Schlagwort Archiv: Sucht

Kathleen Glasgow — You’d be home now

3.April 2024

You’d be home now nowist der neu­es­te und drit­te Roman der ame­ri­ka­ni­schen Best­sel­ler­au­torin Kath­le­en Glas­gow, die vor allem über Tik­Tok gro­ße Auf­merk­sam­keit auf sich zog. Das neue in sich abge­schlos­se­ne Buch setzt ein Mäd­chen namens Emo­ry in den Mit­tel­punkt, deren Bru­der dro­gen­ab­hän­gig gewor­den ist und sei­ne Sucht vor den Eltern geheim­zu­hal­ten ver­sucht. Als nach einem Auto­un­fall, in den die Geschwis­ter ver­wi­ckelt sind, alles ans Licht kommt, wird Joey in eine Ent­zugs­kli­nik geschickt. Nun ist er wie­der zurück und muss sich an die vie­len neu­en, stren­gen Regeln der Mut­ter hal­ten. Emo­ry steht ihm bei­sei­te, ver­sucht die Fami­lie zusam­men­zu­hal­ten. Doch dann bricht auch sie lang­sam aus ihrer Rol­le aus und alles gerät außer Kon­trol­le… Eine bewe­gen­de Fami­li­en­ge­schich­te über Zusam­men­halt, Sucht und die Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät. Inten­siv. Authen­tisch. Im Mit­tel­teil ein wenig ruhi­ger, dann aber wie­der umso dra­ma­ti­scher im Schluss­teil. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne, die sich mit erns­ten The­men aus­ein­an­der­set­zen möch­ten und tief­grün­di­ge Roma­ne lieben.

Die 16-jäh­ri­ge Emo­ry wird nach einer Par­ty als Bei­fah­re­rin in einen Auto­un­fall ver­wi­ckelt. Eben­so ihr ein Jahr älte­rer Bru­der Joey, der auf der Rück­back saß. Völ­lig benom­men und neben sich. “Auf der Par­ty war sein Kapu­zen­pul­li voll von Erbro­che­nem. Als wir ihn im Schlaf­zim­mer fan­den. Er war bene­belt und schlaff und selt­sam und wirr, und ich dach­te… Ich dach­te, er wäre nur betrun­ken. Oder bekifft.” (Zitat aus “You’d be home now” S.12) Doch Joey hat Dro­gen genom­men, was sich im Kran­ken­haus bei einer Blut­un­ter­su­chung her­aus­stellt. Hero­in. Luther, der Fah­rer, der zu schnell unter­wegs war, flog durch die Wind­schutz­schei­be. Und das Mäd­chen, das mit ihm auf der Rück­bank saß, ist… Weiterlesen!

Annette Mierswa — Unsere blauen Nächte: Wir trinken, bis die Welt erwacht

18.Juli 2023

Die deut­sche Autorin Annet­te Miers­wa hat sich in ihrem neu­en Roman “Unse­re blau­en Näch­te: Wir trin­ken, bis die Welt erwacht” eines höchst wich­ti­gen The­mas ange­nom­men: Alko­hol­sucht bei Jugend­li­chen. Sie erzählt die Geschich­te eines Jun­gen, der regel­mä­ßig mit sei­ner Cli­que fei­ern geht und sich betrinkt. Bis die Din­ge eines Nachts außer Kon­trol­le gera­ten und die Poli­zei am nächs­ten Tag vor sei­ner Tür steht. Nun muss Oscar Sozi­al­stun­den auf einem Gna­den­hof ableis­ten. All­mäh­lich kommt er dazu sein Leben zu über­den­ken… Ein Buch über Alko­hol­miss­brauch, Abhän­gig­keit und fal­sche Freund­schaf­ten. Unter­halt­sam und bewe­gend erzählt. Ide­al auch als Klas­sen­lek­tü­re oder für eine Buch­vor­stel­lung. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Oscar, der aus ver­mö­gen­den Ver­hält­nis­sen stammt, ist gera­de 16 Jah­re alt gewor­den. Ein Grund zu fei­ern, für ihn und sei­ne Freun­de: Flin­te — sein bes­ter Freund, Julia — des­sen Freun­din, die Oscar auch ganz toll fin­det, Bel­la — mit der Oscar eine Nacht ver­brach­te, an die er sich nicht mehr erin­nert und Dr.Korn — der eigent­lich Den­nis heißt und schon etwas älter ist. “Lasst uns sau­fen, solan­ge die Tan­nen grün sind.” Julia und Dr. Korn lach­ten sich schlapp über den Witz — bis Julia sich plötz­lich zur Sei­te dreh­te und ohne Vor­war­nung in die Wala­chai kotz­te. Okay, da waren wir also schon. Bedeu­te­te meis­tens, dass es schon spät war…” (Zitat S.12) Nun kann Oscar end­lich selbstWeiterlesen!

Christine Werner — Silberregen glitzert nicht

5.März 2023

Die deut­sche Autorin Chris­ti­ne Wer­ner hat sich mit ihrem Roman “Sil­ber­re­gen glit­zert nicht” an ein abso­lu­tes Tabu­the­ma im Kin­der­buch her­an­ge­wagt! Sie stellt die Tablet­ten­sucht einer Mut­ter in den Mit­tel­punkt ihrer Geschich­te und die Aus­wir­kun­gen, die dies auf ihre Fami­lie hat. Erzählt aus der Sicht der ältes­ten Toch­ter, die ver­sucht sich um ihre jün­ge­ren Geschwis­ter zu küm­mern und den fami­liä­ren All­tag irgend­wie zu bewäl­ti­gen, weil ihre Mut­ter immer müde ist und sel­ten aus dem Bett her­aus­kommt. Ein Roman über eine Sucht, über Hilfs­lo­sig­keit und Ver­ant­wor­tung, aber auch Freund­schaft und Zusam­men­halt. Mit einer lie­bens­wer­ten, sym­pa­thi­schen Prot­ago­nis­tin, die über sich hin­aus­wächst und dann erkennt, dass man­che Geheim­nis­se zu schwer sind, um sie allei­ne zu tra­gen und die Unter­stüt­zung erhält. Mit­rei­ßend und unheim­lich bewe­gend geschrie­ben. Ein sehr wich­ti­ges Buch! Für Jugend­li­che ab 11 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Eme­ly liebt Bana­nen­eis, Skate­boar­den mit ihrem bes­ten Freund Mathis, das Nach­bars­ka­nin­chen Mop­pel und Quiz­sen­dun­gen in Fern­se­hen, die sie mit ihrer gan­zen Fami­lie anschaut. Vor allem ihre Mut­ter ist bril­lant im Fra­gen­be­ant­wor­ten. “Ich strah­le sie an, sprin­ge auf den Ses­sel, hüp­fe dar­auf her­um, dass er schnauft und ächzt, trö­te einen Tusch — und schüt­te eine gan­ze Tüte Sil­ber­pa­pier­chen über Mama aus. Die Papier­chen segeln auf ihre Haa­re, blei­ben an ihrem kusche­li­gen Pull­over hän­gen, fal­len auf Han­nah. Mama sitzt in einer gro­ßen, glit­zern­den Sil­ber­re­gen­wol­ke. Plötz­lich steht sie auf, tanzt mit Han­nah im Arm und lacht. Mama ist mei­ne Köni­gin des Sil­ber­re­gens.” (Zitat aus “Sil­ber­re­gen glit­zert nicht” S.6) Regel­mä­ßig denkt Eme­ly sich sogar selbst Quiz­fra­gen aus, die sie in ein Büch­lein notiert. Doch in letz­ter Zeit ist kaum Zeit fürs Quiz­sen­dun­gen und Fröh­lich­keit. Denn ihre MutterWeiterlesen!

Patrick Bard — Point of view: Wenn du nicht wegschauen kannst

Kasimira13.September 2022

Point of view: Wenn du nicht weg­schau­en kannst” ist ein Roman des viel­fach aus­ge­zeich­ne­ten, fran­zö­si­schen Autoren Patrick Bard, der sich mit dem The­ma Inter­net­por­no­sucht bei Jugend­li­chen beschäf­tigt und das Leben eines Teen­ager por­trä­tiert, der nicht mehr davon los­kommt und immer wei­ter abstürzt. Das ers­te Jugend­buch, das sich mit die­sem abso­lu­ten Tabu­the­ma aus­ein­an­der­setzt! Hef­tig und scho­nungs­los. Hier wird nicht weg­ge­schaut. Eine Geschich­te, die unter die Haut geht. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Sei­nen ers­ten Por­no hat Lucas mit 11 Jah­ren ange­se­hen. Zusam­men mit Freun­den. Und dabei so getan, als wäre das nichts Neu­es. Ein biss­chen erregt war er dabei und vor allem neu­gie­rig. Aber als er Anfang der sechs­ten Klas­se einen eige­nen Lap­top und ein eige­nes Han­dy von sei­nen Eltern bekommt, kommt er nicht auf die Idee sich erneut so etwas anzu­se­hen. Er inter­es­siert sich für Super­hel­den. Doch eine auf­plop­pen­de Wer­bung und plötz­lich bleibt er hän­gen an die­sen Film­chen. Ist völ­lig fas­zi­niert. Und bald ist er mit­ten­drin in die­ser Welt. Hängt nächtelangWeiterlesen!

Isabell Beer — Bis einer stirbt: Drogenszene Internet — Die Geschichte von Leyla und Josh


Kasimira8.Januar 2022

Die aus­ge­zeich­ne­te, deut­sche Inves­ti­ga­ti­v­jour­na­lis­tin Isa­bell Beer, die sich auf Online-Recher­chen spe­zia­li­siert hat, hat ein Jahr lang recher­chiert, um zunächst eine Repor­ta­ge über den Teen­ager Josh zu schrei­ben (erschie­nen in der ZEIT) und schließ­lich das Sach­buch “Bis einer stirbt: Dro­gen­sze­ne Inter­net — Die Geschich­te von Ley­la und Josh” zu ver­öf­fent­li­chen. Sie stellt zwei Jugend­li­che in den Mit­tel­punkt, die regel­mä­ßig Dro­gen kon­su­mie­ren und erzählt deren Lebens­ge­schich­ten. “Wir Kin­der vom Bahn­hof Zoo” in der heu­ti­gen Zeit. Hef­tig. Erschre­ckend. Bewe­gend. Ein Buch, das nichts aus­blen­det und wich­ti­ge Auf­klä­rungs­ar­beit leis­tet, ohne zu bewer­ten. Buch­stäb­lich “har­ter (Lese-)Stoff” für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Josh wächst in länd­li­cher Idyl­le auf. Er ist “ruhig und sen­si­bel, ein Träu­mer” (Zitat aus “Bis einer stirbt” S.14) und lässt sich für kaum etwas begeis­tern. Für kei­ne der Sport­ar­ten, die sei­ne Eltern ihn aus­pro­bie­ren las­sen. Am liebs­ten ist er in sei­nen eige­nen vier Wän­den. Anstren­gun­gen ver­mei­det er. In der Schu­le eben­so wie im Pri­va­ten. Trotz­dem ist er ein guter Schü­ler, kommt aufs Gym­na­si­um. “Als er in die Puber­tät kommt, zieht er sich wei­ter zurück. Nachts, wenn sei­ne Eltern schla­fen, schleicht er in den Kel­ler, wo der Com­pu­ter steht, und trifft sich in der Online-Welt mit gleich­ge­sinn­ten Zockern.” (Zitat S.19) Freun­de trifft er im ech­ten Leben nicht mehr. Bald wird er in der Schu­le schlech­ter, lässt sich kaum mehr von sei­nem PC weg­lo­cken. Weil sei­ne Eltern sich nicht anders zu hel­fen wis­sen, schi­cken sie Josh… Weiterlesen!

Antje Herden — Keine halben Sachen

Kasimira12.Februar 2021

Die deut­sche Autorin Ant­je Her­den hat mit “Kei­ne hal­ben Sachen” — neben vie­len Kin­der­bü­chern —  nicht nur ihr ers­tes Jugend­buch ver­fasst, son­dern wur­de für die­ses auch mit dem Peter-Härt­ling-Preis 2019 aus­ge­zeich­net und für den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis 2020 nomi­niert. Ein Roman über eine Freund­schaft und über den Absturz eines Jun­gen. Authen­tisch, mit­rei­ßend und äußerst bewe­gend geschrie­ben. Mit einem Ende, das deut­lich macht — Ant­je Her­den macht defi­ni­tiv kei­ne hal­ben Sachen;-)! Für Jugend­li­che ab 14, die Ernst genom­men wer­den und sich mit dem The­ma Dro­gen aus­ein­an­der­set­zen wol­len. Und für inter­es­sier­te Erwachsene.

Der 15-jäh­ri­ge Robin wür­de sich nicht direkt als Ein­zel­gän­ger beschrei­ben, denn er hat ein paar Kum­pels, mit denen er ab und zu abhängt, aber so ganz zuge­hö­rig fühlt er sich nicht: “Sie waren irgend­wie nicht genug. Oder das, was wir sag­ten und taten, war es nicht. Ich fühl­te mich nie hun­dert­pro­zen­tig rich­tig. Nicht mit ihnen. Aber auch mit nie­man­dem sonst. Nicht ein­mal mit mir selbst.” (Zitat S.10) Alles ändert sich in Robins Leben, als Leo plötz­lich vor sei­nem Haus und dann auch noch in sei­ner Klas­se auf­taucht. Er setzt sich auf den frei­en Platz neben ihn. Auf den schon seit drei Jah­ren nie­mand mehr saß. Der ein­zi­ge, freie Platz. Sie fan­gen an sich zu… Weiterlesen!

Anna Sofia Höpfner — Das Lächeln der Leere

Anna Sofia Höpfner - Das Lächeln der Leere12.August 2014

Das Lächeln der Lee­re“ von der deut­schen Autorin Anna Sofia Höf­ner ist ein auto­bio­gra­fi­scher Roman, der sich mit dem The­ma Ess­stö­rung aus­ein­an­der­setzt. Bemer­kens­wert dar­an ist, dass sie den Pro­zess ihrer Hei­lung beschreibt und nicht – wie in so vie­len Jugend­bü­chern über die­ses The­ma – haupt­säch­lich über die Ent­ste­hung und das Aus­le­ben der Sucht. Sehr sen­si­bel und berüh­rend erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Sofia ist 14. Und muss das ers­te Mal für lan­ge Zeit von zu Hau­se weg. Gan­ze acht Wochen wird sie in einer Kli­nik für Ess­stö­run­gen ver­brin­gen. Denn Sofia ist mager­süch­tig. Der Kli­nik­all­tag ist für sich nicht gera­de ein­fach. Gesprächs‑, Kunst‑, Kör­per- und Grup­pen­the­ra­pie ste­hen auf dem Pro­gramm. Stren­ge Regeln prä­gen ihren All­tag. Weil sie zu wenig wiegt, darf sie nicht Trep­pen­stei­gen, nur den Fahr­stuhl darf sie benut­zen. Sport machen ist unter einem gewis­sen BMI sowie­so ver­bo­ten. Sofia fühlt sich fremd in der Kli­nik. Es dau­ert eine Wei­le, bis sich Freund­schaf­ten schließt. Noch viel län­ger jedoch dau­ert ihr Kampf gegen die Krank­heit selbst…

Das Lächeln der Lee­re“ wird kom­plett aus Sofi­as Sicht erzählt, wobei sie im kur­zen Vor­wort bemerkt, dass Namen, Orte und Per­so­nen ver­frem­det wur­den, um … Weiterlesen!

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner