Schlagwort Archiv: Ueberreuter

Alexandra Fischer-Hunold — Eine Leiche zum Tee

Kasimira23.März 2019

Eine Lei­che zum Tee” von der deut­schen Autorin Alex­an­dra Fischer-Hunold lässt ein jun­ges Mäd­chen, die neben ihrem Schwarm eigent­lich nur Kuchen und Tor­ten backen im Kopf hat, in einem klei­nen beschau­li­chen, eng­li­schen Dorf auf einen Mord­fall sto­ßen! In bes­ter Miss Marp­le Manier ver­sucht sie die­sen zu lösen. Mit bri­ti­scher, bezau­bernd humor­vol­ler Note lie­fert die­ses Buch für Jugend­li­che ab 11 Jah­ren eine schö­ne Unter­hal­tung. Und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne, die für einen Kri­mi­nal­fall zum Tee immer noch nicht zu alt sind;-)

Die 13-jäh­ri­ge Amy lebt nach dem Tod ihrer Eltern bei ihrer Groß­tan­te Cla­ris­sa. Sie ist eher etwas unschein­bar und schüch­tern. Liebt Lie­bes­ro­ma­ne und backt unheim­lich ger­ne. Letz­te­res kommt vor allem ihrer Tan­te zugu­te, die nach ihrer Pen­sio­nie­rung (sie war vor­her Leh­re­rin & Direk­to­rin an einer Grund­schu­le) einen klei­nen Tearoom eröff­net hat. Und Amy, die zugleich Hun­de­be­sit­ze­rin eines klei­nen Ter­ri­ers ist, schwärmt sei­ner eini­ger Zeit für Finn, einen Jun­gen aus ihrer Schu­le. Sie hat sich sogar, um ihm in ihrer Frei­zeit näher zu sein, bei der unbe­lieb­ten, gran­ti­gen Rubi­nia Redcliff ange­mel­det, einer berühm­tenWeiterlesen!

Ava Reed — Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen

Kasimira15.März 2019

AllesNichts. Und ganz viel dazwi­schen” ist der neu­es­te Roman der deut­schen Autorin Ava Reed und zugleich ihr per­sön­lichs­tes Buch. Die Autorin, die selbst angibt, unter einer Angst­stö­rung zu lei­den, erzählt die fik­ti­ve Geschich­te eines Mäd­chens, das kurz vor dem Abitur steht und auf ein­mal selt­sa­me Panik­at­ta­cken hat. Ein Leben, das aus den Fugen zu gera­ten droht. Ein im Jugend­buch bis­her noch eher sel­te­nes The­ma, bra­vou­rös und meis­ter­haft umge­setzt. Authen­tisch, unheim­lich bewe­gend und mit­rei­ßend geschrie­ben. Ein wich­ti­ges Buch. Lese­tipp! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Leni hat gera­de die Som­mer­fe­ri­en hin­ter sich gelas­sen und star­tet in das neue Schul­jahr, als ihr auf ein­mal bewusst wird, dass es tat­säch­lich das letz­te Jahr vor ihrem Abitur ist. Die letz­ten Mona­te, um zu ent­schei­den, wohin der Weg ihrer Zukunft sie füh­ren wird. Was sie danach machen wird. Ob sie stu­die­ren oder eine Aus­bil­dung begin­nen oder ver­rei­sen soll. In wel­che Rich­tung ihr Leben gehen wird. Doch Leni kann all die­se Fra­gen ein­fach nicht beant­wor­ten“Ich wünsch­te, in mir wür­de sich auch nur eine Klei­nig­keit for­men, der Ansatz einer Ant­wort, aber da ist nichts als Lee­re. Ich weiß es nicht.” (Zitat aus “Alles. Nichts. Und ganz viel dazwi­schen” S.31) Da ist ein Raum vol­ler Mög­lich­kei­ten vor ihr und gleich­zei­tig eine gro­ße Enge… Weiterlesen!

Daniel Höra — Was wir nicht wollten

Daniel Höra - Was wir nicht wollten5.August 2018 

Was wir nicht woll­ten” ist der neu­es­te Roman von dem deut­schen Autoren Dani­el Höra. Ein Roman über die Tat einer Grup­pe von Jugend­li­chen, die eigent­lich einer Nach­ba­rin nur einen Denk­zet­tel ver­pas­sen woll­ten und plötz­lich in eine Situa­ti­on gera­ten, die außer Kon­trol­le gerät. Eine Geschich­te über Grenz­über­schrei­tung, Ver­ant­wor­tung und Schuld. Nach­denk­lich machend und bewe­gend erzählt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

In einer Sied­lung nahe einer namen­lo­sen Stadt irgend­wo in Deutsch­land. Hier lebt der 13-jäh­ri­ge “Spar­gel” (der des­we­gen so genannt wird, weil er so groß und schlank ist) mit sei­nen Freun­den. Sei­ne Freun­de, das sind Koko, die Anfüh­re­rin ihrer klei­nen Cli­que — das Mäd­chen mit den coo­len Ide­en. Schol­le, der Metz­gers­sohn, der im Tor ger­ne kurz mal die Augen zusam­men­kneift, wenn ein Ball auf ihn zufliegt. Bet­ty, deren Fami­lie die Kri­mi­na­li­tät schein­bar im Blut liegt und die selbst auf Bewäh­rung ist. Und Tomis­lav, der von allen nur Tomi genannt wird und des­sen Eltern aus dem Bal­kan kom­men. Zusam­men gehen sie durch Dick und Dünn, auch wenn sie sich manch­mal schon ordent­lich angif­ten. Fie­se Sprü­che und … Weiterlesen!

Ava Reed — Die Stille meiner Worte

Ava Reed - Die Stille meiner Worte28.März 2018

Die deut­sche Autorin und Blog­ge­rin Ava Reed hat end­lich mal wie­der ein neu­es Buch geschrie­ben“Die Stil­le mei­ner Wor­te” heißt das aktu­el­le Werk, das nicht nur mit einem bild­schö­nen Cover ver­zau­bert, son­dern vor allem mit der kraft­vol­len, poe­ti­schen Spra­che! Eine Geschich­te über das Zer­bre­chen, über Trau­er und Schuld. Und über einen ganz beson­de­ren Ort, um all dies zu ver­ar­bei­ten. Ein her­aus­ra­gen­des, äußerst ergrei­fen­des Buch. Lese­tipp! Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge Han­nah ist in tie­fer Trau­er ver­sun­ken. “Alles in mir schmerzt. Es ist die Art von Schmerz, die so stark ist, dass man ihn nicht mehr zei­gen kann, weil er eine Gren­ze über­schrit­ten hat. Die Art, die man nicht her­aus­las­sen kann, weil jeder Schrei, jedes Wort und jede Trä­ne zu wenig wären für ihn.” (Zitat aus “Die Stil­le mei­ner Wor­te” S.11) Han­nah spricht nicht mehr. Sie bringt kein ein­zi­ges Wort mehr her­aus. Seit Izzy tot ist. Ihre Zwil­lings­schwes­ter. Denn nun wird sie nie wie­der ganz sein. “Du bist gegan­gen und du hast so viel mit­ge­nom­men. Es ist, als hät­test du mir mein Wor­te genom­men, mei­ne Spra­che und Stim­me. Als hät­test du mir Weiterlesen!

Fabio Geda & Marco Magnone — Staubgeboren: Die Stadt der Vergänglichen

Fabio Geda Marco Magnone Staubgeboren: Die Stadt der Vergänglichen10.April 2017

Die ita­lie­ni­schen Autoren Fabio Geda und Mar­co Magno­ne haben mit “Staub­ge­bo­ren: Die Stadt der Ver­gäng­li­chen” einen dys­to­pi­schen Roman geschrie­ben, der in das West-Ber­lin der 70er ent­führt. Und eine Welt ent­ste­hen lässt, in der sämt­li­che Erwach­se­ne auf­grund einer Virus­er­kran­kung ver­stor­ben sind. Kin­der und Jugend­li­che — ganz auf sich allein gestellt. Ein Buch über den dro­hen­den Tod, über Mut, Zusam­men­halt und vor allem Soli­da­ri­tät. Unter­halt­sam und bewe­gend geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

1978. West-Ber­lin. Chris­ta, Nora und Brit­ta leben auf der Pfau­en­in­sel in einem Schloss “…in einer Stadt ohne Strom, ohne Men­schen, die sich küm­mern. In einer Stadt, in der seit zwei Jah­ren nichts mehr funk­tio­niert: Sie beginnt zu ver­fal­len, wie in Zeit­lu­pe Stück für Stück.” (Zitat aus “Staub­ge­bo­ren: Die Stadt der Ver­gäng­li­chen” S.38) Dort haben sie sich mit einem Hau­fen ande­rer Mäd­chen — sie nen­nen sich die “Havel­grup­pe” — zusam­men­ge­fun­den, nach­dem das töd­li­che Virus ihnen ihre Eltern und Ange­hö­ri­gen genom­men hat. Vor drei Jah­ren ist es erst­mals auf­ge­tre­ten und auch sie wird es … Weiterlesen!

Elke Satzger — Die Klippen von Perronec

Elke Satzger - Die Klippen von Perronec28.August 2016

Die Klip­pen von Per­ron­ec” ist das ers­te Buch der deut­schen Autorin und Redak­teu­rin Elke Satz­ger. Ein Roman, der sei­ne Leser in die Bre­ta­gne ent­führt und mit einer Mischung aus Lie­bes­ge­schich­te und Kri­mi auf­war­tet. Net­te (durch­schnitt­li­che) Unter­hal­tung mit ein paar span­nen­den Momen­ten. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Eigent­lich hat­te Marie sich auf einen Urlaub mit ihrem Schwarm Moritz und ihren Freun­den in Kroa­ti­en gefreut, doch ihre Eltern schi­cken sie zu ihrer Groß­tan­te Sofie in die Bre­ta­gne. Die­se arbei­te­tet als Haus­häl­te­rin auf einem gro­ßen Anwe­sen namens Ker Armor. Auf der Hin­fahrt träumt Marie pas­send zum reg­ne­ri­schen Wet­ter der Gegend von ihrer eige­nen Beer­di­gung und wird beim Auf­wa­chen auf­merk­sam vom Taxi­fah­rer gemus­tert: “Ich bin nicht tot. Ich bin im Hier und Jetzt und zwar in einem muf­feln­den Wagen auf irgend­ei­ner Auto­bahn in Frank­reich und fah­re nach Pa… Pe… — ver­flixt, wie hieß das Kaff doch gleich? … kei­ne Ahnung — also zu Tan­te Sofie, wo ich dann nach drei­ein­halb Wochen ster­be vor… nein, nicht schon wie­der. Ich ster­be nicht. Punkt. Aus. Bas­ta.” (Zitat aus “Die Klip­pen von Per­ron­ec”). Auf dem Anwe­sen, auf dem ihre Tan­te lebens­lan­ges Blei­be­recht genießt, hängt jedoch ordent­lich der Haus­segen schief: Luc Pri­gent — der Vater der Zwil­lin­ge Ced­ric und Yann — hat nach dem Unfall­tod sei­ner Frau neu gehei­ra­tet und Zicke Nol­wenn samt Sohn Tris­tan mit in die Fami­lie gebracht. Sei­ne Frau wür­de auf Ker Armor am liebs­ten ohne die Zwil­lin­ge resi­die­ren und macht ihnen… Weiterlesen!

Carolin Philipps — For your eyes only: 4YEO

Carolin Philipps For your eyes only 4YEO5.März 2016

Die deut­sche Autorin Caro­lin Phil­ipps hat mit “For your eyes only: 4YEO einen Roman über ein wich­ti­ges, aktu­el­les, hoch­bri­san­tes The­ma geschrie­ben: die Gefahr der Ver­brei­tung inti­mer Fotos über sozia­le Netz­wer­ke. Eine Geschich­te über einen Skan­dal, über (Cyber-)Mobbing und die Fol­gen für die Betrof­fe­nen. Erschre­ckend. Äußerst rea­lis­tisch und sehr flüs­sig erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 14-jäh­ri­ge Lil­ly kennt ihren vier Jah­re älte­ren Nach­barn Jan­nis schon seit Ewig­kei­ten. Ihre Eltern sind eng mit­ein­an­der befreun­det. Jan­nis ist der Schwarm aller Mäd­chen und für Lil­ly wie ein gro­ßer Bru­der. Er ist mit Ober­zi­cke Jeni­fer zusam­men, die zu Lil­ly nicht gera­de freund­lich ist. Denn Jeni­fer ist irre eifer­süch­tig, auf jedes weib­li­che Wesen, mit dem Jan­nis mehr als ein paar Wor­te wech­selt. Das ist auch der Grund dafür, war­um die­se sich schließ­lich von ihr trennt und mehr Zeit mit Lil­ly ver­bringt. Ihre Gefüh­le für­ein­an­der ändern sich und sie wer­den ein Paar. Doch dann steht die Abschluss­fei­er von Jan­nis’ Klas­se an. Eine Woche Mal­lor­ca. Eine Woche getrennt von­ein­an­der. Es ist Jeni­fer, die jedoch dabei sein wird und die ent­schie­de­ne Plä­ne… Weiterlesen!

Tino Schrödl — Die Regeln des Schweigens

Tino Schrödl - Die Regeln des Schweigens14.November 2015

Die Regeln des Schwei­gens” von dem deut­schen Autor Tino Schrödl ist ein Roman über einen beson­de­ren Geheim­klub, über Geheim­nis­se, Macht und Mani­pu­la­ti­on. Schon das inter­es­sant gestal­te­te Cover macht neu­gie­rig auf die­ses Buch. Unter­halt­sam erzählt. Für Jugend­li­che (beson­ders Jungs) ab 12 Jah­ren.

Phils Schu­le ist abge­brannt. Die Poli­zei geht von Brand­stif­tung aus und jetzt muss Phil auf eine ande­re Schu­le wech­seln. Glück­li­cher­wei­se besucht er mit Mona, die vor­her in sei­ner Par­al­lel­klas­se war und für die er heim­lich schwärmt, nun den­sel­ben Unter­richt und kommt ihr unver­hofft näher. Eines Tages lädt sie ihn sogar ein, ihre Freun­de ken­nen­zu­ler­nen. Phil lan­det mit­ten in einem Geheim­klub, in den er auf­ge­nom­men wird. Mit Mit­glie­dern so unter­schied­lich wie Feu­er und Was­ser. In der Schu­le “ken­nen” sie ein­an­der nicht wirk­lich, eine Hüt­te auf einem abge­le­ge­nes Grund­stück ist ihr regel­mä­ßi­ger Treff­punkt. “Wir spü­ren Geheim­nis­se auf und hal­ten sie fest. Auch wenn sie im ers­ten Moment banal erschei­nen. Wir erzäh­len sie nicht wei­ter, denn wir wol­len nie­man­dem scha­den. Manch­mal schrei­ten wir ein. Wenn wir füh­len, dass wir etwas bewir­ken oder hel­fen kön­nen. Aber meist begnü­gen wir uns damit, sie auf­zu­schrei­ben.” (Zitat aus “Die Regeln des Schwei­gens” S.48). Jedes der Mit­glie­der muss den ande­ren in regel­mä­ßi­gen Abstän­den ein Geheim­nis prä­sen­tie­ren. Und es gibt fes­te Regeln, an die sich jeder hal­ten muss. Das ers­te Geheim­nis, das Phil opfern muss, betrifft aus­ge­rech­net… Weiterlesen!

Heike Eva Schmidt — Moorseelen

Heike Eva Schmidt Moorseelen20.März 2013

Moor­see­len” von der deut­schen Autorin Hei­ke Eva Schmidt ist ein span­nen­der, in sich abge­schlos­se­ner Thril­ler über jugend­li­che Pro­ble­me, dem Seh­nen nach Frei­heit und den gefähr­li­chen Fän­gen einer Sek­te, getarnt als freie Kom­mu­ne auf dem Land. Äußerst unter­halt­sam und flüs­sig zu lesen. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Die 16-jäh­ri­ge Feli­ne hat sich mit ihrem Leh­rer ange­legt und nun einen Ver­weis erhal­ten. Das gibt wie­der Ärger zu Hau­se. Mit ihrem Vater ver­steht sie sich ohne­hin nicht mehr. Seit ihre Mut­ter vor eini­ger Zeit bei einem Auto­un­fall gestor­ben ist, ist ihr Ver­hält­nis schwie­rig gewor­den. Zumal er schon nach nur vier Mona­ten eine Bezie­hung mit sei­ner Sekre­tä­rin ein­ge­gan­gen ist, die nun auch noch schwan­ger ist! Als Feli­ne den attrak­ti­ven Zeno und sei­ne Freun­de in einem Stadt­park ken­nen­lernt, ist sie sofort Feu­er und Flam­me die Grup­pe, die dort Bas­tel­ar­bei­ten und Ein­ge­mach­tes ver­kauft hat, in ihre freie Kom­mu­ne aufs Land zu beglei­ten. Dort ist alles so anders. Sie fühlt sich wohl und gebor­gen, so glück­lich wie schon lan­ge nicht mehr. Doch sie muss zurück nach Ber­lin. Aber nach­dem Feli­ne erneut hef­tig mit ihrem Vater und sei­ner Neu­en anein­an­der­ge­rät, packt sie ihre Sachen und flüch­tet dau­er­haft in die Kom­mu­ne. Das Leben dort ist zu Anfang noch sehr gewöh­nungs­be­dürf­tig. Sie ste­hen alle um fünf Uhr mor­gens auf, essen unge­nieß­ba­ren… Weiterlesen!

Laura Summers — Heartbeat away

Laura Summers "Heartbeat away"10.August 2012

Die bri­ti­sche Autorin Lau­ra Sum­mers hat ein Jugend­buch namens “Heart­beat away” geschrie­ben, das sich mit den The­men Krank­heit, Herz­trans­plan­ta­ti­on und deren phy­si­schen, aber auch psy­chi­schen Fol­gen aus­ein­an­der­setzt. Ein­ge­bun­den in eine klei­ne Lie­bes­ge­schich­te ver­folgt der Leser den Lebens­weg eines jun­gen Mäd­chens, das nach ihrem Spen­der forscht. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Vor zwei Jah­ren hat ein Virus ihr Herz befal­len — jetzt erhält die 14-jäh­ri­ge Becky end­lich ein Spen­der­herz. Doch seit­dem ist alles anders. Sie muss jede Men­ge Tablet­ten schlu­cken, damit ihr Kör­per ihr Herz nicht abstößt. Die­se Medi­ka­men­te schwä­chen jedoch ihr Immun­sys­tem und jede Infek­ti­on könn­te dazu füh­ren, dass ihr Herz ver­sagt. Becky, die frü­her begeis­ter­te Läu­fe­rin war, ver­lässt nun kaum das Haus, aus Angst sich anzu­ste­cken. Ihre Freun­de, die sie zu Thea­ter­stü­cken oder sons­ti­gen Ereig­nis­sen ein­la­den, speist sie mit Not­lü­gen ab. Aber da die Ärz­te mit ihrer gesund­heit­li­chen Ent­wick­lung zufrie­den sind, soll Becky nun auch wie­der zur Schu­le gehen. Doch irgend­wie ist sie dar­über auch ein klein wenig froh, da Schu­le Ablen­kung bedeu­tet. Ablen­kung von den selt­sa­men Bil­dern, die in ihrem Geist urplötz­lich auf­tau­chen. Sie sieht Orte, an denen sie… Weiterlesen!