Schlagwort Archiv: Großmutter

Melissa Albert — Hazel Wood: Wo alles beginnt

Melissa Albert - Hazel Wood: Wo alles beginnt8.September 2018

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Melis­sa Albert hat ihren ers­ten Debüt­ro­man ver­öf­fent­licht: “Hazel Wood: Wo alles beginnt”, der inter­na­tio­nal bereits hoch­ge­lobt wird. Eine mär­chen­haft (gru­se­li­ge), atmo­sphä­ri­sche Geschich­te mit abso­lu­ter Sog­wir­kung und von erzäh­le­ri­scher Bril­lanz. Über ein Mäd­chen, das auf der Suche nach Ant­wor­ten zurück zu ihren Wur­zeln gehen muss. Ein traum­haf­tes Werk. Genau so müs­sen Bücher sein! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Ali­ce hat ihre Groß­mutter nie getrof­fen. Ihre Groß­mutter, die berühm­te Schrift­stel­le­rin, die “Mär­chen aus dem Hin­ter­land” geschrie­ben hat. Mit den Mär­chen auf­ge­wach­sen, das ist ihre Mut­ter damals auf dem Anwe­sen Hazel Wood. Ali­ce hin­ge­gen ist immer nur umge­zo­gen. Mei­ne Mom und ich leb­ten wie Vaga­bun­den: Wir lie­ßen uns an aben­teu­er­li­chen Orten nie­der, blie­ben bei Freun­den, bis deren Gast­freund­schaft an den Ellen­bo­gen durch­ge­scheu­ert war, und zogen anschlie­ßend wei­ter.” (Zitat aus “Hazel Wood: Wo alles beginnt” S.11) Zudem schie­nen die bei­den vom Unglück ver­folgt zu wer­den. Woh­nun­gen, in denen sie woh­nen, wer­den auf ein­mal… Weiterlesen!

Kate de Goldi — Die Anarchie der Buchstaben

Kate de Goldi Die Anarchie der Buchstaben23.Oktober 2014

Die aus­tra­li­sche Autorin und Cori­ne-Preis­trä­ge­rin Kate de Gol­di hat nach „Abends um 10“ ein neu­es Buch geschrie­ben: „Die Anar­chie der Buch­sta­ben“. Sie erzählt die Geschich­te eines Mäd­chens und ihrer Oma, die gemein­sam an einem Alpha­bet­buch über das Alters­heim arbei­ten, in dem die Oma lebt. Kurz­wei­lig, humor­voll und mit einer schö­nen Spra­che und vie­len Zeich­nun­gen ver­se­hen. Ent­ge­gen der Alters­emp­feh­lung von 12 Jah­ren (vom Ver­lag) wür­de ich die­ses Buch jedoch Kin­dern bereits ab 8 Jah­ren emp­feh­len. Die 12 Jah­re sind doch etwas hoch­ge­grif­fen.

Per­ry ist 9 Jah­re alt. Sie möch­te ger­ne Zoo­lo­gin wer­den. Sie malt für ihr Leben ger­ne Bil­der. Und sie ist ein sehr neu­gie­ri­ges Kind. In der Schu­le stellt sie jede Men­ge Fra­gen, so dass die Leh­rer bald mei­nen, dass sie sol­le sich lie­ber aufs Zuhö­ren kon­zen­trie­ren. Da ihre Mut­ter der Mei­nung ist, dass Kin­der auch in ihrer Frei­zeit geför­dert wer­den müs­sen, hat Per­ry ein vol­les Wochen­pro­gramm: Mon­tags spielt sie Kla­vier, diens­tags hat sie För­der­un­ter­richt im Gemein­de­zen­trum, mitt­wochs übt sie Kla­ri­net­te, don­ners­tags geht sie eben­falls ins Gemein­de­zen­trum zu „Musik und Bewe­gung“. Frei­tags darf sie mit dem Sohn der Haus­häl­te­rin spie­len. Sams­tags besucht sie mit ihrem Vater ihre Groß­mutter, die neu­er­dings in einem Alters­heim in ihrer Nähe resi­diert. Sonn­tags ist Fami­li­en­zeit. Als jedoch die Leh­re­rin von… Weiterlesen!