Schlagwort Archiv: Medikamente

Lukas Erler — Side effect

Kasimira29.April 2019

Side effect” ist der zwei­te Roman des deut­schen Autoren Lukas Erler. Wäh­rend er sich in “Bren­nen­des Was­ser” mit dem The­ma Fracking aus­ein­an­der­setz­te, stellt er in sei­nem neu­en Buch Medi­ka­men­ten­ver­su­che in den Mit­tel­punkt und einen Jugend­li­chen, der sich auf die Suche nach sei­ner ver­schwun­de­nen Freun­din macht und dazu über Län­der­gren­zen hin­weg­reist. Span­nend geschrie­ben! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Ben ist in Nes­rin ver­liebt. Das Mäd­chen mit dem Kopf­tuch, das seit den Weih­nachts­fe­ri­en neu in sei­ner Klas­se ist. “Nie­mand weiß davon, außer Arni. Arnold Gold­berg ist mein Freund, das Geheim­nis ist bei ihm gut auf­ge­ho­ben, doch er hat nur mit­lei­dig den Kopf geschüt­telt, als ich es ihm erzähl­te.” (Zitat aus “Side Effect” S.10) Denn nach Arnis Mei­nung ist Nes­rin völ­lig uner­reich­bar, ver­gleich­bar mit der “Rück­sei­te des Mon­des” (Zitat S.10). Doch tat­säch­lich hat Ben es sogar ein­mal geschafft, sie vor ein paar ande­ren Jugend­li­chen zu ver­tei­di­gen. Nur, dass die­se Annä­he­rung hin­ter­her völ­lig im San­de ver­lief und sie ihn wei­ter­hin nicht wirk­lich zu bemer­ken schien. Umso erstaun­ter ist Ben, als Nas­rin ihn am letz­ten Tag vor den Som­mer­fe­ri­en… Weiterlesen!

Wulf Dorn — Mein böses Herz

Wolf Dorn - Mein böses Herz19.Februar 2014

Der bekann­te, deut­scher Thril­ler­au­tor Wulf Dorn hat mit “Mein böses Herz” sein ers­tes Jugend­buch auf den Markt gebracht — nun frisch erschie­nen als Taschen­buch. Er ver­steht, es den Leser sofort in sei­nen Bann zu zie­hen und bie­tet auf über 400 Sei­ten eine span­nen­de, ner­ven­auf­rei­ben­de Geschich­te, die auf jeden Fall schlaf­lo­se Näch­te berei­ten wird!! Zu emp­feh­len für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren, aber auch sehr gut für Erwach­se­ne.

Doros klei­ner Bru­der ist tot. Und aus­ge­rech­net sie fin­det ihn mit weit auf­ge­ris­se­nen Augen und blau ange­lau­fe­nem Gesicht in sei­nem Kin­der­bett. Gestor­ben an einer über­ra­schen­den Hirn­blu­tung. Das 15-jäh­ri­ge Mäd­chen erlei­det einen Schock, zumal sie sich an die vor­he­ri­ge Nacht nicht mehr erin­nern kann und der dunk­le Ver­dacht, sie könn­te irgend­et­was mit sei­nem Tod zu tun haben, schwer auf ihr las­tet. Vie­le Wochen ver­bringt sie in einer Psy­cha­t­rie, wo sie auch lernt mit ihren Hal­lu­zi­na­tio­nen klar zu kom­men, in denen sie stets ihren toten Bru­der sieht. Jetzt — 14 Mona­te spä­ter (ihre Eltern haben sich mitt­ler­wei­le getrennt) — zie­hen Doro und ihre Mut­ter aufs Land, wo die­se eine neue Arbeits­stel­le gefun­den hat. Doro ver­spricht wei­ter­hin zum Psy­cho­lo­gen zu gehen, der prak­ti­scher­wei­se direkt gegen­über wohnt. End­lich glaubt sie mit allem abge­schlos­sen zu haben und ein neu­es Leben anfan­gen zu kön­nen, doch da … Weiterlesen!