Monatliches Archiv: Februar 2021

Nova Hill — The Woods: Die verlorene Gruppe

Kasimira28.Februrar 2021

The Woods: Die ver­lo­re­ne Grup­pe” von der schot­ti­schen Autorin Nova Hill (die aber in Deutsch­land lebt) ist der zwei­te Band der Mys­te­ry-Thril­ler-Tri­lo­gie, die ihre Leser mit­ten in den Wald ent­führt, an den Schau­platz einer ver­las­se­nen Lun­gen­heil­an­stalt. Eine Grup­pe Jugend­li­cher, die vor immer mehr Rät­seln steht. Nicht nur, dass sie die­sen Ort nicht mehr ver­las­sen kön­nen, so macht sich bald auch Miss­trau­en und Angst unter ihnen breit, als eine Tote auf­ge­fun­den wird und ein wei­te­res Mäd­chen ver­schwin­det. Unheil­voll, düs­ter und wie­der recht span­nend! Für taf­fe Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Als Iva aus der Anstalt kommt, in wel­cher sie eben noch den Keu­chen­den Mann in eine Fal­le zu locken ver­sucht hat­te, star­ren sie alle ganz ent­setzt an. Und eine von ihnen starrt nicht mehr. Ricar­da. Sie liegt tot am Boden. Erschla­gen wor­den mit einem Stein. “Was ist pas­siert?”, fra­ge ich, mei­ne Hand ist vor den Mund geschla­gen. “Das fragst du ernst­haft?” Trä­nen rin­nen über Alvas Gesicht und hin­ter­las­sen Lini­en auf ihren Wan­gen. […] “Du hast sie umge­bracht”, sagt Tim. Ich dre­he mich ruck­ar­tig zu ihm um. Was? Was hat er da gera­de gesagt?” (Zitat aus “The Woods: Die ver­lo­re­ne Grup­pe” S.9) Tim und Paul wol­len Iva sogar dabei gese­hen haben. Iva ist völ­lig geschockt. Wie­so soll… Weiterlesen!

Christian Linker — Toxische Macht

C23.Februrar 2021

Toxi­sche Macht” ist der neue Roman des deut­schen Autoren Chris­ti­an Lin­ker. Er stellt eine jun­ge Stu­den­tin in den Mit­tel­punkt, die unbe­ab­sich­tigt die rich­ti­gen Wor­te zur rich­ti­gen Zeit von sich gibt und an die Spit­ze der neu­en Par­tei FUTURE lan­det und tat­säch­lich kurz davor ist Bun­des­kanz­le­rin zu wer­den. Doch aus­ge­rech­net ihr Ex-Freund scheint dies ver­hin­dern zu wol­len und plant einen Mord­an­schlag auf sie. Fas­zi­nie­rend und sehr unter­halt­sam. Für poli­tisch inter­es­sier­te Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und Erwachsene.

Con­stan­ze, genannt Coco, 24 Jah­re alt und VWL-Stu­den­tin, hat einen Höhen­flug hin­ter sich. “Den Tag heu­te mit­ge­rech­net, ist sie wäh­rend des Wahl­kampfs ein­hun­dert­drei­mal auf­ge­tre­ten, in ein­hun­dert­drei ver­schie­de­nen Städ­ten, manch­mal drei an einem Tag, erst ges­tern waren sie noch in… ja, wo denn bloß?” (Zitat aus “Toxi­sche Macht” S.7) Die Wahl steht kurz bevor und sie, die an die Spit­ze der in Coro­na-Zei­ten neu gegrün­de­ten Par­tei FUTURE gelangt ist, könn­te die nächs­te Bun­des­kanz­le­rin wer­den! Noch vor zwei Jah­ren hät­te Coco dies nie­mals für mög­lich gehal­ten. Ein biss­chen die Welt ret­ten, mal mit ihrer Freun­din Tabea an einer Demons­tra­ti­on teil­neh­men, ein biss­chen “Fri­days-For-Future” unter­stüt­zen, das war voll ihrs. Aber so rich­tig in die Politik… Weiterlesen!

Meredith Russo — Birthday: Eine Liebesgeschichte

Kasimira19.Februar 2021

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Mer­edith Rus­so, die selbst trans­gen­der ist und seit eini­gen Jah­ren als Frau lebt, hat mit “Bir­th­day: Eine Lie­bes­ge­schich­te” einen äußerst raf­fi­niert kom­po­nier­ten Com­ing-of-Age-Roman geschrie­ben. Er stellt die Freund­schaft zwei­er Teen­ager in den Mit­tel­punkt, die sich immer mehr zu ver­än­dern beginnt, als einer der bei­den Jungs sich als Mäd­chen zu füh­len beginnt, sich aber nicht traut die­ses Geheim­nis zu offen­ba­ren. Ein Buch über die Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät, der eige­nen Sexua­li­tät und über den Mut, den es braucht um zu sich selbst zu ste­hen. Ein außer­ge­wöhn­lich berüh­ren­des, mit viel Fein­ge­fühl erzähl­tes Werk. Eine emo­tio­na­le Ach­ter­bahn der Gefüh­le — eine Freund­schafts­ge­schich­te, eine Lie­bes­ge­schich­te, eine Fami­li­en­ge­schich­te und so viel mehr. Die­se Autorin soll­te man sich defi­ni­tiv mer­ken! Lese­tipp. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und für Erwachsene.

The­be. Ten­nes­se. Der 13-jäh­ri­ge Mor­gan hat ein Geheim­nis. Ein unheim­lich gro­ßes, bei­na­he unaus­sprech­li­ches, erdrü­cken­des Geheim­nis. Schon seit eini­ger Zeit über­legt er es sei­nem bes­ten Freund Eric zu erzäh­len. Als sie ihren 13.Geburtstag zusam­men fei­ern und mit ihren Fami­li­en im Schwimm­bad abhän­gen, ist er kurz davor ihm die Wahr­heit zu geste­hen: “Wenn Eric wie­der oben ist, sage ich es ihm. Zehn Sekun­den. Ich sage ihm, dass ich eigent­lich ein Mäd­chen bin und es als Jun­ge nicht mehr aus­hal­ten kann. Dass ich jeden Tag das Gefühl habe,Weiterlesen!

Nica Stevens — Road Princess

Kasimira14.Februar 2021

Die deut­sche Autorin Nica Ste­vens hat mit “Road Princess” wie­der eine neue Lie­bes­ge­schich­te ver­öf­fent­licht, die einen gro­ßen Touch von “Romeo & Julia” in sich trägt. Sie ist die Toch­ter des Bür­ger­meis­ters und er der Sohn einer kri­mi­nel­len Motor­rad­gang. Zwei ver­fein­de­te Fami­li­en, eine uner­war­te­te Lie­be, ein gro­ßes Fami­li­en­ge­heim­nis. Gro­ße Gefüh­le, roman­ti­sche Momen­te, mit­rei­ßen­de Unter­hal­tung — was will man mehr? Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Die jun­ge Tara Owen steht unter einem enor­men Druck. Die Erwar­tun­gen an sie und ihren Zwil­lings­bru­der Nate sind rie­sig. Nun fan­gen die bei­den an in Har­vard zu stu­die­ren. Natür­lich Poli­tik­wis­sen­schaft. Ganz so wie ihre Fami­lie sich das vor­stellt: “Wie einst Grand­pa war Dad Bür­ger­meis­ter von Bos­ton. Unse­re Fami­lie galt als eine der ein­fluss­reichs­ten der Stadt und war regel­mä­ßig in Arti­keln der loka­len Zei­tun­gen zu fin­den.” (Zitat S.13) Gleich am ers­ten Tag lernt Tara… Weiterlesen!

Antje Herden — Keine halben Sachen

Kasimira12.Februar 2021

Die deut­sche Autorin Ant­je Her­den hat mit “Kei­ne hal­ben Sachen” — neben vie­len Kin­der­bü­chern —  nicht nur ihr ers­tes Jugend­buch ver­fasst, son­dern wur­de für die­ses auch mit dem Peter-Härt­ling-Preis 2019 aus­ge­zeich­net und für den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis 2020 nomi­niert. Ein Roman über eine Freund­schaft und über den Absturz eines Jun­gen. Authen­tisch, mit­rei­ßend und äußerst bewe­gend geschrie­ben. Mit einem Ende, das deut­lich macht — Ant­je Her­den macht defi­ni­tiv kei­ne hal­ben Sachen;-)! Für Jugend­li­che ab 14, die Ernst genom­men wer­den und sich mit dem The­ma Dro­gen aus­ein­an­der­set­zen wol­len. Und für inter­es­sier­te Erwachsene.

Der 15-jäh­ri­ge Robin wür­de sich nicht direkt als Ein­zel­gän­ger beschrei­ben, denn er hat ein paar Kum­pels, mit denen er ab und zu abhängt, aber so ganz zuge­hö­rig fühlt er sich nicht: “Sie waren irgend­wie nicht genug. Oder das, was wir sag­ten und taten, war es nicht. Ich fühl­te mich nie hun­dert­pro­zen­tig rich­tig. Nicht mit ihnen. Aber auch mit nie­man­dem sonst. Nicht ein­mal mit mir selbst.” (Zitat S.10) Alles ändert sich in Robins Leben, als Leo plötz­lich vor sei­nem Haus und dann auch noch in sei­ner Klas­se auf­taucht. Er setzt sich auf den frei­en Platz neben ihn. Auf den schon seit drei Jah­ren nie­mand mehr saß. Der ein­zi­ge, freie Platz. Sie fan­gen an sich zu… Weiterlesen!

Lea-Lina Oppermann — Fürchtet uns, wir sind die Zukunft

Kasimira10. Febru­ar 2021

Fürch­tet uns, wir sind die Zukunft” ist der zwei­te Roman der deut­schen Autorin Lea-Lina Opper­mann. Ein jun­ger Kla­vier­spie­ler, der auf einer künst­le­ri­schen Aka­de­mie zu stu­die­ren beginnt und in den Bann eines Mäd­chens gerät, die eine Wider­stands­grup­pe gegrün­det hat. Eine Geschich­te über Musik, Rebel­li­on, dem Aus­bre­chen aus fes­ten Struk­tu­ren und der Fra­ge, wer man selbst sein und wie man sei­ne Zukunft gestal­ten möch­te. Mit einer ein­dring­li­chen Erzähl­stim­me. Kein 0–8‑15-Buch, kei­ne Geschich­te, die auf dem Prä­sent­tier­tel­ler ser­viert wird, hier darf nach­ge­dacht wer­den. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Theo Sand­mann stammt aus einer Künst­ler­fa­mi­lie. Sei­ne Eltern sind bei­de Bal­lett­tän­zer. Doch nach dem Unfall­tod des Vaters hat auch die Mut­ter auf­ge­hört zu tan­zen und jetzt ist nur noch Theo der Krea­ti­ve der Fami­lie: er spielt her­vor­ra­gend Kla­vier. Nun hat er es doch tat­säch­lich auf eine künst­le­ri­sche Aka­de­mie geschafft, auf der neben Musi­kern auch Schau­spie­ler und ande­re Künst­ler unter­rich­tet wer­den. Theo erhält Unter­richt von dem berühm­ten Pro­fes­sor Cor­ne­li­us Gold­stein, der nur einen Schü­ler pro Jahr­gang nimmt: “In der Auf­nah­me­prü­fung vor zwei Mona­ten waren mir vor Auf­re­gung die Noten aus der Map­pe gerutscht, als ichWeiterlesen!

Ilona Einwohlt — Uncovered: Dein Selfie zeigt alles

Kasimira8.Februar 2021

Unco­ve­r­ed: Dein Sel­fie zeigt alles” ist ein Roman der deut­schen Autorin Ilo­na Ein­wohlt, das sich mit beson­de­ren The­men im Jugend­buch aus­ein­an­der­setzt: Sex­ting und Cybermob­bing. Was das Ver­sen­den frei­zü­gi­ger Fotos für Fol­gen haben kann, das muss ein jun­ges Mäd­chen fest­stel­len, als sie ein beson­de­res Sel­fie von sich ver­schickt. Ein Buch, das nah an der Spra­che der Jugend­li­chen ist und wich­ti­ge Auf­klä­rungs­ar­beit leis­tet. Für Teen­ager ab 12 Jahren.

Milan sieht gut aus und das weiß er auch. Er ist der Klas­sen­schwarm und hat­te schon hau­fen­wei­se Freun­din­nen. “Längst hat­te er sei­nen Ruf weg. Dabei war er gar nicht so bad, wie Tobi behaup­te­te. In Wahr­heit hät­te er ger­ne mal eine rich­ti­ge Freun­din gehabt. Aber irgend­wie hielt er es nie lan­ge mit einer aus. Und außer­dem hat­te er gemerkt, dass die Mäd­chen es moch­ten, wenn er wild und unan­ge­passt und unbe­re­chen­bar blieb. (Zitat aus “Unco­ve­r­ed: Dein Sel­fie zeigt alles” S.6ff). Alle aus sei­nem Jahr­gang schwärmt für ihn. Wenn er woll­te, könn­te er jede haben. Wäh­rend er mit den Mäd­chen kei­ner­lei Pro­ble­me hat, ist es … Weiterlesen!

Ross Welford — Das Kind vom anderen Stern

Kasimira5.Februar 2021

Der bri­ti­sche Autor Ross Wel­ford ver­sorgt sei­ne deut­schen Leser — pünkt­lich zu Beginn jeden Jah­res — wie­der mit einem neu­en Buch. “Das Kind vom ande­ren Stern” heißt sein aktu­el­les, in sich abge­schlos­se­nes Werk, das dies­mal nichts Gerin­ge­res als einen Außer­ir­di­schen mit ein­schließt. Ein ver­schwun­de­nes Mäd­chen und deren Zwil­lings­bru­der, der sich mit einem Kum­pel und des­sen dres­sier­ten Huhn auf die Suche nach sei­ner Schwes­ter macht und dabei einen ganz beson­de­ren Kon­takt knüpft. Ein schö­ner, humor­vol­ler, aben­teu­er­li­cher Lese­spaß für Jugend­li­che ab 10 Jahren.

Seit vier Tagen ist die zwölf­jäh­ri­ge Tama­ra, genannt Tam­my, bereits ver­schwun­den. Ihr Zwil­lings­bru­der Ethan macht sich gro­ße Vor­wür­fe. “Ich has­se dich!” Das ist das Letz­te, was ich zu Tam­my gesagt habe. Es will mir nicht mehr aus dem Kopf, natür­lich ist das Gegen­teil wahr. Mei­ne Zwil­lings­schwes­ter. Mei­ne “ande­re Hälf­te”, sagt Mam immer und da hat sie recht.” (Zitat S.37) An Hei­lig­abend waren die Geschwis­ter noch im Dorf unter­wegs und soll­ten im Auf­trag ihrer Eltern… Weiterlesen!

Adriana Mather — Killing November

Kasimira1.Februar 2021

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Adria­na Mather, die zugleich auch Schau­spie­le­rin und Film­pro­du­zen­tin ist, hat mit “Kil­ling Novem­ber” einen ganz beson­de­ren Thril­ler her­aus­ge­bracht. Eine Geschich­te über ein Mäd­chen, das von ihrem Vater auf­grund fami­liä­rer Schwie­rig­kei­ten auf ein­mal in ein Inter­nat gesteckt wird und fest­stellt, dass dort alles kom­plett anders zugeht als erwar­tet. Ein mys­te­riö­ser Geheim­bund und ein Mord, der ihr ange­las­tet wird, stel­len ihr Leben völ­lig auf den Kopf. Ein Buch, das wirk­lich begeis­tert — mit einer taf­fen, klu­gen Prot­ago­nis­tin und einer unglaub­lich fes­seln­den, tem­po­rei­chen Erzähl­wei­se. An die­ser Neu­erschei­nung wird man die­ses Jahr nicht vor­bei­kom­men! Lese­tipp!! Der ers­te Teil einer zwei­bän­di­gen Rei­he. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Die 17-jäh­ri­ge Novem­ber ist behü­tet in einer ame­ri­ka­ni­schen Klein­stadt auf­ge­wach­sen. Doch um sie vor einer namen­lo­sen Gefahr zu schüt­zen, schickt ihr Vater — ein ehe­ma­li­ger CIA-Agent — sie plötz­lich auf ein Inter­nat. “Dad mein­te, es sei nur für ein paar Wochen, zur Über­brü­ckung bis er das mit dem Ein­bruch bei Tan­te Jo gere­gelt hat. Dann kön­ne ich nach Hau­se zurück­keh­ren und alles wür­de wie­der so sein wie vor­her.” (Zitat aus “Kil­ling Novem­ber” S.11) Das Inter­nat, das einer mit­tel­al­ter­li­chen Fes­tung gleicht, ist kei­nes­wegs so wie Novem­ber es sich vor­ge­stellt hat. Sie darf keine… Weiterlesen!