Missbrauch

Camryn Garrett — Off the record: Unsere Worte sind unsere Macht

Kasimira26.Dezember 2021

Off the record: Unse­re Wor­te sind unse­re Macht” ist das ers­te Buch der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Cam­ryn Gar­rett, das ins Deut­sche über­setzt wur­de (übri­gens von Isa­bel Abe­di). Eine Autorin, die als Jugend­li­che selbst jour­na­lis­tisch tätig war, setzt ein Mäd­chen in den Mit­tel­punkt, das einen Zeit­schrif­ten­wett­be­werb gewinnt und die Pres­se­rei­se eines neu­en Films beglei­ten darf, um ein Por­trät über einen der Film­stars zu schrei­ben. Dabei stößt sie auf Fäl­le von sexu­el­ler Beläs­ti­gung und muss ent­schei­den, ob sie schwei­gen oder den Mut haben wird, ihre Wor­te zu nut­zen und die Wahr­heit zu sagen. Ein #metoo-Roman, der hoch­bri­sant, manch­mal ein biss­chen über­frach­tet, aber doch sehr unter­halt­sam, bewe­gend und wich­tig ist. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 17-jäh­ri­ge Josie hat an einem Talent­wett­be­werb der Zeit­schrift Deep Focus teil­ge­nom­men. “Seit über vier­zig Jah­ren ist Deep Focus das schla­gen­de Herz popu­lä­rer Kul­tur. Alle, die irgend­wie berühmt sind, waren schon mal auf dem Titel­blatt.” (Zitat aus “Off the record: Unse­re Wor­te sind unse­re Macht” S.36). Wenn sie gewin­nen soll­te, darf sie die Titel­sto­ry ver­fas­sen! Josie, die selbst Schwarz ist, hat einen Arti­kel überWeiterlesen!

Jennifer Iacopelli — Goldmädchen

Kasimira11.Juli 2021

Gold­mäd­chen” ist ein Roman der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Jen­ni­fer Iaco­pel­li, die selbst ein gro­ßer Turn­fan ist und bereits über die olym­pi­schen Spie­le in Rio berich­te­te. Sie erzählt die Geschich­te eines jun­gen Mäd­chens, die eine begna­de­te Tur­ne­rin ist und die gro­ße Chan­ce erhält an den olym­pi­schen Spie­len teil­zu­neh­men. Doch alles gerät durch­ein­an­der als ihr Coach eine Anzei­ge wegen sexu­el­len Miss­brauchs erhält. Ein wirk­lich her­aus­ra­gen­des Buch — unter­halt­sam, mit­rei­ßend und dra­ma­tisch. In die Welt der Tur­ne­rin­nen ein­zu­tau­chen liest sich höchst fas­zi­nie­rend! Ganz kla­re Lese­emp­feh­lung!! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Die 17-jäh­ri­ge Audrey ist Tur­ne­rin. Beherrscht vor allem den Bar­ren per­fekt. Eben­so wie ihre bes­te Freun­din Emma. “Emma ist eine groß­ar­ti­ge Tur­ne­rin, aber selbst an ihren bes­ten Tagen ist sie am Bar­ren nicht bes­ser als ich. Dafür ist sie sonst in allem bes­ser als ich, was die eine Sache mehr als aus­gleicht. Wir trai­nie­ren zusam­men, seit unse­re Müt­ter uns im Alter von drei Jah­ren zum Mut­ter-Kind-Tur­nen ange­mel­det haben.” (Zitat aus “Gold­mäd­chen” S.6). Jetzt haben die bei­den es geschafft sich mit ihrem Team für Olym­pia zu qua­li­fi­zie­ren! Eine sagen­haf­te Chan­ce. Vor allem für Audrey. Und es wird ihre letz­te sein. Denn sie hat­te bereits einen Band­schei­ben­vor­fall. Hat oft Schmer­zen, die sie vor den ande­ren ver­birgt. Beson­ders vor… Weiterlesen!

Kathrine Nedrejord — Was Sara verbirgt

Kasimira8.April 2021

Was Sara ver­birgt” ist der zwei­te Roman der nor­we­gi­schen (und sami­schen) Autorin Kath­ri­ne Nedre­jord, der ins Deut­sche über­setzt wur­de. Erneut setzt sie die Geschich­te einer Freund­schaft in den Mit­tel­punkt, die auf eine har­te Belas­tungs­pro­be gestellt wird, als eines der bei­den Mäd­chen ver­ge­wal­tigt wird, aber nicht ver­ra­ten will, wer es gewe­sen ist. Eine Suche nach der Wahr­heit, eine Aus­ein­an­der­set­zung mit Scham und dem Wunsch zu ver­drän­gen. Ein wich­ti­ger Bei­trag zu #metoo, ein wich­ti­ges Buch, um Mut zu machen! Kurz­wei­lig (gera­de mal 154 Sei­ten), aber inten­siv und sehr berüh­rend zu lesen! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Karas­jok. Nor­we­gen. Laj­la und Sara sind bes­te Freun­din­nen. Auch wenn sie sehr unter­schied­lich sind. Sara ist “…klein und dun­kel­haa­rig, und ihre Erschei­nung hat etwas bei­na­he Feind­se­li­ges. Ich bin groß und blond und läch­le meis­tens, jeden­falls solan­ge wir die Spie­le gewin­nen.” (Zitat aus “Was Sara ver­birgt” S.10). Laj­la spielt Fuß­ball und Sara Gitar­re. Doch sie stam­men bei­de aus einer Fami­lie, in der die Müt­ter Sámi mit noma­di­schem Lebens­til sind. Ihre jewei­li­gen Väter hin­ge­gen sind schon immer sess­haft gewe­sen. “Die Noma­den gegen die Sess­haf­ten, und die Sess­haf­ten gegen die Noma­den. Sara und ich sind weder das eine noch das ande­re.” (Zitat S.10) Und hal­ten des­halb umso stär­ker zusam­men, auch in den Fron­ten, die sich zuwei­len in ihrem Schul­all­tag gebil­det haben. Ohne Sara wür­de LajlaWeiterlesen!

Jenny Downham — Ich war der Lärm, ich war die Kälte

Kasimira22.November 2020

Ich war der Lärm, ich war die Käl­te” ist der neu­es­te Roman der bri­ti­schen Schrift­stel­le­rin Jen­ny Down­ham. Die viel­fach aus­ge­zeich­ne­te Autorin beschäf­tigt sich in ihren Büchern wahr­lich mit kei­nen leich­ten The­men, doch sie ist eine begna­de­te Erzäh­le­rin! In ihrem aktu­el­len Werk stellt sie ein jun­ges Mäd­chen in den Mit­tel­punkt, das mit Aggres­sio­nen zu kämp­fen hat, sich aber eigent­lich nur danach sehnt, geliebt zu wer­den. Ein höchst ein­drucks­vol­les Buch, inten­siv, bewe­gend und bril­lant geschrie­ben. Eine Fami­li­en­ge­schich­te, abseits des Main­streams, die man sich defi­ni­tiv nicht ent­ge­hen las­sen soll­te. Eines der bes­ten Bücher, das ich die­ses Jahr gele­sen habe! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne, die man wie­der etwas rich­tig, rich­tig Gutes lesen wollen!

Die 15-jäh­ri­ge Alex­an­dra, genannt Lexi, wird manch­mal wütend. Rich­tig aggres­siv. Dann schreit sie und gibt Din­ge von sich, die ihr hin­ter­her wie­der leid­tun. Dann macht sie Gegen­stän­de kaputt und stößt alle von sich. Seit sie­ben Jah­ren gehö­ren auch John mit sei­nem Sohn Kass, der drei Jah­re älter ist als sie und auf den Lexi heim­lich steht, zu ihrer Fami­lie. Iris ist das gemein­sa­me Kind der bei­den. Genau­so wun­der­schön wie ihre Mut­ter. In grö­ße­rer Gesell­schaft hat Lexi Pro­ble­me. Fühlt sich fehl am Platz, weiß nicht, was sie sagen soll, ohne anzu­ecken oder etwas falsch zu machen. Bei der Ver­lo­bungs­fei­er ihrer Eltern, die im Gar­ten statt­fin­det, soll sie deshalb… Weiterlesen!

Louise O’Neill — Du wolltest es doch

Kasimira5.September 2020

Du woll­test es doch” von der iri­schen Autorin Loui­se O’N­eill wur­de mehr­fach aus­ge­zeich­net und stand in Irland eini­ge Zeit auf Platz 1 der Best­sel­ler­lis­te. Der Roman — der gleich­zei­tig ein Bei­trag zur #metoo-Debat­te ist — stellt ein Mäd­chen in den Vor­der­grund, das Opfer eines sexu­el­len Über­griffs wur­de. Selbst schuld oder nicht? Die Geschich­te ver­langt dem Leser emo­tio­nal eini­ges ab. Und sie regt zum Nach­den­ken an. Hef­tig. Bewe­gend. Wich­tig! Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und Erwachsene.

Die 18-jäh­ri­ge Emma ist wun­der­schön. Und das weiß sie. Nicht nur, weil sie es von ihrer Mut­ter fast jeden Mor­gen gesagt bekommt, son­dern weil sie vor allem vom männ­li­chen Geschlecht stets beson­de­re Bestä­ti­gung bekommt. Weil sie jeden, den sie will, ein­fach haben kann. Auf einer Par­ty, die sie mit ihren drei bes­ten Freun­din­nen Ali, Mag­gie und Jamie besucht, will sie Jack her­um­krie­gen. Und kün­digt dies bereits vor­her im Kreis ihrer Freun­din­nen an. “Du gehst aber nicht so zur Par­ty, oder?”, sagt er. Ich strei­che über mein neu­es Kleid. Es ist schwarz, mit einem Aus­schnitt bis zum Nabel und sehr, sehr kurz.” (Zitat S.72) Doch, das tut Emma, ent­ge­gen des Kom­men­tars ihres Bru­ders. Sie weiß, wie… Weiterlesen!

Courtney Summers — Sadie: Stirbt sie, wird niemand die Wahrheit erfahren.

Kasimira19.August 2020

Sadie: Stirbt sie, wird nie­mand die Wahr­heit erfah­ren.” ist bereits das zwei­te Buch der kana­di­schen Schrift­stel­le­rin Court­ney Sum­mers, das ins Deut­sche über­setzt wur­de. Die Autorin, die von sich selbst erzählt, dass sie im Alter von 14 Jah­ren — und dem Ein­ver­ständ­nis ihrer Eltern — die Schu­le abge­bro­chen hat, um selbst wei­ter zu ler­nen, erzählt die Geschich­te eines Mäd­chens, die sich auf die Suche nach dem Mör­der ihrer Schwes­ter gemacht hat und die nun selbst ver­misst wird. Bis ein Repor­ter sich auf ihre Spu­ren begibt. Ein Road­mo­vie, ein True-Crime-Pod­cast, ein Thril­ler und ein über­aus erfolg­rei­cher New York Times Bestel­ler. Der beson­de­re Page­tur­ner — ein unglaub­lich inten­siv und packend erzähl­tes Buch! Lese­tipp!! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für (rei­fe) Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und vor allem für Erwachsene.

Cold Creek, Colo­ra­do. Ein 800-See­len­dorf mit­ten in der Ein­öde. Wer hier wohnt, tut dies nur, weil er hier gebo­ren wur­de. “Ich lebe an einem Ort, der zu nichts taugt außer zum Weg­ge­hen, mehr muss nicht gesagt wer­den” (Zitat S.16) Hier lebt auch Sadie mit ihrer klei­nen Schwes­ter Mat­tie. In einem Trai­ler­park, in ärms­ten Ver­hält­nis­sen. Mit einer dro­gen­ab­hän­gi­gen Mut­ter namens Clai­re und May Beth, der Ersatz­groß­mutter der bei­den, der Besit­ze­rin des Trai­ler­parks. “Nun, Clai­re war schwie­rig und dafür gab es kei­nen Grund. Man­che Kin­der sind ein­fach so… schlecht. Sie fing mit zwölf an zu trin­ken. Mit fünf­zehn war sie auf Pott, Koka­in. Mit achtzehnWeiterlesen!

Juno Dawson — Meat Market: Schöner Schein

1.Juni 2020

Meat Mar­ket: Schö­ner Schein” ist das neus­te Werk der eng­li­schen Autorin Juno Daw­son. Ein Roman über ein Mäd­chen, das als Model ent­deckt wird und hin­ter der schö­nen Welt des Gla­mours und Erfolgs auch die Schat­ten­sei­ten zu spü­ren bekommt. Eine Geschich­te über sexu­el­le Gewalt, medi­ka­men­tö­se Abhän­gig­keit und die Arbeits­be­din­gun­gen von Models. Ein Buch, das unter die Haut geht, das Mut macht gegen Unge­rech­tig­keit zu kämp­fen und sei­ne Stim­me zu erhe­ben. Ein inten­si­ves Por­trät — bewe­gend, glaub­haft und bes­tens unter­hal­tend! Erzäh­le­risch rund­her­um gelun­gen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Die 16-jäh­ri­ge Jana kann es kaum glau­ben. Auf einem Klas­sen­aus­flug in einen Ver­gnü­gungs­park wird sie von einem Mann ange­spro­chen, der für eine Model­agen­tur neue Gesich­ter scou­tet. Aus­ge­rech­net sie ist ihm auf­ge­fal­len: “War es am Ende doch nur eine Hal­lu­zi­na­ti­on? Ich kann mir beim bes­ten Wil­len nicht vor­stel­len, das irgend­wer mich irgend­was modeln las­sen wür­de. Ja, ich bin ver­dammt groß, und Models haben groß zu sein, aber das da im Spie­gel ist doch ein über­di­men­sio­na­ler, unge­len­ker Freak.” (Zitat aus “Meat Mar­ket: Schö­ner Schein” S.17) Doch alles scheint echt zu sein. Ihre Mut­ter, die auch höchst skep­tisch ist, beglei­tet Jana in die Agen­tur. Die Mit­ar­bei­ter dort, ins­be­son­de­re die Che­fin, sind begeis­tert von ihr und ihren andro­gy­nen Zügen. Mit ihr kön­ne man… Weiterlesen!

Annette Mierswa — Not your girl

30.September 2019

Not your girl” ist das zwei­te Jugend­buch der deut­schen Autorin Annet­te Miers­wa, die sich stets mit wich­ti­gen The­men beschäf­tigt und die­se äußerst jugend­nah, rea­lis­tisch und zugleich unheim­lich packend in einen Roman ein­bin­det. Das aktu­el­le Buch ist ein Bei­trag zur #metoo Bewe­gung, das ein jun­ges Mäd­chen zwi­schen der Sehn­sucht nach Erfolg durch eine Model­kar­rie­re und deren Schat­ten­sei­ten beglei­tet. Sexu­el­le Beläs­ti­gung und sexu­el­le Über­grif­fe auch in ihrem pri­va­ten Umfeld — damit muss ein ver­meint­li­ches taf­fes und star­kes Mäd­chen erst ein­mal klar kom­men. Äußerst bewe­gend geschrie­ben! Für (rei­fe) Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

An ihrer Bitch-Atti­tü­de hat die 15-jäh­ri­ge Kathin­ka, genannt Tin­ka, hart gear­bei­tet. Sie ist cool, sie ist ‑ange­sagt. Sie weiß, was sie will. Die Jungs ste­hen auf sie. Ihr ers­tes Mal hät­te Tin­ka auf zahl­rei­chen Par­tys im Alko­hol­rausch bereits pas­sie­ren kön­nen, hät­te ihre bes­te Freun­din Vivi­an nicht ein­ge­grif­fen und sie aus die­sen Situa­tio­nen geret­tet. Den­noch hat Tin­ka gro­ße Angst davor, will nichts falsch machen und gleich­zei­tig mög­lichst erfah­ren wir­ken. Lie­ber mit einem anony­men Frem­den in der Dis­ko, den sie hinterher… Weiterlesen!

Christina Erbertz — Drei fast perfekte Wochen

Christina Erbertz - Drei fast perfekte Wochen9.März 2018

Die deut­sche Autorin Chris­ti­na Erbertz hat mit “Drei fast per­fek­te Wochen” einen Roman geschrie­ben, der mit einer urlaubs­haf­ten Leich­tig­keit daher­kommt, aber mit einem erns­ten The­ma auf­war­tet: sexu­el­ler Über­griff im Feri­en­camp. Eine kurz­wei­li­ge, ein­fach erzähl­te Geschich­te für Jugend­li­che (Jungs und Mäd­chen) ab 12 Jah­ren. Jetzt neu als Taschen­buch erschienen.

Die Eltern der 14-jäh­ri­gen Nele haben sich gera­de erst getrennt, da darf sie allei­ne auf eine Sport-Frei­zeit fah­ren: “Das Camp ist sicher das Rich­ti­ge für mich. Acht Stun­den Sport am Tag, die meis­te Zeit davon lau­fen wir. Beim Lau­fen füh­le ich mich immer so leicht.” (Zitat S.10) Drei Wochen im Teu­to­bur­ger Wald. Drei Wochen nicht über fami­liä­re Pro­ble­me nach­den­ken und jede Men­ge neue Erfah­run­gen sam­meln. Ein net­tes Mäd­chen lernt Nele auch gleich zu Beginn ken­nen: “Sie heißt Rita und fängt an zu erzäh­len. Wie groß­ar­tig alles wer­den wird. Und dann sehe ich die­se per­fek­ten drei Wochen im Wald vor mir.” (Zitat S.13) Mit Rita, die mit ihren Rei­zen nicht geizt und knap­pe Out­fits ein­ge­packt hat, darf Nele sich auch gleich ein Zim­mer tei­len. Und sie lernt Nico ken­nen, für den sie bald zu schwär­men beginnt. Nico, der Jun­ge mit dem gro­ßen Schlaf­be­dürf­nis, der alles ent­spannt sieht: “In der Schu­le ver­ste­he ich mich allen, unge­lo­gen. Ich sehe alles locker, ich bin ja auch immer total erschöpft tags­über, da stresst man sich nicht.” (Zitat S.8) Doch auch Rita scheint sich… Weiterlesen!

Liz Coley — Scherbenmädchen

Liz Coley Scherbenmädchen21.April 2017

Scher­ben­mäd­chen“ von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Liz Coley ist ein Thril­ler, der an die Sub­stanz geht. Ein hef­ti­ges Buch über Ent­füh­rung, Ver­drän­gung und die Spal­tung einer Per­sön­lich­keit. Beson­ders in Frank­reich ein gro­ßer Best­sel­ler. Hoch­gra­dig fes­selnd und ver­stö­rend. Nichts für Zart­be­sai­te­te. Aber wahr­lich eines der bes­ten Bücher, das ich die­ses Jahr gele­sen habe! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Angie ist 13 Jah­re alt, als sie in einem Pfad­fin­der­zelt­la­ger mor­gens zum Pin­keln in den Wald geht. Sie wird nie mehr in das Lager zurück­keh­ren. Denn im Unter­holz war­tet jemand auf sie, der sie zu ent­füh­ren wagt. Dann plötz­lich fin­det sich Angie auf der Stra­ße wie­der, die zum Haus ihrer Eltern führt. In der Hand hat sie eine Tüte mit Klei­dungs­stü­cken, die sie nicht kennt. Was ist pas­siert? Angie kann sich an nichts mehr erinnern.

Angie, wo… Wo bist du gewe­sen?“ „Das weißt du doch.“ Wie­der zog sich ihr Magen schmerz­haft zusam­men. „Zel­ten?“ Die Art, wie ihre Eltern sie anstarr­ten, mach­te ihr das Atmen schwer. „Zel­ten“, sag­te sie noch ein­mal ent­schlos­sen. Dad kam die Trep­pe her­un­ter. „Zel­ten“, wie­der­hol­te er. „Zel­ten?“ Sei­ne Stim­me wur­de schrill. Weiterlesen!