Schlagwort Archiv: dtv

Lea Coplin — Nichts zu verlieren. Außer uns.

Lea Coplin - Nichts zu verlieren. Außer uns.12.Oktober 2018

Die deut­sche Autorin Lea Coplin, die unter Pseud­onym schreibt, legt neu­en Lese­stoff nach. “Nichts zu ver­lie­ren. Aus­ser uns.” nimmt eine Neben­fi­gur aus ihrem Vor­gän­ger­ti­tel “Nichts ist gut. Ohne dich” und setzt sie in den Mit­tel­punkt des (unab­hän­gig zu lesen­den) Romans, um deren eige­ne Geschich­te zu erzäh­len. Ein ver­meint­lich arro­gan­ter Snob trifft auf eine tem­pe­ra­ment­vol­le, zum Lügen nei­gen­de Stra­ßen­mu­si­ke­rin. Zwei, die sich nicht aus­ste­hen kön­nen und sich auf einer Rei­se quer durch Schott­land uner­war­tet näher kom­men. Ein Road­mo­vie vol­ler gro­ßer Gefüh­le, unter­halt­sa­mer Dia­lo­ge und toll gezeich­ne­ter Cha­rak­te­re. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und für Erwach­se­ne.

Edin­burgh. Der 21-jäh­ri­ge Max von Lin­den, Sohn eines Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten, ist auf der Flucht vor sei­nem Vater. Des­sen Geburts­tag naht und dem will Max unbe­dingt aus dem Weg gehen, auch wenn sei­ne Mut­ter ihn bereits jetzt Tage vor­her mit Anru­fen und Nach­rich­ten des­we­gen bom­bar­diert. Wann ich begon­nen habe, mei­nen Vater zu has­sen, weiß ich nicht mehr. Es war so ein Ur-Gefühl, das sich ver­fes­tig­te über die Jah­re. Die Ahnung davon, dass es nicht genug war, ein­fach nur da zu sein, dass man auch genü­gen muss­te. Ansprü­chen. Erwar­tun­gen. Vor allem denen.” (Zitat aus “Nichts zu ver­lie­ren. Aus­ser uns.” S.56ff) Auf dem Flug­ha­fen stößt er uner­war­tet mit Weiterlesen!

Kayla Ancrum — Wicker King

Kayla Ancrum - Wicker King21.September 2018

Wicker King” ist der Debüt­ro­man der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Kay­la Ancrum und erzählt die Geschich­te einer ganz beson­de­ren Freund­schaft zwi­schen zwei Jun­gen, von denen einer plötz­lich in eine ande­re Welt abdrif­tet, die nur er sehen kann. Außer­ge­wöhn­lich, schräg, anders und sehr bewe­gend. Ergänzt mit einem Sam­mel­su­ri­um von Fotos, Noti­zen und Zeich­nun­gen. Für Leser, die die Nase voll haben von 0–8-15-Geschichten. Für rei­fe Jugend­li­che ab 14 bezie­hungs­wei­se 15 Jah­ren und Erwach­se­ne.

August und Jack. Bes­te Freun­de, schon seit Ewig­kei­ten. Auch wenn sie sich in der Schu­le aus dem Weg gehen. “Es war gut, wenn die Leu­te nicht wuss­ten, dass sich Jack und August bes­ser kann­ten als sonst irgend­wen. Sie lagen im sozia­len Spek­trum der Schu­le so weit aus­ein­an­der, dass es kei­nen Sinn mach­te, öffent­lich zu zei­gen, wie sie zusam­men abhin­gen.” (Zitat aus “Wicker King” S.17). Jack ist der Mäd­chen­schwarm der Schu­le, hat eine Freun­din, ist erfolg­rei­cher Sport­ler und schreibt gute Noten. Er liebt das Bas­teln und will irgend­wann mal Inge­nieur wer­den, was aber kaum jemand weiß. Sei­ne Eltern: so gut wie nie zu Hau­se. Über­las­sen ihn sich selbst. August raucht ger­ne und dealt heim­lich mit Dro­gen, um sei­nerWeiterlesen!

Donna Freitas — Wie viel Leben passt in eine Tüte?

Donna Freitas Wie viel Leben passt in eine Tüte 9.September 2018

Jetzt schon ein zwei­tes Mal neu als Taschen­buch auf­ge­legt wor­den, das ist der außer­ge­wöhn­li­che Titel “Wie viel Leben passt in eine Tüte?” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Don­na Frei­tas. Ein wun­der­schö­nes Buch, das sich immer wie­der zu lesen lohnt! Und das berüh­ren wird — über Abschied und Tod, Lie­be und Lust, das Leben wie­der zu genie­ßen. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren. Und inter­es­sier­te Erwach­se­ne. Emp­feh­lens­wert!

Das Leben der nun 16-jäh­ri­gen Rose hat sich voll­kom­men ver­än­dert, seit ihre Mut­ter an Krebs gestor­ben ist. Sie geht nicht mehr auf Par­tys, sie hat das Cheer­lea­ding abge­bro­chen. Sie mag kei­ne Musik mehr hören, weil sie dann nur noch trau­rig ist. Und in der Bezie­hung zu ihrem Freund Chris, dem erfolg­rei­chen Quar­ter­back der Schu­le, läuft auch nicht mehr alles rund. Rose mag sei­ne Berüh­run­gen nicht mehr, kann sei­ne Nähe manch­mal nicht ertra­gen. Ihr älte­rer Bru­der Jim lebt nicht mehr bei ihnen zu Hau­se, er stu­diert bereits. Des­halb muß Rose sich auch noch allein um ihren Vater küm­mern, der von Zeit zu Zeit zu viel… Weiterlesen!

Hans-Jürgen Feldhaus — Fünf auf Crashkurs

Hans-Jürgen Feldhaus - Fünf auf Crashkurs26.Juni 2018

Fünf auf Crash­kurs” von dem deut­schen Autoren Hans-Jür­gen Feld­haus ist ein Roman über eine Klas­sen­fahrt nach Süd­frank­reich, auf der sich fünf Schü­ler über­ra­schend näher kom­men, die zuvor über­haupt nichts mit­ein­an­der zu tun hat­ten. Ein Aben­teu­er­ro­man, ein Selbst­fin­dungs­trip, ein Comic-Roman — ein etwas oller Kla­mauk für Wenig­le­ser. Für Jungs ab 12 Jah­ren.

Eine Schul­klas­se auf Abschluss­fahrt. Den Real­ab­schluss in der Tasche, geht es jetzt mit zwei Leh­rern nach Süd­frank­reich. Die Ardè­che ent­lang im Kanu. Dar­un­ter auch fünf Schü­ler, die sich bis­her erfolg­reich aus dem Weg gegan­gen sind und nun in einem Zwei­er-Kanu und einem Drei­er-Kanu auf­ein­an­der­tref­fen: Die zwei Mäd­chen Tha­lia (ver­liebt in ihren Leh­rer Kai Schind­ler) und Judith (ihres Zei­chens Mus­ter­schü­le­rin): “Und Tha­lia in ihrem Kajak? Hübsch viel­leicht, allein dann aber auch nicht mehr, weil da muss­te dann eben Judith Schra­der ein­stei­gen. Was Tha­lia höchst brech­rei­zend fand und da hat­te sie mal was gemein­sam mit Judith. Die fand Tha­lia auch zum Kot­zen.” (Zitat S.15) Und die drei Jungs: Fynn (wird ger­ne über­se­hen, in allem eher mit­tel­mä­ßig), Cem (Macho mit gro­ßer Klap­pe, soll es schon fer­tig gebracht haben “drei Leh­rer in den Ruhe­stand zu bur­nou­ten” (Zitat S.30)) und Hel­ge (Typ: Boss, soll in… Weiterlesen!

Phillip Hoose — Sabotage nach Schulschluss: Wie wir Hitlers Pläne durchkreuzten

Phillip Hoose - Sabotage nach Schulschluss: Wie wir Hitlers Pläne durchkreuzten28.Mai 2018

Der ame­ri­ka­ni­sche Autor Phil­lip Hoo­se hat mit “Sabo­ta­ge nach Schul­schluss: Wie wir Hit­lers Plä­ne durch­kreuz­ten” einen (sach­buch­ar­ti­gen) Roman geschrie­ben, der auf wah­ren Bege­ben­hei­ten beruht. Er erzählt die Geschich­te einer Grup­pe Schü­ler in Däne­mark, die — wäh­rend sich ihr eige­nes Land zu Beginn des Zwei­ten Welt­kriegs kampf­los ergibt — eine Rei­he von Sabo­ta­ge­ak­te gegen die Deut­schen star­ten. Ein Buch über unge­heu­ren Mut, Freund­schaft und die gro­ße Stär­ke Wider­stand zu leis­ten. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Däne­mark. 1940. Als die Deut­schen in das Land ein­fal­len, erge­ben sich die Dänen wider­stands­los. Im Gegen­satz zum Nach­bar­land Nor­we­gen. Der 14-jäh­ri­ge Knud und sein Bru­der fin­den das gar nicht toll. War­um alles ein­fach so schnell akzep­tie­ren? Wie kön­nen die däni­schen Obrig­kei­ten sich auf einen Deal mit Hit­ler ein­las­sen? War­um sind sie nicht so mutig wie die Nor­we­ger, die sofort zurück­schla­gen? Nor­ma­ler­wei­se hat Knud sich nie groß für Poli­tik inter­es­siert, doch jetzt infor­miert er sich und fühlt sich zutiefst beschämt. Mit ein paar Mit­schü­lern grün­den sieWeiterlesen!

Matthew Quick — Schildkrötenwege oder Wie ich beschloss, alles anders zu machen

Matthew Quick - Schildkrötenwege oder Wie ich beschloss, alles anders zu machen16.Mai 2018

Der ame­ri­ka­ni­sche Autor Mat­thew Quick, der vor allem durch sein ers­tes Buch “Sil­ver Linings” (Ver­fil­mung mit Jen­ni­fer Law­rence) bekannt wur­de, hat einen neu­en Jugend­ro­man geschrie­ben: “Schild­krö­ten­we­ge oder Wie ich beschloss, alles anders zu machen”. Ein Auf­ruf zu mehr Indi­vi­dua­li­tät und über den Mut, sei­nen eige­nen Weg zu gehen und auch mal gegen den Strom zu schwim­men, aber eben­so über den Preis die­ses Anders­seins. Sehr unter­halt­sam und mit viel Klug­heit erzählt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­sen.

Das Leben der jun­gen Nanet­te wird völ­lig auf den Kopf gestellt, als ihr Lieb­lings­leh­rer Mr Gra­ves ihr zu Weih­nach­ten ein Buch schenkt: “Es war ein Taschen­buch mit dem Titel Der Kau­gum­mi-Kil­ler, ein Roman von Nigel Boo­ker. Der Rücken der zer­fle­der­ten Aus­ga­be wur­de von Kle­be­band zusam­men­ge­hal­ten, die Sei­ten waren ziem­lich ver­gilbt.[…] “Ich habe das Buch gele­sen, als ich in dei­nem Alter war, und es hat mein Leben ver­än­dert”, erklär­te Mr Gra­ves.” (Zitat S.10) “Der Kau­gum­mi-Kil­ler” erzählt die Geschich­te eines Jun­gen, der sich in ein Mäd­chen ver­liebt, das einer Schild­krö­te (namens “der unpro­duk­ti­ve Ted”) ihre Sor­gen erzählt. Zunächst ist sie sau­er, weil er … Weiterlesen!

Lea Coplin — Nichts ist gut. Ohne dich.

Lea Coplin Nichts ist gut. Ohne dich.20.April 2018

Die deut­sche Autorin Lea Coplin, die unter Pseud­onym schreibt, hat mit “Nichts ist gut. Ohne dich.” ein neu­es Jugend­buch ver­öf­fent­licht. Eine Geschich­te über eine gro­ße Schuld, Schick­sals­schlä­ge und eine uner­war­te­te Lie­be. Ein Roman, der unter die Haut geht und vol­ler Gefühl geschrie­ben ist. Die deut­sche Ant­wort auf Col­le­en Hoo­ver — hier ist sie! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Mün­chen. Die 18-jäh­ri­ge Jana lebt seit eini­ger Zeit bei ihrer älte­ren Schwes­ter Marie, die in einer Anwalts­kanz­lei arbei­tet. Sie selbst weiß noch nicht so recht, was sie stu­die­ren soll und arbei­tet aus­hilfs­wei­se meh­re­re Nach­mit­ta­ge die Woche in einer Buch­hand­lung. Doch dann trifft sie aus­ge­rech­net in die­sem klei­nen Buch­la­den auf einen Teil ihrer Ver­gan­gen­heit. Auf Lean­der. “Bis ich mich ahnungs­los auf­rich­te und ihm in die Augen bli­cke. Sie sind blau. Oder sie waren es, bevor jemand dahin­ter das Licht aus­ge­knipst hat. Ich weiß sehr genau, wann das war. Ich weiß ganz genau, wann Lean­ders strah­len­des Leben in tie­fe Schat­ten ver­sank. Und wes­halb. Ich weiß das. Auf den Tag genau.” (Zitat aus “Nichts ist gut. Ohne dich.” S.8) Denn mit Lean­der ver­bin­det Jana ein schreck­li­cher Teil ihrer Kind­heit. Seit sechs Jah­ren… Weiterlesen!

Leigh Bardugo — Wonder Woman: Kriegerin der Amazonen

Leigh Bardugo - Wonder Woman: Kriegerin der Amazonen9.Februar 2018

Die israe­li­sche Autorin Leigh Bardu­go hat mit “Won­der Woman: Krie­ge­rin der Ama­zo­nen” den Auf­takt einer 4-tei­li­gen Rei­he gestar­tet, die ein­zel­ne DC-Super­hel­den in den Vor­der­grund rückt und ihre jewei­li­ge Geschich­te neu erzählt. 4 Bücher — 4 Hel­den — 4 ver­schie­de­ne Autoren. Der hier bespro­che­ne Fan­ta­sy­ro­man ent­führt in die Welt der Ama­zo­nen und in das heu­ti­ge New York. Eine action­rei­che, fes­seln­de Geschich­te für Super­hel­den­fans, aber auch sol­che, die es noch nicht sind;-) Sehr gelun­gen — ich bin von die­sem Buch abso­lut begeis­tert! Für Jugend­li­che (Jungs und Mäd­chen glei­cher­ma­ßen) ab 12 Jah­ren und Erwach­se­ne.

The­mys­ci­ra. Hier auf der para­die­si­schen Insel lebt Dia­na mit ihrer Mut­ter — der Köni­gin Hip­po­ly­ta — und ihren Schwes­tern, den Ama­zo­nen. “Ihre Schwes­tern waren kampf­erprob­te Krie­ge­rin­nen, leid­ge­stählt und zu wah­rer Grö­ße gereift, als sie aus dem Leben schie­den und Unsterb­lich­keit erlang­ten. Jede von ihnen hat­te sich ihren Platz auf The­mys­ci­ra ver­dient. Jede bis auf Dia­na.” (Zitat S.14) Denn das Mäd­chen ist nicht in den Krieg gezo­gen, ist dort nicht ruhm­reich gefal­len und wur­den von kei­ner Göt­tin, die sie im Moment ihres Ster­bens anrief, wie­der zum Leben erweckt. Dia­na wur­de von ihrer Mut­ter, die den Wunsch nach einem Kind heg­te, aus der Erde der Insel geformt und von den Göt­tern leben­dig wer­den las­sen. Des­halb fühlt sie sich nicht nur wie eineWeiterlesen!

Lauren Wolk — Eine Insel zwischen Himmel und Meer

Lauren Wolk - Eine Insel zwischen Himmel und Meer9.Februar 2018

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Lau­ren Wolk hat mit “Eine Insel zwi­schen Him­mel und Meer” nun bereits ihr zwei­tes Buch ver­öf­fent­licht. Ein Roman über das Leben auf einer klei­nen Insel, der Suche nach den eige­nen Wur­zeln und der Bedeu­tung von Fami­lie. Eine sanf­te, ruhi­ge und sprach­lich schön erzähl­te Geschich­te. Ein lite­ra­ri­sches Klein­od. Für Jugend­li­che ab 11 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

1925. Auf den Eli­sa­beth-Inseln. Hier lebt die nun 12-jäh­ri­ge Crow. “Ich hei­ße Crow. Crow wie die Krä­he. Als ich noch ein Baby war, hat mich jemand in ein altes Boot gepackt und aufs Meer hin­aus­ge­scho­ben. Wie ein Samen­korn auf einer hohen Wel­le bin ich auf einer win­zi­gen Insel an Land gespült wor­den.” (Zitat aus “Eine Insel zwi­schen Him­mel und Meer” S.7). Ein Mann, den Crow nur Osh nennt, hat sie damals gefun­den. Sie wur­de an den Strand sei­ner klei­nen Insel gespült, auf der er in einer klei­nen, not­dürf­tig zusam­men­ge­bas­tel­ten Hüt­te lebt. Und da nie­mand Crow ver­miss­te, blieb sie… Weiterlesen!

Colleen Hoover — Nur noch ein einziges Mal

Colleen Hoover - Nur noch ein einziges Mal22.November 2017

Die ame­ri­ka­ni­sche Best­sel­ler­au­torin Col­le­en Hoo­ver erfreut ihre Fans mit einem neu­en Werk: “Nur noch ein ein­zi­ges Mal”. Ein Roman über gro­ße Gefüh­le und wie schnell die­se zer­bre­chen kön­nen. Eine packen­de, höchst unter­halt­sa­me und emo­tio­na­le Geschich­te von einer Meis­te­rin des Erzäh­lens. Weni­ge Tage nach Erschei­nen bereits auf der Spie­gel-Best­sel­ler­lis­te gelan­det — zu Recht! Eines ihrer per­sön­lichs­ten und (mei­ner Mei­nung nach) bes­ten Bücher. Für rei­fe Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und für Erwach­se­ne.

Vor zwei Jah­ren ist die 23-jäh­ri­ge Lily erst nach Bos­ton gezo­gen, als sie in ihr Hei­mat­dorf zurück­fährt, um ihren Vater zu beer­di­gen. Ihren Vater, den Bür­ger­meis­ter, den sie gehasst hat. Der ihre Mut­ter regel­mä­ßig schlug und nach außen hin den Schein wahr­te, als sei alles in bes­ter Ord­nung. Als sie eine Trau­er­re­de hal­ten soll, um zu erwäh­nen, was sie an ihm schät­ze, fällt ihr ein­fach nichts ein. Sie steht vor­ne vor den Gäs­ten und kann ein­fach kei­ne Eigen­schaft auf­zäh­len, die sie an ihm moch­te und bricht schließ­lich ab. Zurück in Bos­ton will Lily ein­fach nur ihre Ruhe haben zum Nach­den­ken über alles und flüch­tet sich auf das Dach eines Hoch­hau­ses. Dort trifft sie uner­war­tet auf jeman­den, der eben­falls mit sei­nen Gefüh­len der Wut an die­sen Ort geflüch­tet ist. Ryle. Ein ange­hen­der Neu­ro­chir­urg, der am heu­ti­gen Tag einen klei­nen Jun­gen auf dem Ope­ra­ti­ons­tisch ver­lo­ren hat“Er sieht mich an. Sieht mich rich­tig an. Als sein Blick mei­nen trifft, kommt es mir vor, als wür­de er mei­neWeiterlesen!