net­flix”). Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Osbor­ne. Ein klei­nes (fik­ti­ves) Städt­chen in der Ein­öde Nebras­kas. Hier lebt die jun­ge Maka­ni nun schon seit einem Jahr bei ihrer Groß­mutter. Ihre Eltern, mit denen sie zuvor auf Hawaii gelebt hat, haben sie dort­hin geschickt. Zum einen, da sie sich mit­ten im Schei­dungs­krieg befin­den und zum ande­ren, weil sie ihre Groß­mutter unter­stüt­zen soll, die selt­sa­me Schlaf­wan­del­an­fäl­le hat und dabei die ver­rück­tes­ten Din­ge tut (wie ihren Nach­barn mit einer Gar­ten­sche­re zu atta­ckie­ren). Doch es gibt noch einen wei­te­ren Grund, wes­halb Maka­ni hier ist: “Ihre Eltern hat­ten ihr auch in den bes­ten Zei­ten nicht viel Auf­merk­sam­keit geschenkt und sie hat­ten sich erst getrennt, als es zu die­sem Vor­fall am Strand gekom­men war. Danach …konn­ten sie Maka­ni über­haupt nicht mehr anschau­en. SieWeiterlesen!

Tracy Wolff — Crave

20.September 2021

Cra­ve” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Tra­cy Wolff ist der ers­te Band einer geplan­ten, fünf­tei­li­gen Vam­pir­sa­ga. Der Hype um die­ses Buch hat sei­nen Ursprung zwei­fels­oh­ne in der nun schon vor 15 Jah­ren erschie­nen ers­ten Teil der “Bis(s)”-Rei­he von Ste­phe­nie Mey­er, die die­ses Gen­re der Vam­pir-Roman­ta­sy wie kei­ne ande­re geprägt hat. “Cra­ve” ist der per­fek­te Lese­stoff für die nächs­te Genera­ti­on. Ein weit abge­le­ge­nes Inter­nat in den Tie­fen Alas­kas, eine unheil­vol­le Gefahr, die dort lau­ert und ein Mäd­chen, das ihr altes Leben hin­ter sich las­sen muss­te, um dort neu anzu­fan­gen und auf einen Jun­gen trifft, von dem eine gefähr­li­che, aber ganz beson­de­re Anzie­hung aus­geht. Das sind die Zuta­ten die­ses gewal­ti­gen 688-star­ken Schmö­kers. Roman­tisch, mit­rei­ßend und mit einer schö­nen Iro­nie erzählt. Uni­ver­sal Stu­di­os hat sich bereits die Rech­te zur Ver­fil­mung gesi­chert. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Nach dem Unfall­tod ihrer Eltern muss die 17-jäh­ri­ge Grace ihr kom­plet­tes Leben hin­ter sich las­sen und von San Die­go ins kal­te Alas­ka zie­hen. Dort darf sie nun auf das Inter­nat ihres Onkels gehen, der mit sei­ner Toch­ter Macy zu Grace’ ein­zi­gen, ver­blie­be­nen Ver­wand­ten zählt. Die Aka­de­mie gleicht einem Schloss, umge­ben von einer hohen Stein­mau­er und befin­det sich weit abge­le­gen im Weiterlesen!

Johannes Herwig — Bis die Sterne zittern

Kasimira14.September 2021

Bis die Ster­ne zit­tern” ist das ers­te Buch des deut­schen Autoren Johan­nes Her­wig und zugleich auch das ers­te Jugend­buch, das die “Leip­zi­ger Meu­ten” in den Mit­tel­punkt einer Geschich­te stellt — Grup­pen von Jugend­li­chen in Leip­zig, die sich von der NS-Ideo­lo­gie distan­zier­ten. Ein inter­es­san­ter, auf­klä­ren­der, poli­tisch-his­to­ri­scher Roman, der nicht nur das Erwach­sen­wer­den in einer schwie­ri­gen Zeit zeigt, son­dern auch Freund­schaft, Mut, Ein­satz­be­reit­schaft und den Kampf um Frei­heit. Bewe­gend und unter­halt­sam geschrie­ben. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne, die sich mit jener Zeit ger­ne aus­ein­an­der­set­zen möch­ten.

Leip­zig. 1936. Die Som­mer­fe­ri­en haben gera­de begon­nen, als der 16-jäh­ri­ge Har­ro uner­war­tet auf der Stra­ße mit der Hit­ler­ju­gend anein­an­der­ge­rät: “Du hast die Fah­ne nicht gegrüßt. […] Ein jeder hat die Fah­ne zu grü­ßen! Ganz gleich, wo er steht.” Die Dop­pel­deu­tig­keit sei­ner Wor­te war dem Hit­ler­jun­gen offen­sicht­lich nicht bewusst. “Wer es nicht tut, wird bestraft!” (Zitat S.15) Denn Har­ro steht tat­säch­lich nicht auf der Sei­te des Nazi­re­gimes. Er — der Sohn von Leh­rer­el­tern, die eben­falls nicht in der Par­tei sind, sich aber eher aus allem raus­hal­ten — will mit der Hit­ler­ju­gend nichts zu tun haben. Glück­li­cher­wei­se kommen Weiterlesen!

Adriana Mather — Hunting November

Kasimira12.September 2021

Hun­ting Novem­ber” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Adria­na Mather, die außer­dem auch Schau­spie­le­rin und Film­pro­du­zen­tin ist, ist der zwei­te und letz­te Teil einer Thril­ler-Rei­he. Nach­dem Novem­ber die her­aus­for­dern­de Zeit im Inter­nat über­lebt hat, ver­lässt sie die­ses um sich gemein­sam mit Ash auf die Suche nach ihrem ver­schwun­de­nen Vater zu machen. Doch die Welt außer­halb des Inter­nats steckt vol­ler Gefah­ren und noch immer wird Jagd auf Novem­ber gemacht. Eine span­nen­de Fort­set­zung. Ein Page­tur­ner. Ein höchst aben­teu­er­li­ches, ner­ven­auf­rei­ben­des Lese­er­leb­nis. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und für Erwachsene.

Novem­ber hat im Inter­nat eini­ges durch­ge­macht. “An die­ser Schu­le geht es mehr ums Über­le­ben als um klas­si­sche Lern­in­hal­te, mehr um raf­fi­niert ein­ge­fä­del­te Bünd­nis­se als um Freund­schaf­ten. Was ich auf die har­te Tour ler­nen muss­te, als ich her­aus­fand, dass die mäch­tigs­te Fami­lie der Stra­te­gia einen Rache­feld­zug gegen mei­nen Dad führt.” (Zitat S.12) Doch nun wird sie das Inter­nat ver­las­sen, Rek­to­rin Black­wood hat dem ihr Ein­ver­ständ­nis gege­ben. Denn Novem­ber will sich end­lich auf die Suche nach… Weiterlesen!

Stefanie Hasse — Secret Game

Kasimira5. Sep­tem­ber 2021

Secret Game” ist der ers­te, nicht fan­tas­ti­sche Roman der deut­schen Autorin Ste­fa­nie Has­se. Und er ent­führt sei­ne Leser in die High Socie­ty einer New Yor­ker Pri­vat­schu­le, an der die Tra­di­ti­on eines ver­bo­te­nen Spiels längst Ein­zug gefun­den hat. Eine Geschich­te über gefähr­li­che Geheim­nis­se, Macht und Intri­gen. Sehr unter­halt­sam und span­nend geschrie­ben. Für alle Fans von “Ner­ve” und “One of us is lying”! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Ivys Leben hat sich kom­plett auf den Kopf gestellt, seit sie aus einem klei­nen süd­deut­schen Städt­chen in die Stadt gezo­gen ist, die nie­mals schläft: nach New York! Ihre Mut­ter hat dort einen Job als Pas­to­rin in einer deut­schen evan­ge­lisch-luthe­ri­schen Gemein­de ange­nom­men. Und nun hat sich Ivy am Anfang der Som­mer­fe­ri­en auch noch ver­liebt. In Heath, den Sohn einer ange­se­he­nen, ver­mö­gen­den New Yor­ker Fami­lie, dem schon mal die Pres­se auf den Fer­sen ist. “Er war mit ihr zu sei­nen Lieb­lings­plät­zen in und um New York gefah­ren und hat­te ihr sein Leben an der Upper East Side gezeigt, das so anders war alsWeiterlesen!