Schlagwort Archiv: Jagd

Katrin Bongard — Es war die Nachtigall

Kasimira13.März 2020

Es war die Nach­ti­gall” von der deut­schen Autorin Kat­rin Bon­gard ist ein Roman, der zwei inter­es­san­te Gegen­sät­ze mit­ein­an­der ver­eint: Umwelt­schutz und die Jagd. Eine vegan leben­de Green­peace-Akti­vis­tin ver­liebt sich in einen Fleisch essen­den Jäger. Eine unmög­li­che Lie­be zwi­schen zwei zudem ver­fein­de­ten Fami­li­en? “Romeo und Julia” lässt grü­ßen! Eine roman­ti­sche, höchst fas­zi­nie­ren­de Geschich­te, die zudem mit Vor­ur­tei­len auf­räumt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 16-jäh­ri­ge Marie ist akti­ve Umwelt­schüt­ze­rin. Sie will etwas ver­än­dern. “Ja, ich will Jura stu­die­ren oder Poli­to­lo­gie oder auch Jour­na­lis­tik, aber im Grun­de will ich das alles ja nur machen, um spä­ter etwas in der Welt bewir­ken zu kön­nen. So schnell wie mög­lich. Manch­mal fra­ge ich mich, ob ich dafür über­haupt ein Stu­di­um brau­che.” (Zitat aus “Es war die Nach­ti­gall” S.39) Mit ihrem bes­ten Freund Timo ist Marie regel­mä­ßig an lega­len und auch ille­ga­len Aktio­nen betei­ligt. Vor Kur­zem haben sie ein paar Hüh­ner aus viel zu engen Lege­bat­te­rien befreit. Seit einer Green­peace-Akti­on ist Marie sogar… Weiterlesen!

M.A. Bennett — Bloody Weekend

M.A. Bennett - Bloody Weekend24.Februar 2018

Bloo­dy Wee­kend” von der bri­ti­schen Autorin M.A. Ben­nett (aus­ge­schrie­ben Mari­na Fio­ra­to) mit den ita­lie­ni­schen Wur­zeln ist ein Thril­ler, der auf einen herr­schaft­li­chen Land­sitz ent­führt und auf dem neben der Jagd etwas ganz Ande­res, Unheil­vol­les im Schil­de geführt wird. Span­nend, blu­tig (im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes) und sehr unter­halt­sam. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Nor­thum­ber­land. Eine Graf­schaft im Nor­den Eng­lands. Hier geht die 16-jäh­ri­ge Gre­er auf ein Inter­nat. Auf die “STAGS”, die “St. Aidan the Gre­at School”, die zugleich die ältes­te Schu­le Eng­lands ist. Ein Mönch hat­te sie im sieb­ten Jahr­hun­dert gegrün­det, der sodann auch hei­lig gespro­chen wur­de, weil er ein Wun­der voll­bracht hat: Aidans Wun­der bestand dar­in, dass er einen Hirsch bei einer Jagd vor dem töd­li­chen Schuss bewahr­te, indem er ihn unsicht­bar mach­te. Des­halb wur­de der Hirsch zu Aidans Wap­pen­tier und das der Schu­le gleich mit. Und weil es so gut pass­te, wur­de “STAGS” sogar zum Schul­na­men, denn “stag” bedeu­tet Hirsch.” (Zitat aus “Bloo­dy Wee­kend” S.8ff) An der “STAGS” ist alles ein biss­chen anders. Die Leh­rer wer­den Weiterlesen!