Schlagwort Archiv: Großmutter

Hannah Reynolds — The Summer of Lost Letters

Kasimira30.Mai 2022

The Sum­mer of Lost Let­ters” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Han­nah Rey­nolds ist ein Roman, der sei­ne Leser auf die Atlan­tik­in­sel Nan­tu­cket ent­führt. Dort geht eine jun­ge Frau den Spu­ren der Ver­gan­gen­heit ihrer ver­stor­be­nen Groß­mutter nach, die hier ein­mal gelebt hat und deren plötz­lich auf­tau­chen­de Lie­bes­brie­fe an einen unbe­kann­ten Mann gro­ße Geheim­nis­se erah­nen las­sen. Als sie auf den Enkel jenes unbe­kann­ten Man­nes trifft, will die­ser ver­hin­dern, dass sie in sei­ner Fami­lie alles durch­ein­an­der bringt, bis die bei­den sich uner­war­tet näher kom­men… Ein bezau­bern­des, hin­rei­ßend roman­tisch erzähl­tes Buch. DIE Lie­bes­ge­schich­te des Som­mers! Die per­fek­te Mischung aus sprach­li­cher Schön­heit, authen­ti­schen, feu­ri­gen Dia­lo­gen und tief­grün­di­ger Fami­li­en­ge­schich­te mit Cha­rak­te­ren, die man ein­fach ins Herz schließt. Dazu jede Men­ge gro­ße Gefüh­le und erfri­schen­den Humor. Ganz kla­re Lese­emp­feh­lung!! Von die­ser Autorin wer­den hof­fent­lich bald noch mehr Bücher ins Deut­sche über­setzt wer­den! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Die 17-jäh­ri­ge Abby hat einen lang­wei­li­gen Som­mer vor sich. Ihr Freund hat gera­de mit ihr Schluss gemacht und ihre bes­ten Freun­din­nen sind alle ver­reist. Als dann plötz­lich ein Bün­del Brie­fe aus dem Nach­lass ihrer ver­stor­be­nen Groß­mutter auf­taucht, ist ihre Aben­teu­er­lust geweckt: “Bren­nen­de Neu­gier durch­fuhr mich. Dar­in konn­te sich alles Mög­li­che ver­ber­gen. Wir wuss­ten so wenig über Omas Leben — beson­ders aus der Zeit, bevor sie Opa ken­nen­ge­lernt hat­te. Bevor Ruth Gold­man zu Ruth Cohen gewor­den war. Wer war sie zuvor gewe­sen?” (Zitat aus “The Sum­mer of Lost Let­ters” S.13) Es sind Lie­bes­brie­fe, die sie aber nicht Abbys Groß­va­ter geschrie­ben hat­te, son­dern einem unbe­kann­ten Mann namens… Weiterlesen!

Karen M. McManus — The Cousins

Kasimira25.Dezember 2020

The Cou­sins” ist der neu­es­te Thril­ler der ame­ri­ka­ni­schen Best­sel­ler­au­torin Karen M.McManus, die durch “One of us is lying” bekannt wur­de. Drei Cou­sins, die sich nicht groß ken­nen und die ihren Som­mer bei ihrer ver­mö­gen­den Groß­mutter ver­brin­gen sol­len. Der Frau, die ihre vier Kin­der vor län­ge­rer Zeit ent­erbt hat­te. War­um? Was ist damals pas­siert? Eine Geschich­te über Fami­li­en­ge­heim­nis­se, eine Ver­gan­gen­heit, die bis in die Gegen­wart dringt und drei Jugend­li­chen, die all dem lang­sam auf die Spur kom­men. Unter­halt­sam und mit eini­gen inter­es­san­ten Wen­dun­gen, aber lei­der nicht ganz so span­nend wie die Vor­gän­ger­wer­ke. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwachsene.

Mil­ly, Aubrey und Jonah. Sie sind ver­wandt. Sie sind zwei Cou­si­nen und ein Cou­sin, doch sie ken­nen ein­an­der nicht wirk­lich. Kon­takt haben ihre Eltern nicht mehr groß zuein­an­der. Es waren einst vier Geschwis­ter, die auf einer 12 Qua­drat­ki­lo­me­ter gro­ße Insel groß wur­den: “…eine unschein­ba­re klei­ne Insel vor der Küs­te von Mas­sa­chu­setts. Gull Cove Island war ein kaum bekann­tes Para­dies für Künst­ler und Hip­pies, bis Abra­ham Sto­ry es in das ver­wan­del­te, was es heu­te ist: ein Ort, an dem sehr rei­che und semi­be­rühm­te Leu­te lächer­lich viel Geld dafür aus­ge­ben, so zu tun, als wür­denWeiterlesen!

Allan Stratton — Zoe, Grace und der Weg zurück nach Hause

Kasimira8.Oktober 2020

Zoe, Grace und der Weg zurück nach Hau­se” ist der neu­es­te Roman des kana­di­schen Autoren All­an Strat­ton. Eine Geschich­te, die eine Groß­mutter in den Mit­tel­punkt stellt, deren Enke­lin sich nicht damit abfin­den will, dass ihre gelieb­te Bezugs­per­son wegen Demenz in ein Alters­heim abge­scho­ben wird und kur­zer­hand mit ihr die Flucht ergreift. Ein Road­mo­vie, eine Fami­li­en­ge­schich­te mit außer­ge­wöhn­li­chen Cha­rak­te­ren — berüh­rend und unter­halt­sam erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Ihre Groß­mutter ist alles für die jun­ge Zoe. Jeden Tag besucht sie sie zu Hau­se. Und sonn­tags kommt Gran­ny immer zum Essen zu ihnen. Doch die­ses Mal erwar­ten ihre Eltern, die in ärm­li­chen Ver­hält­nis­sen woh­nen, Besuch von Tan­te Jess und Onkel Chad, die in der bes­se­ren Wohn­ge­gend leben und deren Toch­ter Madi, die Zoes Cou­si­ne ist, schon mal eine Mar­ken­jeans tra­gen kann. Zoes Eltern wol­len sie um einen Kre­dit bit­ten, um den Fri­seur­sa­lon, der sich momen­tan aus Platz­grün­den im Wohn­zim­mer der Fami­lie befin­det, an einen ande­ren Ort zu ver­le­gen. “Der Abend heu­te wird grau­sam. Wenn Gran­ny hier wäre, würdeWeiterlesen!

Melissa Albert — Hazel Wood: Wo alles beginnt

Melissa Albert - Hazel Wood: Wo alles beginnt8.September 2018

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Melis­sa Albert hat ihren ers­ten Debüt­ro­man ver­öf­fent­licht: “Hazel Wood: Wo alles beginnt”, der inter­na­tio­nal bereits hoch­ge­lobt wird. Eine mär­chen­haft (gru­se­li­ge), atmo­sphä­ri­sche Geschich­te mit abso­lu­ter Sog­wir­kung und von erzäh­le­ri­scher Bril­lanz. Über ein Mäd­chen, das auf der Suche nach Ant­wor­ten zurück zu ihren Wur­zeln gehen muss. Ein traum­haf­tes Werk. Genau so müs­sen Bücher sein! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Ali­ce hat ihre Groß­mutter nie getrof­fen. Ihre Groß­mutter, die berühm­te Schrift­stel­le­rin, die “Mär­chen aus dem Hin­ter­land” geschrie­ben hat. Mit den Mär­chen auf­ge­wach­sen, das ist ihre Mut­ter damals auf dem Anwe­sen Hazel Wood. Ali­ce hin­ge­gen ist immer nur umge­zo­gen. Mei­ne Mom und ich leb­ten wie Vaga­bun­den: Wir lie­ßen uns an aben­teu­er­li­chen Orten nie­der, blie­ben bei Freun­den, bis deren Gast­freund­schaft an den Ellen­bo­gen durch­ge­scheu­ert war, und zogen anschlie­ßend wei­ter.” (Zitat aus “Hazel Wood: Wo alles beginnt” S.11) Zudem schie­nen die bei­den vom Unglück ver­folgt zu wer­den. Woh­nun­gen, in denen sie woh­nen, wer­den auf einmal… Weiterlesen!

Kate de Goldi — Die Anarchie der Buchstaben

Kate de Goldi Die Anarchie der Buchstaben23.Oktober 2014

Die aus­tra­li­sche Autorin und Cori­ne-Preis­trä­ge­rin Kate de Gol­di hat nach „Abends um 10“ ein neu­es Buch geschrie­ben: „Die Anar­chie der Buch­sta­ben“. Sie erzählt die Geschich­te eines Mäd­chens und ihrer Oma, die gemein­sam an einem Alpha­bet­buch über das Alters­heim arbei­ten, in dem die Oma lebt. Kurz­wei­lig, humor­voll und mit einer schö­nen Spra­che und vie­len Zeich­nun­gen ver­se­hen. Ent­ge­gen der Alters­emp­feh­lung von 12 Jah­ren (vom Ver­lag) wür­de ich die­ses Buch jedoch Kin­dern bereits ab 8 Jah­ren emp­feh­len. Die 12 Jah­re sind doch etwas hochgegriffen.

Per­ry ist 9 Jah­re alt. Sie möch­te ger­ne Zoo­lo­gin wer­den. Sie malt für ihr Leben ger­ne Bil­der. Und sie ist ein sehr neu­gie­ri­ges Kind. In der Schu­le stellt sie jede Men­ge Fra­gen, so dass die Leh­rer bald mei­nen, dass sie sol­le sich lie­ber aufs Zuhö­ren kon­zen­trie­ren. Da ihre Mut­ter der Mei­nung ist, dass Kin­der auch in ihrer Frei­zeit geför­dert wer­den müs­sen, hat Per­ry ein vol­les Wochen­pro­gramm: Mon­tags spielt sie Kla­vier, diens­tags hat sie För­der­un­ter­richt im Gemein­de­zen­trum, mitt­wochs übt sie Kla­ri­net­te, don­ners­tags geht sie eben­falls ins Gemein­de­zen­trum zu „Musik und Bewe­gung“. Frei­tags darf sie mit dem Sohn der Haus­häl­te­rin spie­len. Sams­tags besucht sie mit ihrem Vater ihre Groß­mutter, die neu­er­dings in einem Alters­heim in ihrer Nähe resi­diert. Sonn­tags ist Fami­li­en­zeit. Als jedoch die Leh­re­rin von… Weiterlesen!