Schlagwort Archiv: Vergangenheit

Hannah Reynolds — The Summer of Lost Letters

Kasimira30.Mai 2022

The Sum­mer of Lost Let­ters” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Han­nah Rey­nolds ist ein Roman, der sei­ne Leser auf die Atlan­tik­in­sel Nan­tu­cket ent­führt. Dort geht eine jun­ge Frau den Spu­ren der Ver­gan­gen­heit ihrer ver­stor­be­nen Groß­mutter nach, die hier ein­mal gelebt hat und deren plötz­lich auf­tau­chen­de Lie­bes­brie­fe an einen unbe­kann­ten Mann gro­ße Geheim­nis­se erah­nen las­sen. Als sie auf den Enkel jenes unbe­kann­ten Man­nes trifft, will die­ser ver­hin­dern, dass sie in sei­ner Fami­lie alles durch­ein­an­der bringt, bis die bei­den sich uner­war­tet näher kom­men… Ein bezau­bern­des, hin­rei­ßend roman­tisch erzähl­tes Buch. DIE Lie­bes­ge­schich­te des Som­mers! Die per­fek­te Mischung aus sprach­li­cher Schön­heit, authen­ti­schen, feu­ri­gen Dia­lo­gen und tief­grün­di­ger Fami­li­en­ge­schich­te mit Cha­rak­te­ren, die man ein­fach ins Herz schließt. Dazu jede Men­ge gro­ße Gefüh­le und erfri­schen­den Humor. Ganz kla­re Lese­emp­feh­lung!! Von die­ser Autorin wer­den hof­fent­lich bald noch mehr Bücher ins Deut­sche über­setzt wer­den! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Die 17-jäh­ri­ge Abby hat einen lang­wei­li­gen Som­mer vor sich. Ihr Freund hat gera­de mit ihr Schluss gemacht und ihre bes­ten Freun­din­nen sind alle ver­reist. Als dann plötz­lich ein Bün­del Brie­fe aus dem Nach­lass ihrer ver­stor­be­nen Groß­mutter auf­taucht, ist ihre Aben­teu­er­lust geweckt: “Bren­nen­de Neu­gier durch­fuhr mich. Dar­in konn­te sich alles Mög­li­che ver­ber­gen. Wir wuss­ten so wenig über Omas Leben — beson­ders aus der Zeit, bevor sie Opa ken­nen­ge­lernt hat­te. Bevor Ruth Gold­man zu Ruth Cohen gewor­den war. Wer war sie zuvor gewe­sen?” (Zitat aus “The Sum­mer of Lost Let­ters” S.13) Es sind Lie­bes­brie­fe, die sie aber nicht Abbys Groß­va­ter geschrie­ben hat­te, son­dern einem unbe­kann­ten Mann namens… Weiterlesen!

Anne Cassidy — Die einzige Zeugin

Anne Cassidy Die einzige Zeugin20.März 2012

Mit dem Titel “Die ein­zi­ge Zeu­gin” hat die bri­ti­sche Autorin Anne Cas­sidy einen span­nen­den Thril­ler vor­ge­legt, der den Leser sofort in sei­nen Bann zie­hen wird und ihn auf eine Suche nach der Ver­gan­gen­heit schi­cken wird: was ist damals wirk­lich pas­siert? Was hat die jun­ge Haupt­fi­gur Schreck­li­ches erle­ben müs­sen? Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Lau­ren war damals gera­de mal sie­ben Jah­re alt, als es pas­sier­te. Als ihre Mut­ter und ihre klei­ne Schwes­ter star­ben. Als ihr Vater im Gefäng­nis lan­de­te. Was genau geschah, das bleibt zunächst ein Rät­sel. Lau­ren ist nun 17 Jah­re alt. Sie lebt seit zehn Jah­ren bei Jes­si­ca — der Schwes­ter ihrer Mut­ter — und deren Freund Don­ny. Die Zwei sind wie eine Fami­lie für sie, doch jetzt scheint auch die­se zu zer­bre­chen: Don­ny trennt sich von Jes­si­ca, er hat sich in eine ande­re Frau ver­liebt. Dabei sind sie gera­de erst von Corn­wall nach Lon­don gezo­gen, sogar ganz in die Nähe des alten Hau­ses, in dem Lau­rens Kind­heit jäh ein Ende fand. Natür­lich kommt sie nicht umhin sich das Haus noch ein­mal anzu­se­hen. Erin­ne­run­gen holen sie ein. Und plötz­lich erfährt Lau­ren auch von einem Brief ihres Vaters. Und nicht nur einem: Jah­re­lang hat ihr Vater ihr immer wie­der Brie­fe aus dem Gefäng­nis geschickt. Und in einem steht, dass er ihr nicht die Schuld gibt, an dem, was damals pas­siert ist. Ihr die Schuld gibt? Aber wie­so? Lau­ren, die… Weiterlesen!