Schlagwort Archiv: Coppenrath

Teri Terry — Red Sky Burning

Kasimira29.Januar 2022

Red Sky Bur­ning” ist der zwei­te Teil der drei­tei­li­gen Kli­ma-Thril­ler-Rei­he mit einem Schuss Phan­tas­tik von der fran­zö­si­schen Erfolgs­au­torin Teri Ter­ry und die Fort­set­zung von “Dark Blue Rising”. Über ein jun­ges Mäd­chen, das eine beson­de­re Anzie­hung zum Meer ver­spürt und nach ihrer Flucht aus dem Camp noch immer gejagt wird. In einer Welt, in der Umwelt­ka­ta­stro­phen von unbe­kann­ten Ter­ro­ris­ten aus­ge­löst wer­den, um die Men­schen zur Ret­tung der Erde zu brin­gen, gerät sie mit ihren Freun­den mit­ten in ein Kom­plott. Bewe­gend und brand­ak­tu­ell, aber manch­mal etwas im Krei­se dre­hend. Ein Mit­tel­teil, der lei­der noch zu weni­ge Ant­wor­ten lie­fert. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Den­zi wird in der Nacht geweckt, weil sei­ne Mut­ter, die die Fami­lie ver­las­sen hat und die in Ame­ri­ka lebt, einen Unfall hat­te. “Ein Auto hat sie vom Fahr­rad geholt. Sie hat sich am Kopf ver­letzt, obwohl sie einen Helm auf­hat­te, aller­dings laut den Ärz­ten nicht schwer — sie wis­sen nicht, war­um sie noch bewusst­los ist.” (Zitat aus “Red Sky Bur­ning” S.17) Er fliegt nach Ame­ri­ka und erfährt von dem Lebens­ge­fähr­ten sei­ner Mut­ter, der für eine Zei­tung arbei­tet, zudem Fol­gen­des: “Ein paar Spin­ner haben Brie­fe ver­schickt, in denen sie damit dro­hen, die gan­ze Welt zu zer­stö­ren, wenn wir nicht schnells­tens jede Art von Koh­len­stoff­för­de­rung und ‑emis­si­on been­den. […] Sie schei­nen es ins­be­son­de­re auf die USA und Groß­bri­tan­ni­en abge­se­hen zu haben. In bei­den Län­dern wol­len sie Natur­ka­ta­stro­phen aus­lö­sen, schrei­ben sie.” (Zitat S.25) Sei­ner Mut­ter geht es bald dar­auf wie­der bes­ser, aber die Umwelt­ter­ro­ris­ten schei­nen ihre Dro­hun­gen wahr gemacht… Weiterlesen!

Teri Terry — Dark Blue Rising

Kasimira6.Juli 2021

Dark Blue Rising” von der fran­zö­si­schen Erfolgs­au­torin Teri Ter­ry ist der Auf­takt einer neu­en Kli­ma-Thril­ler-Rei­he mit einem Schuss Phan­tas­tik. Eine Geschich­te über ein jun­ges Mäd­chen, die mit ihrer Mut­ter immer auf der Flucht vor der Poli­zei und den Behör­den ist und eines Tages den Grund dafür her­aus­fin­det: sie wur­de als Drei­jäh­ri­ge ent­führt. Ihre Mut­ter ist gar nicht ihre Mut­ter! Und dann gibt es da noch viel mehr, das vor ihr ver­bor­gen wur­de… Eine über­aus fas­zi­nie­ren­de The­ma­tik ist in die­ses Buch ein­ge­baut. Ein Lese­er­leb­nis, das sich defi­ni­tiv lohnt! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Tab­by und ihre Mut­ter Cate sind immer auf der Flucht. Sie blei­ben nie lan­ge an einem Ort. Zie­hen nach einer Wei­le immer wei­ter. Erzähl Frem­den nichts von uns, sagt Cate immer.” (Zitat aus “Dark Blue Rising” S.14) Jetzt woh­nen sie gera­de in einem Wohn­wa­gen am Meer, was Tab­by sehr gut gefällt. Sie liebt das Meer. Und sie hat jeman­den ken­nen­ge­lernt: Jago, den sie oft am Strand trifft. Ihren Namen darf sie nie­man­dem sagen, aber er hat ihn her­aus­ge­fun­den. “Das Gefühl, einen Freund für mich zu haben, jeman­den, der lächelt, wenn er mich sieht, der sich mit mir unter­hält und mich jeden Tag tref­fen will, ist noch so neu. Ich könn­te gar nicht weg­blei­ben.” (Zitat S.9) Doch dann pas­siert einWeiterlesen!

Ross Welford — Das Kind vom anderen Stern

Kasimira5.Februar 2021

Der bri­ti­sche Autor Ross Wel­ford ver­sorgt sei­ne deut­schen Leser — pünkt­lich zu Beginn jeden Jah­res — wie­der mit einem neu­en Buch. “Das Kind vom ande­ren Stern” heißt sein aktu­el­les, in sich abge­schlos­se­nes Werk, das dies­mal nichts Gerin­ge­res als einen Außer­ir­di­schen mit ein­schließt. Ein ver­schwun­de­nes Mäd­chen und deren Zwil­lings­bru­der, der sich mit einem Kum­pel und des­sen dres­sier­ten Huhn auf die Suche nach sei­ner Schwes­ter macht und dabei einen ganz beson­de­ren Kon­takt knüpft. Ein schö­ner, humor­vol­ler, aben­teu­er­li­cher Lese­spaß für Jugend­li­che ab 10 Jahren.

Seit vier Tagen ist die zwölf­jäh­ri­ge Tama­ra, genannt Tam­my, bereits ver­schwun­den. Ihr Zwil­lings­bru­der Ethan macht sich gro­ße Vor­wür­fe. “Ich has­se dich!” Das ist das Letz­te, was ich zu Tam­my gesagt habe. Es will mir nicht mehr aus dem Kopf, natür­lich ist das Gegen­teil wahr. Mei­ne Zwil­lings­schwes­ter. Mei­ne “ande­re Hälf­te”, sagt Mam immer und da hat sie recht.” (Zitat S.37) An Hei­lig­abend waren die Geschwis­ter noch im Dorf unter­wegs und soll­ten im Auf­trag ihrer Eltern… Weiterlesen!

Ross Welford — Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist

Ross Welford - Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist8.Januar 2021

Was du nie­mals tun soll­test, wenn du unsicht­bar bist”  von dem bri­ti­schen Autor Ross Wel­ford ist nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Über das Pro­blem plötz­lich unsicht­bar zu sein und die gleich­zei­ti­ge Chan­ce dabei. Schräg, humor­voll und mit einem wun­der­bar locker-flo­cki­gen Erzähl­ton geschrie­ben. Ein Roman, der wirk­lich Spaß zu lesen macht und gleich­zei­tig erns­te The­men anspricht. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Whit­ley Bay. Eine Stadt an der Nord­ost­küs­te Eng­lands. Hier lebt Esther mit ihrer Groß­mutter. Ihr Vater hat die Fami­lie ver­las­sen, als sie noch klein war. Ihre Mut­ter ist an Krebs gestor­ben, als sie drei Jah­re alt war. Jetzt ist sie zwölf und hat ein Gesicht vol­ler fie­ser Pickel, die ein­fach nicht weg­ge­hen wol­len. “Die Akne hat vor etwa einem Jahr mit einem klei­nen Pickel auf der Stirn ange­fan­gen. Ich stel­le mir oft vor, dass es die Vor­hut der Akne-Armee war. Der Spä­her hat dem Haupt­quar­tier Mel­dung erstat­tet, und inner­halb von ein paar Wochen hat­te ein gan­zes Regi­ment von Pus­teln und Mit­es­sern mein Gesicht ein­ge­nom­men, und nichts, was ich tat, konn­te sie zurück­schla­gen.” (Zitat aus “Was du nie­mals tun soll­test, wenn du unsicht­bar bist” S.19) In der Schu­le wird Esther des­halb von den bösen Knight-Zwil­lin­gen geär­gert, wes­halb sie alles Mög­li­che tut, um ihre Pickel end­lich los­zu­wer­den. Momen­tan tes­tet sie eine ganz beson­de­re Metho­de. Sie hat … Weiterlesen!

Ross Welford — Zeitreise mit Hamster

Kasimira7.Januar 2021

Der bri­ti­sche Autor Ross Wel­ford hat mit “Zeit­rei­se mit Hams­ter” eine echt schrä­ge Geschich­te geschrie­ben über das The­ma Zeit­rei­se. Ein Jun­ge erhält von sei­nem ver­stor­be­nen Vater einen Brief, in dem die­ser ihn über eine uner­war­te­te Erfin­dung (eine Zeit­ma­schi­ne!) infor­miert, die nur dar­auf war­tet, genutzt zu wer­den (und ihn zurück­zu­ho­len!). Kann das gut gehen? Ein amü­san­tes, aben­teu­er­li­ches Buch für Jugend­li­che von 10 bis 12 Jah­ren. Jetzt neu als Taschen­buch erschienen.

Alberts Vater war Inge­nieur und ziem­lich ver­narrt in Tech­nik und Phy­sik. Wahr­schein­lich hat der Jun­ge daher sei­nen beson­de­ren Namen bekom­men, denn aus­ge­schrie­be­nen heißt er: Albert Ein­stein Haw­king Chaud­hu­ry. Sein Vater heißt mit Vor­na­men Pytha­go­ras. Und er ist lei­der vor vier Jah­ren an einem Aneu­rys­ma im Kopf gestor­ben. Jetzt an sei­nem 12. Geburts­tag erhält Albert über­ra­schend ein Geschenk von ihm: “Also, Al. Das ist für dich. Von dei­nem Vater.” Ich bin sprach­los. “Wir haben es nach sei­nem Tod in sei­nen Sachen gefun­den. Er muss den Brief schon vor Ewig­kei­ten geschrie­ben haben.” […] “Was steht drin?”, fra­ge ich schließ­lich. “Ich weiß es nicht. Der Brief ist an dich per­sön­lich adres­siert. Und du soll­test ihn ver­trau­lich behan­deln.” Sie macht eine Pau­se. “Und mit nie­man­dem dar­über spre­chen.” (Zitat aus “Zeit­rei­se mit Hams­ter” S.17) Albert darf ihn auch erst nach 16 Stunden… Weiterlesen!

Lina Frisch — Rising Skye: Werden deine Gefühle dich retten?

Kasimira25.Oktober 2020

Rising Skye: Wer­den dei­ne Gefüh­le dich ret­ten?” von der deut­schen Autorin Lina Frisch ist der zwei­te und gleich­zei­tig der letz­te Band der dys­to­pi­schen “Skye”-Rei­he. Ein Ame­ri­ka der Zukunft, das die Men­schen anhand von Per­sön­lich­keits­merk­ma­len in eine Zwei-Klas­sen-Gesell­schaft ein­teilt und zwei Prot­ago­nis­ten, die eine poli­ti­sche Ver­schwö­rung auf­de­cken und gna­den­los gejagt wer­den. Erneut höchst span­nend und tem­po­reich erzählt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Skye und Hun­ter sind auf der Flucht. Doch sie haben bri­san­te Infor­ma­tio­nen über die wah­ren Plä­ne der Glä­ser­nen Nati­on in ihren Hän­den. Ein Dik­tier­ge­rät und einen For­schungs­be­richt. Jetzt sind sie auf dem Weg zu Ange­la, einer Kol­le­gin von Hun­ter, die ihnen wei­ter­hel­fen soll. “Wenn außer uns bei­den noch irgend­je­mand von die­sen Plä­nen erfah­ren soll, dann -” Er braucht es nicht aus­zu­spre­chen, was wir bei­de wis­sen: Dann müs­sen wir Ange­las Woh­nung fin­den, bevor wir gefun­den wer­den. Von dort aus kön­nen wir die Welt über ReNa­tu­ra auf­klä­ren. Von dort aus wer­den wir das per­fi­de Geheim­pro­gramm der Regie­rung zer­stö­ren.” (Zitat aus “Rising Skye: Wer­den dei­ne Gefüh­le dich ret­ten?” S.8). Doch kaum, dass sie die Woh­nung erreicht haben, geht… Weiterlesen!

Laila El Omari — Wozu wir fähig sind

Kasimira26.Juli 2020

Wozu wir fähig sind” ist ein Roman der deut­schen Autorin Lai­la El Oma­ri, der eine Cli­que in den Mit­tel­punkt stellt, die uner­war­tet Zuwachs erhält und deren neue Mit­glie­der schein­bar etwas im Schil­de füh­ren. Eine Geschich­te über Freund­schaft, Mani­pu­la­ti­on und Rache. “Der Graf von Mon­te Chris­to” rel­oa­ded. Fas­zi­nie­rend, anders, mit erzäh­le­ri­schen Schwä­chen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Seit fünf Jah­ren sind sie ein Paar. Der belieb­te Patrick und die schö­ne Ali­na. “Ali­na bemerk­te die Bli­cke der Mäd­chen zu Patrick. Das war nicht neu, Patrick hat­te die­se Wir­kung auf sie, und es gab nicht weni­ge, die Ali­nas Freund­schaft such­ten, um ihm nahe zu sein. Sie beweg­te sich in der ruhi­gen Gewiss­heit, dass es für Patrick nie­man­den außer ihr gab, die unan­fecht­ba­re Selbst­si­cher­heit der Besit­zen­den.” (Zitat aus “Wozu wir fähig sind” S.14). Um sich scha­ren sie eine gro­ße Cli­que. Eine Cli­que, zu der plötz­lich auch Alex­an­der gehört. Mit einer Gru­sel­ge­schich­te, die er auf einer Par­ty erzählt, macht er auf sich auf­merk­sam. “Er war irgend­wann ein­fach da, gesell­te sichWeiterlesen!

Ross Welford — Der Hund, der die Welt rettet

Kasimira22.März 2020

Dass der bri­ti­sche Autor Ross Wel­ford mit sei­nem neus­ten Roman “Der Hund, der die Welt ret­tet” in Zei­ten von Coro­na ein höchst aktu­el­les The­ma trifft, hät­te er letz­tes Jahr, als das Buch bereits im Eng­li­schen erschien, wohl nicht gedacht. Nun wur­de das Buch im Deut­schen Anfang des Jah­res ver­öf­fent­licht und ist gera­de für Kin­der ide­al um sich mit der Virus-The­ma­tik aus­ein­an­der­zu­set­zen. Eine Geschich­te über einen sich plötz­lich ver­brei­ten­den Hun­de-Virus, eine ver­rück­te Wis­sen­schaft­le­rin und zwei Jugend­li­che, die durch Zeit­rei­se nichts Gerin­ge­res ver­su­chen als eben mal die gan­ze Welt zu ret­ten. Eine tur­bu­len­te, äußerst unter­halt­sa­me Lek­tü­re, die mit Ernst­haf­tig­keit und Humor vor allem eines gibt, etwas das Kin­der und Jugend­li­che jetzt brau­chen — Hoff­nung! Und der Glau­be, dass — zumin­dest zwi­schen zwei Buch­de­ckeln — mal alles gut aus­ge­hen kann. Der vier­te — und für mich zugleich bes­te Roman des Autoren. Zu emp­feh­len ab 10 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwachsene.

Als die 11-jäh­ri­ge Geor­gie von ihrem Vater eines Tages einen Hund, des­sen Alter und Ras­se nicht wirk­lich bekannt ist, geschenkt bekommt, ver­liebt sie sich sofort: Mis­ter Masch hat zot­te­li­ges Fell — grau, braun und weiß — und Schlapp­oh­ren. Und so ein süßes, auf­ge­weck­tes Gesicht wie ein Schnau­zer; gro­ße lie­be Augen und einen kräf­ti­gen, sehr wedel­freu­di­gen Schwanz wie ein Lab­roador. Sprich, er ist ein Misch­masch.” (Zitat aus “Der Hund, der die Welt ret­tet S.7) Eigent­lich woll­te Geor­gie ihn tat­säch­lich “Misch­masch” nen­nen, aber weil alle anderen… Weiterlesen!

Lina Frisch — Falling Skye: Kannst du deinem Verstand trauen?

Kasimira9.Februar 2020

Fal­ling Skye: Kannst du dei­nem Ver­stand trau­en?” ist der ers­te Teil einer geplan­ten Rei­he der noch recht jun­gen, deut­schen Autorin Lina Frisch. Ein dys­to­pi­scher Roman, der von einem Ame­ri­ka der Zukunft berich­tet, das sei­ne Bevöl­ke­rung in eine Zwei-Klas­sen-Gesell­schaft anhand von Per­sön­lich­keits­merk­ma­len ein­zu­tei­len begon­nen hat. Mit­ten dar­in eine Prot­ago­nis­tin, die glaubt genau zu wis­sen, wer sie ist und sich einem gefähr­li­chen Test­ver­fah­ren stel­len muss. Eine unheim­lich span­nen­de Geschich­te über Ratio­na­li­tät und Emo­tio­na­li­tät, über Lie­be und die Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät. Ein gelun­ge­ner Auf­takt, der mehr ver­spricht! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Die 16-jäh­ri­ge Skye liebt das Lau­fen, ist im Team der Leicht­ath­le­tik und wird von ihrem Trai­ner stets zu Best­leis­tun­gen ange­spornt. Sie hat eine groß­ar­ti­ge Zukunft vor sich. Sie ist ratio­nal, ver­nünf­tig. Und will unbe­dingt auf die Cre­mon­te-Uni­ver­si­tät gehen. Mit ihrem bes­ten Freund Eli­as. “Du und ich an der Cre­mon­te-Uni”, hat er gesagt. Der Uni, die nur Men­schen auf­nimmt, die ihre Gefüh­le jeder­zeit unter Kon­trol­le haben. Auf die ein Land sich ver­las­sen kann — Men­schen wie Eli­as und mich.” (Zitat S.25) Denn seit fünf Jah­ren gibt es ein neu­es poli­ti­sches Sys­tem und die neue “Glä­ser­ne Nati­on” ruft zur “Kris­tal­li­sie­rung” auf. Die Men­schen wer­den getes­tet, obWeiterlesen!

Alexia Meyer-Kahlen — Wild soul: Wir sind eins

19.September 2019

Die deut­sche Autorin Ale­xia Mey­er-Kah­len hat sich für ihren Roman “Wild Soul: Wir sind eins” von einem Social-Media-Star inspi­rie­ren las­sen. Tan­ja Rie­din­ger hat an dem Buch mit­ge­ar­bei­tet. Eine Geschich­te über Pfer­de, Schick­sals­schlä­ge und der Über­zeu­gung nie­mals auf­zu­ge­ben und an sei­ne Träu­me zu glau­ben. Bewe­gend und unter­halt­sam. Für pfer­de­be­geis­ter­te Jugend­li­che ab 10 Jahren.

Die 15-jäh­ri­ge Saman­tha, genannt Sam, träumt immer wie­der den sel­ben Traum. Sie befin­det sich in der Natur mit­ten in einer Her­de von Wild­pfer­den, die an einem Fluss trin­ken. Und die Pfer­de schei­nen sich an ihrer Anwe­sen­heit nicht zu stö­ren. Als sei sie Teil die­ser Grup­pe. “Zum ers­ten Mal auf­ge­taucht war der Traum, kurz nach­dem ihre Mut­ter Ale­gría gekauft hat­te. An Sams zwölf­ten Geburts­tag. Die knapp vier­jäh­ri­ge Anda­lu­sier­stu­te war damals im Schul­be­trieb des Stal­les mit­ge­lau­fen, in dem Sam und Kati Reit­stun­den nah­men.” (Zitat aus “Wild Soul: Wir sind eins” S.10ff). Um ihr den trä­gen All­tag als Schul­pferd zu erspa­ren und weil Sams Mut­ter davon über­zeugt war, dass… Weiterlesen!