Monatliches Archiv: Dezember 2020

Karen M. McManus — The Cousins

Kasimira25.Dezember 2020

The Cou­sins” ist der neu­es­te Thril­ler der ame­ri­ka­ni­schen Best­sel­ler­au­torin Karen M.McManus, die durch “One of us is lying” bekannt wur­de. Drei Cou­sins, die sich nicht groß ken­nen und die ihren Som­mer bei ihrer ver­mö­gen­den Groß­mutter ver­brin­gen sol­len. Der Frau, die ihre vier Kin­der vor län­ge­rer Zeit ent­erbt hat­te. War­um? Was ist damals pas­siert? Eine Geschich­te über Fami­li­en­ge­heim­nis­se, eine Ver­gan­gen­heit, die bis in die Gegen­wart dringt und drei Jugend­li­chen, die all dem lang­sam auf die Spur kom­men. Unter­halt­sam und mit eini­gen inter­es­san­ten Wen­dun­gen, aber lei­der nicht ganz so span­nend wie die Vor­gän­ger­wer­ke. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwachsene.

Mil­ly, Aubrey und Jonah. Sie sind ver­wandt. Sie sind zwei Cou­si­nen und ein Cou­sin, doch sie ken­nen ein­an­der nicht wirk­lich. Kon­takt haben ihre Eltern nicht mehr groß zuein­an­der. Es waren einst vier Geschwis­ter, die auf einer 12 Qua­drat­ki­lo­me­ter gro­ße Insel groß wur­den: “…eine unschein­ba­re klei­ne Insel vor der Küs­te von Mas­sa­chu­setts. Gull Cove Island war ein kaum bekann­tes Para­dies für Künst­ler und Hip­pies, bis Abra­ham Sto­ry es in das ver­wan­del­te, was es heu­te ist: ein Ort, an dem sehr rei­che und semi­be­rühm­te Leu­te lächer­lich viel Geld dafür aus­ge­ben, so zu tun, als wür­denWeiterlesen!

Rainer Wekwerth & Thariot — Pheromon: Sie riechen dich

21.Dezember 2020

Phe­ro­mon: Sie rie­chen dich” ist ein Sci-Fi-Thril­ler, der in einem Gemein­schafts­pro­jekt des deut­schen Autoren Rai­ner Wekwerth mit Tha­ri­ot (heißt eigent­lich Mar­tin Lang­ner) ent­stan­den ist. Eine Geschich­te über einen außer­ge­wöhn­li­chen Geruchs­sinn und eine dunk­le Macht, die um sich greift. Äußerst fes­selnd und unter­haltsam geschrie­ben. Der ers­te Teil einer Rei­he. Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Bes­tes Lese­fut­ter für Jungs (und auch Mäd­chen) ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Illi­nois. 2018. Der 17-jäh­ri­ge Jake hat ein äußerst wich­ti­ges Spiel ver­saut. “Nicht nur, dass er Alan dazu über­re­det hat­te, einen lan­gen Pass auf ihn zu wer­fen und sich damit den Anord­nun­gen des Coa­ches zu wider­set­zen, er war es, der dem Team die ein­zi­ge Chan­ce geraubt hat­te, das Fina­le der Staats­meis­ter­schaf­ten zu errei­chen.” (Zitat aus “Phe­ro­mon: Sie kön­nen dich rie­chen” S.10) Denn im ent­schei­den­den aller Momen­te wur­de ihm … Weiterlesen!

Nova Hill — The Woods: Die vergessene Anstalt

Kasimira13.Dezember 2020

Die schot­ti­sche Autorin Nova Hill hat mit “The Woods: Die ver­ges­se­ne Anstalt” den ers­ten Teil einer drei­tei­li­gen Mys­te­ry-Thril­ler-Rei­he her­aus­ge­bracht, die ihre Leser in die Tie­fe eines Wal­des ent­führt und an den Schau­platz einer ver­las­se­nen Lun­gen­heil­an­stalt mit­nimmt. Eine Grup­pe von elf Jugend­li­chen, die sich dort­hin ver­irrt, kann die­sen Ort aus uner­klär­li­chen Grün­den nicht mehr ver­las­sen. Jeder Weg zurück in die siche­re Zivi­li­sa­ti­on führt sie erneut vor die Tore der Anstalt. Schön schau­rig und unheil­voll. Span­nen­des Lese­fut­ter für dunk­le Win­ter­aben­de! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Iri­na und Ivan sind Zwil­lin­ge. Doch so eng wie sie es frü­her ein­mal waren, sind sie nicht mehr. Frü­her, als sie noch bei­de akti­ve Tur­ner waren und gemein­sam Wett­kämp­fe bestrit­ten. Heu­te trai­niert nur noch Iri­na. “Schon vor dem gro­ßen Streit bei der Turn­hal­le hat­te sich etwas zwi­schen uns ver­än­dert. Heu­te müss­te ich Van­jo sowie­so nicht mehr fra­gen, ob er mit zum Tur­nier kommt. Statt­des­sen hängt er bei irgend­wel­chen Kum­pels ab, kifft oder macht so Drauf­gän­ger­sa­chen. War­um er das Tur­nen auf­ge­ge­ben hat, hat er mir bis heu­te nicht erzählt.” (Zitat aus “The Woods: Die ver­ges­se­nen Anstalt” S.12) Doch nun sind sie gemein­sam für eine Exkur­si­on in den Wald in eine Grup­pe ein­ge­teilt wor­den. Auch Mari­us ist… Weiterlesen!

Alexandra Fischer-Hunold — Eine Leiche zum Tee: Mord in der Bibliothek

4.Dezember 2020

In “Eine Lei­che zum Tee: Mord in der Biblio­thek”  ent­führt die deut­sche Autorin Alex­an­dra Fischer-Hunold ihre Leser erneut in das bezau­bern­de, eng­li­sche (fik­ti­ve) Städt­chen Ash­ford-on-Sea. Dort wird Hob­by­bä­cke­rin Amy wie­der uner­war­tet in einen Kri­mi­nal­fall ver­wi­ckelt, als bei einem Thea­ter­stück über einen Mord tat­säch­lich eine Lei­che auf­taucht. Band 2 der “Eine Lei­che zum Tee”- Rei­he, der aber auch unab­hän­gig gele­sen wer­den kann. Unter­halt­sa­me und span­nen­de Lek­tü­re für jugend­li­che Miss-Marp­le-Fans ab 11 Jah­ren.

Die nun 14-jäh­ri­ge Amy hat Lie­bes­kum­mer. “Nach vier Wochen — nach nur vier Wochen! — hat Finn mir erklärt, dass er nicht so häu­fig nach Hau­se kom­men kann, weil er sich ganz auf sein Stu­di­um kon­zen­trie­ren muss, und dass er fair sein will und sich des­we­gen von mir trennt.” (Zitat S.10) Dafür hat Amy mit Wil­low, die neu in ihre Klas­se gekom­men ist, eine bes­te Freun­din gefun­den. Wil­low liebt Süßig­kei­ten, Mode und Lie­bes­ro­ma­ne. Vor allem die Vor­lie­be für Süßig­kei­ten passt her­vor­ra­gend zu Amy back­krea­ti­ven Art und dem Tearoom ihrer Tan­te Cla­ris­sa, bei der sie seit dem Tod ihrer Eltern lebt. Um sich abzu­len­ken stür­zen sich die Mäd­chen mit größ­tem Eifer in die anstehendeWeiterlesen!