Humor

Ross Welford — Das Kind vom anderen Stern

Kasimira5.Februar 2021

Der bri­ti­sche Autor Ross Wel­ford ver­sorgt sei­ne deut­schen Leser — pünkt­lich zu Beginn jeden Jah­res — wie­der mit einem neu­en Buch. “Das Kind vom ande­ren Stern” heißt sein aktu­el­les, in sich abge­schlos­se­nes Werk, das dies­mal nichts Gerin­ge­res als einen Außer­ir­di­schen mit ein­schließt. Ein ver­schwun­de­nes Mäd­chen und deren Zwil­lings­bru­der, der sich mit einem Kum­pel und des­sen dres­sier­ten Huhn auf die Suche nach sei­ner Schwes­ter macht und dabei einen ganz beson­de­ren Kon­takt knüpft. Ein schö­ner, humor­vol­ler, aben­teu­er­li­cher Lese­spaß für Jugend­li­che ab 10 Jahren.

Seit vier Tagen ist die zwölf­jäh­ri­ge Tama­ra, genannt Tam­my, bereits ver­schwun­den. Ihr Zwil­lings­bru­der Ethan macht sich gro­ße Vor­wür­fe. “Ich has­se dich!” Das ist das Letz­te, was ich zu Tam­my gesagt habe. Es will mir nicht mehr aus dem Kopf, natür­lich ist das Gegen­teil wahr. Mei­ne Zwil­lings­schwes­ter. Mei­ne “ande­re Hälf­te”, sagt Mam immer und da hat sie recht.” (Zitat S.37) An Hei­lig­abend waren die Geschwis­ter noch im Dorf unter­wegs und soll­ten im Auf­trag ihrer Eltern… Weiterlesen!

Ross Welford — Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist

Ross Welford - Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist8.Januar 2021

Was du nie­mals tun soll­test, wenn du unsicht­bar bist”  von dem bri­ti­schen Autor Ross Wel­ford ist nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Über das Pro­blem plötz­lich unsicht­bar zu sein und die gleich­zei­ti­ge Chan­ce dabei. Schräg, humor­voll und mit einem wun­der­bar locker-flo­cki­gen Erzähl­ton geschrie­ben. Ein Roman, der wirk­lich Spaß zu lesen macht und gleich­zei­tig erns­te The­men anspricht. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Whit­ley Bay. Eine Stadt an der Nord­ost­küs­te Eng­lands. Hier lebt Esther mit ihrer Groß­mutter. Ihr Vater hat die Fami­lie ver­las­sen, als sie noch klein war. Ihre Mut­ter ist an Krebs gestor­ben, als sie drei Jah­re alt war. Jetzt ist sie zwölf und hat ein Gesicht vol­ler fie­ser Pickel, die ein­fach nicht weg­ge­hen wol­len. “Die Akne hat vor etwa einem Jahr mit einem klei­nen Pickel auf der Stirn ange­fan­gen. Ich stel­le mir oft vor, dass es die Vor­hut der Akne-Armee war. Der Spä­her hat dem Haupt­quar­tier Mel­dung erstat­tet, und inner­halb von ein paar Wochen hat­te ein gan­zes Regi­ment von Pus­teln und Mit­es­sern mein Gesicht ein­ge­nom­men, und nichts, was ich tat, konn­te sie zurück­schla­gen.” (Zitat aus “Was du nie­mals tun soll­test, wenn du unsicht­bar bist” S.19) In der Schu­le wird Esther des­halb von den bösen Knight-Zwil­lin­gen geär­gert, wes­halb sie alles Mög­li­che tut, um ihre Pickel end­lich los­zu­wer­den. Momen­tan tes­tet sie eine ganz beson­de­re Metho­de. Sie hat … Weiterlesen!

Ross Welford — Zeitreise mit Hamster

Kasimira7.Januar 2021

Der bri­ti­sche Autor Ross Wel­ford hat mit “Zeit­rei­se mit Hams­ter” eine echt schrä­ge Geschich­te geschrie­ben über das The­ma Zeit­rei­se. Ein Jun­ge erhält von sei­nem ver­stor­be­nen Vater einen Brief, in dem die­ser ihn über eine uner­war­te­te Erfin­dung (eine Zeit­ma­schi­ne!) infor­miert, die nur dar­auf war­tet, genutzt zu wer­den (und ihn zurück­zu­ho­len!). Kann das gut gehen? Ein amü­san­tes, aben­teu­er­li­ches Buch für Jugend­li­che von 10 bis 12 Jah­ren. Jetzt neu als Taschen­buch erschienen.

Alberts Vater war Inge­nieur und ziem­lich ver­narrt in Tech­nik und Phy­sik. Wahr­schein­lich hat der Jun­ge daher sei­nen beson­de­ren Namen bekom­men, denn aus­ge­schrie­be­nen heißt er: Albert Ein­stein Haw­king Chaud­hu­ry. Sein Vater heißt mit Vor­na­men Pytha­go­ras. Und er ist lei­der vor vier Jah­ren an einem Aneu­rys­ma im Kopf gestor­ben. Jetzt an sei­nem 12. Geburts­tag erhält Albert über­ra­schend ein Geschenk von ihm: “Also, Al. Das ist für dich. Von dei­nem Vater.” Ich bin sprach­los. “Wir haben es nach sei­nem Tod in sei­nen Sachen gefun­den. Er muss den Brief schon vor Ewig­kei­ten geschrie­ben haben.” […] “Was steht drin?”, fra­ge ich schließ­lich. “Ich weiß es nicht. Der Brief ist an dich per­sön­lich adres­siert. Und du soll­test ihn ver­trau­lich behan­deln.” Sie macht eine Pau­se. “Und mit nie­man­dem dar­über spre­chen.” (Zitat aus “Zeit­rei­se mit Hams­ter” S.17) Albert darf ihn auch erst nach 16 Stunden… Weiterlesen!

Alexandra Fischer-Hunold — Eine Leiche zum Tee: Mord in der Bibliothek

4.Dezember 2020

In “Eine Lei­che zum Tee: Mord in der Biblio­thek”  ent­führt die deut­sche Autorin Alex­an­dra Fischer-Hunold ihre Leser erneut in das bezau­bern­de, eng­li­sche (fik­ti­ve) Städt­chen Ash­ford-on-Sea. Dort wird Hob­by­bä­cke­rin Amy wie­der uner­war­tet in einen Kri­mi­nal­fall ver­wi­ckelt, als bei einem Thea­ter­stück über einen Mord tat­säch­lich eine Lei­che auf­taucht. Band 2 der “Eine Lei­che zum Tee”- Rei­he, der aber auch unab­hän­gig gele­sen wer­den kann. Unter­halt­sa­me und span­nen­de Lek­tü­re für jugend­li­che Miss-Marp­le-Fans ab 11 Jah­ren.

Die nun 14-jäh­ri­ge Amy hat Lie­bes­kum­mer. “Nach vier Wochen — nach nur vier Wochen! — hat Finn mir erklärt, dass er nicht so häu­fig nach Hau­se kom­men kann, weil er sich ganz auf sein Stu­di­um kon­zen­trie­ren muss, und dass er fair sein will und sich des­we­gen von mir trennt.” (Zitat S.10) Dafür hat Amy mit Wil­low, die neu in ihre Klas­se gekom­men ist, eine bes­te Freun­din gefun­den. Wil­low liebt Süßig­kei­ten, Mode und Lie­bes­ro­ma­ne. Vor allem die Vor­lie­be für Süßig­kei­ten passt her­vor­ra­gend zu Amy back­krea­ti­ven Art und dem Tearoom ihrer Tan­te Cla­ris­sa, bei der sie seit dem Tod ihrer Eltern lebt. Um sich abzu­len­ken stür­zen sich die Mäd­chen mit größ­tem Eifer in die anstehendeWeiterlesen!

Kira Gembri — Wenn du dich traust

Kira Gembri Wenn du dich traust27.Mai 2020

Wenn du dich traust” von der deut­schen Autorin Kira Gembri beschäf­tigt sich mit einem The­ma, das in der Jugend­li­te­ra­tur immer mal wie­der auf­taucht: einer Zwangs­stö­rung. Sie lässt hier­bei ein Mäd­chen, wel­ches hier­un­ter lei­det auf einen äußerst chao­ti­schen, kri­mi­nel­len, jun­gen Mann sto­ßen. Lie­bes­ge­schich­te und Selbst­fin­dungs­trip inklu­si­ve. Unter­halt­sam, wit­zig und roman­tisch erzählt. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Frau­en­held und Dro­gen­dea­ler Jay hat sich in einer Psych­ia­trie, in der er sei­ne Sozi­al­stun­den ableis­ten muss, beim Geld­klau­en erwi­schen las­sen. Aus­ge­rech­net von einer Pati­en­tin. Von Lea, die an einer Zwangs­stö­rung lei­det. Immer wie­der muss sie alles Mög­li­che zäh­len, kann manch­mal gar nicht mehr damit auf­hö­ren. Ver­schie­de­ne Ritua­le erlau­ben es ihr nicht eher ins Bett zu gehen, ehe sie bei­spiels­wei­se hun­dert Mal den Herd kon­trol­liert oder sämt­li­che Strom­ste­cker aus ihren Steck­do­sen befreit hat. Stän­dig ver­sucht sie ihre Fami­lie vor allen mög­li­chen Hor­ror­vi­sio­nen, die sie sich aus­malt, zu beschüt­zen. Als sie jedoch in einer Not­si­tua­ti­on nicht ein­mal ihrem klei­nen Bru­der hel­fen kann, weil sie so von ihren Zwän­gen gefan­gen genom­men wird, legen ihre Eltern ihr Nahe sich in eine psych­ia­tri­sche Kli­nik zu bege­ben. Doch dort möch­te Lea nicht sein. Und weil sie auch nicht nach Hau­se zurück­kann, nötigt sie Jay zu einem Deal: Sie verrät… Weiterlesen!

Ross Welford — Der Hund, der die Welt rettet

Kasimira22.März 2020

Dass der bri­ti­sche Autor Ross Wel­ford mit sei­nem neus­ten Roman “Der Hund, der die Welt ret­tet” in Zei­ten von Coro­na ein höchst aktu­el­les The­ma trifft, hät­te er letz­tes Jahr, als das Buch bereits im Eng­li­schen erschien, wohl nicht gedacht. Nun wur­de das Buch im Deut­schen Anfang des Jah­res ver­öf­fent­licht und ist gera­de für Kin­der ide­al um sich mit der Virus-The­ma­tik aus­ein­an­der­zu­set­zen. Eine Geschich­te über einen sich plötz­lich ver­brei­ten­den Hun­de-Virus, eine ver­rück­te Wis­sen­schaft­le­rin und zwei Jugend­li­che, die durch Zeit­rei­se nichts Gerin­ge­res ver­su­chen als eben mal die gan­ze Welt zu ret­ten. Eine tur­bu­len­te, äußerst unter­halt­sa­me Lek­tü­re, die mit Ernst­haf­tig­keit und Humor vor allem eines gibt, etwas das Kin­der und Jugend­li­che jetzt brau­chen — Hoff­nung! Und der Glau­be, dass — zumin­dest zwi­schen zwei Buch­de­ckeln — mal alles gut aus­ge­hen kann. Der vier­te — und für mich zugleich bes­te Roman des Autoren. Zu emp­feh­len ab 10 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwachsene.

Als die 11-jäh­ri­ge Geor­gie von ihrem Vater eines Tages einen Hund, des­sen Alter und Ras­se nicht wirk­lich bekannt ist, geschenkt bekommt, ver­liebt sie sich sofort: Mis­ter Masch hat zot­te­li­ges Fell — grau, braun und weiß — und Schlapp­oh­ren. Und so ein süßes, auf­ge­weck­tes Gesicht wie ein Schnau­zer; gro­ße lie­be Augen und einen kräf­ti­gen, sehr wedel­freu­di­gen Schwanz wie ein Lab­roador. Sprich, er ist ein Misch­masch.” (Zitat aus “Der Hund, der die Welt ret­tet S.7) Eigent­lich woll­te Geor­gie ihn tat­säch­lich “Misch­masch” nen­nen, aber weil alle anderen… Weiterlesen!

Stepha Quitterer — Weltverbessern für Anfänger

Kasimira7.März 2020

Welt­ver­bes­sern für Anfän­ger” ist das ers­te Jugend­buch der deut­schen Autorin Ste­pha Quit­te­rer. Das Manu­skript wur­de 2019 für den Olden­bur­ger Kin­der- und Jugend­buch­preis nomi­niert. Eine Geschich­te über Jugend­li­che, die für ein Schul­pro­jekt und den mög­li­chen Gewinn einer Klas­sen­rei­se nach Tal­linn die Welt ver­bes­sern sol­len. Ein Alten­heim und eine eigent­lich zer­strit­te­ne Klas­se in den Haupt­rol­len. Ein locke­rer-flo­cki­ger Kla­mauk mit viel Iro­nie. Unter­halt­sam und zum Teil nach­denk­lich machend. Für Jugend­li­che ab 12 Jahren.

Der Tag fängt für Min­na nicht gera­de ide­al an. Ihre ver­hass­te Latein­leh­re­rin Frau Grie­sin­ger bestraft die Klas­se nach einem ges­tern geschrie­be­nen, unan­ge­kün­dig­ten Test mit eben genau dem glei­chen Test noch ein­mal, weil die­ser so schlecht aus­ge­fal­len ist und sie dem Direk­tor “bewei­sen” will, dass die Klas­se ein­fach nur zu faul zum Ler­nen ist. Als Min­na und ein paar ande­re sich wei­gern die­sen ein zwei­tes Mal zu schrei­ben, erhal­ten sie einen Ver­weis, den sie auch noch von ihren Eltern unter­schrei­ben las­sen sol­len. Minnas Eltern sind… Weiterlesen!

Clémentine Beauvais — Die Königinnen der Würstchen

31.Mai 2019

Die fran­zö­si­sche Autorin Clé­men­ti­ne Beau­vais hat mit “Die Köni­gin­nen der Würst­chen” einen wirk­lich herr­li­chen (Gute-Laune-)Roman geschrie­ben. Über eine Wahl zum häss­lichs­ten Mäd­chen des Jah­res, Freund­schaft und einen ganz beson­de­ren Road­t­rip nach Paris. Erfri­schend anders, schräg und sehr humor­voll. Eine wah­re Lese­freu­de und schon jetzt eines mei­ner Lieb­lings­bü­cher! Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Bourg-en-Bres­se. Jedes Jahr das glei­che Spiel. Malo ver­öf­fent­licht auf Face­book sei­ne per­sön­li­che Wahl der acht­zehn häss­lichs­ten Mäd­chen. Aber nur drei­en von ihnen ver­leiht er den Preis des häss­lichs­ten Mäd­chens — die “Wurst des Jah­res” in den Kate­go­rien Bron­ze, Sil­ber und Gold. Auch die 15-jäh­ri­ge Mireil­le ist die­ses Jahr wie­der unter den leid­vol­len “Gewin­nern”: “Es ist soweit, die Ergeb­nis­se sind auf Face­book erschie­nen: Ich bin Bron­ze-Wurst des Jah­res. Ich bin fas­sungs­los. Nach­dem ich zwei Jah­re hin­ter­ein­an­der zur Wurst des Jah­res in Gold gewählt wor­den bin, hielt ich mich für unschlag­bar, aber das war ein Irr­tum.” (Zitat aus “Die Köni­gin­nen der Würst­chen” S.9) Mireil­le sieht das Gan­ze mit ihrer für sie typi­schen Art von Humor. Sie — die etwas über­ge­wich­tig ist — will sich von so einer Wahl nicht das Leben ver­mie­sen las­sen. Das ver­sucht sie auch der 16-jäh­ri­gen Astrid, die sie ver­stört und wei­nend auf­ge­sucht hat, klar zu machen. Die­se wohnt erst seit einem Jahr in Bourg-en-Bres­se, war vor­her in einer katho­li­schen Schwes­tern­schu­le und ist völ­lig scho­ckiert über… Weiterlesen!

Alexandra Fischer-Hunold — Eine Leiche zum Tee

Kasimira23.März 2019

Eine Lei­che zum Tee” von der deut­schen Autorin Alex­an­dra Fischer-Hunold lässt ein jun­ges Mäd­chen, die neben ihrem Schwarm eigent­lich nur Kuchen und Tor­ten backen im Kopf hat, in einem klei­nen beschau­li­chen, eng­li­schen Dorf auf einen Mord­fall sto­ßen! In bes­ter Miss Marp­le Manier ver­sucht sie die­sen zu lösen. Mit bri­ti­scher, bezau­bernd humor­vol­ler Note lie­fert die­ses Buch für Jugend­li­che ab 11 Jah­ren eine schö­ne Unter­hal­tung. Und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne, die für einen Kri­mi­nal­fall zum Tee immer noch nicht zu alt sind;-)

Die 13-jäh­ri­ge Amy lebt nach dem Tod ihrer Eltern bei ihrer Groß­tan­te Cla­ris­sa. Sie ist eher etwas unschein­bar und schüch­tern. Liebt Lie­bes­ro­ma­ne und backt unheim­lich ger­ne. Letz­te­res kommt vor allem ihrer Tan­te zugu­te, die nach ihrer Pen­sio­nie­rung (sie war vor­her Leh­re­rin & Direk­to­rin an einer Grund­schu­le) einen klei­nen Tearoom eröff­net hat. Amy, die zugleich Hun­de­be­sit­ze­rin eines klei­nen Ter­ri­ers ist, schwärmt seit eini­ger Zeit für Finn, einen Jun­gen aus ihrer Schu­le. Sie hat sich sogar, um ihm in ihrer Frei­zeit näher zu sein, bei der unbe­lieb­ten, gran­ti­gen Rubi­nia Redcliff ange­mel­det, einer berühmtenWeiterlesen!

Ross Welford — Der 1000-jährige Junge

Kasimira9.Februar 2019

Der bri­ti­sche Autor Ross Wel­ford hat nun mit “Der 1000-jäh­ri­ge Jun­ge” sein drit­tes Buch ver­öf­fent­licht. Vie­le Men­schen seh­nen sich nach Unsterb­lich­keit, in die­sem Roman will ein Jun­ge, der schon seit über 1000 Jah­ren lebt, jedoch genau das Gegen­teil errei­chen und end­lich altern! Eine tur­bu­len­te Freund­schafts­ge­schich­te, ein Aben­teu­er­buch — ein sehr unter­halt­sa­mes Lese­ver­gnü­gen vor allem für Jungs ab 11 Jahren.

Alfie Monk. Ist. Tat­säch­lich schon. Über Tau­send Jah­re alt. “Aber ich sehe kein biss­chen alt aus. Ich sehe aus wie elf. Als ich auf­ge­hört habe zu altern, hat­ten die Wikin­ger ihre Besat­zung vom Nord­os­ten Eng­lands schon so gut wie abge­schlos­sen.” (Zitat aus “Der 1000-jäh­ri­ge Jun­ge” S.16) Er ist ein Nim­mer­to­ter, genau wie sei­ne Mut­ter. Genau wie sein Vater, der jedoch bei einer Schiffs­über­fahrt ums Leben gekom­men ist. Wie genau er gestor­ben ist, konn­te nie geklärt wer­den, er ist ein­fach von Bord ver­schwun­den. Wahr­schein­lich hat man ihn ermor­det, denn — Mei­nem Vater hat­ten fünf kleineWeiterlesen!

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner