Schlagwort Archiv: Rebellion

Lea-Lina Oppermann — Fürchtet uns, wir sind die Zukunft

Kasimira10. Febru­ar 2021

Fürch­tet uns, wir sind die Zukunft” ist der zwei­te Roman der deut­schen Autorin Lea-Lina Opper­mann. Ein jun­ger Kla­vier­spie­ler, der auf einer künst­le­ri­schen Aka­de­mie zu stu­die­ren beginnt und in den Bann eines Mäd­chens gerät, die eine Wider­stands­grup­pe gegrün­det hat. Eine Geschich­te über Musik, Rebel­li­on, dem Aus­bre­chen aus fes­ten Struk­tu­ren und der Fra­ge, wer man selbst sein und wie man sei­ne Zukunft gestal­ten möch­te. Mit einer ein­dring­li­chen Erzähl­stim­me. Kein 0–8‑15-Buch, kei­ne Geschich­te, die auf dem Prä­sent­tier­tel­ler ser­viert wird, hier darf nach­ge­dacht wer­den. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Theo Sand­mann stammt aus einer Künst­ler­fa­mi­lie. Sei­ne Eltern sind bei­de Bal­lett­tän­zer. Doch nach dem Unfall­tod des Vaters hat auch die Mut­ter auf­ge­hört zu tan­zen und jetzt ist nur noch Theo der Krea­ti­ve der Fami­lie: er spielt her­vor­ra­gend Kla­vier. Nun hat er es doch tat­säch­lich auf eine künst­le­ri­sche Aka­de­mie geschafft, auf der neben Musi­kern auch Schau­spie­ler und ande­re Künst­ler unter­rich­tet wer­den. Theo erhält Unter­richt von dem berühm­ten Pro­fes­sor Cor­ne­li­us Gold­stein, der nur einen Schü­ler pro Jahr­gang nimmt: “In der Auf­nah­me­prü­fung vor zwei Mona­ten waren mir vor Auf­re­gung die Noten aus der Map­pe gerutscht, als ichWeiterlesen!

Yves Grevet — Méto: Die Welt

Yves Grévet - Méto: Die Welt1.September 2014

Méto: Die Welt” von dem fran­zö­si­schen Autoren Yves Gre­vet ist der drit­te Band der Tri­lo­gie um den jun­gen Méto, jetzt als Taschen­buch erschie­nen und lie­fert nun auf alle offe­nen Fra­gen aus den vori­gen Büchern eine Ant­wort. Die — wie sich nun zwei­fels­frei her­aus­stellt — dys­to­pi­sche Rei­he über Macht, Unter­drü­ckung und dem Drang nach Frei­heit bringt den Leser erneut außer Atem. Emp­feh­lens­wert ist die­se Rei­he defi­ni­tiv nicht nur für Jugend­li­che ab 13, son­dern auch für Erwach­se­ne.

Méto, der nun wie­der in Gefan­gen­schaft des Hau­ses ist, muß sich quä­len­den Ver­hö­ren stel­len. Jovis, der Vater von Remus und Romu­lus will alles über sei­ne Zeit bei den abge­schnit­te­nen Ohren wis­sen. Nach­dem der Herr des Hau­ses ihn über­all absicht­lich als Ver­rä­ter prä­sen­tiert hat, damit er nir­gend­wo mehr Anschluss fin­det, wird er Mit­glied einer Eli­te­ein­heit. Dort absol­viert Méto eine har­te Aus­bil­dung, die gegen Ende auch Auf­trä­ge zum Fest­land beinhal­tet. End­lich erfährt er mehr über “Die Welt”. Doch eigent­lich ist in ihm nur ein Wunsch auf­recht­ge­blie­ben: mit sei­nen Freun­den und Eva von der Insel zu fliehen…Weiterlesen!

Kimberly Derting — Dark Queen: Schwarze Seele, schneeweißes Herz

Kimberly Derting Dark: Queen Schwarze Seele, schneeweißes Herz3.April 2012

Mit “Dark Queen: Schwar­ze See­le, schnee­wei­ßes Herz” hat die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Kim­ber­ly Der­ting ein Buch geschrie­ben, das für Leser dys­to­pi­scher Roma­ne bes­tens geeig­net ist. Es ist der ers­te Teil einer Tri­lo­gie. Zudem ver­spricht es jede Men­ge Roma­nik und setzt sich mit dem The­ma einer unter­schied­li­chen Klas­sen­ge­sell­schaft aus­ein­an­der. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und jun­ge Erwachsene.

Seit 400 Jah­ren sind nur Frau­en an der Macht: eine stren­ge Köni­gin regiert über das Land. Der gerings­te Dieb­stahl wird bereits mit der Todes­stra­fe geahn­det. Die Städ­te haben kei­ne Namen mehr, sie wer­den ledig­lich in Nord, Süd, West, Ost und Num­mern ein­ge­teilt. Eine Klas­sen­ge­sell­schaft hat sich gebil­det, die unter­schied­li­che Spra­chen spre­chen. Es gibt eine Uni­ver­sal­spra­che: Eng­lai­se. Die unte­ren Klas­sen dür­fen mit den Obe­ren kei­nen Augen­kon­takt haben. Auch das kann die Todes­stra­fe nach sich zie­hen. Stän­di­ge Rebel­lio­nen herr­schen im Land, Krie­ge ohne Ende, Flücht­lin­ge strö­men in die Haupt­stadt. Dort lebt Char­lai­ne, genannt Char­lie, mit ihrer Fami­lie. Das Mäd­chen hat eine beson­de­re Bega­bung: sie ver­steht jede Spra­che, muss die­se Fähig­keit aller­dings geheim­hal­ten. Nur ihre Eltern wis­sen davon und tun alles dafür, um ihr Geheim­nis zu ver­ber­gen. Denn es ist verboten… Weiterlesen!