Schlagwort Archiv: Manipulation

Tess Sharpe — The girls I’ve been

Kasimira25.November 2021

The girls I’ve been” ist ein Thril­ler der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Tess Shar­pe, der sich wirk­lich zu lesen lohnt! Sie stellt ein Mäd­chen in den Vor­der­grund, das mit zwei Freun­den mit­ten in einen Bank­über­fall gerät und als Gei­sel genom­men wird. Doch die Gangs­ter ahnen nicht, mit wem sie es zu tun haben. Denn Nora ist die Toch­ter einer Trick­be­trü­ge­rin und mit allen Was­sern gewa­schen. Eine Geschich­te über die Schat­ten der Ver­gan­gen­heit, Mani­pu­la­ti­on, die Suche nach der Wahr­heit und nach der eige­nen Iden­ti­tät. Raf­fi­niert und mit aller­lei Rück­blen­den erzählt. Hef­tig. Mit­rei­ßend. Und abso­lut emp­feh­lens­wert! Ver­fil­mung mit Mil­lie Bob­by Brown auf Net­flix in Pla­nung. Für taf­fe Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Eigent­lich woll­ten sie nur Geld ein­zah­len. Doch dann gera­ten sie mit­ten in einen Bank­über­fall: Nora, ihr Exfreund Wes und ihre aktu­el­le Lie­be Iris. Mit ihnen sind noch ande­re Men­schen in der Bank. Die Kas­sie­re­rin, ein Wach­mann, ein Kind und eine älte­re Frau. Wäh­rend es der Kas­sie­re­rin nicht zu gelin­gen scheint, den Alarm­knopf zu drü­cken, hat Nora jedoch mit ihrem Han­dy eine Nach­richt abset­zen kön­nen. An ihre zwan­zig Jah­re älte­re Schwes­ter Lee. Sie schickt ihr das Wort “OLIVE”. “Solan­ge ich mei­ne Schwes­ter ken­ne, ist das immer unser Not­fall­code gewe­sen. Wir sind Mäd­chen, die sich auf Stür­me vor­be­rei­ten. Lee wird kom­men. Mei­ne Schwes­ter kommt immer. Und sie bringt Ver­stär­kung mit.” (Zitat aus The girls I’ve been” S.16ff) Die zwei Män­ner sind bewaff­net und äußerst gefähr­lich. Sper­ren ihre Gei­seln in ver­schie­de­nen Büro­räu­me ein. Sie haben offenbar… Weiterlesen!

Alexandra Kui — Trügerischer Sog

Kasimira21.April 2021

Trü­ge­ri­scher Sog” ist ein Thril­ler der deut­schen Autorin Alex­an­dra Kui. Sie ent­führt ihre Leser an die Nord­see, auf eine abge­le­ge­ne Insel. Dort soll eine unhar­mo­ni­sche Schul­klas­se von einer Leh­re­rin wie­der auf Spur gebracht wer­den. Eine Klas­sen­fahrt, auf der eine unge­woll­te Eigen­dy­na­mik ent­steht. Eine Geschich­te über Mob­bing, Mani­pu­la­ti­on und Macht. Mit­rei­ßend und unter­halt­sam geschrie­ben, aber auch hef­tig und ein biss­chen düs­ter. Für Jugend­li­che (Jungs & Mäd­chen glei­cher­ma­ßen) ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Kim schwärmt nicht nur heim­lich für sei­ne Mit­schü­le­rin Sara - die noch nicht all­zu lan­ge an ihrer Schu­le ist — son­dern ein wenig auch für sei­ne Klas­sen­leh­re­rin Frau Hop­pe. Das, obwohl bei­de ihn nicht wirk­lich bemer­ken. Im Unter­richt hat er Sara jedoch genau im Blick­feld: “Vor allem in den lang­wei­li­gen Stun­den muss­te ich mir größ­te Mühe geben, nicht dau­ernd ihre lan­gen Haa­re anzu­star­ren, die wie Wei­zen in der Son­ne glänz­ten, wenn sie sie lachend zurück­warf. Zum ande­ren, weil ich unab­hän­gig von mei­ner Ver­knallt­heit eine Hei­den­angst vor ihr hat­te. Das ging es mir wie allen ande­ren.” (Zitat aus “Trü­ge­ri­scher Sog” S.16) Denn Sara gibt in der Klas­se den Ton an, hat alle Mit­schü­ler im Griff. Sie kann bös­ar­tig und intri­gant sein. Hat sich längst mit den Anfüh­rern der Klasse… Weiterlesen!

Laila El Omari — Wozu wir fähig sind

Kasimira26.Juli 2020

Wozu wir fähig sind” ist ein Roman der deut­schen Autorin Lai­la El Oma­ri, der eine Cli­que in den Mit­tel­punkt stellt, die uner­war­tet Zuwachs erhält und deren neue Mit­glie­der schein­bar etwas im Schil­de füh­ren. Eine Geschich­te über Freund­schaft, Mani­pu­la­ti­on und Rache. “Der Graf von Mon­te Chris­to” rel­oa­ded. Fas­zi­nie­rend, anders, mit erzäh­le­ri­schen Schwä­chen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Seit fünf Jah­ren sind sie ein Paar. Der belieb­te Patrick und die schö­ne Ali­na. “Ali­na bemerk­te die Bli­cke der Mäd­chen zu Patrick. Das war nicht neu, Patrick hat­te die­se Wir­kung auf sie, und es gab nicht weni­ge, die Ali­nas Freund­schaft such­ten, um ihm nahe zu sein. Sie beweg­te sich in der ruhi­gen Gewiss­heit, dass es für Patrick nie­man­den außer ihr gab, die unan­fecht­ba­re Selbst­si­cher­heit der Besit­zen­den.” (Zitat aus “Wozu wir fähig sind” S.14). Um sich scha­ren sie eine gro­ße Cli­que. Eine Cli­que, zu der plötz­lich auch Alex­an­der gehört. Mit einer Gru­sel­ge­schich­te, die er auf einer Par­ty erzählt, macht er auf sich auf­merk­sam. “Er war irgend­wann ein­fach da, gesell­te sichWeiterlesen!

Kathrine Nedrejord — Lass mich!

28.September 2019

Lass mich!” von der nor­we­gi­schen und sami­schen Autorin Kath­ri­ne Nedre­jord ist ein Roman über das Erwach­sen­wer­den, über Freund­schaft und Mani­pu­la­ti­on und die ers­te Lie­be, die vie­les im Leben einer Her­an­wach­sen­den ver­än­dern kann. Inklu­si­ve vie­ler Ein­bli­cke in die sami­sche Kul­tur. Ein­fühl­sam und mit viel Gespür für die Prot­ago­nis­tin erzählt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Tana. Ein klei­nes Ört­chen in Nor­we­gen. Anna und Aman­da ken­nen sich schon seit dem Kin­der­gar­ten: “Ich hat­te Mühe, Freund­schaf­ten zu schlie­ßen, bis plötz­lich Aman­da auf­tauch­te, hat Mama mir erzählt. […] “Wir wer­den bei­de bes­te Freun­din­nen.”, sag­te sie. Glau­be ich jeden­falls. Ich erin­ne­re mich nicht mehr genau, aber Aman­da sagt, dass es so gewe­sen ist.” (Zitat aus “Lass mich!” S.18) Nun ist Anna 15 Jah­re alt und immer noch Aman­das bes­te Freun­din, obwohl die­se jeder­zeit ande­re Freun­din­nen haben könn­te, da sie so beliebt ist. Anna ist zurück­hal­tend und oft unsi­cher. Sie ver­steckt sich lie­ber hin­ter ihren Büchern, liebt das Lesen über alle Maße. “Aman­da geht auf Par­tys und ziehtWeiterlesen!

Teresa Toten — Beware that girl

Teresa Toten Beware that girl7.September 2017

Bewa­re that girl” von der kana­di­schen Autorin Tere­sa Toten ist bereits das zwei­te Buch, das von ihr ins Deut­sche über­setzt wur­de. Ein Thril­ler über Freund­schaft, dunk­le Geheim­nis­se und Mani­pu­la­ti­on. Ein inhalt­lich viel­ver­spre­chend klin­gen­des Werk, das den Leser lei­der doch sehr auf die Gedulds­pro­be stellt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

New York. Die 18-jäh­ri­ge Kate ver­traut nie­man­dem. Es darf sie auch nie­mand anfas­sen. Und sie kennt nur ein Ziel: Die Uni­ver­si­tät von Yale. Das hat sie ihrer Mut­ter auf dem Ster­be­bett ver­spro­chen. Doch ein Leben in Armut, von Pfle­ge­fa­mi­lie zu Pfle­ge­fa­mi­lie, ist nicht immer ein­fach. Momen­tan lebt sie in einer ziem­li­chen Abstei­ge. Aber sie hat ein Sti­pen­di­um an einer renom­mier­ten Pri­vat­schu­le ergat­tert. Schreibt traum­haf­te Noten und arbei­tet neben­bei für die Ver­wal­tung der Schu­le und in einem Lebens­mit­tel­la­den. Aber Kate will noch mehr: “Ich weiß, was die Welt zu bie­ten hat, und ich will auch ein Stück vom Kuchen.” (Zitat S.20). Da sie lügen schon im Alter von 10 Jah­ren gelernt hat, beschließt sie … Weiterlesen!

Andreas Götz — Bad Boys & Little Bitches

Andreas Götz - Bad Boys & Little Bitches15.Juli 2017

Der deut­sche Autor Andre­as Götz hat nach eini­gen Jugend­thril­lern mit “Bad Boys & Litt­le Bit­ches” einen Roman mit Soap­cha­rak­ter geschrie­ben. Eine Geschich­te über Freund­schaft, Mani­pu­la­ti­on und Rache. Der ers­te Band einer geplan­ten Tri­lo­gie. Flott erzählt und sehr unter­halt­sam. Für alle Fans von “Pret­ty Litt­le Liars” und “Gos­sip Girl”. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Sie sind die bes­ten Freun­de. Wie ein vier­blätt­ri­ges Klee­blatt: Finn, Lis­sy, Elif und Leon. Alle 17 Jah­re alt. “Erst waren es nur Finn und Lis­sy gewe­sen, dann hat­te sich Lis­sy beim Bal­lett­un­ter­richt mit Elif ange­freun­det und Finn mit Leon in der Schu­le, obwohl die bei­den total ver­schie­den waren. […] Es hat­te sofort zwi­schen allen gepasst, sie waren vier Räder an einem Wagen. Freun­de, die im Ernst­fall für­ein­an­der durchs Feu­er gin­gen.” (Zitat S.5ff) Elif hat nach einer wil­den Pha­se stre­be­ri­sche Ambi­tio­nen ent­wi­ckelt und ist stets flei­ßig am ler­nen, aber seit Neu­es­tem hat sie einen Ver­eh­rer. Finn ist wit­zig, nie um einen Spruch ver­le­gen und liebt die Musik. Leon ist manch­mal ein biss­chen depres­siv, raucht zu viel Gras und ist den­noch für die ande­ren der Fels in der Bran­dung. Und Lis­sy, die das Thea­ter­spie­len liebt, ist heim­lich in ihren Leh­rer ver­liebt. Doch dann kommt VanessaWeiterlesen!

M. Anjelais — Killing Butterflies

M Anjelais Killing butterflies25.Oktober 2014

M. Anje­lais hat einen wahr­haf­tig ver­stö­ren­den, abso­lut gefühl­vol­len Roman geschrie­ben: “Kil­ling But­ter­flies”. Eine Geschich­te über Lie­be, Furcht, Abhän­gig­keit und der unbe­ding­te Ver­such einen Men­schen zu ver­ste­hen. Ein fas­zi­nie­ren­des Buch, das sei­ne Leser schnell in einen Sog zieht. Für Jugend­li­che ab 14 und Erwachsene.

Sphinx und Cadence. Ihre Müt­ter lern­ten sich im Alter von 6 Jah­ren ken­nen. Damals, ver­steckt in einer selbst­ge­bau­ten Burg aus Decken, wur­den sie bes­te Freun­din­nen und plan­ten ihr Leben vor­aus. Sie woll­ten für immer mit­ein­an­der befreun­det blei­ben und jede woll­te ein Kind. Die eine ein Mäd­chen, das sie Sphinx nen­nen und die ande­re einen Jun­gen, dem sie den Namen Cadence geben wür­de. Und wenn sie erwach­sen wären, dann wür­den die bei­den ein­mal hei­ra­ten, so war ihr Plan. Tat­säch­lich kamen die Kin­der in genau die­ser Kon­stel­la­ti­on auf die Welt und erhiel­ten ihre vor­her­be­stimm­ten Namen. Sie wuch­sen auf wie Geschwis­ter. Und doch waren sie unter­schied­lich wie Was­ser und Feu­er. Sphinx, das Mäd­chen, ist sanft­mü­tig, empa­thisch und fast ein biss­chen naiv. Cadence, der Jun­ge, ist bestim­mend, extrem gut­aus­se­hend und künst­le­risch unglaub­lich talen­tiert. Er hat eis­blaue Augen, mit denen er unheim­lich strah­len kann. Er denkt sich für sie die aben­teu­er­lichs­ten Spie­le aus, mit wel­chen sie ihre Kind­heit ver­brin­gen. Doch Cadence hat auch eine dunk­le Sei­te. Manchmal… Weiterlesen!

Brigitte Blobel — Liebestot

Brigitte Blobel Liebestot11.August 2014

Die bekann­te, deut­sche Kin­der- und Jugend­buch­au­torin Bri­git­te Blo­bel, die beson­ders durch ihre pro­blem­be­haf­te­ten Rea­li­ty-Roma­ne erfolg­reich wur­de, legt nun mit “Lie­bes­tot” einen ers­ten Thril­ler vor. Und auch das kann sie gut! In des­sen Mit­tel­punkt ste­hen eben­falls bewe­gen­de The­men: Sehn­sucht nach Tod, Mani­pu­la­ti­on und eine gefähr­li­che Lie­be. Für Jugend­li­che ab 12 und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 17-jäh­ri­ge Mer­le war schon lan­ge nicht mehr ver­liebt. Seit zwei Jah­ren hat­te sie schon kei­nen Freund mehr. Wenn dann auch die bes­te Freun­din nur noch im Dop­pel­pack unter­wegs ist, ist das auch nicht gera­de för­der­lich, um sich weni­ger ein­sam zu füh­len. Zum Glück gibt es da Noah, den Mer­le vor eini­gen Wochen auf Face­book ken­nen­ge­lernt hat und mit dem sie nun ab und zu chat­tet. Er inter­es­siert sich beson­ders dafür, dass sie auf einem Fried­hof arbei­tet (ihre Eltern betrei­ben eine Fried­hofs­gärt­ne­rei) und löchert sich mit Fra­gen über den Tod. Und dann schlägt Noah ihr sogar vor in den Som­mer­fe­ri­en etwas gemein­sam zu unter­neh­men! Eine Rei­se in die ein­sa­me, unbe­rühr­te Natur im Nor­den Schott­lands mit Noah und zwei ande­ren Freun­den. Mer­le schafft es ihre Eltern zu über­zeu­gen. Aber — Über­ra­schung: es ist nur Noah, den sie in Schott­land trifft. Von sei­nen zwei Freun­den kei­ne Spur. Noah wollte… Weiterlesen!

Lotte Kinskofer — Spring in den Himmel

Lotte Kinskofer Spring in den Himmel29.Januar 2013

Die deut­sche Autorin Lot­te Kin­s­ko­fer hat mit “Spring in den Him­mel” einen sehr unter­halt­sa­men Roman geschrie­ben, der sich mit Freund­schaft, Ver­trau­en und Mani­pu­la­ti­on aus­ein­an­der­setzt. Psy­cho­lo­gisch dicht erzählt. Für Jugend­li­che ab 14.

Wie ein Wir­bel­wind taucht die quir­li­ge Yoyo in Jami­nas Leben auf. In einer ris­kan­ten Hals-über-Kopf-Akti­on ret­tet sie Jami­na vor dem Zug­kon­trol­leur. Yoyo hat grü­ne Sträh­nen im Haar, sie ist frech, unan­ge­passt, aben­teu­er­lus­tig und liebt es zu pro­vo­zie­ren. Mit ihr wird Jami­nas ein­tö­ni­ges Leben auf ein­mal viel bun­ter und auf­re­gen­der. Jungs begin­nen sich für sie zu inter­es­sie­ren, sie ver­liebt sich das ers­te Mal und sogar fürs Bun­gee­jum­pen kann Yoyo sie begeis­tern. Doch dann stellt Jami­na das Mäd­chen das ers­te Mal ihren Eltern und ihrem klei­nen Bru­der Rafik vor und muss fest­stel­len, dass Yoyo sich auf ein­mal ganz anders ver­hält und den Eltern völ­lig ande­re Din­ge über ihr Leben ver­rät, als sie Jami­na erzählt hat. Über­haupt scheint sich das auf­ge­weck­te Mäd­chen plötz­lich mehr und mehrWeiterlesen!

Em Bailey — Du denkst, du weißt, wer ich bin

Em Bailey - Du denkst, du weißt, wer ich bin27.Februar 2012

Mit “Du denkst, du weißt, wer ich bin” von der aus­tra­li­schen Autorin Em Bai­ley ist ein span­nen­der Thril­ler über Mani­pu­la­ti­on und Freund­schaft erschie­nen, der sehr flüs­sig zu lesen ist und den Leser über­ra­schen wird. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Miran­da ist das neue Mäd­chen an der Schu­le. Gerüch­ten zufol­ge soll sie ihre Eltern umge­bracht haben! Oli­ve und ihre bes­te Freun­din Ami inter­es­sie­ren sich zunächst gar nicht für Miran­da. Die Neue wirkt völ­lig unschein­bar, schüch­tern und hält sich eher im Hin­ter­grund. Doch dann fällt Oli­ve plötz­lich auf, wie Miran­da sich auf Kat­ie — eines der belieb­tes­ten Mäd­chen der Klas­se — zu kon­zen­trie­ren beginnt. Sie ahmt ihre Ges­ten nach, ihre Art zu spre­chen. Mit ein paar Tricks gewinnt sie Kat­ies Freund­schaft und all­mäh­lich blüht Miran­da auf. Kat­ie hin­ge­gen wirkt immer farb­lo­ser und ver­liert an Gewicht und Aus­strah­lung, je mehr Miran­da davon zu gewin­nen scheint. Oli­ve recher­chiert im Inter­net und hegt mit einem Male einen ent­setz­li­chen Ver­dacht: ist Miran­da Weiterlesen!