Schlagwort Archiv: Psychiatrie

Will Hill — After the fire

Kasimira24.Juli 2020

Einen wirk­lich bemer­kens­wer­ten Roman hat der bri­ti­sche Autor Will Hill geschrie­ben: “After the fire” wur­de zu Recht mit zahl­rei­chen Prei­sen aus­ge­zeich­net und ent­führt sei­ne Leser in das Leben einer Sek­te, die mit­ten in der Wüs­te lebt. Schreck­li­ches ist dort gesche­hen — es gab ein Feu­er, Schüs­se, zahl­rei­che Tote. Ein jun­ges Mäd­chen, das sich nun in einer Psych­ia­trie befin­det, schafft es erst all­mäh­lich Ver­trau­en zu fas­sen und von ihren Erleb­nis­sen zu erzäh­len. Ein auf­wüh­len­des, unglaub­lich mit­rei­ßen­des Buch, das auf beson­de­re Art und Wei­se erzählt wird. Eine Geschich­te, die in den Bann zieht und die man so schnell nicht mehr ver­ges­sen wird! LESETIPP!! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und vor allem Erwach­se­ne.

Texas. In der Wüs­te. Dort lebt die 17-jäh­ri­ge Moon­beam mit ihren Brü­dern und Schwes­tern. Die Legi­on Got­tes. Ein ein­ge­zäun­te Gelän­de, abge­si­chert von den Gefah­ren von drau­ßen. Hier ist sie in Sicher­heit, so sagt es der Pro­phet. Als sie noch ein klei­nes Kind war, sind ihre Eltern die­ser Glau­bens­ge­mein­schaft bei­getre­ten. Doch ihr Vater ist gestor­ben und ihre Mut­ter ist auch nicht mehr da. Dafür küm­mert sich Father John um sie. Er bekommt Bot­schaf­ten direkt von Gott und gibt sie an sie alle wei­ter. Berei­tet sie vor auf die letz­te gro­ße Schlacht, die bald kom­men wird. Frü­her durf­ten sie nochWeiterlesen!

Kira Gembri — Wenn du dich traust

Kira Gembri Wenn du dich traust27.Mai 2020

Wenn du dich traust” von der deut­schen Autorin Kira Gembri beschäf­tigt sich mit einem The­ma, das in der Jugend­li­te­ra­tur immer mal wie­der auf­taucht: einer Zwangs­stö­rung. Sie lässt hier­bei ein Mäd­chen, wel­ches hier­un­ter lei­det auf einen äußerst chao­ti­schen, kri­mi­nel­len, jun­gen Mann sto­ßen. Lie­bes­ge­schich­te und Selbst­fin­dungs­trip inklu­si­ve. Unter­halt­sam, wit­zig und roman­tisch erzählt. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Frau­en­held und Dro­gen­dea­ler Jay hat sich in einer Psych­ia­trie, in der er sei­ne Sozi­al­stun­den ableis­ten muss, beim Geld­klau­en erwi­schen las­sen. Aus­ge­rech­net von einer Pati­en­tin. Von Lea, die an einer Zwangs­stö­rung lei­det. Immer wie­der muss sie alles Mög­li­che zäh­len, kann manch­mal gar nicht mehr damit auf­hö­ren. Ver­schie­de­ne Ritua­le erlau­ben es ihr nicht eher ins Bett zu gehen, ehe sie bei­spiels­wei­se hun­dert Mal den Herd kon­trol­liert oder sämt­li­che Strom­ste­cker aus ihren Steck­do­sen befreit hat. Stän­dig ver­sucht sie ihre Fami­lie vor allen mög­li­chen Hor­ror­vi­sio­nen, die sie sich aus­malt, zu beschüt­zen. Als sie jedoch in einer Not­si­tua­ti­on nicht ein­mal ihrem klei­nen Bru­der hel­fen kann, weil sie so von ihren Zwän­gen gefan­gen genom­men wird, legen ihre Eltern ihr Nahe sich in eine psych­ia­tri­sche Kli­nik zu bege­ben. Doch dort möch­te Lea nicht sein. Und weil sie auch nicht nach Hau­se zurück­kann, nötigt sie Jay zu einem Deal: Sie ver­rät… Weiterlesen!

Ceylan Scott — Auf einer Skala von 1 bis 10

10.Juni 2019

Auf einer Ska­la von 1 bis 10” ist der Debüt­ro­man der noch recht jun­gen, bri­ti­schen Autorin Cey­lan Scott. Die Geschich­te eines Mäd­chens, das in einer psych­ia­tri­schen Kli­nik gelan­det ist und sich die Schuld am Tod ihrer Freun­din gibt. Die Autorin, die in ihrer Jugend selbst unter psy­chi­schen Pro­ble­men litt und mit 16 in einer Kli­nik war, weiß wovon sie schreibt. Authen­tisch, hef­tig und bewe­gend. Kein ein­fa­ches Buch. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Tamar ist in Lime Gro­ve gelan­det. In einer psych­ia­tri­schen Kli­nik. Sie muss sich bis auf die Unter­wä­sche aus­zie­hen und wird mit Metall­de­tek­to­ren abge­scannt. Auch ihre Sachen wer­den durch­sucht. “Kulis sind ver­bo­ten. Zu spitz. Kei­ne Kulis, kein Make-up, kein Par­füm, kei­ne Kla­mot­ten mit Kor­del­zug, kei­ne Schnür­sen­kel — alles ver­bo­ten. Ich spü­re ihre Bli­cke auf mei­nen Armen: Nar­ben­ge­we­be, Lini­en kreuz und quer, glän­zend und rot, dazu ein paar fri­sche Schnit­te.” (Zitat aus “Auf einer Ska­la von 1 bis 10” S.12) War­um sie hier ist, das möch­te Tamar den ande­ren Mit­pa­ti­en­ten nicht erzäh­len. Vor allem nichtWeiterlesen!

Adriana Popescu — Mein Sommer auf dem Mond

Adriana Popescu - Mein Sommer auf dem Mond22.März 2018

Das Buch mit dem coo­len Titel “Mein Som­mer auf dem Mond” ist das neu­es­te Buch der Mün­che­ner Autorin Adria­na Popes­cu. Ein Roman über vier Jugend­li­che, die ihren Som­mer in einer psych­ia­tri­schen Kli­nik ver­brin­gen, um dort ihren Pro­ble­men auf den Grund zu gehen. Eine Geschich­te über Freund­schaft, Mut und die Chan­ce gemein­sam stark zu sein. Für alle Fans von “Der Club der roten Bän­der”. Mit einer gewis­sen Leich­tig­keit erzählt trotz erns­ter The­ma­ti­ken — gleich­zei­tig zutiefst ergrei­fend und emo­tio­nal. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Für ihre Mut­ter sieht es aus wie ein Inter­nat aus einem Enid Bly­ton-Roman, für ihren Vater wie Hog­warts. Doch für die 16-jäh­ri­ge Fran­zis­ka, die von allen Frit­zi genannt wird, ist es nur eine Ein­rich­tung für psy­chisch Kran­ke auf der Insel Rügen, auf der sie nun ihren Som­mer ver­brin­gen wird. Denn Frit­zi wird immer wie­der von Panik­at­ta­cken über­fal­len — etwas, das ihr gar nicht gefällt: “Weil ich stän­dig Angst habe, dass es wie­der pas­siert, und ich irgend­wann gar nichts mehr kann. […] Ich will ein­fach nur nor­mal sein. Ich will mich nicht in mei­nem Zim­mer ver­ste­cken müs­sen, weil ich nur dort sicher bin.” (Zitat aus “Mein Som­mer auf dem Mond” S.134ff) Nun ist sie hier und lan­det in einer Grup­pe mit Weiterlesen!

Emiko Jean — Feuerschwester

Emiko Jean - Feuerschwester5.Feburar 2017

Feu­er­schwes­ter” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Emi­ko Jean ist ein Thril­ler der beson­de­ren Art. Das Psy­cho­gramm zwei­er Schwes­tern, auf Ewig mit­ein­an­der ver­bun­den, von denen eine etwas Schreck­li­ches getan hat. Eine Geschich­te über Lie­be, Hass, Eifer­sucht und Rache. Eis­kalt, erschüt­ternd und abso­lut bewe­gend! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Ore­gon. Die 17-jäh­ri­ge Ali­ce ist in der psych­ia­tri­schen Kli­nik auf Sava­ge Island gelan­det. Sie hat Ver­bren­nun­gen. Sie hat Erin­ne­rungs­lü­cken. Seit jener tra­gi­schen Nacht, in der ihr Freund Jason, den sie schon seit Kin­der­ta­gen kennt, ver­brann­te. “Womög­lich ist sie ein Akt der Gna­de — die Lücke in mei­ner Erin­ne­rung. Womög­lich will mein Gehirn nicht, dass ich mich dar­an erin­ne­re, was pas­siert ist. Um mich von der Erkennt­nis zu ver­scho­nen, dass mei­ne Schwes­ter, mein eigen Fleisch und Blut, mir so etwas ange­tan haben könn­te — und Jason. Dumm nur, dass mein Herz es längst weiß.” (Zitat aus “Feu­er­schwes­ter” S.22ff) Jetzt ist Ali­ce ange­klagt. Wegen Brand­stif­tung und Mord. Dabei weiß sie genau, dass ihre Zwil­lings­schwes­ter Celia … Weiterlesen!

Jennifer R. Hubbard — Atme nicht

Jennifer Hubbard Atme nicht18.August 2014

Atme nicht” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Jen­ni­fer R. Hub­bard ist ein Roman über ein hoch­bri­san­tes The­ma: Sui­zid bezie­hungs­wei­se Sui­zid­ver­such und des­sen Aus­wir­kun­gen auf das Leben eines Men­schen. Erzählt aus der Sicht eines Jun­gen, der solch einen Ver­such hin­ter sich hat und durch ein Mäd­chen dazu gezwun­gen wird sich mit sei­ner Ver­gan­gen­heit aus­ein­an­der­zu­set­zen. Sen­si­bel und mit­rei­ßend erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Ryan hat vor cir­ca einem Jahr ver­sucht sich das Leben zu neh­men. Er war dar­auf­hin eini­ge Zeit in einer Kli­nik, wo er sei­ne nun bes­ten Freun­de Val und Jake ken­nen­lern­te, mit denen er noch regel­mä­ßig Mail­kon­takt hat. Gespro­chen hat er über sei­nen Sui­zid­ver­such außer mit der Not­fall­am­bu­lanz und den The­ra­peu­ten noch mit nie­man­den. Bis er auf Nicky trifft, die Schwes­ter eines sei­ner Klas­sen­ka­me­ra­den. Sie hat ihn an sei­nem Lieb­lings­platz erwischt,… Weiterlesen!

Beth Kephart — Mein Ein und Alles

Beth Kephart - Mein Ein und Alles - dtv25.Juni 2014

Beth Kephart schenkt uns mit „Mein Ein und Alles“ eine sehr zart und behut­sam erzähl­te Geschich­te über Ver­lust, Gefan­gen­schaft und der Sehn­sucht frei zu sein. Mit einer aus­ge­spro­chen poe­ti­schen Spra­che berührt sie ihre Leser. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 20-jäh­ri­ge Emmy ist ver­zwei­felt. Ihr Baby wur­de gestoh­len. Hilf­los macht die jun­ge Frau sich auf die Suche nach ihrem Kind. Zu ihrem Mann nach Hau­se traut sie sich nicht mehr, erst muss sie das Baby wie­der­fin­den. Bis die Poli­zei sie plötz­lich auf­greift und sie in einer Anstalt lan­det. War­um? Was ist pas­siert? Das kann doch alles nur ein Miss­ver­ständ­nis sein, oder? Sie muss doch ihr Baby suchen…

Die 12-jäh­ri­ge Sophie lebt allein mit ihrer Mut­ter. Schon diver­se Male sind sie umge­zo­gen. Immer auf der Flucht vor dem „Bösen“, das ihre Mut­ter fürch­tet. Sophie wird von ihr zu Hau­se unter­rich­tet und darf das Gebäu­de wäh­rend deren Abwe­sen­heit nicht ver­las­sen. Zu gefähr­lich ist… Weiterlesen!