Schlagwort Archiv: tot

Liz Kessler — Meine Liebe ist jetzt

2.November 2019

Die bri­ti­sche Schrift­stel­le­rin Liz Kess­ler, die vor allem durch ihre “Emi­ly”-Roma­ne erfolg­reich wur­de, hat mit “Mei­ne Lie­be ist jetzt” ihr ers­tes Jugend­buch geschrie­ben. Eine Geschich­te über eine ganz beson­de­re Lie­be zu einem Geist und einem Mäd­chen zwi­schen zwei Jungs und zwei Rea­li­tä­ten. Ein rich­tig schö­ner Schmö­ker, der sich zu lesen lohnt! Eine außer­ge­wöhn­li­che Lie­bes­ge­schich­te. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Als Joe auf dem Boden sei­nes Zim­mers erwacht und nicht nur sein Bett, son­dern auch sei­ne gan­zen Möbel und Sachen ver­schwun­den sind, glaubt er zunächst an einen äußerst üblen Scherz sei­nes Bru­ders. Hat der ein­fach alles aus­ge­räumt, um ihn zu ärgern? Und war er selbst ges­tern fei­ern? Hat er sich die Kan­te gege­ben und erin­nert sich des­we­gen nicht mehr an alles? Alles kommt Joe so komisch vor. Doch als er dann sei­ne Hand nach der Tür­klin­ke aus­streckt und die­se nicht mehr rich­tig grei­fen kann, schwant ihm Böses. Auch als er plötz­lich sei­ne Eltern mit einem Umzugs­wa­gen das Haus ver­las­sen sieht. War­um las­sen sie ihn allein zurück? War­um sieht ihn sein Bru­der, der so merk­wür­dig… Weiterlesen!

Wulf Dorn — 21: Dunkle Begleiter

30.Juni 2019

21: Dunk­le Beglei­ter” ist mitt­ler­wei­le das drit­te Jugend­buch des bekann­ten, deut­schen Thril­ler­au­toren Wulf Dorn. Ein Buch über ein Mäd­chen, das 21 Minu­ten lang tot war, ehe man sie reani­mie­ren konn­te, eine beson­de­re Nah­tod­erfah­rung und ein Leben, in dem nun nichts mehr so ist wie zuvor. Denn ihre bes­te Freun­din ist seit­dem spur­los ver­schwun­den. Und nicht nur das… Dra­ma­tisch und äußerst span­nend. Erzäh­le­risch top! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Eigent­lich ist die 16-jäh­ri­ge Nik­ki nicht wirk­lich ein Par­ty­mensch. Sie liebt Bücher, Kino­fil­me, das ruhi­ge­re Leben, mag kei­ne gro­ßen Men­schen­an­samm­lun­gen. Doch ihrer bes­ten Freun­din Zoe zulie­be kommt sie an Hal­lo­ween mit zu einer neu­en Club­er­öff­nung. “Wir waren Ein­zel­kin­der, und irgend­wie war jede von uns für die ande­re wie die Schwes­ter, die sie nie gehabt hat­te. Wir waren immer für­ein­an­der da, pass­ten auf­ein­an­der auf und teil­ten all unse­re Geheim­nis­se. (Zitat aus “21: Dunk­le Beglei­ter” S.21) Ein höchst selt­sa­mes Geheim­nis hat auch Zoe ihr ver­ra­ten. Denn sie fühlt sich seit eini­ger Zeit… Weiterlesen!

Astrid Frank — Unsichtbare Wunden

Astrid Frank Unsichtbare Wunden10.März 2016

Unsicht­ba­re Wun­den” von der deut­schen Autorin Astrid Frank ist ein Roman über ein hoch­bri­san­tes The­ma: Mob­bing. Vor dem Hin­ter­grund eines töd­li­chen Unfalls, der viel­leicht kei­ner war, erzählt sie die Geschich­te eines jun­gen Mäd­chens, das unver­hofft zum Opfer wird. Eine authen­ti­sche Schil­de­rung, von der Ent­ste­hung bis hin zu ihrem dra­ma­ti­schen Ende. Äußerst packend und ergrei­fend geschrie­ben. Ein Buch, das man so schnell nicht aus den Hän­den legen wird! Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Sep­tem­ber 2013. Zu ihrem 13. Geburts­tag erhält Anna, deren Mut­ter vor fünf Jah­ren an einem Tumor gestor­ben ist, von ihrem Vater ein Tage­buch. “Für dei­ne Geheim­nis­se”, hat Papa gesagt, als ich dich [das Tage­buch] aus dem Geschenk­pa­pier gewi­ckelt habe. “Ich habe doch gar kei­ne Geheim­nis­se, habe ich geant­wor­tet. “Noch nicht”, hat Papa gesagt. “Aber mit 13 bekommt man wel­che.” (Zitat aus “Unsicht­ba­re Wun­den” S.7) Und all­mäh­lich gibt es dann doch ein paar Din­ge, die Anna ihrem Tage­buch anver­traut. Din­ge, die sie ihrem Vater nicht erzählt. Wie sich in der Schu­le… Weiterlesen!