Drogen

Antje Herden — Keine halben Sachen

Kasimira28.April 2019

Die deut­sche Autorin Ant­je Her­den hat mit “Kei­ne hal­ben Sachen” — neben vie­len Kin­der­bü­chern — nun nicht nur ihr ers­tes Jugend­buch ver­fasst, son­dern wur­de für die­ses auch mit dem “Peter-Härt­ling-Preis 2019” aus­ge­zeich­net. Ein Roman über eine Freund­schaft und über den Absturz eines Jun­gen. Authen­tisch, mit­rei­ßend und äußerst bewe­gend geschrie­ben. Mit einem Ende, das deut­lich macht — Ant­je Her­den macht defi­ni­tiv kei­ne hal­ben Sachen;-)! Für Jugend­li­che, die Ernst genom­men wer­den und sich mit dem The­ma Dro­gen aus­ein­an­der­set­zen wol­len. Und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Der 15-jäh­ri­ge Robin wür­de sich nicht direkt als Ein­zel­gän­ger beschrei­ben, denn er hat ein paar Kum­pels, mit denen er ab und zu abhängt, aber so ganz zuge­hö­rig fühlt er sich nicht: “Sie waren irgend­wie nicht genug. Oder das, was wir sag­ten und taten, war es nicht. Ich fühl­te mich nie hun­dert­pro­zen­tig rich­tig. Nicht mit ihnen. Aber auch mit nie­man­dem sonst. Nicht ein­mal mit mir selbst.” (Zitat S.10) Alles ändert sich in Robins Leben, als Leo plötz­lich vor sei­nem Haus und dann auch noch in sei­ner Klas­se auf­taucht. Er setzt sich auf den frei­en Platz neben ihn. Auf den schon seit drei Jah­ren nie­mand mehr saß. Der ein­zi­ge, freie Platz. Sie fan­gen an sich zu… Weiterlesen!

Courtney Summers — Sadie: Stirbt sie, wird niemand die Wahrheit erfahren.

Kasimira13.Februar 2019

Sadie: Stirbt sie, wird nie­mand die Wahr­heit erfah­ren.” ist bereits das zwei­te Buch der kana­di­schen Schrift­stel­le­rin Court­ney Sum­mers, das ins Deut­sche über­setzt wur­de. Die Autorin, die von sich selbst erzählt, dass sie im Alter von 14 Jah­ren — und dem Ein­ver­ständ­nis ihrer Eltern — die Schu­le abge­bro­chen hat, um selbst wei­ter zu ler­nen, erzählt die Geschich­te eines Mäd­chens, die sich auf die Suche nach dem Mör­der ihrer Schwes­ter gemacht hat und die nun selbst ver­misst wird. Bis ein Repor­ter sich auf ihre Spu­ren begibt. Ein Road­mo­vie, ein True-Crime-Pod­cast, ein Thril­ler und ein über­aus erfolg­rei­cher New York Times Bestel­ler. Der beson­de­re Page­tur­ner — ein unglaub­lich inten­siv und packend erzähl­tes Buch! Lese­tipp!! Für (rei­fe) Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und vor allem für Erwach­se­ne.

Cold Creek, Colo­ra­do. Ein 800-See­len­dorf mit­ten in der Ein­öde. Wer hier wohnt, tut dies nur, weil er hier gebo­ren wur­de. “Ich lebe an einem Ort, der zu nichts taugt außer zum Weg­ge­hen, mehr muss nicht gesagt wer­den” (Zitat S.16) Hier lebt auch Sadie mit ihrer klei­nen Schwes­ter Mat­tie. In einem Trai­ler­park, in ärms­ten Ver­hält­nis­sen. Mit einer dro­gen­ab­hän­gi­gen Mut­ter namens Clai­re und May Beth, der Ersatz­groß­mutter der bei­den, der Besit­ze­rin des Trai­ler­parks. “Nun, Clai­re war schwie­rig und dafür gab es kei­nen Grund. Man­che Kin­der sind ein­fach so… schlecht. Sie fing mit zwölf an zu trin­ken. Mit fünf­zehn war sie auf Pott, Koka­in. Mit acht­zehnWeiterlesen!

Juno Dawson — Clean

6.Juli 2018

Clean” ist das neu­es­te Buch der eng­li­schen Autorin und Trans­frau Juno Daw­son (frü­her James Daw­son), das ins Deut­sche über­setzt wur­de. Eine Geschich­te über die Macht der Sucht, den Ent­zug in einer Kli­nik und der uner­war­te­ten Freund­schaft meh­re­rer Jugend­li­chen, die alle ihr schwe­res Päck­chen zu tra­gen haben. Mit­rei­ßend und bewe­gend von Anfang an. Und erzäh­le­risch gran­di­os geschrie­ben! Lese­tipp. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge rei­che Hoteler­bin Alex­an­dria, genannt Lexi, ist genau dort gelan­det, wo sie nie­mals hin­woll­te: In einer Ent­zugs­kli­nik. Aus­ge­rech­net ihr Bru­der Niko­lai hat sie dort hin­ver­frach­tet: “Die Schei­ße wird gera­de rich­tig real. O Gott. er hat es mir schon öfters ange­droht. Lex, du brauchst Hil­fe. Ich dach­te jedes Mal, dass er nur Spaß macht. Aber jetzt tut er es wirk­lich. Er steckt mich in eine Kli­nik. Er setzt mich auf Ent­zug.” (Zitat aus “Clean” S.14). Dabei kann Lexi auf gar kei­nen Fall in der Kli­nik blei­ben und mit einer Aus­nüch­te­rung begin­nen. Vor allem, da sie in spä­tes­tens ein paar Stun­den drin­gend einen Kick brau­chen und den hier garan­tiert nicht bekom­men wird! Außer­dem ist sie doch nicht süch­tig. Egal, was ihr Bru­der sagt. “Ich bin hun­dert­pro­zen­ti­ge Par­ty­kon­su­men­tin. Ist doch alles kei­ne gro­ße Sache. […] Ich woll­te bloß ein biss­chen Spaß haben, das schwö­re ich. Ich bin nichtWeiterlesen!

Rainer Wekwerth — Camp 21: Grenzenlos gefangen

Rainer Wekwerth Camp 21 Grenzenlos gefangen21.Juni 2018

Mit “Camp 21: Gren­zen­los gefan­gen” hat der deut­sche Autor Rai­ner Wekwerth einen in sich abge­schlos­se­nen Thril­ler geschrie­ben. Ein mys­te­riö­ses Erzie­hungs­camp, zwei Jugend­li­che, die mit elek­tro­ni­schen Arm­bän­dern anein­an­der gebun­den sind und sich eigent­lich nicht aus­ste­hen kön­nen — das sind unter ande­rem die Zuta­ten für die­se hoch­span­nen­de, ereig­nis­rei­che Geschich­te. Ein Buch, das sei­ne Leser im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes gefan­gen neh­men und fes­seln wird! Für Jungs und Mäd­chen glei­cher­ma­ßen geeig­net. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen Ab 14 Jah­ren. Für Jugend­li­che und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Der 17-jäh­ri­ge Mike und sein jün­ge­rer Bru­der Ricky haben Mist gebaut: Sie haben sich uner­laubt den teu­ren Wagen des Vaters “gelie­hen”, Mike ist zu schnell gefah­ren und Ricky hat einen Joint geraucht. Bei all die­sen Ver­ge­hen wur­den sie zu guter Letzt noch von der Poli­zei erwischt, gegen die sich Ricky auch noch kör­per­lich zur Wehr setz­te. Ihr Vater, der sie auf der Poli­zei­wa­che besucht, ist stink­sauer: “Es gab zwei Mög­lich­kei­ten für euch”, fuhr er fort, “Ent­we­der eine Weiterlesen!

Danielle Vega — Survive the night

Danielle Vega Survive the night10.August 2016

Sur­vi­ve the night” ist das neu­es­te Buch der ame­ri­ka­ni­schen Schrift­stel­le­rin Dani­el­le Vega. Dass ihre Mut­ter ihr als Kind kei­ne Mär­chen vor­ge­le­sen, son­dern Ste­phen-King-Roma­ne nach­er­zählt hat, merkt man auch ihrem aktu­el­len Roman, der mit Hor­ror­ele­men­ten gespickt ist, deut­lich an. Eine Geschich­te über eine außer­ge­wöhn­li­che Par­ty, Dro­gen und Freund­schaft. Fluo­res­zie­rend, extra­va­gant und dämo­nisch. Für ner­ven­star­ke Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Casey war zwei­ein­halb Mona­te in einer Ent­zugs­kli­nik. Wegen Tablet­ten­sucht. Seit einem Foul beim Fuß­ball­spiel hat sie ein kaput­tes Knie und des­we­gen Schmerz­mit­tel ver­schrie­ben bekom­men. Tablet­ten, die sie süch­tig gemacht haben. “Der Abend, an dem ich in die Ent­zugs­kli­nik gebracht wur­de, ist immer noch ein wei­ßer Fleck in mei­ner Erin­ne­rung. Ich weiß nichts mehr von dem, was gesche­hen ist, aber Sha­na sag­te, ich sei ohn­mäch­tig gewor­den […] Mei­ne Eltern sind nur aus­ge­flippt, weil ich bewusst­los war, aber mein Arzt sagt, dass so etwas kei­ne Sel­ten­heit ist. War kei­ne gro­ße Sache.”(Zitat S.11) Jetzt machen alle ein Dra­ma dar­um. Auch mit ihren Fuß­ball­freun­din­nen fühlt es sich nicht mehr nor­mal an. Man redet hin­ter ihrem Rücken über sie. “Ich bin es so leid, dass alle mich anse­hen, als wäre ich eine Bom­be, die jeden Augen­blick explo­die­ren kann.” (Zitat S.10) Die Ein­zi­ge, die Casey völ­lig nor­mal Weiterlesen!

Brendan Kiely — Aidan: Sünde. Lüge. Liebe. Mut.

Brendan Kiely Aidan16.August 2015

Der ame­ri­ka­ni­sche Autor Bren­dan Kie­ly hat mit “Aidan: Sün­de. Lüge. Lie­be. Mut.” kein ein­fa­ches Buch geschrie­ben. Ein Roman, der erns­te The­men umfasst und die ver­stö­ren­de Suche eines Jun­gen nach sich selbst in den Mit­tel­punkt rückt, der gezeich­net ist durch Ein­sam­keit, Ober­fläch­lich­keit und Miss­brauch. Miss­brauch durch einen katho­li­schen Pries­ter. Hef­tig. Kraft­voll. Anstö­ßig. Für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Con­nec­ti­cut. Aidan ist Kind ver­mö­gen­der Eltern und wächst auf in Luxus und Leid. Sei­ne Eltern küm­mern sich nicht wirk­lich um ihn. Sei­ne Mut­ter ist die “Gran­de Dame” gesell­schaft­li­cher Tref­fen und Par­tys, die sie mit äußers­ter Per­fek­ti­on plant. Sein Vater ist nur an Kar­rie­re und Erfolg inter­es­siert und hat die Fami­lie nun kur­zer­hand ver­las­sen, um dau­er­haft mit sei­ner Gelieb­ten in Euro­pa zu leben. Aidan fühlt sich ein­sam in all der Ober­fläch­lich­keit um ihn her­um. Er lei­det unter Ängs­ten. Vor allem die Fol­gen des 11.Septembers machen ihm zu schaf­fen. “Ich wuss­te genau, dass die Leu­te Angst hat­ten. Ich hat­te die Angst in jedem ein­zel­nen Gesicht in der Schu­le auf­fla­ckern sehen, im Herbst, als wir an einem strah­len­den Diens­tag­mor­gen auf ein­mal einen Hor­ror vor Flug­zeu­gen und dem Wort Dschi­had beka­men. […] War­um hat­te ich dann das Gefühl, ich sei der Ein­zi­ge, der nach einer Art der Sta­bi­li­tät such­te, nach einer Art Nor­ma­li­tät, nach jeman­dem, der mir die­sen gan­zen Rie­sen­hau­fen Schei­ße vom Leib hielt und mir sag­te, dass alles wie­der in Ord­nung kom­men wür­de?” (Zitat aus “Aidan: Sün­de. Lüge. Lie­be. Mut.” S.19). Die Par­tys sei­ner Mut­ter über­steht Aidan nur unter Alko­hol- und Dro­gen­ein­fluss. Nichts mehr wünscht er sich, als dass die Leu­te… Weiterlesen!

Melvin Burgess — Death

Melvin Burgess Death19.März 2014

Ein pro­vo­kan­tes und zum Nach­den­ken anre­gen­des Buch hat der bri­ti­sche Autor Mel­vin Bur­gess geschrie­ben: “Death”. Ein Roman, der dem Leser ekla­tan­te Fra­gen an den Kopf wirft: Was wäre, wenn du nur noch eine Woche zu leben hät­test, in dem du eine Pil­le namens “Death” schluckst? Und die­se eine Woche die bes­te dei­nes Lebens wäre? Was wür­dest du tun? Ein rich­tig coo­les und abge­fah­re­nes Buch! Für Jugend­li­che ab 15 bzw.16 Jah­re und Erwach­se­ne.

Adams Leben ist nicht so wie es sein soll­te. Sein Bru­der ist ver­schwun­den und wird im Zuge städ­ti­scher Auf­stän­de von einer Wider­stands­grup­pe für tot erklärt. Da sein Vater — von Beruf Stein­metz — durch einen Unfall sei­ne Hand nicht mehr benut­zen kann, soll Adam nun die Schu­le abbre­chen, um eben­so wie sei­ne Mut­ter Geld zu ver­die­nen. Das Mäd­chen, in das er ver­liebt ist, scheint nicht an ihm inter­es­siert zu sein. Was hat er noch zu ver­lie­ren?Death”, die Kult­dro­ge der Nati­on, die ursprüng­lich zur Ster­be­hil­fe gedacht war, kur­siert im Zuge der Pro­tes­te im gan­zen Land und wird gra­tis ver­teilt! Wie kann das sein? Das fragt sich auch der her­stel­len­de, etwas wahn­sin­ni­ge Dro­gen­ba­ron und macht… Weiterlesen!