Schlagwort Archiv: Segeln

Robert Habeck, Andrea Paluch — Zwei Wege in den Sommer

Kasimira15.Mai 2020

Zwei Wege in den Som­mer” von dem deut­schen Poli­ti­ker und Schrift­stel­ler Robert Habeck  und sei­ner Frau Andrea Paluch ist ein Roman über einen ent­schei­den­den Som­mer, über Freund­schaft, Lie­be und die Sehn­sucht eines Jun­gen nach dem Tod. Wie wird der Som­mer enden? Ein anspruchs­vol­ler, teils recht phi­lo­so­phi­scher Roman. Eine Sinn­su­che, die an Gren­zen geht. Ein Ado­les­zenz­ro­man, der anders ist und zur Aus­ein­an­der­set­zung auf­ruft. 2007 für den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis nomi­niert gewe­sen. Nun nach 14 Jah­ren neu und etwas über­ar­bei­tet als Taschen­buch erschie­nen. Für (rei­fe) Jugend­li­che ab 15 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Es ist die letz­te Prü­fung vor den Som­mer­fe­ri­en. Bio­lo­gie bei der attrak­ti­ven Leh­re­rin Fran­zis­ka Schul­te. Max schreibt die letz­ten Wor­te und legt den Stift bei­sei­te. Noch ein­mal alles durch­le­sen? Nein, das will er nicht. Das wird schon alles pas­sen. Doch er denkt an die vor ihm lie­gen­den Feri­en: “Ich sah auf mei­nem Blatt den Som­mer und im Som­mer das Leben. Der Weg in die Frei­heit führ­te nicht mehr an irgend­wel­chen Auf­ga­ben ent­lang, die sich Leh­rer aus­ge­dacht hat­ten, son­dern an selbst gestell­ten. Wer sonst soll­te mich noch her­aus­for­dern?” (Zitat aus “Zwei Wege in den Som­mer”). Also reißt Max kur­zer­hand ein lee­res Blatt aus sei­nem Papier­block und fängt anWeiterlesen!

Sabine Städing — Anna und die flüsternden Stimmen

Sabine Städing Anna und die flüsternden Stimmen20.August 2012

Die deut­sche Autorin Sabi­ne Stä­ding hat mit “Anna und die flüs­tern­den Stim­men” einen soli­de erzähl­ten Mys­te­ry-Thril­ler geschrie­ben. Über einen alten Fluch, den wan­deln­den Geist eines Ver­stor­be­nen und eine ers­te, gro­ße Lie­be. Für Mäd­chen ab 12 Jah­ren.

Da ihre Eltern von Aus­lands­ur­lau­ben nicht viel hal­ten, müs­sen die 15-jäh­ri­ge Anna und ihr klei­ner Bru­der Joschi nur 90 Minu­ten von Ham­burg ent­fernt an der Ost­see ihren Urlaub ver­brin­gen. Der Feri­en­ort heißt Qual, ein klei­nes (fik­ti­ves) Kaff direkt am Meer. Als sie jedoch den etwa gleich­alt­ri­gen Tjark ken­nen­lernt, scheint sich die Aus­sicht auf einen schö­nen Urlaub doch noch ein­zu­stel­len. Anna lernt das Segeln bei ihm und macht end­lich ihren Segel­schein. Aber dann gesche­hen selt­sa­me Din­ge, die sie nur Tjark anzu­ver­trau­en wagt: sie hört flüs­tern­de Stim­men, eine merk­wür­dig geklei­de­te Gestalt eines alten Man­nes… Weiterlesen!