Schlagwort Archiv: Traumwelt

Rose Snow — 12: Das erste Buch der Mitternacht

Kasimira2.April 2020

12: Das ers­te Buch der Mit­ter­nacht” ist der neu­es­te Roman­ta­sy-Roman von Rose Snow. Hin­ter die­sem Psyeud­onym ver­ber­gen sich zwei deutsch-öster­rei­chi­sche Autorin­nen: Ulri­ke Mayr­ho­fer und Car­men Schmit. Der Auf­takt einer Rei­he stellt eine beson­de­re Traum­welt in den Vor­der­grund, in die ein Mäd­chen zu gelan­gen ver­sucht, um ihren Freund aus dem Koma zu ret­ten. Fan­ta­sie­voll und mit sprit­zi­gen Dia­lo­gen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Seat­tle. Die 19-jäh­ri­ge Har­per weiß noch nicht so recht, was sie mit ihrem Leben anfan­gen soll. Sie zeich­net ger­ne, hat sogar mal über­legt ein Kunst­stu­di­um anzu­fan­gen. Aber das Geld dafür fehlt. Sie jobbt in einem Schuh­la­den um auch ihre Mie­te für ihre WG mit ihrem bes­ten Freund Scott bezah­len zu kön­nen. Doch jetzt steht ihr Leben Kopf, seit sie vor vier Wochen mit ihrem Freund Phoe­nix einen Auto­un­fall gebaut hat. “Seit vier Wochen beglei­tet mich die­se Schuld, als wür­de sie eine ver­damm­te Aus­zeich­nung dafür bekom­men, mich über­all­hin zu ver­fol­gen. Sie ist da, Tag und Nacht. Seit acht­und­zwan­zig Tagen gehört sie zu mir wie das Mut­ter­mal über mei­ner Lip­pe, das ich noch nie lei­den konn­te.” (Zitat aus “12: Das ers­te Buch der Mit­ter­nacht” S.9) Har­per, die ein wenig getrun­ken hat­te, saß am Steu­er, alsWeiterlesen!

Lucy Keating — Zwei in einem Traum

Lucy Keating Zwei in einem Traum5.Mai 2016

Zwei in einem Traum” ist das Debüt der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Lucy Kea­ting. Ein Roman über eine Traum­welt, die plötz­lich zur Rea­li­tät wird und über die Lie­be. Unter­halt­sam. Roman­tisch. Ein schö­ner Schmö­ker für Mäd­chen ab 12 Jah­ren.

Mit Max erlebt Ali­ce die wun­der­bars­ten Din­ge. Sie gehen in ele­gan­ter Klei­dung ins Muse­um, lie­fern sich Tor­ten­schlach­ten oder sur­fen Trep­pen hin­un­ter, die mit Kis­sen aus­ge­legt sind. Roman­tik ohne Ende. Küs­se unterm Ster­nen­him­mel. Doch eine Schwie­rig­keit gibt es: “Egal was ich für Max emp­fin­de, da gibt es immer noch ein Pro­blem. […] Solan­ge ich mich erin­nern kann, ist jede Nacht mit Max ein Traum gewe­sen. Weil Max der Jun­ge mei­ner Träu­me ist… und nur mei­ner Träu­me. Denn er ist nicht real.(Zitat aus “Zwei in einem Traum” S.20) Nur Ali­ces bes­te Freun­din Sophie weiß von ihren wun­der­ba­ren nächt­li­chen Erleb­nis­sen. Und die­se rät ihr, doch end­lich auch mal in der Rea­li­tät jeman­den ken­nen­zu­ler­nen. Vor allem jetzt, als sie mit ihrem Vater — einem Neu­ro­wis­sen­schaft­ler — von New York nach Bos­ton zieht, soll sie die­se Chan­ce auf einen Neu­an­fang nut­zen. “Ich bin mir voll­kom­men bewusst, dass es sich total ver­rückt anhört, in jeman­den ver­liebt zu sein, den man noch nie getrof­fen hat. […] Doch da ich mich nicht dar­an erin­nern kann, jemals nicht von Max geträumt zu haben, ist es schwer, den Unter­schied zu erken­nen. Die Schau­plät­ze wech­seln und die Erleb­nis­se unter­schei­den sich, doch Max ist immer da, begrüßt mich in jedem Traum mit sei­nem schie­fen Grin­sen und sei­nem gro­ßen Her­zen.” (Zitat S.21) In der neu­en Schu­le trifft Ali­ce auf … Weiterlesen!