Schlagwort Archiv: Wulf Dorn

Wulf Dorn — 21: Dunkle Begleiter

30.Juni 2019

21: Dunk­le Beglei­ter” ist mitt­ler­wei­le das drit­te Jugend­buch des bekann­ten, deut­schen Thril­ler­au­toren Wulf Dorn. Ein Buch über ein Mäd­chen, das 21 Minu­ten lang tot war, ehe man sie reani­mie­ren konn­te, eine beson­de­re Nah­tod­erfah­rung und ein Leben, in dem nun nichts mehr so ist wie zuvor. Denn ihre bes­te Freun­din ist seit­dem spur­los ver­schwun­den. Und nicht nur das… Dra­ma­tisch und äußerst span­nend. Erzäh­le­risch top! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Eigent­lich ist die 16-jäh­ri­ge Nik­ki nicht wirk­lich ein Par­ty­mensch. Sie liebt Bücher, Kino­fil­me, das ruhi­ge­re Leben, mag kei­ne gro­ßen Men­schen­an­samm­lun­gen. Doch ihrer bes­ten Freun­din Zoe zulie­be kommt sie an Hal­lo­ween mit zu einer neu­en Club­er­öff­nung. “Wir waren Ein­zel­kin­der, und irgend­wie war jede von uns für die ande­re wie die Schwes­ter, die sie nie gehabt hat­te. Wir waren immer für­ein­an­der da, pass­ten auf­ein­an­der auf und teil­ten all unse­re Geheim­nis­se. (Zitat aus “21: Dunk­le Beglei­ter” S.21) Ein höchst selt­sa­mes Geheim­nis hat auch Zoe ihr ver­ra­ten. Denn sie fühlt sich seit eini­ger Zeit… Weiterlesen!

Wulf Dorn — Mein böses Herz

Wolf Dorn - Mein böses Herz19.Februar 2014

Der bekann­te, deut­scher Thril­ler­au­tor Wulf Dorn hat mit “Mein böses Herz” sein ers­tes Jugend­buch auf den Markt gebracht — nun frisch erschie­nen als Taschen­buch. Er ver­steht, es den Leser sofort in sei­nen Bann zu zie­hen und bie­tet auf über 400 Sei­ten eine span­nen­de, ner­ven­auf­rei­ben­de Geschich­te, die auf jeden Fall schlaf­lo­se Näch­te berei­ten wird!! Zu emp­feh­len für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren, aber auch sehr gut für Erwach­se­ne.

Doros klei­ner Bru­der ist tot. Und aus­ge­rech­net sie fin­det ihn mit weit auf­ge­ris­se­nen Augen und blau ange­lau­fe­nem Gesicht in sei­nem Kin­der­bett. Gestor­ben an einer über­ra­schen­den Hirn­blu­tung. Das 15-jäh­ri­ge Mäd­chen erlei­det einen Schock, zumal sie sich an die vor­he­ri­ge Nacht nicht mehr erin­nern kann und der dunk­le Ver­dacht, sie könn­te irgend­et­was mit sei­nem Tod zu tun haben, schwer auf ihr las­tet. Vie­le Wochen ver­bringt sie in einer Psy­cha­t­rie, wo sie auch lernt mit ihren Hal­lu­zi­na­tio­nen klar zu kom­men, in denen sie stets ihren toten Bru­der sieht. Jetzt — 14 Mona­te spä­ter (ihre Eltern haben sich mitt­ler­wei­le getrennt) — zie­hen Doro und ihre Mut­ter aufs Land, wo die­se eine neue Arbeits­stel­le gefun­den hat. Doro ver­spricht wei­ter­hin zum Psy­cho­lo­gen zu gehen, der prak­ti­scher­wei­se direkt gegen­über wohnt. End­lich glaubt sie mit allem abge­schlos­sen zu haben und ein neu­es Leben anfan­gen zu kön­nen, doch da … Weiterlesen!