Schlagwort Archiv: Neal Shusterman

Neal Shusterman — Kompass ohne Norden

Kasimira19.Juni 2020

Dass der ame­ri­ka­ni­sche Autor Neal Shus­ter­man auch anders kann, das merkt man in sei­nem neu­en Buch “Kom­pass ohne Nor­den”. Der Erfolgs­au­tor der dys­to­pi­schen “Voll­endet”- und “Scy­the”-Rei­he hat dies­mal einen ganz per­sön­li­chen Roman geschrie­ben, in dem er sich dem The­ma Schi­zo­phre­nie wid­met. Eine Erkran­kung, die sein eige­ner Sohn hat und die er mit lite­ra­ri­schem Anspruch kur­zer­hand in eine bewe­gen­de Geschich­te ver­packt hat. 2019 wur­de das Buch mit dem Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis (Preis der Jugend­ju­ry) aus­ge­zeich­net. Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und vor allem für Erwach­se­ne.

Die Welt des 15-jäh­ri­gen Caden steht seit eini­ger Zeit völ­lig Kopf. Er hat Alb­träu­me. Fühlt sich unru­hig. Und er glaubt, dass es da einen Jun­gen in der Schu­le gibt, der ihn umbrin­gen will. Etwas, von dem er sich schließ­lich traut es sei­nem Vater zu erzäh­len: “Caden… wenn du ihn nicht kennst und er dich nie bedroht hat, und wenn er dir bloß ein paar Mal im Flur begeg­net ist, wie­so denkst du dann, dass er dir etwas tun will? Wahr­schein­lich kennt er dich über­haupt nicht.” “Ja, du hast recht, ich bin bloß gestresst.” “Wahr­schein­lich eine Über­re­ak­ti­on.” “Genau, eine Über­re­ak­ti­on.” Jetzt, nach­dem ich es laut aus­ge­spro­chen habe, mer­ke ich, wie albern ich mich ange­hört habe.” (Zitat aus “Kom­pass ohne Nor­den” S.22ff) Sei­ne Eltern mer­ken, dass er sich ver­än­dert hat in letz­ter Zeit. Dass er ange­spann­ter ist. Sein Vater rät ihm… Weiterlesen!

Neal & Jarrod Shusterman — Dry

2.Juni 2019

Der ame­ri­ka­ni­sche Autor Neal Shus­ter­man hat gemein­sam mit sei­nem Sohn Jar­rod einen End­zeit-Thril­ler geschrie­ben: “Dry”. Ein Buch über das all­mäh­li­che Ver­sie­gen des Was­sers in Ame­ri­ka und dem Aus­nah­me­zu­stand, der dar­auf­hin folgt. Ein Kampf ums Über­le­ben. Ein Grau­en, das lang­sam um sich greift. Beängs­ti­gend, erschre­ckend und äußerst packend geschrie­ben! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Dass so etwas eines Tages pas­sie­ren wür­de, damit hat kei­ner aus der Fami­lie der 17-jäh­ri­gen Alys­sa gerech­net: “Der Was­ser­hahn in der Küche gibt sehr bizar­re Geräu­sche von sich. Er keucht und hus­tet, als hät­te er einen Asth­ma­an­fall. Er gur­gelt wie ein Ertrin­ken­der, spuckt ein­mal und ver­stummt dann ganz.” (Zitat aus “Dry” S.9) Wäh­rend sie zunächst noch an ein Klemp­ner­pro­blem glau­ben, müs­sen sie bald fest­stel­len, dass in der gan­zen Stadt das Was­ser abge­stellt wur­de. Es ist ein­fach nichts mehr da. “Ari­zo­na und Neva­da sind gera­de aus dem Stau­see-Hilfs­pro­gramm aus­ge­stie­gen”, erklärt Mom. “Sie haben die Schleu­sen­to­re aller Däm­me geschlos­sen. Sie brau­chen das Was­ser selbst, sagen sie.” Das bedeu­tetWeiterlesen!

Neal Shusterman — Vollendet: Die Flucht

Neal Shusterman - Vollendet: Die Flucht22.August 2018

Ein mora­lisch äußerst dis­ku­ta­bles Buch ist “Voll­endet” von dem ame­ri­ka­ni­schen Autoren Neal Shus­ter­man. In dem dys­to­pi­schen Roman wur­de eine Mög­lich­keit gefun­den, die Abtrei­bung noch Jah­re nach der Geburt zu voll­zie­hen! Span­nend und äußerst dra­ma­tisch erzählt. Der ers­te Teil einer vier­tei­li­gen Rei­he, der jetzt ein zwei­tes Mal als Taschen­buch in neu­em Design auf­ge­legt wur­de. Zudem noch mit einer Bonus­ge­schich­te ver­se­hen. Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Eine Welt in der Zukunft. Die Abtrei­bungs­geg­ner und die Befür­wor­ter haben eine gemein­sam ver­tret­ba­re Lösung gefun­den: denn mit­tels tech­ni­scher Fort­schrit­te ist es nun mög­lich, dass die Eltern bei ihren 13–18 jäh­ri­gen Kin­dern eine nach­träg­li­che Abtrei­bung voll­zie­hen kön­nen. Die­se geschieht durch eine soge­nann­te Umwand­lung: die “abge­trie­be­ne” Per­son wird in ihre Ein­zel­tei­le zer­teilt: Orga­ne, Hän­de, Bei­ne, alles wird an ande­re des­sen bedürf­ti­ge (zah­lungs­kräf­ti­ge) Men­schen wei­ter­ver­teilt. Man lebt sozu­sa­gen wei­ter, nur eben nicht mehr in einem Stück. Erzählt wird die­ser Roman aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven, haupt­säch­lich aber aus denen drei­er Jugend­li­chen, die umge­wan­delt wer­den sol­len und auf der Flucht sind…Weiterlesen!