Schlagwort Archiv: Verschwinden

Claudia Puhlfürst — Lügenschwester

Claudia Puhlfürst - Lügenschwester12.Juli 2015

Die deut­sche Psy­cho­thril­ler­au­torin Clau­dia Puhl­fürst hat nun mit “Lügen­schwes­ter” ihren ers­ten Thril­ler für Jugend­li­che geschrie­ben. Eine Geschich­te über das Ver­schwin­den eines Mäd­chens, deren Schwes­ter sich des­we­gen vor der Poli­zei recht­fer­ti­gen muss. Rich­tig schön fes­selnd geschrie­ben! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 15-jäh­ri­ge Sarah ist heim­lich ver­liebt. In Jonas, den sie aus ihrem Schreiblern­kurs kennt und der schon 20 ist. Nie­mand weiß von ihrer Schwär­me­rei, nicht ein­mal ihre bes­te Freun­din Elo­die. Erst möch­te sie sich sei­ner Lie­be sicher sein, bevor sie jeman­dem davon erzählt. Doch ihn heim­lich zu tref­fen, ist momen­tan nicht ganz ein­fach, da ihre Mut­ter sie nicht ein­mal ohne Beglei­tung zur Schu­le hin und zurück­kom­men lässt. Dar­an schuld ist allein Kat, Sarahs zwei Jah­re älte­re Schwes­ter, die spur­los ver­schwun­den ist. Am Tag zuvor hat­te sie noch einen rie­si­gen Streit mit ihrer Mut­ter, dann ward sie nicht mehr gese­hen. Schon öfters hat sie ver­sucht ihren Wil­len unbe­dingt durch­zu­set­zen, schön öfters ist sie für ein paar Tage von Zuhau­se weg­ge­blie­ben. Des­halb lässt Sarah auch zwei ver­meint­li­che Ent­füh­rungs­schrei­benWeiterlesen!

Mirjam Pressler — Wer morgens lacht

 Mirjam Pressler Wer morgens lacht18.August 2014

Die Bezie­hung zwi­schen zwei Schwes­tern macht die deut­sche Autorin Mir­jam Press­ler in ihrem neu als Taschen­buch erschie­ne­nen “Wer mor­gens lacht” zum The­ma. Eine inten­si­ve Aus­ein­an­der­set­zung mit der Ver­gan­gen­heit. Eine Geschich­te über Neid, Eifer­sucht, Tod und das Ver­schwin­den. Eine Geschich­te wie ein Kalei­do­skop vol­ler Erin­ne­run­gen. Für Jugend­li­che ab 14 und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Anne ist jetzt 22 Jah­re alt. Und es ist nun sie­ben Jah­re her, dass ihre älte­re Schwes­ter Marie von einem Tag auf den ande­ren ver­schwun­den ist. Anne stu­diert nun weit weg von zu Hau­se, doch die Erin­ne­run­gen an ihre Ver­gan­gen­heit las­sen sie nicht los. Sie beschließt ihre Geschich­te auf­zu­schrei­ben. Doch das Erin­nern ist nicht immer ein­fach…

Wer mor­gens lacht” ist durch­weg aus Annes Sicht erzählt. Jedoch bezie­hen sich ihre eige­nen Erin­ne­run­gen oft auf ande­re Per­so­nen, deren Erleb­nis­se sie nach­zu­er­zäh­len ver­sucht. Beson­ders der Tod ihrer Oma hat das Mäd­chen sehr geprägt und auch die Bezie­hung zwi­schen den Schwes­tern ver­än­dert. Teil­wei­se geht Mir­jam Press­ler fast zu genau… Weiterlesen!

Lisa McMann — Cryer’s Cross

Lisa McMann Cryer's Cross22.Oktober 2012

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Lisa McMann wur­de bekannt durch ihre preis­ge­krön­te New York Times Best­sel­ler-Rei­he: “Ich weiß, was du letz­te Nacht geträumt hast”. Nun hat sie einen neu­en Mys­te­ry­thril­ler namens “Cryer’s Cross” geschrie­ben über das plötz­li­che Ver­schwin­den zwei­er Jugend­li­che, Zwangs­stö­run­gen und eine dunk­le Macht, die um sich greift. Ab 14 Jah­ren.

Cryer’s Cross. Ein klei­nes, 212-See­len gro­ßes Städt­chen in Mon­ta­na (USA) mit einer High­school, die nur über einen Raum ver­fügt, in dem alle Klas­sen zusam­men unter­rich­tet wer­den. Hier geht auch die 16-jäh­ri­ge Kendall zur Schu­le, die unter meh­re­ren Zwän­gen lei­det. Frü­her muss­te sie sich diver­se Klei­dungs­stü­cke über­ein­an­der anzie­hen, weil sie Angst hat­te, man könn­te sie nackt sehen. Das ist dank ihrer Psy­cho­lo­gin jetzt aus­ge­stan­den, dafür kamen aber ande­re Neu­ro­sen und Zwän­ge dazu: sie muss jetzt immerWeiterlesen!