Schlagwort Archiv: Mord

Kate Harrison — Soul Beach: Frostiges Paradies

Kate Harrison Soul Beach Frostiges Paradies14. Janu­ar 2015

Soul Beach: Fros­ti­ges Para­dies” von der bri­ti­schen Autorin Kate Har­ri­son ist der Auf­takt einer Tri­lo­gie. Ein Thril­ler mit einem Schuss Fan­tas­tik. Mit einem tol­len Plot und einer Grund­idee, die so ganz anders und des­we­gen sehr erfri­schend wirkt. Stich­wort: Soci­al Net­work für Tote. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Fans von unge­wöhn­li­chen Geschich­ten.

Ali­ce hat ihre Schwes­ter ver­lo­ren. Sie wur­de umge­bracht und der Täter ist noch immer nicht gefasst. War es wirk­lich Megans Freund Tim? Oder doch jemand ganz ande­res? Ali­ces älte­re Schwes­ter war sehr bekannt, immer­hin hat sie kurz vor ihrem Tod an einer Cas­ting­show teil­ge­nom­men, deren unge­wöhn­li­ches For­mat sei­ne Teil­neh­mer kochen und sin­gen lässt. Noch scho­ckier­ter ist Ali­ce, als sie am Tag von Megans Beer­di­gung eine E-Mail bekommt: von ihrer toten Schwes­ter! Und schließ­lich Zutritt erhält zu einer vir­tu­el­len Welt, die sich “Soul Beach” nennt, einer Art Zwi­schen­welt für Tote. Dort trifft sie tat­säch­lich… Weiterlesen!

Johanna Rosen — Liberty Bell: Das Mädchen aus den Wäldern

Johanna Rosen Liberty Bell Das Mädchen aus den Wäldern2.Juni 2014

Der Thril­ler “Liber­ty Bell: Das Mäd­chen aus den Wäl­dern” von Johan­na Rosen soll laut Are­na Ver­lag sowohl Erwach­se­ne, als auch Jugend­li­che ab 14 Jah­ren anspre­chen. Das tut der Titel in der Tat. Doch wer ver­birgt sich hin­ter dem Pseud­onym der “renom­mier­ten deut­schen Schrift­stel­le­rin, die 1969 gebo­ren wur­de und seit 1993 mit gro­ßem Erfolg Bücher ver­öf­fent­licht”? Hier­bei han­delt es sich um die bekann­te Rea­li­ty-Autorin Jana Frey, die nun ein­fach mal eine ande­re Ziel­grup­pe errei­chen will. War­um nicht?

Ame­ri­ka. Das 17-jäh­ri­ge Mäd­chen, namens Liber­ty Bell, gibt einer Grup­pe von Jungs eini­ge Rät­sel auf, als die­se bei einem Aus­flug in die Wäl­der auf sie tref­fen. Sie ist nackt, spricht kaum und scheint dort schon seit lan­ger Zeit allei­ne zu leben. Ernes­to, ein Jun­ge der Grup­pe spricht sie schließ­lich an und fin­det mehr über sie her­aus. Und doch kann er es nicht ver­hin­dern, dass einer sei­ner Freun­de das fas­zi­nie­ren­de Mäd­chen an sei­nen Cou­sin ver­rät, der … Weiterlesen!

Janet Clark — Singe, fliege, Vöglein, stirb

Janet Clark Singe, fliege, Vöglein, stirb12.April 2014

Einen neu­en Psy­cho­thril­ler hat die Mün­che­ner Autorin Janet Clark geschrie­ben: “Sin­ge, flie­ge, Vög­lein, stirb”, das von der Auf­ma­chung wie­der sehr stark an die (unab­hän­gig zu lesen­den) Vor­gän­ger “Schweig still, süßer Mund” und “Sei lieb und büße” erin­nert. Eine Geschich­te über Tier­schutz, einen Brand­an­schlag, Mord und Ver­trau­en. Flott her­un­ter­zu­le­sen und sehr unter­halt­sam! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Ina und Aaron. Seit vier Mona­ten sind sie ein Paar. Die 18-jäh­ri­ge Ina arbei­tet in einem Tier­heim, Aaron stu­diert. Ein Brand in einem che­mi­schen Labor bringt Tur­bu­len­zen in ihren All­tag. Denn Casey — die Toch­ter des Labor­be­sit­zers, die dort unglück­li­cher­wei­se einen toten Wach­mann ent­deckt hat — ist aus­ge­rech­net Aarons Nach­hil­fe­schü­le­rin. Und zum Leid­we­sen von der total eifer­süch­ti­gen Ina, scheint die­se sehr an Aaron inter­es­siert zu sein, dem sie all ihr Leid beich­tet. Auch, dass sie einen Ver­dacht hat, wer der Brand­stif­ter gewe­sen sein könn­te. Einen Ver­dacht hat auch die Poli­zei. Janosch, ein bekann­ter Tier­schüt­zer, soll es gewe­sen sein. Dass die­ser plötz­lich in Inas Klei­der­schrank auf­taucht, ist für die­se höchst über­ra­schend. Er ist unschul­dig und muss­te drin­gend unter­tau­chen. Da Ina ihm noch einen Gefal­len schul­det, fiel sei­ne Wahl auf sie. Natür­lich darf Aaron hier­von nichts erfah­ren. Doch dann wird Casey plötz­lich tot auf­ge­fun­den…

Sin­ge, flie­ge, Vög­lein, stirb” wird abwech­selnd aus der Sicht von Ina und Aaron erzählt. Die Spra­che ist sehr ein­fach und schlicht, aber prä­gnant. Man kommt gut mit und kann… Weiterlesen!

Gordon Reece — Mucksmäuschentot

Gordon Reece Mucksmäuschentot27.März 2014

Mit “Mucks­mäus­chen­tot” ist von dem bri­ti­schen Autoren Gor­don Reece ist ein packen­der Thril­ler über Mob­bing, Gewalt und deren mög­li­che Fol­gen erschie­nen, der auf jeden Fall zum Nach­den­ken anre­gen wird!  Für Jugend­li­che ab 15 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Sie nen­nen sich selbst “Mäu­se”: Shel­ley und ihre Mut­ter. Sie leben zurück­ge­zo­gen auf dem Land, Nach­barn kilo­me­ter­weit weg. Am liebs­ten hören sie klas­si­sche Musik und sie lie­ben die Lite­ra­tur. Eben­so wie ihre Mut­ter auf der Arbeit, wur­de Shel­ley lan­ge Zeit in der Schu­le gemobbt. Als drei Mäd­chen sogar ihre Haa­re anzün­de­ten und sie schlim­me Ver­bren­nun­gen im Gesicht erlitt, nahm ihre Mut­ter sie von der Schu­le und Shel­ley bekam seit­dem Unter­richt von zwei Haus­leh­rern. Das rou­ti­nier­te Leben der bei­den fin­det jedoch jäh ein Ende, als ein Ein­bre­cher sie eines Nachts über­rascht und aus­raubt. Er fes­selt sie bei­de an Stüh­le. Shel­ley kann sich jedoch befrei­en. Der Gedulds­fa­den reißt: Als der Ein­bre­cher das Haus ver­lässt, folgt sie ihm mit dem Mes­ser, mit dem er sie zuvor bedroht hat und sticht wütend auf ihn ein. Letz­ten Endes tötet ihn jedoch ihre Mut­ter mit einem Küchen­brett. Doch was nun? Was tun mit einer Lei­che? Es war defi­ni­tiv… Weiterlesen!

Jutta Wilke — Wie ein Flügelschlag

Jutta Wilke Wie ein Flügelschlag20.Februar 2014

Wie ein Flü­gel­schlag” von der deut­schen Autorin Jut­ta Wil­kes ist nun als Taschen­buch erschie­nen. Ein span­nen­der, rund her­um gelun­ge­ner Thril­ler, der sprach­lich schön erzählt ist und einen sofort mit sich reißt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Gleich zu Beginn des Roma­nes wird ein Mäd­chen tot im Pool gefun­den. Mela­nie. Erst dann setzt die eigent­li­che Geschich­te an und es wird erzählt, was drei Mona­te vor­her geschah: Mit­tels eines Sti­pen­di­ums erhält Jana die Chan­ce auf ein Inter­nat für Leis­tungs­sport­ler zu gehen. Sie liebt das Schwim­men, nicht der Sie­ge wegen, son­dern weil sie sich nur dort im Was­ser frei füh­len kann. Der Sport war schon immer eine Mög­lich­keit der Anhäng­lich­keit ihrer depres­si­ven Mut­ter zu ent­kom­men und ein­fach nur sie selbst zu sein. Das Schwimm­trai­ning ist hart und die ande­ren Mit­schü­ler hän­seln sie - bis auf Mela­nie,… Weiterlesen!

Lucy Christopher — Kiss me, kill me

Lucy Christopher Kiss me, kill me5.Februar 2014

Kiss me, kill me” der bri­tisch-aus­tra­li­schen Autorin Lucy Chris­to­pher ist genau­so geschrie­ben wie ein Thril­ler sein soll­te: es star­tet span­nend von Anfang an und führt sei­ne Leser unauf­halt­sam auf ein furio­ses Fina­le zu. Da macht das Lesen Freu­de! Ein Span­nungs­ro­man über Mord, gefähr­li­che Spie­le und fal­sche Wahr­hei­ten. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Emi­lys Vater steht unter Mord­ver­dacht. Er — ein ehe­ma­li­ger Sol­dat, der unter einer post­trau­ma­ti­schen Stö­rung lei­det — hat ein jun­ges Mäd­chen aus dem Wald getra­gen. Ash­lee. Erwürgt. Laut Gerichts­me­di­zin wur­de sie erwürgt. Vor Gericht plä­diert er für Tot­schlag in Fol­ge eines Flash­backs. Die­se hat­te er schon häu­fi­ger. Aber Emi­ly kann nicht glau­ben, dass ihr Vater wirk­lich dazu fähig ist, einen Men­schen zu töten. Doch nicht ihr Vater! Sie beschließt auf eige­ne Faust sei­ne Unschuld zu bewei­sen. Dabei gerät sie… Weiterlesen!

Antje Babendererde — Isegrim

Antje Babendererde Isegrim18.September 2013

Die deut­sche Autorin Ant­je Baben­der­er­de lie­fert für all ihre Fans nun end­lich wie­der neu­en Lese­stoff: “Ise­grim”. Ein Thril­ler über Natur, Mord und eine dörf­li­che Idyl­le, in der nichts so ist, wie es scheint. Die Autorin schreibt das ers­te Mal nun nicht über India­ner, — eine The­ma­tik, die ihre ver­gan­ge­nen Roma­ne aus­zeich­ne­te — son­dern kehrt zurück zu ihren deut­schen Wur­zeln, in den Thü­rin­ger Wald. Ein sehr gelun­ge­nes Lese­er­leb­nis! Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 14.

Die 16-jäh­ri­ge Jola lebt mit ihren Eltern am Ran­de des Thü­rin­ger Wal­des. In einem win­zi­gen Kaff namens Alten­win­kel, einem Dorf, in dem jeder jeden kennt und nicht gera­de der Bär steppt. Jolas Vater ist Förs­ter und ihre Mut­ter Schrift­stel­le­rin und Angst­pa­ti­en­tin — es gibt Tage, an denen sie das Haus nicht mehr ver­lässt oder alle mit ihren übe­trie­be­ne Sor­gen und Ängs­ten in Bedrän­gis bringt. Des­halb flüch­tet Jola auch ger­ne in “ihren” Wald, den sie kennt wie ihre Wes­ten­ta­sche. Aber in letz­ter Zeit hat sie wie­der­holt das Gefühl, beob­ach­tet zu wer­den. Bis sie auf einen geheim­nis­vol­len Jun­gen mit­ten im Wald trifft, in Beglei­tung eines rie­si­gen Schä­fer­hun­des. Doch — und das rea­li­siert Jola vol­ler Fas­zi­na­ti­on — ist die­ses Tier kein Hund, son­dern ein ech­ter Wolf! Das wird im Dorf für Unmut sor­gen, des­sen ist sich Jola sicher. Und erneut die Ängs­te ihrer Mut­ter schü­ren, die beson­ders her­vor­tra­ten, als vor fünf Jah­renWeiterlesen!