Schlagwort Archiv: Kosmos

Leila Sales — This song will save your life

Laila Sales This song will save your life26.Februar 2018

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Lei­la Sales hat mit “This song will save your life” einen Roman über die Sehn­sucht dazu­zu­ge­hö­ren und gemocht zu wer­den geschrie­ben. Zugleich ist das Buch eine Lie­bes­er­klä­rung an die Musik und eine Auf­for­de­rung, an sich selbst zu glau­ben und sich so zu mögen, wie man ist! Ein­fühl­sam und unter­halt­sam geschrie­ben. Ein rich­tig schö­ner Schmö­ker! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 16-jäh­ri­ge Eli­se wird in der Schu­le gemobbt und hat kei­ne Freun­de. “Ich kam auf die Welt, um unbe­liebt zu sein. Anders kann es nicht gelau­fen sein.” (Zitat aus “This song will save your life”, S.9) Unbe­liebt zu sein, das hat bei ihr schon in der 4. Klas­se begon­nen, als sie mit einen neu zuge­zo­ge­nen Mäd­chen spiel­te und ein ande­res die­ses warn­te, doch nicht so viel mit ihr zusam­men zu sein, weil Eli­se sonst auf das neue Mäd­chen zu sehr “abfär­ben” wür­de. Irgend­wie war Eli­se schon immer ein wenig anders als die ande­ren. Als sie Jah­re spä­ter ihre gesam­ten Som­mer­fe­ri­en dazu ver­wen­det, alles über Mode, belieb­te Pro­mis, Pop­stars, Fern­seh­sen­dun­gen und Musik wie für eine Klau­sur zu büf­feln und sich kom­plett neue Out­fits zusam­men­stellt, muss sie jedoch fest­stel­len, das auch das nicht wirk­lich funk­tio­niert: Man denkt immer, es sei so ein­fach, sich zu ändern. Denkt man. Ist es aber nicht. […] Sie wer­den das durch­schau­en, wer­den mit­ten in dich hin­ein­se­hen, in das Mäd­chen, das immer noch zu ängst­lich ist, immer noch zu klug, als dass es ihm gut­tä­te, immer noch einen Tick zu spät, immer noch, immer falsch. Ände­re, was du auch willst; das wird immer so blei­ben.” (Zitat S.9). Dar­auf­hin beschließt sie sich das Leben zu neh­men. Als sie sich pro­be­wei­se die Puls­adern… Weiterlesen!

Trisha Leaver — Die Seele meiner Schwester

Trisha Leaver Die Seele meiner Schwester20.Juli 2017

Die See­le mei­ner Schwes­ter” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Tri­sha Lea­ver ist ein Thril­ler über eine Schwes­tern­be­zie­hung. Eine Geschich­te über einen uner­war­te­ten Iden­ti­täts­tausch, ein gro­ßes Geheim­nis und die Suche nach der Wahr­heit. Flüs­sig und unter­halt­sam geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Sie sind Zwil­lings­schwes­tern. Ella und Mad­dy. Optisch sind sie nur durch einen klit­ze­klei­nen Leber­fleck an der Stirn zu unter­schei­den. Cha­rak­ter­lich tren­nen sie jedoch Wel­ten von­ein­an­der. Mad­dy trug Röcke und Stö­ckel­schu­he und glät­te­te sich die Haa­re, ich trug am liebs­ten Jeans und T‑Shirt und Pfer­de­schwanz. Sie ging frei­tag­abends auf Par­tys und ließ kei­nen ein­zi­gen Schul­ball aus. Ich saß mit Mikro­wel­len-Pop­corn auf der Couch und guck­te mit­tel­mä­ßi­ge Hor­ror­fil­me.” (Zitat S.11). Ella ist ruhig und intro­ver­tiert, schreibt gute Noten und liebt das Zeich­nen. Ihre Bewer­bung für eine Kunst­hoch­schu­le hat sie gera­de ein­ge­reicht. Mad­dy hat Unmen­gen an Freun­den, einen fes­ten Freund namens Alex und ist in der Schu­le eher mit­tel­mä­ßig. Auch wenn sie viel Ärger macht, schafft sie es irgend­wie immer sich aus der Affä­re zu zie­hen. Sie weiß genauWeiterlesen!

Becky Citra — Nur dieser eine Sommer…

Becky Citras Nur dieser eine Sommer2.Juli 2017

Ein rich­tig schö­nes Buch hat die kana­di­sche Autorin Becky Citra — die selbst seit über 30 Jah­ren rei­tet und Pfer­de aus­bil­det — geschrie­ben: “Nur die­ser eine Som­mer…”. In dem Roman ver­steckt sich viel mehr als “nur” eine Pfer­de­ge­schich­te. Es ist ein Som­mer des Ankom­mens, des Neu­ent­de­ckens, des Ver­trau­en­ler­nens. Zugleich sorgt das rät­sel­haf­te Ver­schwin­den eines Mäd­chens für die gehö­ri­ge Por­ti­on Dra­ma­tik in der Geschich­te. Sehr unter­halt­sam geschrie­ben. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Mäd­chen ab 12 Jah­ren.

Thea ist nicht sehr glück­lich. Schon wie­der sieht es danach aus, als ob ihr Vater für einen Job den Wohn­ort wech­seln wür­de. Das seit Jah­ren übli­che Umzie­hen ist für das jun­ge Mäd­chen nicht gera­de ein­fach. Freund­schaf­ten zu schlie­ßen fällt ihr sowie­so nicht beson­ders leicht. Sie ist unsi­cher, weiß nicht, was sie sagen und wie sie sich ver­hal­ten soll. Doch dann spricht sie und ihr Vater ein Frem­der an, der eine … Weiterlesen!

Jessi Kirby — Dein eines, wildes, kostbares Leben

Jessi Kirby Dein eines, wildes, kostbares Leben                                                                                7.Dezember 2016

Dein eines, wil­des, kost­ba­res Leben“ von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Jes­si Kir­by ver­spricht bes­te Unter­hal­tung. Eine berüh­ren­de Com­ing-of-Age-Geschich­te über Schein und Sein, den Unter­schied zwi­schen den Erwar­tun­gen ande­rer und den eige­nen Wün­schen und die Tat­sa­che, die manch­mal zu sel­ten ins Bewusst­sein dringt: wir leben nur ein­mal! Ein wirk­lich bezau­bern­des Buch. Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Sag mir, was hast du vor mit dei­nem einen, wil­den und kost­ba­ren Leben?“Die­se Fra­ge stellt Mr. Kin­ney der Abschluss­klas­se eines jeden Jahr­gangs. Es ist das letz­te Pro­jekt, mit dem die Schü­ler sich aus­ein­an­der­set­zen dür­fen. Jeder erhält ein klei­nes Notiz­buch von ihm und soll dort sei­ne Gedan­ken ein­tra­gen. Wie siehst du dich? Was macht dein Leben aus? Was willst du errei­chen? Am Ende wird das Heft zuge­klebt und Mr. Coo­per schickt es den Schü­lern 10 Jah­ren spä­ter zu.
Die 17-jäh­ri­ge Par­ker ist neben der Schu­le auch Hilfs­kraft bei Mr Coo­per und erhält eben jene Auf­ga­be, all die­se Tage­bü­cher zu ver­schi­cken. Sie staunt nicht schlecht, als sie … Weiterlesen!

Maja Hjertzell — Henrietta, mein Geheimnis

Maja Hjertzell Henrietta, mein Geheimnis9.März 2016

Die schwe­di­sche Autorin Maja Hje­rt­zell hat mit “Hen­ri­et­tas Geheim­nis” einen Roman geschrie­ben, den der Kos­mos Ver­lag mit “Lieb­lings­buch 2016” beti­telt hat. Eine Geschich­te über die ers­te Lie­be, extre­me Schüch­tern­heit und den Mut, sich auf etwas Unbe­re­chen­ba­res ein­zu­las­sen. Erzählt aus der Per­spek­ti­ve eines Jun­gen. Sen­si­bel, poe­tisch und erfri­schend anders. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Möwe ist eher der unschein­ba­re Typ. Er schreibt gute Noten, geht sel­ten auf Par­tys. Er beob­ach­tet ger­ne Vögel und liebt das Foto­gra­fie­ren. Und er ist seit Ewig­kei­ten in Hen­ri­et­ta ver­liebt. “Hen­ri­et­tas Bli­cke sind wie Licht­re­fle­xio­nen, wie klei­ne Blit­ze. Wenn mich so ein Blick zufäl­lig trifft, wenn ich in sei­ne Bahn gera­te, möch­te ich am liebs­ten in Ohn­macht fal­len, ihn auf­fan­gen und abtau­chen, weg­ren­nen und nie mehr zurück­keh­ren, alles zugleich.” (Zitat S.11) Aber bis auf ein paar ver­ein­zel­te Wor­te ist zwi­schen ihnen noch nie etwas pas­siert. Möwe him­melt ger­ne aus der Fer­ne an. Er spei­chert jede Begeg­nung mit ihr ab — selbst ein zufäl­li­ges Neben­ein­an­der­sit­zen auf einer Bank ist für ihn von gro­ßer Bedeu­tung — und erin­nert sich regel­mä­ßig an die­se Momen­te zurück, die er sam­melt, wie einen Schatz. Einen ers­ten Schritt wagen? Unmög­lich, dennWeiterlesen!

Friederike Schmöe — Mind games

Friederike Schmöe Mind games16.Juni 2012

Mit “Mind games” von der deut­schen Autorin Frie­de­ri­ke Schmöe ist in der Rei­he “21st cen­tu­ry thrill wie­der ein neu­es hoch­ak­tu­el­les Buch erschie­nen, das den Leser in die Welt der Phar­ma­in­dus­trie ent­führt und auf ille­ga­le Medi­ka­men­ten­ver­su­che auf­merk­sam macht. Die­ses The­ma — ver­packt in eine span­nen­de Geschich­te — garan­tiert ein unter­halt­sa­mes, infor­ma­ti­ons­rei­ches Lese­ver­gnü­gen. Für Leser ab 14 Jah­re.

Seit dem Tod ihrer Eltern leben der 17-jäh­ri­ge Kris und sei­ne acht Jah­re älte­re Schwes­ter Aki auf einem klei­nen Haus­boot außer­halb von Ber­lin. Als Kris von einer zwei­wö­chi­gen Fahrt ins Schul­land­heim zurück­kehrt, bemerkt er, dass die sonst so quir­li­ge und lebens­lus­ti­ge Aki sich völ­lig ver­än­dert hat. Sie — die eigent­lich Schau­spie­le­rin wer­den will und neben­bei höchst ehr­gei­zig in einer Wer­be­agen­tur arbei­tet — ist plötz­lich völ­lig lust­los und stän­dig müde. Sie arbei­tet nicht mehr und liegt die meis­te Zeit faul in ihrem Bett. Was ist mit ihr los? Ehe Kris dazu kommt, Aki dar­auf anzu­spre­chen, macht er eine selt­sa­me Ent­de­ckung: irgend­je­mand hat kaum sicht­ba­re Kame­ras auf dem Boot befes­tigt. Dann sieht er auch noch eine Grup­pe von unbe­kann­ten Män­nern, die dabei sind das Schiff zu stür­men. Kris und Aki sper­ren sich in dem klei­nen Hin­ter­zim­mer des Boo­tes ein, von wo aus Kris durch das Bull­au­ge ins Was­ser flüch­tet. Doch Aki, die ihm nach­kom­men soll­te, erscheint nicht. Hilf­los muss Kris mit anse­hen, wie… Weiterlesen!