Schlagwort Archiv: Gerechtigkeit

Colleen Oakes — The Black Coats: …denn wir vergeben keine Schuld

Kasimira15.September 2019

The Black Coats: …denn wir ver­ge­ben kei­ne Schuld” ist ein Span­nungs­ro­man der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Col­le­en Oakes, ein wich­ti­ger Bei­trag zur #Metoo-Bewe­gung — obgleich die Autorin die­sen zeit­lich schon lan­ge davor abge­schlos­sen hat. Ein Buch über einen Geheim­bund von Frau­en, die um Rache und Gerech­tig­keit kämp­fen und an gewalt­tä­ti­gen Män­nern Selbst­jus­tiz üben. Ein jun­ges Mäd­chen, in deren Leben eben­falls Unge­sühn­tes gesche­hen ist, wird zu die­ser Grup­pe ein­ge­la­den und gerät mit­ten zwi­schen die Fron­ten. Ein sagen­haf­tes Buch — anders, außer­ge­wöhn­lich und unglaub­lich fes­selnd geschrie­ben! Für rei­fe Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Außen­sei­te­rin Thea sitzt mit­ten im Töp­fer­un­ter­richt, als jemand unbe­merkt einen schwar­zen Brief­um­schlag neben ihr ablegt. “Die Vor­der­sei­te war leer, und die bei­den Buch­sta­ben auf der Rück­sei­te waren nur dann zu erken­nen, wenn sie das Kuvert ins Licht hielt, eine stren­ge, schwar­ze Lack­schrift auf dem schwar­zen Umschlag. BC. War das eine Ein­la­dung zum Abschluss­ball?” (Zitat S.16 aus “The Black Coats: …denn wir ver­ge­ben kei­ne Schuld”) Doch dort wür­de sie ohne­hin nicht hin­ge­hen, und alle ande­ren wür­den auch nicht wol­len, dass sie käme. Aber die Kar­te scheint der Beginn einer ArtWeiterlesen!

Louis Jensen — 33 Cent um ein Leben zu retten

Louis Jensen 33 Cent um ein Leben zu retten1.März 2015

Der däni­sche Autor Lou­is Jen­sen hat mit “33 Cent um ein Leben zu ret­ten” einen Roman geschrie­ben, von dem man defi­nitv sagen kann: die­ses Buch muss­te geschrie­ben wer­den! Eine Geschich­te über ehr­li­ches Mit­ge­fühl, aus­ufern­de Selbst­lo­sig­keit und Gerech­tig­keit. Bewe­gend, radi­kal und auf­rüt­telnd. Nicht nur für Jugend­li­che ab 14, son­dern auch (und beson­ders!) für Erwachsene.

Es braucht genau 33 Cent, um den Hun­ger eines Kin­des in Afri­ka einen Tag lang zu stil­len. Ledig­lich 33 Cent. Das erfährt der 14-jäh­ri­ge, däni­sche Ich-Erzäh­ler des Buches, des­sen Name nicht genannt wird, in der Schu­le. Das ver­än­dert sein Leben. Er beschließt für Gerech­tig­keit zu sor­gen. Wenn die Erwach­se­nen das schon nicht hin­krie­gen, dann eben er. Er trifft eine neue Rege­lung, die ihm gestat­tet nur noch jeden zwei­ten Tag in die Schu­le zu gehen. Sei­ne Leh­rer fin­den das nicht gut, bewir­ken aber nichts. Der Rek­tor for­dert ihn eben­falls zum Gespräch: “Was ist los?”, frag­te er. “Weil die ster­ben, des­halb”, sag­te ich (Zitat aus “33 Cent um ein Leben zu ret­ten). Und er muss zum Schul­psy­cho­lo­gen. Der Jun­ge rich­tet eine KHK ein, eine Kas­se für hun­gern­de Kin­der. Dort hin­ein kommt sein Taschen­geld. Doch das reicht nicht. Er fängt anWeiterlesen!

Rüdiger Bertram — Die Liga der Guten

Rüdiger Bertram Die Liga der Guten31.August 2013

Der deut­sche Autor Rüdi­ger Bert­ram hat mit “Die Liga der Guten” ein rich­tig tol­les Jugend­buch geschrie­ben. Über Mob­bing, Mut und dem Auf­ruf, sich für das Gute zu ent­schei­den. Doch was ist gut und was ist böse? Eine schnell ent­ste­hen­de Grup­pen­dy­na­mik treibt die­se ethi­sche Aus­ein­an­der­set­zung rasch an ihre Gren­zen. Ein spek­ta­ku­lä­res, span­nungs­rei­ches Buch, das es sich in jedem Fal­le zu lesen lohnt! Eine Mischung aus “Die Wel­le” und “Nichts: Was im Leben wich­tig ist”. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Jan, Andy und Mats sind befreun­det. Aller­dings nicht aus ech­tem Inter­es­se anein­an­der, son­dern des­we­gen, weil mit ihnen sonst kei­ner befreun­det sein will. An ihrer Schu­le sind sie täg­li­chem Mob­bing und gewal­tä­ti­gen Angrif­fen aus­ge­lie­fert. Bis Jan der Kra­gen platzt und er nach einer Ohr­fei­ge auf eine Bank steigt und eine eupho­ri­sche Rede hält: dass jeder sich für das Gute ent­schei­den müs­se, gegen das Böse und dass er ab sofort kei­ner­lei Kom­pro­mis­se mehr ein­ge­hen wer­de. Die Rede beein­druckt. Plötz­lich sehen die Mit­schü­ler Jan mit ganz ande­ren Augen. Auch als er sein Han­dy wegschmeißt,… Weiterlesen!