Schlagwort Archiv: Nichts zu verlieren außer uns

Lea Coplin — Mit dir leuchtet der Ozean

Kasimira10.August 2021

Mit dir leuch­tet der Oze­an” ist der neue Roman der deut­schen Autorin Lea Coplin. Das Buch mit dem traum­haf­ten Cover, das Lust auf Roman­tik und den Som­mer macht, ent­führt sei­ne Leser nach Fuer­te­ven­tu­ra. Auf die­ser Insel tref­fen ein Jun­ge und ein Mäd­chen auf­ein­an­der, die sich von frü­her ken­nen und die ein zufäl­li­ger Kuss auf­grund eines Par­ty­spiels mit­ein­an­der ver­bin­det. Obwohl er in einer Bezie­hung ist, kom­men sich die bei­den unge­wollt näher, bis die Schat­ten der Ver­gan­gen­heit sie ein­zu­ho­len dro­hen… Per­fek­tes Lese­fut­ter für ent­spann­te Stun­den. Gefühl­voll, roman­tisch und bewe­gend. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Die 20-jäh­ri­ge Pen­ny wird für die nächs­ten Mona­te auf Fuer­te­ven­tu­ra arbei­ten, auf einer Hotel-Club-Anla­ge mit regem Ani­ma­ti­ons­pro­gramm. Eigent­lich hat sie die­sen Job nur wegen ihrer Freun­din Natha­lie bekom­men, die wie geschaf­fen ist für Fröh­lich­keit, Extro­ver­tiert­heit und Offen­heit. Pen­ny ist eher zurück­hal­tend, trägt am liebs­ten schwarz. Doch nun hat Natha­lie sich beim Ski­fah­ren das Bein gebro­chen und Pen­ny muss allein auf die spa­ni­sche Insel. Glück­li­cher­wei­se nimmt sich ihre bild­hüb­sche, auf­ge­schlos­se­ne Mit­be­woh­ne­rin Hele­na ihr an und zeigt ihr alles, was man bei den unter­schied­lichs­ten Jobs beach­ten muss. Doch dann begeg­net Pen­ny jeman­dem, mit dem sie… Weiterlesen!

Lea Coplin — Nichts zu verlieren. Außer uns.

Lea Coplin - Nichts zu verlieren. Außer uns.12.Oktober 2018

Die deut­sche Autorin Lea Coplin, die unter Pseud­onym schreibt, legt neu­en Lese­stoff nach. “Nichts zu ver­lie­ren. Aus­ser uns.” nimmt eine Neben­fi­gur aus ihrem Vor­gän­ger­ti­tel “Nichts ist gut. Ohne dich” und setzt sie in den Mit­tel­punkt des (unab­hän­gig zu lesen­den) Romans, um deren eige­ne Geschich­te zu erzäh­len. Ein ver­meint­lich arro­gan­ter Snob trifft auf eine tem­pe­ra­ment­vol­le, zum Lügen nei­gen­de Stra­ßen­mu­si­ke­rin. Zwei, die sich nicht aus­ste­hen kön­nen und sich auf einer Rei­se quer durch Schott­land uner­war­tet näher kom­men. Ein Road­mo­vie vol­ler gro­ßer Gefüh­le, unter­halt­sa­mer Dia­lo­ge und toll gezeich­ne­ter Cha­rak­te­re. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und für Erwachsene.

Edin­burgh. Der 21-jäh­ri­ge Max von Lin­den, Sohn eines Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten, ist auf der Flucht vor sei­nem Vater. Des­sen Geburts­tag naht und dem will Max unbe­dingt aus dem Weg gehen, auch wenn sei­ne Mut­ter ihn bereits jetzt Tage vor­her mit Anru­fen und Nach­rich­ten des­we­gen bom­bar­diert. Wann ich begon­nen habe, mei­nen Vater zu has­sen, weiß ich nicht mehr. Es war so ein Ur-Gefühl, das sich ver­fes­tig­te über die Jah­re. Die Ahnung davon, dass es nicht genug war, ein­fach nur da zu sein, dass man auch genü­gen muss­te. Ansprü­chen. Erwar­tun­gen. Vor allem denen.” (Zitat aus “Nichts zu ver­lie­ren. Aus­ser uns.” S.56ff) Auf dem Flug­ha­fen stößt er uner­war­tet mit Weiterlesen!