Schlagwort Archiv: reich

E. Lockhart — Solange wir lügen

E. Lockhart Solange wir lügen13.Juli 2017

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin E. Lock­hart hat mit “Solan­ge wir lügen” ein ganz außer­ge­wöhn­li­ches Buch geschrie­ben. Ein Roman über eine ange­se­he­ne Fami­lie, über Lügen, Lie­be und eine Wahr­heit, nach der erst gesucht wer­den muss. Der hoch­ge­lob­te, ame­ri­ka­ni­sche Best­sel­ler, jetzt im Deut­schen. Hoch­ge­lobt — zu Recht. Emp­feh­lens­wert: abso­lut! Span­nend. Lite­ra­risch. Roman­tisch. Über­ra­schend. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Sie sind reich. Sie sind jung. Sie sind bild­hübsch. Und sie ver­brin­gen jeden Som­mer auf der Pri­vat­in­sel der Fami­lie vor der Küs­te von Mas­sa­chu­setts. Die Sin­c­lairs. Da sind die Groß­el­tern Har­ris und Tip­per, die drei Töch­ter Pen­ny, Car­rie und Bess. Die Sin­c­lair­töch­ter waren braun gebrannt und wun­der­schön. Sie waren groß, fröh­lich und reich wie Prin­zes­sin­nen aus einem Mär­chen. Sie waren in ganz Bos­ton, Har­vard und auf Martha’s Viney­ard für ihre Kaschmir­car­di­gans und ihre gran­dio­sen Par­tys bekannt. Sie waren gemacht für Legen­den.” (Zitat aus “Solan­ge wir lügen” S.16). Auf der Pri­vat­in­sel lie­ßen die Eltern… Weiterlesen!

Lili Peloquin — The Innocents: Bittersüße Küsse

Lili Peloquin The Innocents Bittersüße Lügen11.Juli 2016

The Inno­cents: Bit­ter­sü­ße Küs­se” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Lili Pelo­quin ist der ers­te Teil einer Rei­he über den plötz­li­chen Auf­stieg in die Gesell­schaft der Rei­chen und Schö­nen, Lie­be und dunk­le Geheim­nis­se. Far­ben­froh glit­zernd vor einer Fas­sa­de des Scheins, an deren Gren­zen zwei Schwes­tern sto­ßen. Unter­halt­sam erzählt. Jetzt neu als Taschen­buch. (ACHTUNG: Im Hard­co­ver trug die­ses Buch einen ande­ren Namen: “Sweet Lies: In gefähr­li­cher Gesell­schaft”) Für Jugend­li­che ab 14 Jahren.

Sere­ni­ty Point. Eine der reichs­ten Küs­ten­städ­te Con­nec­ti­cuts. Hier in einer Strand­vil­la wer­den Ali­ce und ihre jün­ge­re Schwes­ter Char­lie den Som­mer ver­brin­gen. Denn ihre Mut­ter, ein eigent­lich boden­stän­di­ger, sozi­al enga­gier­ter Mensch hat sich in die High Socie­ty ein­ge­hei­ra­tet. Richard, ein leicht undurch­schau­bar wir­ken­der Mann, ist nun der neue Stief­va­ter der Mäd­chen. Er hat vor eini­ger Zeit sei­ne Frau ver­lo­ren, die an Krebs gstor­ben ist und auch sei­ne Toch­ter Camil­la. Sie ver­un­glück­te bei einem Auto­un­fall. Im Sere­ni­ty Point Coun­try Club fin­det die extro­ver­tier­te Char­lie schnell Anschluss an eine der ange­sag­tes­ten Cli­quen. Beson­ders an dem Bad Boy Jude fin­det sie Gefal­len. Doch hat die­ser tat­säch­lich ein Ver­hält­nis mitWeiterlesen!

Gernot Gricksch — Ghetto bitch

Gernot Gricksch Ghetto bitch23.Juni 2016

Der deut­sche Autor Ger­not Gricksch hat mit “Ghet­to Bitch” ein inter­es­san­tes Buch geschrie­ben, das sogleich durch sein pep­pi­ges Cover auf­fällt. Das ers­te Jugend­buch des Autors, der sonst eher für jün­ge­re Kin­der oder Erwach­se­ne schreibt. Eine Geschich­te über plötz­li­che Armut, das Leben in einer Hoch­haus­sied­lung und Kli­schees von Armen und Rei­chen, die auf­ein­an­der­tref­fen. Cool, unter­halt­sam und sehr flüs­sig zu lesen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 15-jäh­ri­ge Nele führt ein Leben, wie man es sich nur wün­schen kann: sie ist reich, beliebt und mit dem cools­ten Jun­gen der Schu­le zusam­men, für den all ihre Mit­schü­le­rin­nen schwär­men. Ihre Mut­ter ist zugleich wie eine gute Freun­din und sie bewegt sich in den bes­ten Krei­sen. Erst neu­lich war sie auf einem Kon­zert von Lisa T. ali­as Ghet­to Bitch, der bes­ten Rap­pe­rin Deutsch­lands. Doch dann stirbt Neles Vater bei einem Auto­un­fall und hin­ter­lässt der Fami­lie nichts als Schul­den. Er, der bekann­te Archi­tekt, der durch ganz Deutsch­land reis­te, war schon seit zwei Jah­ren mit sei­ner eige­nen Fir­ma im Minus und hat­te der Fami­lie nichts davon gesagt! Jetzt muss Hen­ri­et­te, Neles Mut­ter, Pri­vat­in­sol­venz anmel­den und nicht ein­mal die … Weiterlesen!