Schlagwort Archiv: Opfer

Christina Stein — Wonderland

Christina Stein - Wonderland23.April 2019

Die deut­sche Autorin Chris­ti­na Stein hat einen Thril­ler geschrie­ben, der es in sich hat: “Won­der­land”. Eine Geschich­te, die eine Grup­pe jun­ger Erwach­se­ner an ihre Gren­zen treibt und Haupt­fi­gu­ren eines Spiels wer­den lässt, das mit dem Tod enden kann. Ein Rea­li­ty­ga­me der beson­de­ren Art: “Big Bro­ther” meets “Dschun­gel­camp” meets Ste­phen King. Ner­ven­kit­zel und Hor­ror pur — nichts für Zart­be­sai­te­te. Aber mit atem­lo­ser Span­nung. Ein wirk­lich gelun­ge­nes Buch, die­se Autorin muss man sich mer­ken! Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 20-jäh­ri­ge Eli­sa­beth ist schwer herz­krank. Wie lan­ge sie noch leben wird, man weiß es nicht. Um sie aus ihrer Trau­er und Lethar­gie zu befrei­en, haben ihre Freun­din­nen Ame­lie und Nel­li sie über­re­det auf Welt­rei­se zu gehen. Mit einem Around-the-World-Ticket im Gepäck sind sie momen­tan in Thai­land gelan­det und bereits in Beglei­tung von zwei neu­en Bekannt­schaf­ten, die Ame­lie und Nel­li unter­wegs auf­ge­ga­belt haben: Ben und Colin. In einem Hotel ler­nen die Fünf Jacob ken­nen, der sie auf eine Pri­vat­par­ty in die Vil­la sei­nes Onkels ein­lädt. Eine Traum­lo­ca­ti­on direkt am Meer. Ein wah­res “Won­der­land”: “Es ist ein Ort, den man nur ein­mal im Leben betritt. In den man hin­ein­fällt wie Ali­ce ins Wun­der­land, aus Ver­se­hen und unver­mit­telt, auf die­se selt­sa­me und wun­der­sa­me Art und Wei­se.” (Zitat S.5) Doch die Idyl­le trügt, denn… Weiterlesen!

Graham Gardner — Im Schatten der Wächter

Graham Gardner - Im Schatten der Wächter 7.Mai 2017

Für sein Erst­lings­werk “Im Schat­ten der Wäch­ter” wur­de der bri­ti­sche Autor Gra­ham Gard­ner 2005 zu Recht mit dem Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis aus­ge­zeich­net (Preis der Jugend­ju­ry). Anläss­lich des 70-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums des Ver­lags Frei­es Geis­tes­le­ben erscheint das Buch nun in einem neu­en Gewand. Eine Geschich­te über Gewalt, Mob­bing und die Mecha­nis­men von Macht. Ein her­aus­ra­gen­des, span­nungs­ge­la­de­nes Buch, das man nahe­zu in einem Zug ver­schlin­gen möch­te. Ein­dring­lich und tief­grün­dig geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Elli­ot lebt in stän­di­ger Angst. Und die­se Angst hört ein­fach nicht auf. Auch nicht jetzt, an sei­ner neu­en Schu­le. Jetzt nach dem Umzug sei­ner Fami­lie. Denn Elli­ot wur­de an sei­ner alten Schu­le aufs Übels­te gemobbt: “Es fing mit Klei­nig­kei­ten an. Ein Tritt in sei­ne Fer­sen, als er den Flur ent­lan­glief. Ein Schlag auf den Hin­ter­kopf im Klas­sen­zim­mer. […] Er wuss­te nicht, war­um man ihn aus­er­wählt hat­te. Viel­leicht, weil er allein war. Viel­leicht weil er klein und mager war. […] Viel­leicht, weil es ihn über­haupt gab.” (Zitat S.31) Es war sein gro­ßes Glück, dass sei­ne Fami­lie nun Weiterlesen!

Bettina Obrecht — Opferland: Wenn die anderen dich kaputt machen

Bettina Obrecht Opferland22.Oktober 2014

Opfer­land: Wenn die ande­ren dich kaputt machen“ von der deut­schen Autorin Bet­ti­na Obrecht ist ein Buch, das sich mit Mob­bing und des­sen Fol­gen aus­ein­an­der­setzt. Ein sehr bewe­gen­der und in jugend­li­cher Spra­che gehal­te­ner Roman, der ein­fühl­sam geschrie­ben ist und nach­denk­lich macht. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Ced­ric ist 15 Jah­re alt und wohnt seit eini­ger Zeit nicht mehr zu Hau­se. Er ist zu Bekann­ten sei­ner Eltern gezo­gen, um auf eine ande­re Schu­le, weit weg von daheim, gehen zu kön­nen. In sei­ner alten hat er es nicht mehr aus­ge­hal­ten. Täg­li­ches, übels­tes Mob­bing sei­ner Mit­schü­ler hat sei­nen All­tag bestimmt. Doch auch wenn er jetzt ver­sucht mög­lichst unauf­fäl­lig und ange­passt zu blei­ben, holt ihn die Ver­gan­gen­heit den­noch wie­der ein: in der Thea­ter­grup­pe, in der er bis­her ger­ne Mit­glied war, soll ein Stück über Mob­bing auf­ge­führt wer­den und aus­ge­rech­net Ced­ric ist für die Haupt­rol­le vor­ge­se­hen! Das passt ihm gar nicht und das lässt er auch sei­nen Lei­ter laut­stark spü­ren. Als ihn Lars — einer der belieb­tes­ten Mit­schü­ler der Grup­pe – aus Spaß „Opfer“ nennt, ras­tet Ced­ric aus. Er schlägt Lars direkt… Weiterlesen!

Friedrich Ani — Die unterirdische Sonne

Friedrich Ani Die unterirdische Sonne7.März 2014

Der bekann­te, deut­sche Kri­mi­au­tor Fried­rich Ani hat einen ers­ten Roman für Jugend­li­che geschrie­ben, der jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen ist: “Die unter­ir­di­sche Son­ne”. Ein beklem­men­des Buch über eine Ent­füh­rung, Miss­hand­lung und der Angst vor dem Ster­ben. Ein Kam­mer­spiel der Emo­tio­nen. Vom Ver­lag her erst ab 16 Jah­ren emp­foh­len und natür­lich für Erwach­se­ne.

Sie sind ein­ge­sperrt in einem Kel­ler. Fünf Jugend­li­che. Drei Jungs, zwei Mäd­chen. Alle unter­schied­li­chen Alters. Jeder erin­nert sich an sei­ne Ent­füh­rung. Kei­ner weiß, was mit ihnen gesche­hen wird. Jeden Tag wer­den ein­zel­ne (manch­mal auch meh­re­re) von ihnen von einer Frau oder zwei Män­nern nach oben geholt. Über die Miss­hand­lun­gen, die ihnen zuteil wer­den, ver­liert kei­ner der Jugend­li­chen ein Wort. Wer dar­über spricht oder wer mit den ande­ren heim­lich flüs­tert, der stirbt. Per Kame­ra wer­den sie beob­ach­tet. Sogar in dem angren­zen­den Bad ist eine ver­steckt. Das Ent­set­zen, die Angst, die Scham, die Wut wird immer greif­ba­rer und bald flippt der Ers­te von ihnen aus…Weiterlesen!