Schlagwort Archiv: Perfektionismus

Joyce C. Oates — Zwei oder drei Dinge, die ich dir nicht erzählt habe

Joyce Carol Oates Zwei oder drei Dinge, die ich dir nicht erzählt habe24.Juni 2016

Die bekann­te, ame­ri­ka­ni­sche Autorin Joy­ce Carol Oates hat mit „Zwei oder drei Din­ge, die ich dir nicht erzählt habe“ einen Roman geschrie­ben, der sich mit dem Erwach­sen­wer­den und den damit ver­bun­de­nen Schwie­rig­kei­ten aus­ein­an­der­setzt. The­ma­ti­siert wer­den unter ande­rem Schei­dung, Selbst­ver­let­zung, Sui­zid und Mob­bing. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Wenn Meris­sa eines ist, dann erfolg­reich. Sie hat einen begehr­ten Stu­di­en­platz an der Brown ergat­tert und damit vie­le ihre Klas­sen­ka­me­ra­den neid­voll hin­ter sich gelas­sen. In sämt­li­chen Fächern schreibt sie Best­no­ten, hat in einem Thea­ter­stück die Haupt­rol­le bekom­men und ist ansons­ten sozi­al auch sehr enga­giert. Doch sie ist unglück­lich. Sie sehnt sich nach der Lie­be und der Bestä­ti­gung ihres Vaters, der immer sel­te­ner zu Hau­se ist, lei­det unter ihrem eige­nen Per­fek­tio­nis­mus und hat begon­nen sich selbst zu ver­let­zen. Sie muss sich bestra­fen…

Tink ist anders als alle ande­ren. Knall­ro­te Haa­re. Auf­ge­weck­tes Wesen. Direkt. Nimmt kein Blatt vor den Mund. Weder gegen­über Leh­rern, noch gegen­über Mit­schü­lern. Frü­her hat sie mal bei einer Fern­seh­se­rie mit­ge­spielt. Doch die Zeit als Kin­der­starWeiterlesen!

Jennifer Brown — Perfect escape

Jennifer Brown - Perfect escape23.August 2014

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Jen­ni­fer Brown hat einen Roman namens “Per­fect escape” geschrie­ben, ein Road­mo­vie der ganz beson­de­ren Art. The­men sind hier­bei Per­fek­tio­nis­mus, Ängst und Zwangs­stö­run­gen. Die Geschich­te zwei­er Geschwis­ter, auf der Suche nach sich selbst. Raf­fi­niert und unter­halt­sam erzählt. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Ken­dra hat ech­te Pro­ble­me. In der Schu­le hat sie Mist gebaut und droht auf­zu­flie­gen. Wenn alle erfah­ren, was sie getan hat — sie Miss Per­fect, die kurz vor dem Abschluss steht — dann wird das nicht nur ihre gesam­te Schul­lauf­bahn zunich­te machen, son­dern auch für rie­sen­gro­ße Ent­täu­schun­gen sor­gen. Dabei soll­te doch wenigs­tens eine in der Fami­lie Erfolg haben. Ken­dras Bru­der Gray­son wird es nie­mals sein. Er hat Pro­ble­me, die schon seit sei­ner Kind­heit bestehen und nur noch schlim­mer gewor­den sind: er lei­det unter Zwangs­stö­run­gen. Zähl­zwän­ge, Wasch­zwän­ge gelei­ten ihn durch den All­tag. Manch­mal braucht er zwei Stun­den, nur um von der Küche in sein Zim­mer zu kom­men, weil er… Weiterlesen!

Christine Hurley Deriso — Nichts ist so perfekt wie das Leben

 Christine H. Deriso Nichts ist so perfekt wie das Leben6.September 2012

Der Roman “Nichts ist so per­fekt wie das Leben” von Chris­ti­ne Hur­ley Der­i­so ist eine Geschich­te über über­trie­be­ne Per­fek­ti­on, sei­ne Rol­le in der Fami­lie und den eige­nen Platz im Leben, den man für sich selbst erst ein­mal fin­den muss! Humor­voll und äußerst unter­halt­sam erzählt. Für Jugend­li­che ab 13.

Sum­mer ist 16 Jah­re und kommt ein­fach nicht gegen sie an. Gegen Shan­non, ihre tote Schwes­ter, die unge­fähr im sel­ben Alter wie Sum­mer war, als sie einen töd­li­chen Auto­un­fall erlitt. Sum­mer hat sie nie ken­nen­ge­lernt. Sie war nur das Ersatz­kind“der labb­ri­ge Nach­schlag” — wie sie sich selbst bezeich­net und ist nie so per­fekt gewor­den wie ihre Schwes­ter, deren Urkun­den und Prei­se den gan­zen Haus­flur wie einen Schrein ver­hän­gen. Selbst an ihrem 17. Geburts­tag wird Shan­non beson­ders weh­mü­tig gedacht und Sum­mers schu­li­sche Leis­tun­gen an den Pran­ger gestellt. Es ver­än­dert sich alles, als Sum­mers Tan­te Nic ihr ein ganz beson­de­res Geburts­tags­ge­schenk macht: sie hat damals Shan­nons Tage­buch gefun­den und es heim­lich — und ohne es zu lesen — auf­be­wahrt. Mit ihrem bes­ten Freund Gib­son geht sie auf die Suche nach der Ver­gan­gen­heit ihrer Schwes­ter, von der sie außer ihren zahl­rei­chen Aus­zeich­nun­gen und bra­vou­rö­sen Leis­tun­gen kaum etwas weiß. Und sie erfährt Erstaun­li­ches: Kann es sein, dass Shan­non gar kei­nen Auto­un­fall hat­te, son­dern… Weiterlesen!