Schlagwort Archiv: übergewichtig

Erin Jade Lange — Butter

Erin Jade Lange Butter15.März 2014

Ein pro­vo­kan­tes, aber zugleich sehr inter­es­sant erzähl­tes Buch hat die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Erin Jade Lan­ge geschrie­ben: “But­ter”, benannt nach der gleich­na­mi­gen Haupt­per­son, einem über­ge­wich­ti­gen Teen­ager. Ein Roman übers Anders­sein, über Popu­la­ri­tät und Freund­schaft. Eine Geschich­te, die ihre Leser so schnell nicht mehr los­las­sen wird. Packend bis zum bit­te­ren Ende! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Der 16-Jäh­ri­ge But­ter (sei­nen nor­ma­len Namen erfährt man lei­der erst gegen Ende) bringt ein stol­zes Gewicht von 423 Pfund auf die Waa­ge, das sind knap­pe 200kg. In der Pau­se sitzt er ganz allei­ne an einem Tisch, Freun­de hat er kei­ne. Sein Vater spricht vor lau­ter Ent­täu­schung über sei­ne stän­di­ge Gewichts­zu­nah­me fast kein Wort mehr mit ihm. Die ein­zi­gen Leu­te, mit denen er sich gut ver­steht, sind ein Leh­rer, sein Arzt und sei­ne heim­li­che Inter­net­lie­be namens Anna, die er auch im wah­ren Leben kennt, aber nie­mals per­sön­lich ange­spro­chen hat. Jetzt plant But­ter sein Able­ben. Mit einem letz­ten Mahl will er sich buch­stäb­lich zu Tode essen. Und dies live im Inter­net am letz­ten Tag des Jah­res über­tra­gen. So kün­digt er es … Weiterlesen!

Julie Anne Peters — By the time you read this, I’ll be dead

Julie Anne Peters By the time you read this, I'll be dead24.Januar 2012

Der Roman “By the time you read this, I’ll be dead” der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Julie Anne Peters ist in der Rei­he “21st cen­tu­ry thrill” erschie­nen und erschre­ckend rea­lis­tisch erzählt. Es setzt sich mit den lei­der immer noch sehr aktu­el­len, hoch­bri­san­ten The­men Sui­zid und Mob­bing aus­ein­an­der. Alters­emp­feh­lung: ab 14/15Jahre (je nach Rei­fe des Lesers) und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Schon mit 10 Jah­ren war die etwas über­ge­wich­ti­ge Dae­lyn davon über­zeugt: sie muss sich umbrin­gen. Zahl­rei­che Sui­zid­ver­su­che spä­ter (an die­ser Stel­le beginnt das Buch) wird sie, die mitt­ler­wei­le 15 ist, von ihren Eltern auf Schritt und Tritt über­wacht und muss sich Ver­trau­en erst wie­der erar­bei­ten. Spre­chen kann sie nicht mehr, bei einem ihrer letz­ten Ver­su­che (die Dae­lyn nur als “Ver­sa­gen” bezeich­net) hat sie ihre Stimm­bän­der ver­letzt. Geän­dert hat sich nichts an ihrem Wunsch zu ster­ben. Mit äußerst sar­kas­ti­schem, mit dem Leben bereits abge­schlos­se­nen Blick auf die Din­ge erlebt man das jun­ge Mäd­chen, wie es in Rück­blen­den von ihrer Ver­gan­gen­heit erzählt (sie wur­de bereits seit dem Kin­der­gar­ten auf­grund ihres Aus­se­hen gemobbt) und dabei ist, ihren dies­mal letz­ten Sui­zid­ver­such zu pla­nen. Hier­zu mel­det sie sich Weiterlesen!