Schlagwort Archiv: Thienemann

Sarah Sprinz — In unserem Universum sind wir unendlich

Kasimira31.Juli 2022

In unse­rem Uni­ver­sum sind wir unend­lich” ist das ers­te Jugend­buch der deut­schen Autorin Sarah Sprinz, die vor allem mit ihrer “Dun­bridge Aca­de­my”-Rei­he gro­ße Erfol­ge fei­er­te. In dem jet­zi­gen Werk erzählt sie die Geschich­te von zwei Jungs, die sich in einem Kran­ken­haus auf einer Inten­siv­sta­ti­on ken­nen­ler­nen und ein­an­der uner­war­tet näher kom­men. Wäh­rend einer von ihnen dort nur ein befris­te­tes Prak­ti­kum macht, ist der ande­re jedoch ster­bens­krank. Eine Road­t­rip nach Schott­land als letz­ter Wunsch lässt sie gemein­sam eine beson­de­re Rei­se antre­ten. Ein höchst emo­tio­na­les Buch, ein­dring­lich und inten­siv geschrie­ben. Trau­rig, aber auch nach­denk­lich machend. Unver­gess­lich. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Ansel woll­te eigent­lich ein Medi­zin­stu­di­um begin­nen. Doch nun ist er in einem Kran­ken­haus auf der Inten­siv­sta­ti­on gelan­det. Er macht dort ein Prak­ti­kum als Pfle­ger. “Weil es mit dem Medi­zin­stu­di­um nicht geklappt hat­te wie geplant. Es war ernüch­ternd, wenn man begriff, dass es dort drau­ßen nie­man­den inter­es­sier­te, wie sehr man etwas woll­te. Da warst du kei­ne Per­son, son­dern nur eine Abitur­no­te, ent­we­der sie war gut genug oder eben nicht.” (Zitat aus “In unse­rem Uni­ver­sum sind wir unend­lich” S.6) Die Arbeit gefällt ihm eigent­lich ganz gut. Er mag es, etwas Sinn­vol­les zu tun. Auch wenn er nicht all­zu viel vonWeiterlesen!

Antonia Michaelis — Weil wir träumten

Kasimira6.Februar 2022

End­lich mal wie­der ein neu­es Jugend­buch für älte­re Leser von der deut­schen Autorin Anto­nia Michae­lis“Weil wir träum­ten” ist ein Roman, der in das para­die­si­sche Mada­gas­kar ent­führt. Ein jun­ges herz­kran­kes Mäd­chen, das mit ihrer Urgroß­mutter dort­hin ver­rei­sen darf und eine Ein­hei­mi­sche ken­nen­lernt, die sie nicht nur mit den Schön­hei­ten der Insel bekannt macht, son­dern auch mit deren Schat­ten­sei­ten. Die Autorin hat vor Kur­zem selbst erst zwei Jah­re mit ihrer Fami­lie auf Mada­gas­kar gelebt und dort eine Schu­le und ein Kin­der­haus eröff­net. 1€ pro Ver­kaufs­er­lös pro Buch wer­den an ein gemein­nüt­zi­ges Pro­jekt gespen­det. Eine Freund­schafts­ge­schich­te und so viel mehr! Sprach­lich wun­der­schön und äußerst berüh­rend. Mit einer Erzähl­art — wohl­tu­end wie eine war­me Tas­se Tee im Win­ter. Ein Her­zens­buch! Abso­lu­te Lese­emp­feh­lung!! Jetzt schon eines mei­ner Jah­res­high­lights!!! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Schon immer hat die 16-jäh­ri­ge Emma von Mada­gas­kar geträumt. Dort gibt es Wale, Halb­af­fen, exo­ti­schen Urwald und jede Men­ge zu ent­de­cken. “Es geht um das Leben. Die Mit­te des Lebens. Den Ursprung. Ja, ich weiß, es ist nicht auf die­ser ver­flix­ten Insel ent­stan­den, aber die­se ver­flix­te Insel ist nahe dran. Ich habe so viel gele­sen. Sie ist… alles in klein. Der Urwald. Die Tie­re. Das Leben im Meer. Ich möch­te ein­mal die Mit­te des Lebens sehen.” (Zitat S.8) Doch Emma ist nicht wie ande­re Kin­der. Sie ist mit mehr­fa­chem Herz­feh­ler gebo­ren wor­den, wur­de oft ope­riert und muss immer vor­sich­tig sein. Sie ist zu klein und zu dünn für ihr Alter und muss jeden Tag Medi­ka­men­te neh­men. Sie benei­det die ande­ren Kin­der, die … Weiterlesen!

Ann-Kristin Gelder — The Evil of Salwood

Kasimira20.Oktober 2021

The Evil of Sal­wood” von der deut­schen Autorin Ann-Kris­tin Gel­der ist ein Hor­ror-Mys­te­ry­thril­ler, der sei­ne Leser in ein abge­le­ge­nes Dorf ent­führt, das von einem Bann­kreis aus Salz umge­ben ist. Wer die­sen ver­lässt, trifft auf die Geis­ter und bezahlt dies nicht sel­ten mit Wahn­sinn oder mit sei­nem Leben. Eine Grup­pe Jugend­li­cher will als Mut­pro­be genau dem auf den Grund gehen und gerät in größ­te Gefahr. Eine atmo­sphä­ri­sche, sehr tem­po­reich erzähl­te Geschich­te, die hef­ti­ge The­men wie sexu­el­le Gewalt oder Exor­zis­mus nicht aus­spart, aber auch eine Lie­bes­ge­schich­te beinhal­tet. Ein Lese­high­light unter den Hor­ror­bü­chern! Für ner­ven­star­ke Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne, die sich schön gru­seln möchten.

Sal­wood. Ein klei­nes Dorf, das aus der Zeit gefal­len scheint. 200 Ein­woh­ner leben hier. Das Dorf ist so klein, dass es inner­halb von einer Vier­tel­stun­de von einem zum ande­ren Ende zu durch­que­ren ist. Hier lebt auch die 16-jäh­ri­ge Faye mit ihren Eltern. Der Vater ist der Rever­end des Ortes. Das Beson­de­re an Sal­wood — es ist umge­ben von einem Bann­kreis aus Salz. Einem Schutz­kreis, der die bösen Geis­ter der Außen­welt nicht näher tre­ten lässt. Schon die Kin­der wer­den von ihren Eltern dem­entspre­chend erzo­gen und gewarnt, ja nicht über die Außen­gren­ze des Dor­fes zu tre­ten, weil dies sonst… Weiterlesen!

Naomi Gibson — Seeing what you see, feeling what you feel

Kasimira21.August 2021

See­ing what you see, fee­ling what you feel” ist das ers­te Buch der bri­ti­schen Autorin Nao­mi Gib­son. Eine Geschich­te über ein Mäd­chen, die sich eine künst­li­che Intel­li­genz selbst pro­gram­miert hat. Einen bes­ten Freund, der immer für sie da ist und der jedoch zu uner­war­te­ten Höchst­for­men auf­läuft und außer Kon­trol­le gerät. Eine unglaub­lich mit­rei­ßen­de, span­nen­de Lek­tü­re über eine Zukunft, die gar nicht mal so undenk­bar ist, wie sie scheint. Eine Mischung aus Sci-Fi-Thril­ler und Lie­bes­ge­schich­te. Per­fek­tes Lese­fut­ter für unter­halt­sa­me Stun­den! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 17-jäh­ri­ge Lydia hat es geschafft. Sie, die bereits ein Schul­jahr über­sprun­gen hat, hat sich einen digi­ta­len, bes­ten Freund pro­gram­miert. “Ganz am Anfang war er nicht mehr als eine ein­zi­ge Zei­le Code. Eine schlich­te Sequenz, die für sich allein genom­men nichts bedeu­tet. Dafür brauch­te es Tau­sen­de wei­te­rer sol­cher Zei­len. Nun, drei Jah­re spä­ter, ist er ein kom­ple­xes Gespinst aus Glei­chun­gen und Algo­rith­men.” (Zitat aus “See­ing what you see, fee­ling what you feel” S.12) Lydia hat ihn Hen­ry getauft. Nach ihrem Bru­der benannt, der vor zwei Jah­ren ver­stor­ben ist. Noch heu­te lei­det sie dar­un­ter, dass er… Weiterlesen!

Rainer Wekwerth & Thariot — Pheromon: Sie riechen dich

21.Dezember 2020

Phe­ro­mon: Sie rie­chen dich” ist ein Sci-Fi-Thril­ler, der in einem Gemein­schafts­pro­jekt des deut­schen Autoren Rai­ner Wekwerth mit Tha­ri­ot (heißt eigent­lich Mar­tin Lang­ner) ent­stan­den ist. Eine Geschich­te über einen außer­ge­wöhn­li­chen Geruchs­sinn und eine dunk­le Macht, die um sich greift. Äußerst fes­selnd und unter­haltsam geschrie­ben. Der ers­te Teil einer Rei­he. Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Bes­tes Lese­fut­ter für Jungs (und auch Mäd­chen) ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Illi­nois. 2018. Der 17-jäh­ri­ge Jake hat ein äußerst wich­ti­ges Spiel ver­saut. “Nicht nur, dass er Alan dazu über­re­det hat­te, einen lan­gen Pass auf ihn zu wer­fen und sich damit den Anord­nun­gen des Coa­ches zu wider­set­zen, er war es, der dem Team die ein­zi­ge Chan­ce geraubt hat­te, das Fina­le der Staats­meis­ter­schaf­ten zu errei­chen.” (Zitat aus “Phe­ro­mon: Sie kön­nen dich rie­chen” S.10) Denn im ent­schei­den­den aller Momen­te wur­de ihm … Weiterlesen!

Dante Medema — Diese eine Lüge

Kasimira3.November 2020

Die­se eine Lüge” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Dan­te Mede­ma ist ein Roman, der ein jun­ges Mäd­chen in den Mit­tel­punkt stellt, das durch ein Schul­pro­jekt her­aus­fin­det, dass sie nicht das leib­li­che Kind ihres Vaters ist. Eine Suche nach den eige­nen Wur­zeln, der eige­nen Iden­ti­tät und die Geschich­te einer zar­ten Lie­be. Ein Buch, das in einer beson­de­ren Art und Wei­se erzählt wird. Zum Teil in Kurz­nach­rich­ten, E‑Mails und vor allem in Vers­form. Anders, bewe­gend und inten­siv. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­re und inter­es­sier­te Erwachsene.

Alas­ka. In einer klei­nen (fik­ti­ven) Stadt namens Tun­dra Cove. Cor­de­lia, genannt Delia, beginnt ein beson­de­res Schul­pro­jekt. “Ich habe das Gen­test-Set schon bestellt. In den nächs­ten Tagen fan­ge ich damit an, mei­ne Her­kunft zu erfor­schen und dar­über Gedich­te zu schrei­ben. Und dann kommt end­lich ans Licht, dass ich adop­tiert bin. (Zitat aus “Die­se eine Lüge” S.10) Denn das glaubt Delia schon seit Län­ge­rem. Dass sie anders ist wie ihre zwei Schwes­tern. Dass sie nicht das leib­li­che Kind ihrer Eltern ist. Jetzt will sie es end­lich bewei­sen. Ihr zuge­teil­ter Part­ner für das Schul­pro­jekt ist Kodiak. Der Jun­ge, der Gitar­re spielt, Gedich­te schreibt und den sie schon seit Ewig­kei­ten kennt und in den sie heim­lich ver­liebt ist. “Er war der Jun­ge, derWeiterlesen!

Donna Freitas — Wie viel Leben passt in eine Tüte?

Kasimira18.September 2020

Jetzt schon ein drit­tes Mal neu auf­ge­legt wor­den, das ist der außer­ge­wöhn­li­che Titel “Wie viel Leben passt in eine Tüte?” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Don­na Frei­tas. Ein wun­der­schö­nes Buch, das sich immer wie­der zu lesen lohnt! Und das berüh­ren wird — über Abschied und Tod, Lie­be und Lust, das Leben wie­der zu genie­ßen. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren. Und inter­es­sier­te Erwach­se­ne. Emp­feh­lens­wert!

Das Leben der nun 16-jäh­ri­gen Rose hat sich voll­kom­men ver­än­dert, seit ihre Mut­ter an Krebs gestor­ben ist. Sie geht nicht mehr auf Par­tys, sie hat das Cheer­lea­ding abge­bro­chen. Sie mag kei­ne Musik mehr hören, weil sie dann nur noch trau­rig ist. Und in der Bezie­hung zu ihrem Freund Chris, dem erfolg­rei­chen Quar­ter­back der Schu­le, läuft auch nicht mehr alles rund. Rose mag sei­ne Berüh­run­gen nicht mehr, kann sei­ne Nähe manch­mal nicht ertra­gen. Ihr älte­rer Bru­der Jim lebt nicht mehr bei ihnen zu Hau­se, er stu­diert bereits. Des­halb muss Rose sich auch noch allein um ihren Vater küm­mern, der von Zeit zu Zeit zu viel… Weiterlesen!

Tobias Goldfarb — Niemandsstadt

Kasimira14.März 2020

Der deut­sche Autor, Regis­seur und Jour­na­list Tobi­as Gold­farb hat mit “Nie­man­ds­stadt” sein ers­tes Jugend­buch geschrie­ben. Ein fan­tas­ti­scher Roman über eine beson­de­re Par­al­lel­welt, in die ein jun­ges Mäd­chen immer wie­der abdrif­tet. Eine Geschich­te über Freund­schaft, über die Macht der Träu­me, der Magie und die der Maschi­nen. Geheim­nis­voll, anders und sprach­lich sehr schön erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren, die mal etwas Abseits des Main­streams lesen wol­len und inter­es­sier­te Erwachsene.

Jose­fi­nes Eltern füh­ren eine eher erfolg­lo­se Buch­hand­lung, die anstatt von Büchern haupt­säch­lich Sou­ve­nirs ver­kauft. Manch­mal hilft Jose­fi­ne dort aus. In der Schu­le ist sie eine Außen­sei­te­rin, wird von ihren Klas­sen­ka­me­ra­den “Josef” genannt, weil sie eher wie ein Jun­ge aus­sieht. “Wenn es jeman­den gibt, den man mit viel gutem Wilen und sämt­li­chen Augen zudrü­ckend als Freund bezeich­nen könn­te, dann ist das Eli. Eli und ich kom­men uns nicht in die Que­re, weil ich mein Leben nach innen und sie ihres nach außen lebt.” (Zitat aus “Nie­man­ds­stadt” S.20). Eli stellt ihr gan­zes Leben auf der Online­platt­form “Magick” zur Schau. Pos­tet und teilt jeden ihrer Momen­te dort. Jose­fi­ne hin­ge­gen ver­kriecht sich… Weiterlesen!

Svenja K. Buchner — Bis die Zeit verschwimmt

Kasimira28.Februar 2020

Bis die Zeit ver­schwimmt” ist der ers­te Jugend­ro­man der deut­schen Autorin Sven­ja K. Buch­ner. Dass die Autorin zudem Psy­cho­lo­gie stu­diert hat, das merkt man! Ein trau­ri­ge, aber äußerst tief­grün­di­ge Geschich­te über die Fol­gen eines Amok­laufs und den Tod der bes­ten Freun­din, der das Leben eines jun­gen Mäd­chens völ­lig aus den Fugen gera­ten lässt. Schmerz­voll, bewe­gend und sprach­lich zudem bril­lant erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Sie sind bes­te Freun­din­nen und das schon seit Ewig­kei­ten. Hele­ne und Cas­sie. Doch ein Amok­lauf an ihrer Schu­le über­schat­tet alles. “Und die gan­ze Zeit über war­te ich auf ihr Gesicht, dar­auf, dass sie end­lich raus­kommt, dar­auf, dass ich sie in den Arm neh­men und nach Hau­se brin­gen darf. Doch sie kommt nicht, weder in die die­sem Atem­zug noch im nächs­ten, und das, obwohl jeder ein­zel­ne mich mehr schmerzt als alles Leid die­ser Erde es je könn­te.” (Zitat aus “Bis die Zeit ver­schwimmt” S.8ff) Denn Cas­sie wur­de von dem Täter erschos­sen. Sie ist eine derWeiterlesen!

Lucinde Hutzenlaub — Ich bin V wie Vincent

8.September 2019

Die deut­sche Autorin Lucin­de Hutzen­laub hat mit “Ich bin V wie Vin­cent” einen Roman geschrie­ben, der sich auf bewe­gen­de Art und Wei­se mit dem The­ma Mob­bing aus­ein­an­der­setzt. Ein Jun­ge, der nach einem Umzug als Neu­er in der Klas­se zum Außen­sei­ter wird und durch eine beson­de­re Metho­de es schafft auf die­se Miss­stän­de auf­merk­sam zu machen. Ein wich­ti­ges Buch, das Mut macht, zu sich selbst zu ste­hen, den Mund auf­zu­ma­chen und sich nicht unter­krie­gen zu las­sen! Unter­halt­sam und mit­rei­ßend geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Der 16-jäh­ri­ge Milo ist nicht wirk­lich glück­lich dar­über mit sei­ner Fami­lie von Nami­bia, wo er auf eine deut­sche Schu­le gegan­gen ist, nun gleich ganz nach Deutsch­land zu zie­hen. Doch sein Vater hat sei­nen Job als Inge­nieur ver­lo­ren und jetzt steht ein beruf­li­cher Neu­an­fang bevor. Milo ver­misst sei­ne Freun­de, das regel­mä­ßi­ge Bas­ket­ball­spie­len unter der Son­ne Afri­kas und über­haupt hat er sich das Leben hier ganz anders vor­ge­stellt. Denn in der Schu­le trifft er auf Max. Max, der in sei­ne Klas­se geht und ihm den Schul­all­tag bald zur Höl­le macht. “Oh Gott. In was war er da nur rein­ge­ra­ten? Eines war auf jeden Fall völ­lig klar: Sie hattenWeiterlesen!