Schlagwort Archiv: Schuld

John Boyne — Zu schnell

 John Boyne Zu Schnell24.August 2012

Der iri­sche Autor Joh­ne Boy­ne (bekannt durch “Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma”) hat nun einen recht über­schau­ba­ren, kur­zen Roman ver­öf­fent­licht: “Zu schnell”. Eine Geschich­te über Schuld und die Tat­sa­che, wie zer­brech­lich das Leben sein kann, wie ein Moment Unacht­sam­keit alles ver­än­dert. Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 12.

Alles ver­än­der­te sich für den 13-jäh­ri­gen Dan­ny an dem Tag, als sei­ne Mut­ter plötz­lich nicht nach Hau­se kommt. Erst spät am Abend — sein Vater hat ihn schon längst schla­fen geschickt — taucht sie wie­der auf: mit einem Schock und von zwei Poli­zis­ten beglei­tet. Sei­ne Mut­ter hat mit ihrem Auto einen klei­nen Jun­gen ange­fah­ren, der ein­fach so über die Stra­ße gerannt ist. Jetzt liegt der klei­ne Andy im Koma und Dan­nys Mut­ter ist völ­lig fer­tig mit den Ner­ven. Sie bleibt tage­lang nur im Bett und ist kaum ansprech­bar. Dan­ny, der zunächst noch bei der Nach­bars­fa­mi­lie unter­kommt und ver­pflegt wird, lernt jedoch eines Tages Sarah ken­nen, die älte­re Schwes­ter von Andy. Sie freun­den sich mit­ein­an­der an und reden natür­lich auch über die Gescheh­nis­se. Doch dann erfährt er ein schreck­li­ches Geheim­nis. Denn Sarah weiß etwas… Weiterlesen!

Manuela Martini — Wenn es dunkel wird

Manuela Martini Wenn es dunkel wird13.August 2012

In der “X-Thril­ler”-Rei­he ist ein neu­es Buch von der deut­schen Autorin Manue­la Mar­ti­ni erschie­nen mit dem Titel: “Wenn es dun­kel wird”. Ein wirk­lich packen­der Thril­ler über Frei­heit, Schuld und Macht. Über Men­schen, die Gren­zen über­schrei­ten und zu Grau­sam­kei­ten fähig sind, mit denen sie selbst nie­mals gerech­net hät­ten. Für Jugend­li­che ab 14 und Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge Melo­dy kann und will nicht län­ger schwei­gen. Über das, was letz­ten Som­mer in Süd­frank­reich an der Côte d’Azur gesche­hen ist. Sie filmt sich selbst und erzählt ihre Geschich­te, die sie gleich danach ins Inter­net stellt. Melo­dy und ihr Freund Claas wur­den von dem gleich­alt­ri­gen Juli­an, dem Claas Nach­hil­fe gab, in das luxu­riö­se Feri­en­haus sei­ner Eltern nach Les Colon­nes ein­ge­la­den, das zu jener Zeit nur Juli­ans ein Jahr jün­ge­re Schwes­ter Tam­my mit­be­wohn­te. Tam­my — ein arro­gan­tes und wun­der­schö­nes Mäd­chen — und die hoch­in­tel­li­gen­te Melo­dy ver­stan­den sich von Anfang an nicht und ein regel­rech­ter Zicken­krieg ent­brann­te. Zudem stell­te Melo­dy fest, dass sie sich zu dem coo­len Juli­an hin­ge­zo­gen fühl­te. War­um sie über­haupt mit Claas — eben­falls eher ein Kopf­mensch — zusam­men war, dass konn­te sie sich gar nicht mehr erklä­ren. Selt­sa­mer­wei­se schien auch Claas an Tam­my inter­es­siert zu sein, die ihn jedoch weit­ge­hend igno­rier­te. Erst all­mäh­lich begriff Melo­dy jedoch, dass Juli­an sei­ne Schwes­ter mehr lieb­te, als es Weiterlesen!

Birgit Schlieper — Eisseele

Birgit Schlieper Eisseele30. April 2012

Eis­see­le” von der deut­schen Autorin Bir­git Schlie­per ist in der Thril­ler-Rei­he bei cbt erschie­nen, die von der Auf­ma­chung her ganz klar auf die Leser der “Are­na-Thril­ler”-Rei­he abzielt. Die­ser Span­nungs­ro­man setzt sich vor allem mit dem The­ma Schuld und deren Kom­pen­sa­ti­on durch Nie­der­trä­chig­keit aus­ein­an­der. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Zoe ist ein hüb­sches, jun­ges, intel­li­gen­tes Mäd­chen. Bei ihren Mit­schü­lern ist sie äußerst beliebt. Im Unter­richt fal­len ihr die guten Noten nur so zu. Für ein Schul­pro­jekt darf sie einen Tanz cho­reo­gra­phie­ren. Sie küm­mert sich lie­be­voll um ihre jün­ge­re Schwes­ter. Doch Zoe besitzt auch eine dunk­le Sei­te. Eine, die sie nie­man­dem zeigt. Denn sie lei­det unter gro­ßen Schul­ge­füh­len. War­um und wor­an sie Schuld trägt, wird in dem Buch zunächst nicht ver­ra­ten. Jedoch gibt es für Zoe nur einen Weg mit ihren Gefüh­len umzu­ge­hen: mit heim­li­chen, fie­sen Gemein­hei­ten Frem­den gegen­über: da wird ein Auto ein­fach mal so mit dem Schlüs­sel ver­kratzt; der Eng­lisch­leh­rer ins Schwit­zen gebracht, indem sie mit Mini­rock und ohne Slip in der ers­ten Rei­he sitzt; das Nach­barspä­ar­chen gegen­ein­an­der aus­ge­spielt. Haupt­sa­che nicht mehr das lie­be Mäd­chenWeiterlesen!