Homosexualität

Sarah Sprinz — In unserem Universum sind wir unendlich

Kasimira31.Juli 2022

In unse­rem Uni­ver­sum sind wir unend­lich” ist das ers­te Jugend­buch der deut­schen Autorin Sarah Sprinz, die vor allem mit ihrer “Dun­bridge Aca­de­my”-Rei­he gro­ße Erfol­ge fei­er­te. In dem jet­zi­gen Werk erzählt sie die Geschich­te von zwei Jungs, die sich in einem Kran­ken­haus auf einer Inten­siv­sta­ti­on ken­nen­ler­nen und ein­an­der uner­war­tet näher kom­men. Wäh­rend einer von ihnen dort nur ein befris­te­tes Prak­ti­kum macht, ist der ande­re jedoch ster­bens­krank. Eine Road­t­rip nach Schott­land als letz­ter Wunsch lässt sie gemein­sam eine beson­de­re Rei­se antre­ten. Ein höchst emo­tio­na­les Buch, ein­dring­lich und inten­siv geschrie­ben. Trau­rig, aber auch nach­denk­lich machend. Unver­gess­lich. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Ansel woll­te eigent­lich ein Medi­zin­stu­di­um begin­nen. Doch nun ist er in einem Kran­ken­haus auf der Inten­siv­sta­ti­on gelan­det. Er macht dort ein Prak­ti­kum als Pfle­ger. “Weil es mit dem Medi­zin­stu­di­um nicht geklappt hat­te wie geplant. Es war ernüch­ternd, wenn man begriff, dass es dort drau­ßen nie­man­den inter­es­sier­te, wie sehr man etwas woll­te. Da warst du kei­ne Per­son, son­dern nur eine Abitur­no­te, ent­we­der sie war gut genug oder eben nicht.” (Zitat aus “In unse­rem Uni­ver­sum sind wir unend­lich” S.6) Die Arbeit gefällt ihm eigent­lich ganz gut. Er mag es, etwas Sinn­vol­les zu tun. Auch wenn er nicht all­zu viel vonWeiterlesen!

Adam Silvera — More happy than not

Kasimira23.März 2022

More hap­py than not” ist das vier­te Buch des ame­ri­ka­ni­schen Best­sel­ler­au­toren Adam Sil­ve­ra, das im Deut­schen erscheint, aber tat­säch­lich eigent­lich sein Debüt­ro­man. Der Autor, der mit sei­nem Buch “Am Ende ster­ben wir sowie­so” inter­na­tio­nal gro­ßen Erfolg fei­er­te, erzählt hier die Geschich­te eines Jun­gen, der mit den Höhen und Tie­fen des Erwach­sen­wer­dens klar­kom­men muss und auf eine von einem Insti­tut ange­bo­te­ne Mög­lich­keit stößt, unlieb­sa­me Erin­ne­run­gen aus­zu­lö­schen. Doch las­sen sich Gefüh­le wirk­lich für immer aus­schal­ten? Ein Roman über das Ver­ges­sen, über Ver­lust, Lie­be und die Suche nach der eige­nen (sexu­el­len) Iden­ti­tät. Eine Geschich­te, die sich erst all­mäh­lich ent­fal­tet und sehr auf all­täg­li­che Beson­der­hei­ten kon­zen­triert, dann aber umso inten­si­ver und emo­tio­na­ler wird und mit über­ra­schen­den Wen­dun­gen auf­war­tet. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Im Leben des 16-jäh­ri­gen Adam geht gera­de alles drun­ter und drü­ber. Sein Vater hat sich vor ein paar Mona­ten das Leben genom­men und auch Adam hat einen Sui­zid­ver­such hin­ter sich. “Ich dach­te die gan­ze Zeit, dass ich ihm kein guter Sohn war, und mei­ne Mom war fest davon über­zeugt, dass er sich umge­bracht hat, weil er unglück­lich war, und das hat mich irgend­wie auf die Idee gebracht, ich wäre auch glück­li­cher, wenn ich tot wäre […] Wahr­schein­lich war’s eine Art Hil­fe­ruf, weil ich nicht mehr wei­ter­wuss­te.” (Zitat aus “More hap­py than not” S.71) Doch jetzt hat sich Adam wie­der gefan­gen, auch wenn sich die Freund­schaft zu sei­nem bes­ten Freund Bren­dan durch die Ereig­nis­se irgend­wie ver­än­dert hatWeiterlesen!

Hansjörg Nessensohn — Mut. Machen. Liebe.

Kasimira28.September 2021

Der deut­sche Schrift­stel­ler und Dreh­buch­au­tor Hans­jörg Nes­sen­sohn leis­tet mit sei­nem Roman “Mut. Machen. Lie­be.” einen wich­ti­gen Bei­trag zum The­ma Diver­si­tät. Vor­der­grün­dig erzählt er die Geschich­te eines Jun­gen, der quer durch Ita­li­en reist und die Bekannt­schaft mit einer quir­li­gen 80-jäh­ri­gen Pil­ge­rin macht, die ihn fort­an beglei­tet. Auf raf­fi­nier­te Wei­se ein­ge­bet­tet fin­det sich jedoch eine Geschich­te inner­halb der Geschich­te wie­der, als die älte­re Dame dem Prot­ago­nis­ten von Enzo und Hel­mut erzählt, die in Köln im Jah­re 1957 leb­ten und sich inein­an­der ver­lieb­ten. In einer Zeit, in der gleich­ge­schlecht­li­che Bezie­hun­gen ver­bo­ten und nach Para­graf 175 des Straf­ge­setz­buchs recht­lich ver­folgt wur­den. Ein Buch über den Mut, man selbst zu sein, an sei­ne Träu­me zu glau­ben und für sei­ne Lie­be zu kämp­fen. Ein unglaub­lich mit­rei­ßen­der, berüh­ren­der, klug erzähl­ter, wich­ti­ger Roman, der sich defi­ni­tiv zu lesen lohnt! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Der 19-jäh­ri­ge Paul ist auf Wan­der­schaft gegan­gen. Quer durch Ita­li­en. Als Pil­ge­rer möch­te er aber trotz­dem nicht bezeich­net wer­den. Eigent­lich will er nur den Kopf frei­krie­gen. Die Idee hat­te er von dem Sän­ger Mark Fors­ter, der in einem Inter­view mal vom Wan­dern geschwärmt hat und wie gut man dabei… Weiterlesen!

Vera Kissel — Was die Welle nahm

6.Juli 2019

Der Roman “Frei­schwim­men” (im Hard­co­ver: “Was die Wel­le nahm“) von der deut­schen Autorin Vera Kis­sel erzählt die Geschich­te eines Jun­gen auf der Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät, auf der Suche nach der Wahr­heit. Über sei­nen Vater, der bei einem Tsu­na­mi in Thai­land ums Leben kam. Ein ein­fühl­sa­mes Por­trät eines Jugend­li­chen, des­sen Leben sich mit einem Schlag ver­än­dert. Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Ab 12 Jahren.

Lukas ist 14. Er lebt in Ber­lin-Neu­kölln und hat zwei Wochen sturm­frei. So lan­ge ist sei­ne Mut­ter mit ihrem Freund am Boden­see. Er muss sich zwar jeden Tag bei ihr mel­den und auch Oma und Opa ab und zu mal einen Besuch abstat­ten, aber ansons­ten hat er alle Frei­hei­ten. Ent­we­der geht er sei­ne täg­li­chen 3000 Meter schwim­men, bas­telt mit einem Freund an des­sen Auto her­um oder denkt an Anni­ka – das Mäd­chen, in das er ver­liebt ist. Doch dann geschieht etwas, das ihn völ­lig aus der Bahn wirft: auf der Suche nach einem The­ma, über das er mit Mathe­crack Anni­ka reden könn­te, greift er zu einem alten Mathe­ma­tik­buch sei­ner Mut­ter, aus dem ein Brief her­aus­fällt. Ein Brief, der mit der Ver­gan­gen­heit sei­nes ver­stor­be­nen Vaters zu tun hat. Sein Vater, über des­sen Tod stets geschwie­gen wur­de. Lukas war damals vier, als er bei einem Tsunami… Weiterlesen!

Eric Bell — Dieses Leben gehört: Alan Cole

Eric Belle - Dieses Leben gehört: Alan Cole27.April 2018

Die­ses Leben gehört: Alan Cole” ist der Debüt­ro­man des ame­ri­ka­ni­schen Autoren Eric Bell und erzählt die Geschich­te eines Jun­gen, der — um nicht von sei­nem fie­sen Bru­der geoutet zu wer­den — sie­ben ober­fie­se Auf­ga­ben bestehen muss. Ein Roman über den Mut zu sich selbst zu ste­hen, die Über­ra­schung manch­mal mehr zu kön­nen als man denkt und das Glück gute Freun­de zu haben. Ein schrä­ges Buch, das sich als uner­war­tet ergrei­fend und tief­sin­nig her­aus­stellt. Ide­al für Wenig­le­ser. Ab 11 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwachsene.

Penn­syl­va­nia. Der 12-jäh­ri­ge Alan Cole hält sich selbst für einen Feig­ling. Denn gegen sei­nen älte­ren Bru­der Nathan hat er ein­fach kei­ne Chan­ce. Jeden Moment nutzt der Erst­ge­bo­re­ne um ihn zu schi­ka­nie­ren und fer­tig zu machen. Hüpf­kne­te schlu­cken, die Cola kopf­über trin­ken oder sei­ne kom­plet­te Unter­wä­sche mit Hüt­ten­kä­se voll­ge­schmiert vor­fin­den — so etwas pas­siert Alan immer wie­der. Jetzt hat Nathan auch noch her­aus­ge­fun­den, dass Alan ver­liebt ist. Aller­dings in einen Jun­gen! Und weil Nathan so ger­ne sei­ne Spie­le mit ihm spielt, erpresst er Alan sie­ben Auf­ga­ben der “CgC”-Liste (Cole gegen Cole) zu erfül­len. Auf­ga­ben, die sich Nathan für ihn aus­ge­dacht hat: “1.Zum bekann­tes­ten Schü­ler unse­rer Schu­le wer­den 2. Die Schwimm­prü­fung bestehen 3. Jeman­den zum Wei­nen brin­gen 4. Ein Blatt Papier zurück­ho­len, das Nathan ver­steckt hat 5. Dei­nen erstenWeiterlesen!

Ashley Herring Blake — Eine Handvoll Lila

16.März 2018

Dass die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Ash­ley Her­ring Bla­ke tol­le Fami­li­en­ge­schich­ten schrei­ben kann, hat sie bereits mit ihrem ers­ten Roman “Lie­be ist wie Dra­chen­stei­gen” unter Beweis gestellt. “Eine Hand­voll Lila” ist ihr zwei­tes und neu­es­tes Buch, das übers Erwach­sen­wer­den, über die Lie­be zwi­schen zwei Mäd­chen und eine kom­pli­zier­te Fami­li­en­si­tua­ti­on berich­tet. Berüh­rend und beson­ders sen­si­bel erzählt. Ein Feu­er­werk der Emo­tio­nen! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Cape Kathe­ri­ne. In einem klei­nen (fik­ti­ven) Ört­chen in Neu­eng­land. Noch ein klei­nes Kind war Grace, als ihr Vater, an den sie sich kaum mehr erin­nern kann, in Afgha­ni­stan starb. Seit­dem lebt sie mit ihrer Mut­ter mal hier, mal dort. Je nach­dem mit wel­chem Mann die­se gera­de liiert ist: “Ich habe schon lan­ge den Über­blick ver­lo­ren, mit wie vie­len Typen Mom in den seit­dem vier­zehn Jah­ren “zusam­men war”. Und die durch die Bank weg alle die Ehre hat­ten, unge­fähr zehn Minu­ten lang “Der Rich­ti­ge” zu sein. (Zitat aus “Eine Hand­voll Lila” S.10) Jetzt ist Grace gera­de von einem zwei­wö­chi­gen Kla­vier-Work­shop aus Bos­ton zurück­ge­kehrt und schon hat ihre Mut­ter wieder … Weiterlesen!

Elisabeth Steinkellner — Rabensommer

Elisatbeth Steinkellner - Rabensommer16.Juli 2017

Die öster­rei­chi­sche Autorin Eli­sa­beth Stein­kell­ner wur­de für ihren Roman “Raben­som­mer” mit dem Hans-im-Glück 2014 aus­ge­zeich­net. Sie erzählt eine Geschich­te über Freund­schaft, Ent­täu­schun­gen und das Erwach­sen­wer­den. Behut­sam. Poe­tisch. Auf­wüh­lend. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Juli ist gera­de 18 gewor­den. Zudem hat sie das Matu­ra (das öster­rei­chi­sche Abitur) hin­ter sich gebracht. Jetzt kann die Zukunft kom­men. Von dem Pro­vinz­dorf in die Groß­stadt. Stu­die­ren möch­te sie. Und doch bleibt ihr und ihren zwei bes­ten Freun­den August und Ron­ja und ihrem Freund Niels nur noch ein letz­ter gemein­sa­mer Som­mer. Sie gehen zusam­men auf Par­tys, sie genie­ßen die Nähe und Freund­schaft zuein­an­der und das Leben, kos­ten es aus, bevor es sie aus­ein­an­der­trei­ben wird. “In der Fünf­ten hab ich mal ein Refe­rat über Raben gehal­ten.” August lacht. “Ja, echt”, fah­re ich fort, “das sind wirk­lich sozia­le Tie­re. Leben in Paa­ren, so rich­tig mono­gam und so. Und die Jün­ge­ren, die noch kei­nen fes­ten Part­ner haben, bil­den klei­ne­re Grüpp­chen. Freund­schafts­grüpp­chen, sozu­sa­gen. Die hal­ten echt zusam­men.” (Zitat aus “Raben­som­mer” S.56/57) Denn Ron­ja wird nach Lon­don gehen, als Au-Pair. Niels muss die letz­te Klas­se wie­der­ho­len. Und August weiß noch nicht, was sein wird. Juli wird vier Stun­den ent­fernt von Niels in der Stadt woh­nen. Sie wer­den eine Fern­be­zie­hung füh­ren. Doch was ist mit… Weiterlesen!

Sara Lövestam — Wie ein Himmel voller Seehunde

Sara Lövestam Wie ein Himmel voller Seehunde20.Juni 2017

Wie ein Him­mel vol­ler See­hun­de” von der schwe­di­schen Autorin Sara Löves­tam ist ein Roman der lei­sen Töne. Die Geschich­te eines Som­mers und die einer zar­ten Lie­be zwi­schen zwei Mäd­chen. Behut­sam und fein­füh­lig erzählt. Die idea­le Feri­en­lek­tü­re. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Auf der Fäh­re zur Schä­ren­in­sel, auf der bei­de ihren Som­mer ver­brin­gen wer­den, begeg­nen sich ihre Bli­cke das ers­te Mal. Neh­men sich die bei­den Mäd­chen das ers­te Mal wahr. Beob­ach­ten ein­an­der heim­lich. Anna und Lopp­an, die von allen aber nur Lol­lo genannt wird. Letz­te­re, die 15 Jah­re alt ist und aus rei­chen Ver­hält­nis­sen stammt, hat auf den Urlaub auf der Insel über­haupt kei­nen Bock. Sie fühlt sich von allem pro­vo­ziert und ihre Eltern (beson­ders ihre Mut­ter) ner­ven sie: “Die bei­den sind wie zwei pene­tran­te Mücken. Zwei, die unab­läs­sig und nerv­tö­tend durch ein dunk­les Schlaf­zim­mer sur­ren und sich nicht die Boh­ne dar­um sche­ren, wie man selbst sich dabei fühlt. Man kann von Glück reden, dass sie einem nicht auch noch das Blut aus­sau­gen.” (Zitat S.51) Das schi­cke Som­mer­haus mit der Hol­ly­wood­schau­kel und dem rie­sen­gro­ßem Grund­stück und dem per­fekt getrimm­ten Rasen kommt ihr eher vor wie ein Gefäng­nis. Anna hin­ge­gen mag… Weiterlesen!

Heike Karen Gürtler — Mut ist der Anfang vom Glück

Heike Karen Gürtler - Mut ist der Anfang vom Glück27.August 2016

Mut ist der Anfang vom Glück” ist ein wirk­lich gelun­ge­ner Roman der deut­schen Autorin Hei­ke Karen Gür­t­ler. Auf sehr ein­fühl­sa­me und unter­halt­sa­me Art erzählt sie vom Erwach­sen­wer­den, von Selbst­be­wusst­sein, Mut und Unsi­cher­heit, als ein jun­ges Mäd­chen sich in ihre neue Klas­sen­ka­me­ra­din ver­liebt. Mit einem bezau­bern­den Cover und der all­ge­mei­nen Bot­schaft: Anders sein ist gar nicht so schlimm;-) Für Jugend­li­che ab 12 Jahren.

Die 16-jäh­ri­ge Kim fühlt sich nicht wirk­lich wohl. Das Erwach­sen­wer­den ist schwie­rig. So vie­le Gefüh­le in ihrem Inne­ren, die sie nicht ord­nen kann. Zum Glück hat sie zwei bes­te Freun­din­nen: Lea und Sophie. “Nur mit den bei­den fühl­te ich mich wirk­lich wohl. Frü­her war das bes­ser, doch seit ich etwas zwölf oder drei­zehn Jah­re alt war, wur­de ich immer unsi­che­rer. Mir schien mein Kör­per plötz­lich nicht mehr so rich­tig zu pas­sen. Je coo­ler ich sein woll­te, des­to unge­schick­ter wur­de ich. Es fühl­te sich an, als hät­te man mir plötz­lich eine Art ecki­gen Gegen­stand über­ge­stülpt, der es mir schwer mach­te, mich unbe­fan­gen zu bewe­gen.” (Zitat aus “Mut ist der Anfang vom Glück” S.6) Alle wol­len wis­sen, ob es denn einen Jun­gen gibt, den sie mag. Den sie toll fin­det. Sogar ihre Mut­ter. Aber irgend­wie ist da nie­mand, für den Kim sich inter­es­sie­ren könn­te. Als sie auf einer Par­ty mit … Weiterlesen!

Maja Hjertzell — Henrietta, mein Geheimnis

Maja Hjertzell Henrietta, mein Geheimnis9.März 2016

Die schwe­di­sche Autorin Maja Hje­rt­zell hat mit “Hen­ri­et­tas Geheim­nis” einen Roman geschrie­ben, den der Kos­mos Ver­lag mit “Lieb­lings­buch 2016” beti­telt hat. Eine Geschich­te über die ers­te Lie­be, extre­me Schüch­tern­heit und den Mut, sich auf etwas Unbe­re­chen­ba­res ein­zu­las­sen. Erzählt aus der Per­spek­ti­ve eines Jun­gen. Sen­si­bel, poe­tisch und erfri­schend anders. Für Jugend­li­che ab 12 Jahren.

Möwe ist eher der unschein­ba­re Typ. Er schreibt gute Noten, geht sel­ten auf Par­tys. Er beob­ach­tet ger­ne Vögel und liebt das Foto­gra­fie­ren. Und er ist seit Ewig­kei­ten in Hen­ri­et­ta ver­liebt. “Hen­ri­et­tas Bli­cke sind wie Licht­re­fle­xio­nen, wie klei­ne Blit­ze. Wenn mich so ein Blick zufäl­lig trifft, wenn ich in sei­ne Bahn gera­te, möch­te ich am liebs­ten in Ohn­macht fal­len, ihn auf­fan­gen und abtau­chen, weg­ren­nen und nie mehr zurück­keh­ren, alles zugleich.” (Zitat S.11) Aber bis auf ein paar ver­ein­zel­te Wor­te ist zwi­schen ihnen noch nie etwas pas­siert. Möwe him­melt ger­ne aus der Fer­ne an. Er spei­chert jede Begeg­nung mit ihr ab — selbst ein zufäl­li­ges Neben­ein­an­der­sit­zen auf einer Bank ist für ihn von gro­ßer Bedeu­tung — und erin­nert sich regel­mä­ßig an die­se Momen­te zurück, die er sam­melt, wie einen Schatz. Einen ers­ten Schritt wagen? Unmög­lich, dennWeiterlesen!