Schlagwort Archiv: Liebe

Stella Tack — Kiss me now

Kasimira6.Mai 2022

Kiss me now” ist der drit­te Teil der “Kiss the Body­guard”-Rei­he von der deut­schen Autorin Stel­la Tack, kann aller­dings auch kom­plett unab­hän­gig von “Kiss me once” und “Kiss me twice” gele­sen wer­den. In der Welt der Body­guards und Royals begeg­net der Leser dies­mal Prin­zes­sin Eve (der Cou­si­ne von Prinz Pres­cot aus Band 2), die auf King­s­ley, den Sohn ihres Body­guards, trifft. Ein Flirt, der gefähr­li­che, töd­li­che Fol­gen hat und einen tie­fen Keil zwi­schen die bei­den treibt. Den­noch über­nimmt King­s­ley die Auf­ga­be die Prin­zes­sin zu beschüt­zen, als ein Mord auf ihrem Inter­nat geschieht. Unter­halt­sam, roman­tisch und äußerst umfang­reich (stol­ze 614 Buch­sei­ten, inklu­si­ve Bonus­ge­schich­te). Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

King­s­ley hat Mist gebaut. Und er ist von der Poli­zei erwischt wor­den. “Ein Abschluss­streich war kein Grund für den Knast. Ein­bruch lei­der schon. Genau­so wie das zer­stör­te Büro. Was mei­nen Arsch jetzt noch ret­te­te, war mei­ne Min­der­jäh­rig­keit. Vor­aus­ge­setzt, mei­ne Mom ließ mich am Leben.” (Zitat aus “Kiss me now” S.32) King­s­ley ist mit zwei Kum­pels in eine Schu­le ein­ge­bro­chen. Eigent­lich woll­te er nur sei­nem Kum­pel Dex­ter bei sei­nem Rache­feld­zug gegen sei­nen Vater hel­fen, der der Direk­tor dort ist, doch das Gan­ze eska­liert, als sein Kum­pel auch noch… Weiterlesen!

Colleen Hoover — Summer of Hearts & Souls

Kasimira13.April 2022

Sum­mer of hearts & souls” ist der neu­es­te Roman der ame­ri­ka­ni­schen Best­sel­ler­au­torin und “Queen of Romance” Col­le­en Hoo­ver. Die Autorin, die ein­fach ver­läss­lich gran­di­os erzäh­len kann, ent­führt ihre Leser auf eine Halb­in­sel in Texas, auf die ein Mäd­chen nun zu ihrem Vater zieht, nach­dem ihre dro­gen­ab­hän­gi­ge Mut­ter an einer Über­do­sis gestor­ben ist. Armut und Reich­tum. Zwei Wel­ten pral­len auf­ein­an­der. Dann trifft sie auch noch auf einen Jun­gen, der eben­so gebro­chen zu sein scheint wie sie selbst. Doch kön­nen zwei gebro­che­ne Her­zen ein­an­der eine Stüt­ze sein oder rei­ßen sie ein­an­der nur noch mehr in den Abgrund? Meis­ter­haft und mit­rei­ßend und emo­tio­nal und gefühl­voll geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Die 19-jäh­ri­ge Beyah ist in einem Trai­ler­park in einem Wohn­wa­gen auf­ge­wach­sen. In ärms­ten Ver­hält­nis­sen. Mit einer Mut­ter, die nicht wirk­lich ver­läss­lich ist. Mei­ne Mut­ter ist süch­tig. Ich war unge­fähr neun, als ich das rich­tig begrif­fen habe — wobei sich ihre Süch­te damals noch auf Män­ner, Alko­hol und Spiel­au­to­ma­ten beschränkt haben.” (Zitat aus “Sum­mer of Hearts & Souls” S.6) Als Beyah 14 Jah­re alt war, hat sie ihre Mut­ter das ers­te Mal dabei beob­ach­tet, wie sie sich Crys­tal Meth gespritzt hat. Oft hat Beyah nichts zu essen gehabt oder wur­de von ihrer MutterWeiterlesen!

Jenn Bennett — Unter dem Zelt der Sterne

Kasimira3.März 2022

Die in Deutsch­land zwar gebo­re­ne, aber in Ame­ri­ka leben­de Autorin Jenn Ben­nett hat mit “Unter dem Zelt der Ster­ne” bereits ihren vier­ten Roman ver­öf­fent­licht. Eine Som­mer­ge­schich­te, ein Lie­bes­ro­man und ein Sur­vi­valt­rip zugleich, der zwei Jugend­li­che aus zwei ver­fein­de­ten Fami­li­en in der Wild­nis auf­ein­an­der­tref­fen lässt. Eine wun­der­ba­re, rund her­um gelun­ge­ne Geschich­te, die Spaß zu lesen macht! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 17-jäh­ri­ge Zorie liebt einen durch­struk­tu­rier­ten, per­fekt geplan­ten All­tag. “Spon­ta­ni­tät wird über­be­wer­tet. […] Hat man das erst mal kapiert, wird das Leben ein­fa­cher. So war das bei mir jeden­falls. Ich pla­ne alles bis ins letz­te Detail” (Zitat aus “Unter dem Zelt der Ster­ne” S.11) Auch für die letz­ten drei Wochen der Som­mer­fe­ri­en hat sie bereits einen 3‑Punk­te-Plan gefasst: 1.) sie will als Rezep­tio­nis­tin in der Well­ness-Oase ihrer Eltern arbei­ten, die dort Mas­sa­ge und Aku­punk­tur anbie­ten 2.) als gro­ße Astro­no­mie-Lieb­ha­be­rin will sie mit ihrem Astro­no­mie-Club einen dem­nächst bevor­ste­hen­den Per­sei­den-Mete­or­strom foto­gra­fie­ren 3.) der Fami­lie Macken­zie mög­lichst nicht begegnenWeiterlesen!

Anne-Sophie Jouhanneau — Love Paris Dance

Kasimira4.Dezember 2021

Love Paris Dance” ist ein Roman der fran­zö­si­schen Autorin Anne-Sophie Jou­han­ne­au, die mitt­ler­wei­le in Ame­ri­ka lebt. Sie stellt eine jun­ge Ame­ri­ka­ne­rin in den Mit­tel­punkt, die an einem Eli­te-Bal­lett­pro­gramm in Paris teil­neh­men darf — ihre gro­ße Chan­ce, um ent­deckt zu wer­den! Doch dann lernt sie einen char­man­ten Fran­zo­sen ken­nen. Dabei darf sich Mia momen­tan eigent­lich kei­ne Ablen­kung leis­ten. Noch dazu ist Lou­is der Sohn ihres stren­gen Bal­lett­leh­rers. Eine zucker­sü­ße Geschich­te über gro­ße Träu­me, ein wun­der­ba­res, erleb­ba­res Paris und die Lie­be, die alles durch­ein­an­der­wir­belt. Roman­tisch, unter­halt­sam, bezau­bernd — die idea­le Lek­tü­re für Teen­ager ab 13 Jah­ren und alle ande­ren fran­ko­phi­len Leser;-)

Ein Inten­siv­bal­lett­pro­gramm am Insti­tut de l’O­pé­ra de Paris. Das wird der Som­mer ihres Lebens! Die 17-jäh­ri­ge Mia ist über­glück­lich — nach einer Absa­ge des Ame­ri­can Bal­let Theat­re in New York — an die­sem exklu­si­ven Trai­ning teil­neh­men zu dür­fen. “Es gibt fünf Stu­fen in dem Pro­gramm, und Bal­lett­schü­ler aus aller Welt wer­den den Fähig­kei­ten nach ein­ge­teilt, die sie in ihrem Bewer­bungs­vi­deo unter Beweis gestellt haben.” (Zitat aus “Love Paris Dance” S.10) Mia darf in Stu­fe 4. Schon seit sie ein klei­nes Kind ist, träumt sie davon irgend­wann ein­mal als Pro­fi­bal­le­ri­na arbei­ten zu kön­nen. “Ich arbei­te hart. Ich gebe nie­mals auf. Ich trai­nie­re stun­den­lang, bis mein Kör­per sich mei­nem Wil­len beugt. Ich stre­be danach, mich auf eine Wei­se durch den Raum zu bewe­gen, die mich etwas füh­len lässt.” (Zitat S.44) Über­ra­schen­der­wei­se schafft Mia es… Weiterlesen!

Antje Babendererde — Schneetänzer

Kasimira16.Oktober 2021

Schnee­tän­zer” ist ein Roman der deut­schen Autorin Ant­je Baben­der­er­de, der den Leser mit­ten in die kana­di­sche Wild­nis ent­führt, wo neben der Suche eines Jun­gen nach sei­nem Vater auch eine zar­te Lie­bes­ge­schich­te ihren Anfang nimmt. Ein sanft erzähl­tes Buch, mit einer schö­nen Spra­che und der Lieb­lings­the­ma­tik der Autorin: India­ner. Sehr toll vor allem für Jungs zu lesen! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Vier Wochen vor den Abitur­prü­fun­gen haut er ab: der 18-jäh­ri­ge Jakob. Denn seit aus­ge­rech­net sein ver­hass­ter Stief­va­ter ihm im Streit eine Wahr­heit an den Kopf gewor­fen hat, von der er bis­her nichts wuss­te, ist alles anders. “Mum hat­te mir jah­re­lang weis­ge­macht, ich wäre die Fol­ge eines One-Night-Stands. […] Und am nächs­ten Mor­gen, als sie aus ihrem Mari­hua­na-Rausch erwacht war, hät­te er bereits das Wei­te gesucht. Damit hat­ten sich alle wei­te­ren Fra­gen erüb­rigt.” (Zitat aus “Schnee­tän­zer” S.10) Doch Jakobs Vater ist kein One-Night-Stand gewe­sen, son­dern ein India­ner und sie hat sogar 4 Jah­re lang… Weiterlesen!

Kelly Oram — Das Avery Shaw Experiment

Kasimira29.August 2021

Neu­es Lese­fut­ter von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Kel­ly Oram! “Das Avery Shaw Expe­ri­ment” ist der ers­te Teil einer zwei­bän­di­gen Rei­he, wel­ches aber auch kom­plett eigen­stän­dig gele­sen wer­den kann. Die Geschich­te eines Mäd­chens, das mit­tels eines sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Expe­ri­ments zu bewei­sen ver­sucht, dass Lie­bes­kum­mer inner­halb von sie­ben Pha­sen über­wun­den wer­den kann. Unter­stüt­zen lässt sie sich hier­bei aus­ge­rech­net von dem Jun­gen, des­sen Bru­der sie erst in die­sen Zustand ver­setz­te. Kli­schee­haft — ja. Kit­schig — ja. Will man trotz­dem irgend­wie lesen, weil ein­fach was fürs Herz — JA!!! Schö­ne Unter­hal­tung zum Abtau­chen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 16-jäh­ri­ge Avery ist völ­lig geschockt. Ihr bes­ter Freund Aiden, mit dem sie seit frü­hes­ter Kind­heit zusam­men auf­ge­wach­sen ist, und mit dem sie immer alles zusam­men gemacht hat, will Abstand von ihr! “Ich bin schon seit Jah­ren hoff­nungs­los in Aiden ver­liebt, aber trotz mei­ner gehei­men unsterb­li­chen Zunei­gung, waren wir nie etwas ande­res als bes­te Freun­de. Da mir klar war, dass sich Jungs in Sachen Lie­be und Roman­tik lang­sa­mer ent­wi­ckeln, habe ich gedul­dig dar­auf gewar­tet, dass mich Aiden gefühls­tech­nisch ein­ho­len wür­de.” (Zitat S.10) Doch nun hat Aiden wohl nicht nur eine Freun­din, son­dern ist eben­falls aus dem Wis­sen­schaft­s­club aus­ge­tre­ten, den sie bei­de besu­chen. Er möch­te auch ihren Geburtstag… Weiterlesen!

Julie Buxbaum — What to say next: Vielleicht genügt ein Wort

Kasimira27.August 2021

What to say next: Viel­leicht genügt ein Wort” ist ein Roman der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Julie Bux­baum, der nun neu als Taschen­buch erschie­nen ist (ACHTUNG: frü­her trug es den Titel: “Mein Herz in allen Ein­zel­tei­len”) Eine Geschich­te über ein Mäd­chen, das durch den Tod ihres Vaters zur Außen­sei­te­rin gewor­den ist und einen Jun­gen, der durch das Asper­ger-Syn­drom schon immer einer war. Eine zar­te Lie­bes­ge­schich­te vor erns­tem Hin­ter­grund. Gefühl­voll und stim­mig erzählt. Ein Her­zens­buch mit tol­len Cha­rak­te­ren. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

David ist ein biss­chen anders als die ande­ren. “Ein Arzt hat mal behaup­tet, ich wäre “an der Gren­ze zum Asper­ger-Syn­drom”. Dabei kann man das Asper­ger-Syn­drom heu­te gar nicht mehr haben, weil es 2013 aus der DSM‑5 (die aktu­el­le Ver­si­on des Werks Dia­gnos­ti­sches und Sta­tis­ti­sches Manu­al Psy­chi­scher Stö­run­gen) gestri­chen wur­de. Von Men­schen mit den ent­spre­chen­den Eigen­schaf­ten wird seit­dem gesagt, sie hät­ten Hoch­funk­tio­na­len Autis­mus.” (Zitat aus “What to say next” S.9) David, der einen IQ von 168 hat und sich natür­lich die aktu­el­le DSM‑5 besorgt hat, um dem nach­zu­ge­hen, glaubt jedoch nicht, dass er an die­ser Stö­rung lei­det. Er ist manch­mal eben nur ein biss­chen unge­schickt und stol­pert leicht. Und ja, er mag alles ger­ne ordent­lich und liebt die Rou­ti­ne. Aber er hat kein Pro­blem damit anderen… Weiterlesen!

Annette Mierswa — Liebe sich, wer kann

Kasimira25.August 2021

Lie­be sich, wer kann” ist der aktu­el­le Roman der deut­schen Autorin Annet­te Miers­wa, die sich stets mit hoch­ak­tu­el­len, bri­san­ten The­men aus­ein­an­der­setzt. In ihrem neu­en Werk stellt sie einen Jun­gen in den Mit­tel­punkt, der unter Panik­at­ta­cken lei­det und es im Leben gene­rell nicht all­zu leicht hat. Er wird über­ra­schend von einem Mäd­chen, die auch eini­ges zu ver­ber­gen hat, zu einer Wan­de­rung ein­ge­la­den. Ein som­mer­li­ches Road­mo­vie, eine Com­ing-of-Age-Geschich­te. Sen­si­bel und trotz­dem mit einer süf­fi­san­ten Iro­nie erzählt. Ide­al für Jugend­li­che, die auf der Suche nach ihrer inne­ren Mit­te sind und ler­nen wol­len zu sich selbst zu ste­hen. Beson­ders für Jungs ab 13 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwachsene.

Jakob hat immer wie­der Panik­at­ta­cken. Ein­mal ist er sogar umge­kippt, als ein Mäd­chen ihm sag­te, dass er schö­ne Augen habe, sich dann aber her­aus­stell­te, dass sie ihn nur ärgern woll­te. “Mein Puls ver­drei­fach­te sich und schlug Pur­zel­bäu­me, mir blieb die Luft weg, als hät­te jemand den Sauer­stoff abge­dreht. Und so sack­te ich direkt vor den Mäd­chen auf den Boden, klapp­te mei­nen Mund auf und zu wie ein Fisch auf dem Tro­cke­nen und dach­te, ich müss­te ster­ben.” (Zitat aus “Lie­be sich, wer kann” S.16) Oft wird er in der Schu­le von ande­ren geär­gert und gede­mü­tigt. Selbst sei­ne Geschwister… Weiterlesen!

Naomi Gibson — Seeing what you see, feeling what you feel

Kasimira21.August 2021

See­ing what you see, fee­ling what you feel” ist das ers­te Buch der bri­ti­schen Autorin Nao­mi Gib­son. Eine Geschich­te über ein Mäd­chen, die sich eine künst­li­che Intel­li­genz selbst pro­gram­miert hat. Einen bes­ten Freund, der immer für sie da ist und der jedoch zu uner­war­te­ten Höchst­for­men auf­läuft und außer Kon­trol­le gerät. Eine unglaub­lich mit­rei­ßen­de, span­nen­de Lek­tü­re über eine Zukunft, die gar nicht mal so undenk­bar ist, wie sie scheint. Eine Mischung aus Sci-Fi-Thril­ler und Lie­bes­ge­schich­te. Per­fek­tes Lese­fut­ter für unter­halt­sa­me Stun­den! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 17-jäh­ri­ge Lydia hat es geschafft. Sie, die bereits ein Schul­jahr über­sprun­gen hat, hat sich einen digi­ta­len, bes­ten Freund pro­gram­miert. “Ganz am Anfang war er nicht mehr als eine ein­zi­ge Zei­le Code. Eine schlich­te Sequenz, die für sich allein genom­men nichts bedeu­tet. Dafür brauch­te es Tau­sen­de wei­te­rer sol­cher Zei­len. Nun, drei Jah­re spä­ter, ist er ein kom­ple­xes Gespinst aus Glei­chun­gen und Algo­rith­men.” (Zitat aus “See­ing what you see, fee­ling what you feel” S.12) Lydia hat ihn Hen­ry getauft. Nach ihrem Bru­der benannt, der vor zwei Jah­ren ver­stor­ben ist. Noch heu­te lei­det sie dar­un­ter, dass er… Weiterlesen!

Meg Rosoff — Sommernachtserwachen

Kasimira19.August 2021

Som­mer­nachts­er­wa­chen” ist der neu­es­te Roman der preis­ge­krön­ten, ame­ri­ka­nisch-bri­ti­schen Autorin Meg Rosoff. Sie schil­dert die Geschich­te eines Som­mers in einem Haus am Meer. Eine Fami­lie, eine schein­ba­re Idyl­le, ein Traum von Frei­heit und all­täg­li­chen Frei­zeit­be­schäf­ti­gun­gen, der jäh durch­bro­chen wird, als der bild­hüb­sche, attrak­ti­ve Kit auf­taucht und nicht nur der unschein­ba­ren Prot­ago­nis­tin, son­dern auch ihrer jün­ge­ren Schwes­ter den Kopf ver­dreht. Von einer Erzäh­le­rin, die das Skiz­zie­ren von Per­sön­lich­kei­ten, Stim­mun­gen und Arran­gie­ren von Hand­lungs­strän­gen meis­ter­haft beherrscht. Kei­ne Null-acht-fünf­zehn-Som­mer­ge­schich­te. Nicht nur für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren, son­dern auch für Erwachsene.

Ihr Urur­groß­va­ter hat es als klei­ne Som­mer­re­si­denz gebaut. Das Haus am Meer. “Es ist zugig, hat kei­ne Wär­me­däm­mung, und die Rohr­lei­tun­gen frie­ren zu, wenn man im Novem­ber nicht das Was­ser ablässt und Frost­schutz­mit­tel in die Toi­let­te kippt, aber wir lie­ben jeden Turm, jeden Erker, jedes selt­sam geform­te Fens­ter und sogar die kur­ze Trep­pe, die in einem Schrank endet.” (Zitat aus “Som­mer­nachts­er­wa­chen” S.18). Jeden Som­mer ver­brin­gen sie dort am Meer. Die namen­lo­se Ich-Erzäh­le­rin, ihre schö­ne Schwes­ter Mat­tie, ihre pfer­de­ver­ses­se­ne Schwes­ter Tamsin, ihr Bru­der Alex, der am liebs­ten die Natur und vor allem Fle­der­mäu­se beob­ach­tet und ihre Eltern. Mit von der Par­tie sind außer­dem die Cou­si­ne des Vaters: Hope und ihr Ver­lob­ter Mal­com. Am Ende des Som­mers wol­len die bei­den hei­ra­ten, nur eine klei­ne Fei­er ist geplant. Alles gerät jedoch ein wenig aus den Fugen, alsWeiterlesen!