Yves Grevet — Méto: Das Haus

Yves Grevet Méto Das Haus18.Februar 2014

Der fran­zö­si­sche Autor Yves Gre­vet hat mit “Méto: Das Haus” einen fas­zi­nie­ren­den Roman her­aus­ge­bracht, der wie ein Kam­mer­spiel wirkt und den Leser sofort in sei­nen Bann zie­hen wird. Die­ses Buch ist der ers­te Teil einer drei­tei­li­ge Rei­he, die in Frank­reich auf Anhieb ein Best­sel­ler wur­de —  zu Recht! Jetzt neu als Taschen­buch für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Sie leben in einem Haus. 64 Jun­gen. Ein­ge­sperrt. Bewacht. Sie wis­sen nicht, woher sie kom­men. Sie haben kei­ne Erin­ne­rung an frü­her. Eltern — Vater, Mut­ter, die­se Begrif­fe ken­nen sie nicht. Sie wer­den von Men­schen bewacht, die sich Cäsar 1, Cäsar 2, Cäsar 3 usw nen­nen. Sie haben Schul­un­ter­richt, üben sich in unter­schied­li­chen Sport­ar­ten und leben nach äußerst stren­gen Regeln. Wer gegen die­se Regeln ver­stößt,Yves Grevet Méto das Haus wird bestraft. Im Extrem­fall sogar die gan­ze Grup­pe. Wer irgend­wann zu groß wird und nicht mehr sein Bett paßt, ver­lässt das Haus, sobald sein Bett aus­ein­an­der­bricht. Was danach kommt? Das weiß nie­mand. Doch ein Jun­ge namens Méto hat beschlos­sen nicht län­ger still zu hal­ten. Er will aus­bre­chen aus dem Sys­tem. Er plant die Revo­lu­ti­on…

Flott und echt span­nend zu lesen, ist die­ser ers­te Teil einer Tri­lo­gie. Hier pas­siert stän­dig irgend­et­was! Da alles auf engs­tem Raum spielt, wirkt die Geschich­te noch ein­mal dra­ma­ti­scher und der Leser fühlt sich eben­so unwis­send über die Umstän­de wie die Jun­gen in dem Haus selbst. Das Ende von Méto: Das Haus” macht neu­gie­rig auf die Fort­set­zun­gen: Band 2: Méto: Die Insel”, Band 3: Méto: Die Welt”. Zu emp­feh­len haupt­säch­lich für Jungs (aber auch für inter­es­sier­te Mäd­chen), die mal etwas ganz Ande­res, Beson­de­res lesen wol­len und ein­fach nur gut unter­hal­ten wer­den wol­len!Lesealternativen

Lese­al­ter­na­ti­ven zur “Méto”-Reihe sind Du kannst kei­nem trau­en” und “Ihr seid nicht allein” von Robi­son Wells. Auch hier hier müs­sen die Bewoh­ner eines Inter­nats hin­ter ein schreck­li­ches Geheim­nis kom­men und es pas­siert stän­dig irgend­et­was. Atem­lo­se Span­nung ver­spricht auch die Gone”-Rei­he von Micha­el Grant. Sehr tol­les Lese­fut­ter! Du möch­test noch ein wei­te­res fes­seln­des Buch lesen, das auf einer Insel spielt? Dann lies “Iso­la” von Isa­bel Abe­di oder “Herr der Flie­gen” von Wil­liam Gol­ding.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: dtv
ISBN: 978-3-423-62565-4
Erscheinungsdatum: 1.Februar 2014
Einbandart: Taschenbuch
Preis: 7,95€
Seitenzahl: 224
Übersetzer: Stephanie Singh
Originaltitel: "Méto: La maison"
Originalverlag: Pocket Jeunesse

Französisches Originalcover: 
Yves Grevet - Méto: Das Haus












Trailer zu allen Méto-Romanen:
 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

 

---------------------------------------------------------------------------------
2.Bild v.o.: © Stefane/pixelio.de
Französisches Cover: Homepage von Pocket Jeunesse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.