Schlagwort Archiv: Selbstliebe

Siobhan Vivian — Nur eine Liste

Siobhan Vivian Nur eine Liste22.Juli 2015

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Siob­han Vivi­an hat ein wirk­lich auf­rüt­teln­des Buch geschrie­ben: “Nur eine Lis­te”. Der Roman setzt sich mit den The­men Schön­heit, Selbst­fin­dung und Freund­schaft an einer ame­ri­ka­ni­schen High­school aus­ein­an­der. Ein Buch mit ganz viel Wahr­heit und ganz viel Tie­fe! Und einer wun­der­schö­nen Bot­schaft: Steh zu dir selbst, denn du wirst um dei­ner selbst Wil­len geliebt, nicht auf­grund dei­nes Aus­se­hens! Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Sie erscheint in jedem Schul­jahr. Authen­ti­fi­ziert durch einen gestoh­le­nen Prä­ge­stem­pel der Schu­le: Die LISTE. Auf ihr ste­hen acht Namen. Zwei in jedem der vier Jahr­gän­ge. Einer, der die schöns­te und einer, der die häss­lichs­te Schü­le­rin bezeich­net. Wer die Lis­te erstellt, das weiß nie­mand. Doch sie hängt direkt nach den Som­mer­fe­ri­en an jedem Spind, an jedem schwar­zen Brett — unüber­seh­bar. Und sie ver­än­dert das Leben aller Betrof­fe­nen, ob häss­lich, ob schön — unwi­der­ruf­lich. Auch wenn die neue Schul­di­rek­to­rin die­ser Tra­di­ti­on nun ein Ende set­zen will…

Nur eine Lis­te” bie­tet ein Kalei­do­skop vol­ler Geschich­ten — denn es setzt jeweils an dem Tag aus allen acht Per­spek­ti­ven an, an dem die Mäd­chen ihren eige­nen Namen… Weiterlesen!

Tahereh Mafi — Ich fürchte mich nicht

Tahereh Mafi Ich fürchte mich nicht21. Juli 2014

Ich fürch­te mich nicht” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Taher­eh Mafi ist ein sprach­ge­wal­ti­ges Buch, das so her­aus­ra­gend geschrie­ben ist, dass man sich am liebs­ten sät­ze­wei­se alles unter­strei­chen möch­te! Dazu noch span­nend, mit­rei­ßend und äußerst sinn­lich. Eine Dys­to­pie über das gro­ße Gefühl der Lie­be und die gefähr­li­chen Mecha­nis­men der Macht. Sagen­haft!!! VERGESST “Panem”! VERGESST “Bis(s)”! Lest die­ses Buch! Der ers­te Teil einer Tri­lo­gie. Jetzt neu als Taschen­buch. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Eine Welt in der Zukunft, in der die Natur am Ster­ben ist. Es gibt kei­ne Vögel mehr, Blu­men sind eine Sel­ten­heit und die Ozon­schicht wur­de kom­plett zer­stört. Tie­re und Men­schen lei­den an Hun­ger, atmen schlech­te Luft ein und woh­nen in einer Land­schaft, in der es immer weni­ger grün gibt. Die Jah­res­zei­ten sind ver­schwun­den. Mal gibt es im “Win­ter” 30°C und gleich dar­auf wie­der extre­men Schnee­fall. Öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel fah­ren auch nicht mehr und nur noch ein ein­zi­ger Auto­her­stel­ler exis­tiert, der sei­ne Fahr­zeu­ge zu über­teu­er­ten Prei­sen anbie­tet. Ein neu­es Regime strebt nach der Beherr­schung der — in 3333 Sek­to­ren ein­ge­teil­ten — Welt. Es will eine neue Form der Gesell­schaft schaf­fen, in der nur die Stärks­ten über­le­ben, Alte und Kran­ke ein­fach aus­sor­tiert wer­den. Da nichts mehr an die Feh­ler der Ver­gan­gen­heit erin­nern soll, wer­den alle Bücher, alle Kunst ver­nich­tet. Reli­gio­nen wur­den eben­falls aus­ge­merzt, sie haben ohne­hin nichts gebracht. Auch eine neue Spra­che soll geschaf­fen wer­den. In die­ser Welt lebt die 17-jäh­ri­ge Juli­et­te, ein­ge­sperrt in einem Art Irren­haus, von der Gesell­schaft, von ihrer eige­nen Fami­lie ver­sto­ßen. Sie wird behan­delt wie ein Mons­ter.… Weiterlesen!