Schlagwort Archiv: Wasser

Neal & Jarrod Shusterman — Dry

2.Juni 2019

Der ame­ri­ka­ni­sche Autor Neal Shus­ter­man hat gemein­sam mit sei­nem Sohn Jar­rod einen End­zeit-Thril­ler geschrie­ben: “Dry”. Ein Buch über das all­mäh­li­che Ver­sie­gen des Was­sers in Ame­ri­ka und dem Aus­nah­me­zu­stand, der dar­auf­hin folgt. Ein Kampf ums Über­le­ben. Ein Grau­en, das lang­sam um sich greift. Beängs­ti­gend, erschre­ckend und äußerst packend geschrie­ben! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Dass so etwas eines Tages pas­sie­ren wür­de, damit hat kei­ner aus der Fami­lie der 17-jäh­ri­gen Alys­sa gerech­net: “Der Was­ser­hahn in der Küche gibt sehr bizar­re Geräu­sche von sich. Er keucht und hus­tet, als hät­te er einen Asth­ma­an­fall. Er gur­gelt wie ein Ertrin­ken­der, spuckt ein­mal und ver­stummt dann ganz.” (Zitat aus “Dry” S.9) Wäh­rend sie zunächst noch an ein Klemp­ner­pro­blem glau­ben, müs­sen sie bald fest­stel­len, dass in der gan­zen Stadt das Was­ser abge­stellt wur­de. Es ist ein­fach nichts mehr da. “Ari­zo­na und Neva­da sind gera­de aus dem Stau­see-Hilfs­pro­gramm aus­ge­stie­gen”, erklärt Mom. “Sie haben die Schleu­sen­to­re aller Däm­me geschlos­sen. Sie brau­chen das Was­ser selbst, sagen sie.” Das bedeutetWeiterlesen!

Das neue Thema des Monats August: Wasser

Jetzt wird es blau… 

Thema des Monats August Wasser Das Ele­ment Was­ser kommt in vie­len Roma­nen vor. Nass, kalt, erfri­schend, gefähr­lich oder lebens­be­droh­lich. Es kann knapp sein oder im Über­fluss herr­schen, zum Bei­spiel in Form eines Tsu­na­mis. Es kann ein Getränk oder sogar gefro­ren sein. Das Was­ser kann auch ein­fach groß sein, wie das Meer. End­los und kris­tall­klar. Oder tief, wie bei einem Sprung von den Klippen.

Küh­le dich ab und erle­be Was­ser in sei­nen unter­schied­lichs­ten For­men. Aben­teu­er­lich, roman­tisch und defi­ni­tiv abwechslungsreich!

Aus­ge­wähl­te Lek­tü­re für erfri­schen­de Momen­te. Viel Spaß beim Stöbern!… Weiterlesen!

Eva Moraal — Zwischen uns die Flut

Eva Moraal - Zwischen uns die Flut9.Mai 2015

Zwi­schen uns die Flut” von der nie­der­län­di­schen Autorin Eva Mor­aal ist ein dys­to­pi­scher Roman und zugleich eine moder­ne Romeo- und Julia-Geschich­te. Das Haupt­ele­ment des Buches ist das Was­ser, so kraft­voll und beson­ders wie ihre Prot­ago­nis­ten. Eine über­flu­te­te Welt, eine Lie­be, die nicht sein darf, eine Ent­füh­rung, die sein muss — all das ver­spricht bes­te Unter­hal­tung! Span­nung, Roman­tik und Lei­den­schaft für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und Erwachsene.

Nie­der­lan­de in einer fer­nen Zukunft. Das Land wur­de über­schwemmt und nach der zwei­ten, gro­ßen Flut sind noch zwei Berei­che übrig, in denen die Men­schen leben. In dem einen leben die “Nas­sen”, die vor dem Was­ser wenig geschützt sind, weil sie in nied­ri­ger gele­ge­nen Gebie­ten und in ärm­li­chen Ver­hält­nis­sen leben. In dem ande­ren höher gele­ge­nen Gebiet leben die “Tro­cke­nen”, die Rei­chen, die die “Nas­sen” für sich arbei­ten las­sen. Zudem ist das Land in fünf Zonen ein­ge­teilt. Nina, deren Vater der Gou­ver­neur über eine die­ser Zonen ist, ist eine “Tro­cke­ne. Doch da ihre Schu­le wegen Über­flu­tung geschlos­sen wur­de, muss auch sie jetzt auf eine Schu­le der “Nas­sen” gehen. Als sie von einem Mäd­chen auf dem Gang absicht­lich ange­rem­pelt wird, lernt sie Max, einen “Nas­sen”, ken­nen, der ihr beim Auf­le­sen ihrer Sachen hilft. Im Unter­richt setzt sie sich neben ihn und muss beob­ach­ten, wie er in der Pau­se mit drei ande­ren Jugend­li­chen in eine hef­ti­ge Schlä­ge­rei gerät. Mit so jeman­dem mit solch einem wut­er­füll­ten Blick möch­te sie lieber… Weiterlesen!